Probleme

1970 Palästinensische Entführungen von drei Jets nach Jordanien

Am 6. September 1970 entführten Terroristen der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) fast gleichzeitig drei Jetliner, kurz nachdem sie auf Strecken in Richtung der Vereinigten Staaten von europäischen Flughäfen gestartet waren. Als Entführer in einem Flugzeug vereitelt wurden, ergriffen die Entführer einen vierten Jet, leiteten ihn nach Kairo um und sprengten ihn in die Luft. Die beiden anderen entführten Flugzeuge wurden zu einer als Dawson Field bekannten Wüstenlandebahn in Jordanien befohlen.

Drei Tage später ergriffen PFLP-Entführer einen weiteren Jet und leiteten ihn auf den Wüstenstreifen um, den die Entführer Revolution Field nannten. Die meisten der 421 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord der drei Flugzeuge in Jordanien wurden am 11. September freigelassen, aber Entführer hielten 56 Geiseln fest, die meisten davon jüdische und amerikanische Männer, und sprengten die drei Jets am 12. September in die Luft.

Die Entführungen – Teil von 29 Entführungen, die zwischen 1968 und 1977 von palästinensischen Fraktionen versucht oder durchgeführt wurden – lösten den jordanischen Bürgerkrieg aus, der auch als Schwarzer September bekannt ist. als die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) und die PFLP versuchten, die Kontrolle über Jordanien zu übernehmen von König Hussein. Husseins Sturz schlug jedoch fehl und die Geiselkrise wurde am 30. September gelöst, als die PFLP die letzten sechs Geiseln freigab, die sie im Austausch gegen die Freilassung mehrerer palästinensischer und arabischer Gefangener in europäischen und israelischen Gefängnissen festhielt.

 

Die Entführungen: Die fünf Flugzeuge

PFLP-Entführer beschlagnahmten während ihres Einsatzes im September 1970 insgesamt fünf Flugzeuge. Die Flugzeuge waren:

    • 6. September: El Al Flug 219 von Amsterdam nach New York, eine Boeing 707 mit 142 Passagieren und Besatzung. Es wurde von Patrick Argüello, einem nicaraguanisch-amerikanischen Arzt, und Leila Khaled, einer Palästinenserin, entführt. Ein israelischer Luftmarschall und Passagiere im Flugzeug unterwarfen die Entführer und töteten Argüello. Das Flugzeug landete sicher in London. Die britischen Behörden haben Khaled am 30. September im Rahmen eines Abkommens über die Freilassung von in Jordanien festgehaltenen Geiseln freigelassen.
    • 6. September: Trans World Airlines (TWA) Flug 741 auf dem Weg von Frankfurt nach New York, eine Boeing 707 mit 149 Passagieren und Besatzung. Die Entführer benannten das Flugzeug in Gaza One um und bestellten es zur jordanischen Landebahn. Es wurde am 12. September gesprengt.
    • 6. September: Swissair Flug 100 von Zürich nach New York, eine DC-8 mit 155 Passagieren und Besatzung. Es war über Frankreich, als Entführer es beschlagnahmten, es in Haifa One umbenannten und es Dawson Field in Jordanien befahlen. Es wurde am 12. September gesprengt.
    • 6. September: Der Panamerikanische Flug 93, eine 747, die von Amsterdam abhebt und 173 Passagiere und Besatzungsmitglieder befördert, wurde angewiesen, nach Beirut zu fliegen, obwohl der internationale Flughafen dort keine Landebahn für 747 hatte. Ein weiteres PFLP-Mitglied, ein Sprengstoffexperte, stieg in Beirut in das Flugzeug ein. Die Entführer befahlen dann, es nach Kairo zu fliegen, wo es um 4:23 Uhr landete und kurz darauf in die Luft gesprengt wurde. „Die Entführer sagten uns, dass das Flugzeug in die Luft gesprengt werden würde, aber sie sagten es so höflich und mit einem solchen Lächeln, dass wir es nicht konnten.“ Nehmen Sie das nicht zu ernst „, sagte Cornelius Van Aalst, der Serviceleiter des Fluges, nach der Tortur gegenüber Reportern in Kairo. Die Entführer waren sehr freundlich „, so Van Aalst. Sie zeigten“ vorbildliche Manieren „und halfen, eine verletzte Frau in einer Decke aus dem Flugzeug zu tragen.

