Geographie

Ein Überblick über die Stadtgeographie

Die Stadtgeographie ist ein Zweig der Humangeographie, der sich mit verschiedenen Aspekten von Städten befasst. Die Hauptaufgabe eines Stadtgeographen besteht darin, Standort und Raum zu betonen und die räumlichen Prozesse zu untersuchen, die in städtischen Gebieten beobachtete Muster erzeugen. Zu diesem Zweck untersuchen sie den Standort, die Entwicklung und das Wachstum sowie die Klassifizierung von Dörfern, Städten und Gemeinden sowie deren Lage und Bedeutung in Bezug auf verschiedene Regionen und Städte. Wirtschaftliche, politische und soziale Aspekte innerhalb von Städten sind auch in der Stadtgeographie wichtig.

Um jeden dieser Aspekte einer Stadt vollständig zu verstehen, repräsentiert die Stadtgeographie eine Kombination vieler anderer Bereiche innerhalb der Geographie. Die physische Geographie ist zum Beispiel wichtig, um zu verstehen, warum sich eine Stadt in einem bestimmten Gebiet befindet, da Standort- und Umweltbedingungen eine große Rolle bei der Entwicklung einer Stadt spielen oder nicht. Die Kulturgeographie kann dazu beitragen, die verschiedenen Bedingungen in Bezug auf die Menschen in einem Gebiet zu verstehen, während die Wirtschaftsgeographie dazu beiträgt, die Arten der in einem Gebiet verfügbaren wirtschaftlichen Aktivitäten und Arbeitsplätze zu verstehen. Bereiche außerhalb der Geographie wie Ressourcenmanagement, Anthropologie und Stadtsoziologie sind ebenfalls wichtig.

 

Definition einer Stadt

Ein wesentlicher Bestandteil der Stadtgeographie ist die Definition einer Stadt oder eines Stadtgebiets. Obwohl dies eine schwierige Aufgabe ist, definieren Stadtgeographen die Stadt im Allgemeinen als eine Konzentration von Menschen mit einer ähnlichen Lebensweise, basierend auf Berufstyp, kulturellen Vorlieben, politischen Ansichten und Lebensstil. Spezialisierte Landnutzungen, verschiedene Institutionen und der Einsatz von Ressourcen tragen ebenfalls dazu bei, eine Stadt von einer anderen zu unterscheiden.

Darüber hinaus arbeiten Stadtgeographen auch daran, Gebiete unterschiedlicher Größe zu unterscheiden. Da es schwierig ist, scharfe Unterschiede zwischen Gebieten unterschiedlicher Größe zu finden, verwenden Stadtgeographen häufig das Kontinuum zwischen Land und Stadt. um ihr Verständnis zu verbessern und die Klassifizierung von Gebieten zu unterstützen. Dabei werden Weiler und Dörfer berücksichtigt, die im Allgemeinen als ländlich gelten und aus kleinen, verstreuten Bevölkerungsgruppen bestehen, sowie Städte und Ballungsräume, die als städtisch mit konzentrierten, dichten Bevölkerungsgruppen gelten .

 

Geschichte der Stadtgeographie

Die frühesten Studien zur Stadtgeographie in den Vereinigten Staaten konzentrierten sich auf Standort und Situation. Dies entwickelte sich aus der Mensch-Land-Tradition der Geographie, die sich auf die Auswirkungen der Natur auf den Menschen konzentrierte und umgekehrt. In den 1920er Jahren wurde Carl Sauer einflussreich in der Stadtgeographie, als er Geographen motivierte, die Bevölkerung und die wirtschaftlichen Aspekte einer Stadt im Hinblick auf ihre physische Lage zu untersuchen. Darüber hinaus waren die zentrale Ortstheorie und regionale Studien, die sich auf das Hinterland konzentrierten (die ländlichen Außenbezirke unterstützen eine Stadt mit landwirtschaftlichen Produkten und Rohstoffen) und Handelsgebiete, für die frühe Stadtgeographie wichtig.

