Sozialwissenschaften

Der Palast von Minos in Knossos im alten Kreta

Der Palast von Minos in Knossos ist eine der berühmtesten archäologischen Stätten der Welt. Der auf dem Kephala-Hügel auf der Insel Kreta im Mittelmeer vor der Küste Griechenlands gelegene Knossos-Palast war während der frühen und mittleren Bronzezeit das politische, soziale und kulturelle Zentrum der minoischen Kultur. Mindestens 2400 v. Chr. Gegründet, wurde seine Macht durch den Ausbruch von Santorin um 1625 v. Chr. Stark verringert, aber nicht vollständig aufgelöst.

Was vielleicht wichtiger ist, ist vielleicht, dass die Ruinen des Knossos-Palastes das kulturelle Herz der griechischen Mythen sind. Theseus kämpft gegen den Minotaurus. Ariadne und ihren Fadenball, Daedalus, den Architekten und zum Scheitern verurteilten Ikarus der Seidenschwänze. alle von griechischen und römischen Quellen berichtet, aber mit ziemlicher Sicherheit viel älter. Die früheste Darstellung von Theseus im Kampf gegen den Minotaurus ist auf einer Amphore von der griechischen Insel Tinos aus den Jahren 670-660 v. Chr. Dargestellt

 

Paläste der ägäischen Kultur

Die als minoisch bekannte ägäische Kultur ist die bronzezeitliche Zivilisation. die im zweiten und dritten Jahrtausend v. Chr. Auf der Insel Kreta blühte. Die Stadt Knossos war eine ihrer Hauptstädte – und sie enthielt ihren größten Palast nach dem Erdbeben, das den Beginn der Zeit des Neuen Palastes in der griechischen Archäologie markiert . 1700 v .

Paläste der minoischen Kultur waren wahrscheinlich nicht nur Wohnhäuser eines Herrschers oder sogar eines Herrschers und seiner Familie, sondern hatten eine öffentliche Funktion, bei der andere die Palastanlagen betreten und nutzen konnten, in denen inszenierte Aufführungen stattfanden. Der Palast von Knossos, der Legende nach der Palast von König Minos, war der größte der minoischen Paläste und das langlebigste Gebäude seiner Art, das während des gesamten Mittel- und Spätbronzezeitalters als Mittelpunkt der Siedlung erhalten blieb.

 

Knossos Chronologie

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verband der Knossos-Bagger Arthur Evans den Aufstieg von Knossos mit der Zeit des Mittelminoischen I. oder um 1900 v. Archäologische Beweise haben seitdem gezeigt, dass das erste öffentliche Merkmal auf dem Kephala-Hügel – ein absichtlich geebneter rechteckiger Platz oder Hof – bereits im letzten Neolithikum (ca. 2400 v. Chr. und das erste Gebäude des frühminoischen I-IIA (ca. 2200 v. Chr.)) errichtet wurde. Diese Chronologie basiert teilweise auf der ägäischen Chronologie von John Younger , die ich sehr empfehlen kann.

  • Spätes Helladic (Final Palatial) 1470-1400, griechische Übernahme von Kreta
  • Spätminoisch / spät helladisch 1600-1470 v
  • Mittelminoisch (neo-palastartig) 1700-1600 v. Chr. (Linear A, Ausbruch von Santorin, ca. 1625 v. Chr.)
  • Mittelminoisch (proto-palastartig) 1900-1700 v. Chr. (Peripheriegerichte eingerichtet, die Blütezeit der minoischen Kultur)
  • Frühminoisch (vorpalastartig), 2200-1900 v. Chr., Gerichtskomplex, der von EM I-IIA begonnen wurde, einschließlich des ersten Gerichtsgebäudes
  • Final Neolithic oder Pre-Palatial 2600-2200 v. Chr. (Erster zentraler Innenhof des späteren Palastes von Knossos, begonnen in FN IV)

Die Stratigraphie ist schwer zu analysieren, da es mehrere große Episoden von Erd- und Terrassenbau gab, so dass die Erdbewegung als nahezu konstanter Prozess betrachtet werden muss, der mindestens bereits bei EM IIA auf dem Kephala-Hügel begann und wahrscheinlich mit beginnt das Ende des neolithischen FN IV.

