Bildende Kunst

Snohetta Design für das Osloer Opernhaus

Das 2008 fertiggestellte Osloer Opernhaus ( Operahuset auf Norwegisch) spiegelt die Landschaft Norwegens und auch die Ästhetik seiner Menschen wider. Die Regierung wollte, dass das neue Opernhaus ein kulturelles Wahrzeichen für Norwegen wird. Sie starteten einen internationalen Wettbewerb und luden die Öffentlichkeit ein, die Vorschläge zu überprüfen. Rund 70.000 Einwohner antworteten. Aus 350 Einsendungen wählten sie das norwegische Architekturbüro Snøhetta. Hier sind Highlights des gebauten Designs.

Land und Meer verbinden

Fähre Vermeer / Getty Images (beschnitten)

Wenn Sie sich vom Hafen in Oslo aus dem Haus der norwegischen Nationaloper und des norwegischen Balletts nähern, können Sie sich vorstellen, dass das Gebäude ein riesiger Gletscher ist, der in den Fjord gleitet . Weißer Granit kombiniert mit italienischem Marmor, um die Illusion von glitzerndem Eis zu erzeugen. Das schräge Dach neigt sich wie ein gezacktes Stück gefrorenes Wasser zum Wasser. Im Winter machen natürliche Eisflüsse diese Architektur nicht von ihrer Umgebung zu unterscheiden.

Architekten aus Snøhetta schlugen ein Gebäude vor, das ein wesentlicher Bestandteil der Stadt Oslo werden sollte. Das Opernhaus, das Land und Meer verbindet, scheint sich aus dem Fjord zu erheben. Die skulpturale Landschaft sollte nicht nur ein Theater für Oper und Ballett werden, sondern auch ein öffentlich zugänglicher Platz.

Zum Projektteam gehörten neben Snøhetta auch Berater für Theaterprojekte (Theaterdesign); Brekke Strand Akustikk und Arup Acoustic (Acoustic Design); Reinertsen Engineering, Ingenior Per Rasmussen, Erichsen & Horgen (Ingenieure); Stagsbygg (Projektmanager); Scandiaconsult (Auftragnehmer); Das norwegische Unternehmen Veidekke (Bauwesen); Die Kunstinstallationen wurden von Kristian Blystad, Kalle Grude, Jorunn Sannes, Astrid Løvaas und Kirsten Wagle durchgeführt.

Gehen Sie das Dach

Santi Visalli / Getty Images (beschnitten)

Vom Boden aus steigt das Dach des Osloer Opernhauses steil an und bildet einen weitläufigen Gang, der an den hohen Glasfenstern des Innenfoyers vorbei führt. Besucher können die Steigung hinaufspazieren, direkt über dem Haupttheater stehen und die Aussicht auf Oslo und den Fjord genießen.

„Das zugängliche Dach und die breiten, offenen öffentlichen Lobbys machen das Gebäude eher zu einem sozialen als zu einem skulpturalen Denkmal.“ – Snøhetta

Bauherren in Norwegen sind nicht durch die Sicherheitscodes der Europäischen Union belastet . Im Osloer Opernhaus gibt es keine Handläufe, die den Blick behindern könnten. Leisten und Einbrüche im Steinweg zwingen Fußgänger, ihre Schritte zu beobachten und sich auf ihre Umgebung zu konzentrieren.

Architektur verbindet Kunst mit Moderne und Tradition

Santi Visalli / Getty Images (beschnitten)

Die Architekten von Snøhetta arbeiteten eng mit Künstlern zusammen, um Details zu integrieren, die das Spiel von Licht und Schatten einfangen.

Gehwege und der Dachplatz sind mit Platten aus La Facciata , einem strahlend weißen italienischen Marmor, gepflastert . Die Platten wurden von den Künstlern Kristian Blystad, Kalle Grude und Jorunn Sannes entworfen und bilden ein komplexes, sich nicht wiederholendes Muster aus Schnitten, Leisten und Texturen.

Die Aluminiumverkleidung um den Bühnenturm ist mit konvexen und konkaven Kugeln gestanzt. Die Künstler Astrid Løvaas und Kirsten Wagle liehen sich alte Webmuster aus, um das Design zu kreieren.