In den 1950er und 1970er Jahren konzentrierte sich die Geographie selbst auf räumliche Analysen, quantitative Messungen und die Anwendung der wissenschaftlichen Methode. Gleichzeitig begannen Stadtgeographen mit quantitativen Informationen wie Volkszählungsdaten, um verschiedene städtische Gebiete zu vergleichen. Mithilfe dieser Daten konnten sie vergleichende Studien verschiedener Städte durchführen und aus diesen Studien eine computergestützte Analyse entwickeln. In den 1970er Jahren waren Stadtstudien die führende Form der geografischen Forschung.

Kurz danach begannen Verhaltensstudien innerhalb der Geographie und der Stadtgeographie zu wachsen. Befürworter von Verhaltensstudien glaubten, dass Standort und räumliche Merkmale nicht allein für Veränderungen in einer Stadt verantwortlich gemacht werden könnten. Stattdessen ergeben sich Veränderungen in einer Stadt aus Entscheidungen von Einzelpersonen und Organisationen innerhalb der Stadt.

In den 1980er Jahren beschäftigten sich Stadtgeographen hauptsächlich mit strukturellen Aspekten der Stadt im Zusammenhang mit den zugrunde liegenden sozialen, politischen und wirtschaftlichen Strukturen. Zum Beispiel untersuchten Stadtgeographen zu dieser Zeit, wie Kapitalinvestitionen den städtischen Wandel in verschiedenen Städten fördern können.

In den späten 1980er Jahren bis heute haben Stadtgeographen begonnen, sich voneinander zu unterscheiden, so dass das Feld mit einer Reihe unterschiedlicher Sichtweisen und Schwerpunkte gefüllt werden kann. Zum Beispiel wird der Standort und die Situation einer Stadt immer noch als wichtig für ihr Wachstum angesehen, ebenso wie ihre Geschichte und Beziehung zu ihrer physischen Umgebung und ihren natürlichen Ressourcen. Die Interaktion der Menschen untereinander sowie politische und wirtschaftliche Faktoren werden nach wie vor auch als Akteure des städtischen Wandels untersucht.

 

Themen der Stadtgeographie

Obwohl die Stadtgeographie verschiedene Schwerpunkte und Sichtweisen hat, dominieren heute zwei Hauptthemen ihre Untersuchung. Die erste davon ist die Untersuchung von Problemen im Zusammenhang mit der räumlichen Verteilung von Städten und den Bewegungsmustern und Verbindungen, die sie über den Raum verbinden. Dieser Ansatz konzentriert sich auf das Stadtsystem. Das zweite Thema der heutigen Stadtgeographie ist die Untersuchung von Verteilungs- und Interaktionsmustern von Menschen und Unternehmen innerhalb von Städten. Dieses Thema befasst sich hauptsächlich mit der inneren Struktur einer Stadt und konzentriert sich daher auf die Stadt als System .

Um diesen Themen zu folgen und Städte zu studieren, unterteilen Stadtgeographen ihre Forschung häufig in verschiedene Analyseebenen. Bei der Fokussierung auf das Stadtsystem müssen Stadtgeographen die Stadt auf der Nachbarschafts- und stadtweiten Ebene sowie ihre B
eziehung zu anderen Städten auf regionaler, nationaler und globaler Ebene betrachten. Um die Stadt als System und ihre innere Struktur wie im zweiten Ansatz zu untersuchen, befassen sich Stadtgeographen hauptsächlich mit der Nachbarschafts- und Stadtebene.

 

Jobs in der Stadtgeographie

Da die Stadtgeographie ein vielfältiger Zweig der Geographie ist, der eine Fülle von externem Wissen und Know-how über die Stadt erfordert, bildet sie die theoretische Grundlage für eine wachsende Anzahl von Arbeitsplätzen. Laut der Association of American Geographers kann ein Hintergrund in der Stadtgeographie eine Karriere in Bereichen wie Stadt- und Verkehrsplanung, Standortauswahl in der Geschäftsentwicklung und Immobilienentwicklung vorbereiten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.