Geschichte & Kultur

Geschichte des Heiligen Römischen Kaisers Otto I. (Otto der Große)

Otto der Große (23. November 912 – 7. Mai 973), auch bekannt als Herzog Otto II. Von Sachsen, war dafür bekannt, das Deutsche Reich  zu festigen  und bedeutende Fortschritte für den weltlichen Einfluss in der päpstlichen Politik zu erzielen. Seine Regierungszeit wird allgemein als der wahre Beginn des Heiligen Römischen Reiches angesehen. Er wurde am 7. August 936 zum König gewählt und am 2. Februar 962 zum Kaiser gekrönt.

 

Frühen Lebensjahren

Otto war der Sohn von Henry the Fowler und seiner zweiten Frau Matilda. Gelehrte wissen wenig über seine Kindheit, aber es wird angenommen, dass er sich an einigen von Henrys Kampagnen beteiligte, als er seine späten Teenager erreichte. 930 heiratete Otto Edith, die Tochter von Edward dem Älteren von England. Edith gebar ihm einen Sohn und eine Tochter.

Henry ernannte Otto zu seinem Nachfolger, und einen Monat nach Henrys Tod, im August 936, wählten die deutschen Herzöge Otto zum König. Otto wurde von den Erzbischöfen von Mainz und Köln in Aachen gekrönt, der Stadt, die die Lieblingsresidenz Karls des Großen gewesen war. Er war dreiundzwanzig Jahre alt.

 

Otto der König

Der junge König war bestrebt, die feste Kontrolle über die Herzöge zu behaupten, die sein Vater nie geschafft hatte, aber diese Politik führte zu unmittelbaren Konflikten. Eberhard von Franken, Eberhard von Bayern und eine Fraktion verärgerter Sachsen unter der Führung von Thankmar, Ottos Halbbruder, begannen 937 eine Offensive, die Otto schnell niederschlug. Thankmar wurde getötet, Eberhard von Bayern abgesetzt und Eberhard von Franken dem König unterworfen.

Der letztere Eberhards Unterwerfung schien nur eine Fassade zu sein, denn 939 schloss er sich mit Giselbert von Lotharingia und Ottos jüngerem Bruder Henry einem Aufstand gegen Otto an, der von Ludwig IV. Von Frankreich unterstützt wurde. Diesmal wurde Eberhard im Kampf getötet und Giselbert ertrank auf der Flucht. Henry unterwarf sich dem König und Otto vergab ihm. Doch Henry, der trotz der Wünsche seines Vaters der Meinung war, er sollte selbst König sein, verschwor sich 941, Otto zu ermorden. Die Verschwörung wurde entdeckt und alle Verschwörer wurden bestraft, außer Henry, dem erneut vergeben wurde. Ottos Politik der Barmherzigkeit funktionierte; von da an war Heinrich seinem Bruder treu und erhielt 947 das Herzogtum Bayern. Der Rest der deutschen Herzogtümer ging ebenfalls an Ottos Verwandte.

Während all dieser inneren Streitigkeiten gelang es Otto immer noch, seine Verteidigung zu stärken und die Grenzen seines Königreichs zu erweitern. Die Slawen wurden im Osten besiegt, und ein Teil Dänemarks geriet unter Ottos Kontrolle. Die deutsche Oberhoheit über diese Gebiete wurde durch die Gründung von Bistümern gefestigt. Otto hatte einige Probleme mit Böhmen, aber Prinz Boleslav I. musste sich 950 unterwerfen und zollte Tribut. Mit einer starken Heimatbasis wehrte Otto nicht nur die Ansprüche Frankreichs auf Lotharingia ab, sondern vermittelte auch in einigen internen Schwierigkeiten Frankreichs.

Ottos Besorgnis in Burgund führte zu einer Änderung seines häuslichen Status. Edith war 946 gestorben, und als die burgundische Prinzessin Adelaide, die verwitwete Königin Italiens, 951 von Berengar von Ivrea gefangen genommen wurde, wandte sie sich an Otto, um Hilfe zu erhalten. Er marschierte nach Italien, nahm den Titel König der Langobarden an und heiratete Adelaide selbst.

Zurück in Deutschland schloss sich Ottos Sohn von Edith, Liudolf, mit mehreren deutschen Magnaten zusammen, um gegen den König zu rebellieren. Der jüngere Mann sah einige Erfolge, und Otto musste sich nach Sachsen zurückziehen; 954 löste die Invasion der Magyaren jedoch Probleme für die Rebellen aus, denen nun vorgeworfen werden konnte, sie hätten sich mit Feinden Deutschlands verschworen. Trotzdem wurde weiter gekämpft, bis Liudolf sich 955 endlich seinem Vater unterwarf. Jetzt konnte Otto den Magyaren in der Schlacht am Lechfeld einen vernichtenden Schlag versetzen, und sie fielen nie wieder in Deutschland ein. Otto sah weiterhin Erfolge in militärischen Angelegenheiten, insbesondere gegen die Slawen.

 

Otto der Kaiser

Im Mai 961 konnte Otto dafür sorgen, dass sein sechsjähriger Sohn Otto (der erste in Adelaide geborene Sohn) zum König von Deutschland gewählt und gekrönt wurde. Anschließend kehrte er nach Italien zurück, um Papst Johannes XII. Zu helfen, sich gegen Berengar von Ivrea zu stellen. Am 2. Februar 962 krönte John den Otto-Kaiser und 11 Tage später wurde der als Privilegium Ottonianum bekannte Vertrag geschlossen. Der Vertrag regelte die Beziehungen zwischen Papst und Kaiser, obwohl die Frage, ob die Regel, die es den Kaisern erlaubt, die Wahlen zum Papst zu ratifizieren, Teil der ursprünglichen Fassung war oder nicht, zur Debatte steht. Es könnte im Dezember 963 hinzugefügt worden sein, als Otto John absetzte, weil er eine bewaffnete Verschwörung mit Berengar angestiftet hatte, sowie wegen dessen, was sich als Verhalten gegen einen Papst herausstellte.

Otto setzte Leo VIII. Als nächsten Papst ein, und als Leo 965 starb, ersetzte er ihn durch Johannes XIII. John wurde von der Bevölkerung, die einen anderen Kandidaten im Sinn hatte, nicht gut aufgenommen, und es kam zu einem Aufstand. so kehrte Otto noch einmal nach Italien zurück. Diesmal blieb er mehrere Jahre, beschäftigte sich mit den Unruhen in Rom und fuhr nach Süden in byzantinisch kontrollierte Teile der Halbinsel. 967, am Weihnachtstag, ließ er seinen Sohn mit ihm zum Mitkaiser krönen. Seine Verhandlungen mit den Byzantinern führten im April 972 zu einer Ehe zwischen dem jungen Otto und der byzantinischen Prinzessin Theophano.

Nicht lange danach kehrte Otto nach Deutschland zurück, wo er eine große Versammlung am Hof ​​in Quedlinburg abhielt. Er starb im Mai 973 und wurde neben Edith in Magdeburg beigesetzt.

 

Ressourcen und weiterführende Literatur

  • Arnold, Benjamin. Mittelalterliches Deutschland, 500-1300: eine politische Interpretation . University of Toronto Press, 1997.
  • „Otto I., der Große.“ KATHOLISCHE BIBLIOTHEK: Sublimus Dei (1537) , www.newadvent.org/cathen/11354a.htm.
  • REUTER, TIMOTHY. Deutschland im frühen Mittelalter c. 800-1056 . TAYLOR & FRANCIS, 2016.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.