Komm rein

Yvette Cardozo / Getty Images (beschnitten)

Der Haupteingang zum Osloer Opernhaus befindet sich durch eine Gletscherspalte unter dem untersten Teil des schrägen Daches. Im Inneren ist das Gefühl von Höhe atemberaubend. Cluster schlanker weißer Säulen neigen sich nach oben und verzweigen sich zur Gewölbedecke. Licht strömt durch Fenster, die bis zu 15 Meter hoch sind.

Mit 1.100 Räumen, darunter drei Aufführungsräumen, hat das Osloer Opernhaus eine Gesamtfläche von rund 38.500 Quadratmetern.

Erstaunliche Windows und eine visuelle Verbindung

Andrea Pistolesi / Getty Images

Die Gestaltung von 15 Meter hohen Fenstern ist eine besondere Herausforderung. Die riesigen Fensterscheiben im Osloer Opernhaus brauchten Unterstützung, aber die Architekten wollten den Einsatz von Säulen und Stahlrahmen minimieren. Um den Scheiben Festigkeit zu verleihen, wurden Glaslamellen, die mit kleinen Stahlbeschlägen gesichert waren, in die Fenster eingeklemmt.

Bei so großen Fensterscheiben musste das Glas selbst besonders stark sein. Dickes Glas neigt dazu, eine grüne Farbe anzunehmen. Für
eine bessere Transparenz wählten die Architekten extra klares Glas mit geringem Eisengehalt.

An der Südfassade des Osloer Opernhauses bedecken Sonnenkollektoren 300 Quadratmeter der Fensterfläche. Die Photovoltaikanlage versorgt das Opernhaus mit Strom, indem sie geschätzte 20 618 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt.

Kunstwände aus Farbe und Raum

Ivan Brodey / Getty Images

Eine Vielzahl von Kunstprojekten im gesamten Osloer Opernhaus erforschen den Raum, die Farbe, das Licht und die Textur des Gebäudes.

Hier sind perforierte Wandpaneele des Künstlers Olafur Eliasson zu sehen. Mit einer Fläche von 340 Quadratmetern umgeben die Paneele drei freistehende Betondachstützen und lassen sich von der Gletscherform des darüber liegenden Daches inspirieren.

Dreidimensionale sechseckige Öffnungen in den Paneelen werden vom Boden und von hinten mit weißen und grünen Lichtstrahlen beleuchtet. Die Lichter werden ein- und ausgeblendet und erzeugen wechselnde Schatten und die Illusion von langsam schmelzendem Eis.

Holz bringt visuelle Wärme durch Glas

Santi Visalli / Getty Images (beschnitten)

Das Innere des Osloer Opernhauses bildet einen starken Kontrast zur Gletscherlandschaft aus weißem Marmor. Im Herzen der Architektur befindet sich eine majestätische Wellenwand aus Streifen aus goldener Eiche. Die von norwegischen Bootsbauern entworfene Wand krümmt sich um das Hauptauditorium und fließt organisch in Holztreppen, die in die oberen Ebenen führen. Das gebogene Holzdesign in Glas erinnert an das EMPAC, das Experimental Media and Performing Arts Center auf dem Campus des Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York. Als amerikanischer Veranstaltungsort für darstellende Künste, der ungefähr zur gleichen Zeit (2003-2008) wie das Osloer Operahuset gebaut wurde, wurde EMPAC als ein Holzschiff beschrieben, das scheinbar in einer Glasflasche hängt.

Natürliche Elemente spiegeln die Umwelt wider

Ivan Brodey / Getty Images

Wenn Holz und Glas viele der peripheren öffentlichen Räume dominieren, prägen Stein und Wasser die Innenausstattung dieser Herrentoilette. „Unsere Projekte sind eher Beispiele für Einstellungen als für Designs“, sagte die Firma Snohetta. „Menschliche Interaktion prägt die Räume, die wir gestalten und wie wir arbeiten.“

Bewegen Sie sich durch goldene Korridore

Santi Visalli / Getty Images (beschnitten)

Das Bewegen durch leuchtende Holzkorridore im Osloer Opernhaus wurde mit dem Gefühl verglichen, in einem Musikinstrument zu gleiten. Dies ist eine passende Metapher: Die schmalen Eichenlatten, die die Wände bilden, helfen, den Klang zu modulieren. Sie absorbieren Lärm in Durchgängen und verbessern die Akustik im Haupttheater.