 

Bau und Geschichte des Knossos-Palastes

Der Palastkomplex in Knossos wurde in der Zeit vor dem Palatialismus begonnen, vielleicht schon 2000 v. Chr., Und um 1900 v. Chr. War er seiner endgültigen Form ziemlich nahe. Diese Form ist dieselbe wie bei anderen minoischen Palästen wie Phaistos, Mallia und Zakros: ein großes einzelnes Gebäude mit einem zentralen Innenhof, der von einer Reihe von Räumen für verschiedene Zwecke umgeben ist. Der Palast hatte vielleicht bis zu zehn separate Eingänge: Die im Norden und Westen dienten als Haupteingänge.

Eine Theorie besagt, dass um 1600 v. Chr. Ein gewaltiges Erdbeben die Ägäis erschütterte und Kreta sowie die mykenischen Städte auf dem griechischen Festland verwüstete . Knossos ‚Palast wurde zerstört; Aber die minoische Zivilisation wurde fast sofort auf den Ruinen der Vergangenheit wieder aufgebaut, und tatsächlich erreichte die Kultur ihren Höhepunkt erst nach der Verwüstung.

Während der neo-palastartigen Zeit [1700-1450 v. Chr.] Brach der Palast von Minos fast 22.000 Quadratmeter ein und enthielt Lagerräume, Wohnräume, religiöse Bereiche und Banketträume. Was heute als Durcheinander von Räumen erscheint, die durch enge Gänge miteinander verbunden sind, könnte den Mythos des Labyrinths hervorgebracht haben; Die Struktur selbst wurde aus einem Komplex aus Mauerwerk und lehmgefüllten Trümmern gebaut und dann Fachwerk gebaut. In der minoischen Tradition gab es viele und vielfältige Säulen, und die Wände waren lebhaft mit Fresken verziert.

 

Architektonische Elemente

Der Palast von Knossos war bekannt für sein einzigartiges Licht, das von seinen Oberflächen ausgeht. Dies ist das Ergebnis der großzügigen Verwendung von Gips (Selenit) aus einem örtlichen Steinbruch als Baumaterial und Zierelement. Evans ‚Rekonstruktion verwendete einen grauen Zement, was einen großen Unterschied in der Art und Weise machte, wie er gesehen wurde. Es werden Restaurierungsbemühungen durchgeführt, um den Zement zu entfernen und die Gipsoberfläche wiederherzustellen, aber sie haben sich langsam bewegt, da das mechanische Entfernen des gräulichen Zements sich nachteilig auf den darunter liegenden Gips auswirkt. Die Laserentfernung wurde versucht und kann eine vernünftige Antwort sein.

Die Hauptwasserquelle in Knossos war ursprünglich die Quelle von Mavrokolymbos, etwa 10 Kilometer vom Palast entfernt und über ein System von Terrakotta-Rohren gefördert. Sechs Brunnen in der Nähe des Palastes versorgten Trinkwasser ab ca. 1900-1700 v
. Ein Abwassersystem, das mit Regenwasser gespülte Toiletten mit großen Abflüssen (79 x 38 cm) verband, hatte sekundäre Rohrleitungen, Lichtquellen und Abflüsse und war insgesamt mehr als 150 Meter lang. Es wurde auch als Inspiration für den Labyrinth-Mythos vorgeschlagen.

 

Rituelle Artefakte des Palastes in Knossos

Die Temple Repositories sind zwei große, von Steinen gesäumte Cists auf der Westseite des zentralen Hofes. Sie enthielten eine Vielzahl von Objekten, die nach Erdbebenschäden entweder im mittelminoischen IIIB oder im spätminoischen IA als Schrein platziert wurden. Hatzaki (2009) argumentierte, dass die Teile während des Erdbebens nicht zerbrochen, sondern nach dem Erdbeben rituell zerbrochen und rituell niedergelegt wurden. Zu den Artefakten in diesen Aufbewahrungsorten gehören Fayence-Objekte, Elfenbein-Objekte, Geweihe, Fischwirbel, eine Schlangengöttin-Figur, andere Figuren und Figurenfragmente, Vorratsgläser, Goldfolie, eine Bergkristallscheibe mit Blütenblättern und Bronze. Vier Trankopfer aus Stein, drei halbfertige Tische.