 

  • 9. September: Der BOAC-Flug 775 von Bombay nach London, ein VC-10, wurde beim Überfliegen des Libanon beschlagnahmt. (Die British Overseas Airways Corporation ist der Vorläufer von British Airways.) PFLP-Entführer sagten, sie hätten das Flugzeug als Lösegeld für die Freilassung von Leila Khaled, der vereitelten Entführerin an Bord des El Al-Flugzeugs, beschlagnahmt. Das BOAC-Flugzeug beförderte 117 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Es durfte in Beirut landen, wo es tankte, und dann nach Dawson Field in Jordanien fliegen, um sich den beiden anderen entführten Jets dort anzuschließen.

 

Warum die Entführungen?

Der PFLP-Führer George Habash hatte die Entführungen mit Wadi Haddad, seinem Leutnant, im Juli 1970 geplant, als Jordanien und Ägypten einem Waffenstillstand mit Israel zustimmten, der den bis 1967 zurückliegenden Abnutzungskrieg beendete. Habash, dessen Militante gewesen waren Die Teilnahme an Razzien gegen Israel vom Sinai, Jordanien und dem Libanon aus war gegen die Einigung. „Wenn eine Einigung mit Israel erzielt wird“, schwor Habash, „werden wir den Nahen Osten in eine Hölle verwandeln.“ Er war seinem Wort treu.

Habash war in Nordkorea (auf dem Heimweg von Peking) auf einem Einkaufsbummel für Waffen, als die Entführungen stattfanden. Dies führte zu Verwirrung darüber, was die Entführer forderten, da sie keinen klaren Sprecher hatten. Einmal sagte ein Entführer an Bord des Pan Am-Fluges, die PFLP wolle die Freilassung von Sirhan Sirhan, dem palästinensisch verurteilten Attentäter von Senator Robert F. Kennedy im Jahr 1968, und verbüßen eine lebenslange Haftstrafe im kalifornischen Staatsgefängnis Corcoran.

Die PFLP legte daraufhin eine formelle Liste von Forderungen vor, die die Freilassung palästinensischer und arabischer Gefangener in europäischen und israelischen Gefängnissen forderten. Zu dieser Zeit befanden sich etwa 3.000 palästinensische und andere arabische Personen in israelischen Gefängnissen. Über drei Wochen wurden Geiseln in Tröpfchen freigelassen – und die Forderungen der Entführer wurden erfüllt.

Am 30. September vereinbaren Großbritannien, die Schweiz und Westdeutschland die Freilassung von sieben arabischen Guerillas, darunter Leila Khaled, die Entführerin von El Al Flight 219. Israel ließ auch zwei Algerier und zehn Libyer frei.

 

Der jordanische Bürgerkrieg

PLO-Führer Yasser Arafat ergriff die Entführungen, um in Jordanien in die Offensive zu gehen – gegen König Hussein, der beinahe seinen Thron abdankte. Eine syrische Militärkolonne war auf dem Weg nach Amman, der jordanischen Hauptstadt, um den palästinensischen Angriff zu unterstützen. Aber mit der Unterstützung der Sechsten Flotte der Vereinigten Staaten im Mittelmeer und sogar des israelischen Militärs, das bereit war, im Namen des Königs einzugreifen, mobilisierte Hussein seine Streitkräfte und wandte sie in einem blutigen dreiwöchigen Krieg gegen Palästinenser. Hussein triumphierte und schwächte die Haltung der Entführer erheblich.

Ein Wendepunkt in der Schlacht – und in der Geiselkrise – war die Rettung von 16 britischen, schweizerischen und deutschen Geiseln, die in der Nähe von Amman gefangen gehalten wurden, durch das jordanische Militär.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.