Die zufälligen Muster der Eichenlatten bringen auch Wärme in die Galerien und Durchgänge. Die goldene Eiche fängt Licht und Schatten ein und deutet auf ein sanft leuchtendes Feuer hin.

Sound Design für das Haupttheater

Erik Berg

Das Haupttheater der Osloer Oper bietet Platz für ca. 1.370 Personen in klassischer Hufeisenform. Hier wurde die Eiche mit Ammoniak abgedunkelt, was dem Raum Reichtum und Intimität verleiht. Über ihnen wirft ein ovaler Kronleuchter ein kühles, diffuses Licht durch 5.800 handgegossene Kristalle.

Die Architekten und Ingenieure des Osloer Opernhauses haben das Theater so gestaltet, dass das Publikum so nah wie möglich an der Bühne ist und die bestmögliche Akustik gewährleistet ist. Bei der Planung des Theaters erstellten die Designer 243 computeranimierte Modelle und testeten die Klangqualität in jedem einzelnen.

Das Auditorium hat einen Nachhall von 1,9 Sekunden, was für ein Theater dieser Art außergewöhnlich ist.

  • Balkone an der Seite des Theaters reflektieren den Schall zum Publikum, während Balkone an der Rückseite Geräusche in mehrere Richtungen senden.
  • Der ovale Deckenreflektor reflektiert Geräusche.
  • Konvexe Paneele an den Rückwänden sorgen für eine gleichmäßige Klangverteilung im Theater.
  • Mobile Türme mit Holzlatten modulieren den Schall entsprechend ihrer Wellenlänge.
  • Dichtes Eichenmaterial entlang der Balkonfronten und der Rückwand widersteht hochfrequenten Vibrationen.

Die Hauptbühne ist neben verschiedenen Büros und Proberäumen eines von drei Theatern.

Ein umfassender Plan für Oslo

Mats Anda / Getty Image

Die norwegische Nationaloper und das norwegische Ballett von Snohetta bilden die Grundlage f
ür eine umfassende Stadterneuerung des einst industriellen Bjørvika-Gebiets am Ufer von Oslo. Die von Snøhetta entworfenen hohen Glasfenster bieten einen öffentlichen Blick auf Ballettproben und Werkstätten und bilden einen Kontrapunkt zu den benachbarten Baukränen. An warmen Tagen wird das mit Marmor gepflasterte Dach zu einem attraktiven Ort für Picknicks und Sonnenbäder, da Oslo vor den Augen der Öffentlichkeit wiedergeboren wird.

Der weitläufige Stadtentwicklungsplan von Oslo sieht vor, den Verkehr durch einen neuen Tunnel umzuleiten, den 2010 fertiggestellten Bjørvika-Tunnel, der unter dem Fjord errichtet wurde. Die Straßen rund um das Opernhaus wurden in Fußgängerzonen umgewandelt. Die Osloer Bibliothek und das weltberühmte Munch-Museum, in dem Werke des norwegischen Malers Edvard Munch ausgestellt sind, werden in neue Gebäude neben dem Opernhaus verlegt.

Die Heimat der norwegischen Nationaloper und des norwegischen Balletts hat die Sanierung des Osloer Hafens verankert. Das Barcode-Projekt, bei dem eine Reihe junger Architekten Mehrzweckwohngebäude geschaffen hat, hat der Stadt eine bisher nicht bekannte Vertikalität verliehen. Das Osloer Opernhaus ist zu einem lebendigen Kulturzentrum und einem monumentalen Symbol für das moderne Norwegen geworden. Und Oslo ist zu einer Zielstadt für moderne norwegische Architektur geworden.

Quelle

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.