Die Stadtmosaik-Plaketten bestehen aus über 100 polychromen Fayence- Kacheln, die die Hausfassade darstellen, Menschen, Tieren, Bäumen und Pflanzen und möglicherweise Wasser. Die Stücke wurden zwischen einer Fülllagerstätte zwischen einem Boden aus der Zeit des Alten Palastes und einem Boden aus der frühen Neopalatialzeit gefunden. Evans dachte, es handele sich ursprünglich um Inlaystücke in einer Holzkiste mit einer verknüpften historischen Erzählung – aber darüber gibt es heute in der wissenschaftlichen Gemeinschaft keine Einigung.

 

Ausgrabung und Wiederaufbau

Der Palast von Knossos wurde erstmals ab 1900 von Sir Arthur Evans ausgiebig ausgegraben. In den frühesten Jahren des 20. Jahrhunderts. Evans, einer der Pioniere auf dem Gebiet der Archäologie, hatte eine wunderbare Fantasie und ein enormes kreatives Feuer und er nutzte seine Fähigkeiten, um das zu schaffen, was man heute in Knossos auf Nordkreta sehen kann. In Knossos wurden seitdem immer wieder Untersuchungen durchgeführt, zuletzt vom Knossos Kephala Project (KPP) ab 2005.

 

Quellen

Angelakis A, De Feo G, Laureano P und Zourou A. 2013. Minoische und etruskische Hydro-Technologien. Water 5 (3): 972 & ndash; 987.

Boileau MC und Whitley J. 2010. Produktions- und Verbrauchsmuster von grober bis halbfeiner Keramik in der frühen Eisenzeit Knossos. Jährlich der British School in Athen 105: 225-268.

Grammatikakis G, Demadis KD, Melessanaki K und Pouli P. 2015. Laserunterstützte Entfernung dunkler Zementkrusten aus mineralischen Gips (Selenit) -Architekturelementen peripherer Denkmäler in Knossos. Studien zur Erhaltung 60 (sup1): S3-S11.

Hatzaki E. 2009. Strukturierte Ablagerung als rituelle Handlung bei Knossos. Hesperia Supplements 42: 19-30.

Hatzaki E. 2013. Das Ende eines Intermezzos bei Knossos: Keramikwaren, Ablagerungen und Architektur im sozialen Kontext. In: Macdonald CF und Knappett C, Herausgeber. Intermezzo: Intermediacy und Regeneration im mittelminoischen III Palatial Kreta. London: Die britische Schule in Athen. S. 37-45.

Knappett C, Mathioudaki I und Macdonald CF. 2013. Stratigraphie und Keramiktypologie im mittelminoischen III. Palast in Knossos. In: Macdonald CF und Knappett C, Herausgeber. Intermezzo: Intermediacy und Regeneration im mittelminoischen III Palatial Kreta. London: Die britische Schule in Athen. S. 9-19.

Momigliano N., Phillips L., Spataro M., Meeks N. und Meek A. 2014. Eine neu entdeckte minoische Fayence-Plakette aus dem Stadtmosaik von Knossos im Bristol City Museum und in der Kunstgalerie: ein technologischer Einblick. Jährlich der British School in Athen 109: 97-110.

Nafplioti A. 2008. „Mykenische“ politische Dominanz von Knossos nach den spätminoischen IB-Zerstörungen auf Kreta: negative Beweise aus der Analyse des Strontiumisotopenverhältnisses (87Sr / 86Sr). Journal of Archaeological Science 35 (8): 2307 & ndash; 2317.

Nafplioti A. 2016. Essen in Wohlstand: Erster stabiler Isotopennachweis einer Diät von Palatial Knossos. Journal of Archaeological Science: Reports 6: 42-52.

Shaw MC. 2012. Neues Licht auf das Labyrinthfresko aus dem Palast von Knossos. Jährlich der British School in Athen 107: 143-159.

Schoep I. 2004. Bewertung der Rolle der Architektur beim auffälligen Konsum in den mittelminoischen I-II-Perioden. Oxford Journal of Archaeology 23 (3): 243 & ndash; 269.

Shaw JW und Lowe A. 2002. Der „verlorene“ Portikus in Knossos: The Central Court Revisited. American Journal of Archaeology 106 (4): 513-523.

Tomkins P. 2012. Hinter dem Horizont: Überprüfung der Entstehung und Funktion des ‚Ersten Palastes‘ in Knossos (Final Neolithic IV-Middle Minoan IB) . In: Schoep I, Tomkins P und Driessen J, Herausgeber. Zurück zum Anfang: Neubewertung der sozialen und politischen Komplexität auf Kreta während der frühen und mittleren Bronzezeit. Oxford: Oxbow Bücher. S. 32-80.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.