Tiere und Natur

Pachycephalosaurier – Die knochenköpfigen Dinosaurier

Pachycephalosaurier (griechisch für „dickköpfige Eidechsen“) waren eine ungewöhnlich kleine Familie von Dinosauriern mit einem ungewöhnlich hohen Unterhaltungswert. Wie Sie ihrem Namen entnehmen können, zeichneten sich diese zweibeinigen Pflanzenfresser durch ihre Schädel aus, die von leicht dick (in frühen Gattungen wie Wannanosaurus) bis wirklich dicht (in späteren Gattungen wie Stegoceras. reichten . Einige spätere Pachycephalosaurier hatten fast einen Fuß festen, wenn auch leicht porösen Knochens auf ihren Köpfen! (Siehe eine Galerie mit Bildern und Profilen von Dinosauriern mit Knochen.)

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass große Köpfe in diesem Fall nicht zu gleich großen Gehirnen führten. Pachycephalosaurier waren ungefähr so ​​hell wie die anderen pflanzenfressenden Dinosaurier der späten Kreidezeit (was eine höfliche Art ist, „nicht sehr“ zu sagen); Auch ihre engsten Verwandten, die Ceratopsier oder gehörnten Dinosaurier mit Rüschen, waren nicht gerade A-Schüler der Natur. Von allen möglichen Gründen, aus denen Pachycephalosaurier so dicke Schädel entwickelten, gehörte der Schutz ihres extragroßen Gehirns sicherlich nicht dazu.

 

Pachycephalosaurier Evolution

Basierend auf den verfügbaren fossilen Beweisen glauben Paläontologen, dass die ersten Pachycephalosaurier – wie Wannanosaurus und Goyocephale – vor etwa 85 Millionen Jahren in Asien entstanden sind, nur 20 Millionen Jahre bevor die Dinosaurier ausgestorben sind. Wie es bei den meisten Vorläuferarten der Fall ist, waren diese frühen Dinosaurier mit Knochenkopf ziemlich klein, mit nur leicht verdickten Schädeln, und sie haben sich möglicherweise in Herden als Schutz gegen hungrige Raubvögel und Tyrannosaurier herumgetrieben .

Die Entwicklung der Pachycephalosaurier scheint wirklich begonnen zu haben, als diese frühen Gattungen die Landbrücke überquerten, die (in der späten Kreidezeit) Eurasien und Nordamerika verband. Die größten Knochen mit den dicksten Schädeln – Stegoceras, Stygimoloch und Sphaerotholus – durchstreiften die Wälder im Westen Nordamerikas, ebenso wie Dracorex hogwartsia. der einzige Dinosaurier, der jemals nach den Harry-Potter- Büchern benannt wurde.

Übrigens ist es für Experten besonders schwierig, die Details der Pachycephalosaurier-Evolution zu entwirren, aus dem einfachen Grund, dass so wenige vollständige fossile Exemplare jemals entdeckt wurden. Wie zu erwarten ist, werden diese Dinosaurier mit dickem Schädel in der geologischen Aufzeichnung hauptsächlich durch ihre Köpfe dargestellt, wobei ihre weniger robusten Wirbel, Oberschenkelknochen und anderen Knochen längst in den Wind verstreut sind.

 

Verhalten und Lebensstil von Pachycephalosauriern

Nun kommen wir zur Millionen-Dollar-Frage: Warum hatten Pachycephalosaurier so dicke Schädel? Die meisten Paläontologen glauben, dass männliche Knochenköpfe sich gegenseitig anstoßen, um die Herde zu dominieren und sich mit Frauen zu paaren, ein Verhalten, das (zum Beispiel) bei modernen Dickhornschafen beobachtet werden kann. Einige unternehmungslustige Forscher haben sogar Computersimulationen durchgeführt, die zeigten, dass zwei mittelgroße Pachycephalosaurier sich mit hoher Geschwindigkeit gegenseitig die Noggins rammen und leben können, um die Geschichte zu erzählen.

Allerdings ist nicht jeder überzeugt. Einige Leute bestehen darauf, dass schnelles Kopfstoßen zu viele Opfer gefordert hätte, und spekulieren, dass Pachycephalosaurier stattdessen ihre Köpfe benutzten, um die Flanken der Konkurrenten innerhalb der Herde (oder sogar kleinerer Raubtiere) zu stoßen. Es scheint jedoch seltsam, dass die Natur zu diesem Zweck extra dicke Schädel entwickeln würde, da Nicht-Pachycephalosaurier-Dinosaurier die Flanken des anderen leicht (und sicher) mit ihren normalen, nicht verdickten Schädeln stoßen könnten. (Die jüngste Entdeckung von Texacephale, einem kleinen nordamerikanischen Pachycephalosaurier mit stoßdämpfenden „Rillen“ auf beiden Seiten seines Schädels, stützt die Theorie der Dominanz des Kopfstoßes.)

Übrigens werden die evolutionären Beziehungen zwischen verschiedenen Gattungen von Pachycephalosauriern immer noch geklärt, ebenso wie die Wachstumsstadien dieser seltsamen Dinosaurier. Neueren Forschungen zufolge ist es wahrscheinlich, dass zwei angeblich getrennte Pachycephalosaurier-Gattungen – Stygimoloch und Dracorex – tatsächlich frühere Wachstumsstadien des viel größeren Pachycephalosaurus darstellen. Wenn die Schädel dieser Dinosaurier im Alter ihre Form geändert haben, kann dies bedeuten, dass zusätzliche Gattungen nicht ordnungsgemäß klassifiziert wurden und tatsächlich Arten (oder Individuen) vorhandener Dinosaurier waren.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.