Literatur

Von Mäusen und Männern Zusammenfassung

Von Mäusen und Männern ist John Steinbecks bekanntestes Werk. Die Novelle von 1937 erzählt die Geschichte von George Milton und Lennie Small, zwei Wanderarbeitern, die auf der Suche nach Arbeit in Kalifornien aus der Zeit der Depression von Farm zu Farm reisen.

 

Kapitel 1

Die Geschichte beginnt mit zwei Freunden aus Kindertagen, George Milton und Lennie Small, die auf der Suche nach Arbeit durch Kalifornien reisen. Lennie trinkt aus einer Pfütze stehenden Wassers und George macht ihm Vorwürfe. Als Lennie aufhört, Wasser zu trinken, erinnert ihn George daran, dass sie nur noch einen kleinen Weg vor sich haben, bis sie auf ihrer nächsten Farm ankommen.

George bemerkt, dass Lennie nicht wirklich zuhört; Stattdessen hat sich Lennie darauf konzentriert, eine tote Maus zu streicheln, die in seiner Tasche steckt. George erwähnt, dass Lennie die Angewohnheit von seiner Tante Clara übernommen hat, und erinnert Lennie dann daran, dass er die Mäuse immer getötet hat. George wirft die Maus wütend in den Wald.

Die beiden Männer lassen sich für die Nacht im Wald nieder. Sie essen ein Abendessen mit Bohnen und reden am Feuer über ihre Träume, genug Geld zu verdienen, um eigenes Land zu kaufen, mit Kaninchen, um die sie sich kümmern müssen.

 

Kapitel 2

Am nächsten Morgen kommen George und Lennie auf der Ranch an und treffen ihren Chef (nur als „der Boss“ bezeichnet). Der Chef sagt ihnen, dass sie in der Nacht zuvor ankommen sollten; Dank ihrer verspäteten Ankunft müssen sie bis zum nächsten Tag warten, um mit der Arbeit zu beginnen. Während des Gesprächs spricht George sowohl für sich selbst als auch für Lennie, was den Boss frustriert. Sobald Lennie jedoch endlich spricht, stimmt der Chef zu, die Männer einzustellen.

Als nächstes treffen George und Lennie Curley, den Sohn des Chefs. Curley versucht, sie einzuschüchtern – besonders Lennie -, aber als er geht, erfahren sie von Candy, einer der Hände der Ranch, etwas Klatsch über seinen Charakter. Candy erklärt, dass Curley ein guter Kämpfer ist, der es bis zum Finale der Goldenen Handschuhe geschafft hat, aber dass er „sauer auf [große Jungs] ist, weil er kein großer Kerl ist“.

Curleys Frau erscheint kurz und stellt sich George und Lennie vor. Lennie kann seine Augen nicht von ihr lassen, aber die Landarbeiter warnen ihn davor, mit ihr zu sprechen und beschreiben sie als kokett und „scharf“.

Lennie ärgert sich darüber, gegen Curley kämpfen zu müssen, aber George beruhigt ihn und weist ihn an, in ihr vorbestimmtes Versteck zu gehen, falls sich ein Kampf brauen sollte. Lennie und George treffen auch zwei andere Ranchhände – Slim und Carlson – und erfahren, dass Slims Hund kürzlich einen Wurf Welpen zur Welt gebracht hat.

 

Kapitel 3

Im Etagenhaus treffen sich George und Slim. George dankt Slim dafür, dass er Lennie erlaubt hat, einen der Welpen mitzunehmen. Während das Gespräch weitergeht, erzählt George Slim die Wahrheit darüber, warum er und Lennie ihre vorherige Farm verlassen haben: Lennie, der es liebt, weiche Dinge zu berühren, versuchte, das rote Kleid einer Frau zu streicheln, was die Leute zu der Annahme veranlasste, dass er sie vergewaltigt hatte. George erklärt, dass Lennie eine sanfte Person ist und dass er die Frau nie vergewaltigt hat.

Candy und Carlson treffen ein und das Gespräch dreht sich um das Thema von Candys älterem Hund. Candy liebt das Tier eindeutig und will es nicht gehen lassen, aber er erkennt auch, dass der Hund leidet; Außerdem, so Carlson, „können wir nicht mit ihm schlafen, der hier drin stinkt.“ Candy willigt schließlich ein, den Hund gehen zu lassen, und Carlson nimmt den Hund mit einer Schaufel weg, um sein Leben zu beenden.

Später besprechen George und Lennie ihren Plan, etwas Geld zu sparen und eigenes Land zu kaufen. Mit kindlicher Faszination und Hoffnung bittet Lennie George, immer mehr Elemente der imaginären Farm zu beschreiben. Candy hört das Gespräch mit und sagt, dass er mit seinen eigenen Ersparnissen mitmachen möchte. George ist zunächst skeptisch, stimmt aber schließlich zu, Candy in den Plan einzubeziehen, überzeugt von der Tatsache, dass Candy bereits beträchtliches Geld gespart hat. Die drei Männer vereinbaren, den Plan geheim zu halten.

Während sie diesen Pakt schließen, erscheint ein genervter Curley und beginnt einen Kampf mit Lennie. Lennie will nicht kämpfen und bittet George um Hilfe. Curley schlägt Lennie ins Gesicht und gegen sein eigenes Versprechen, Lennie zu beschützen, ermutigt George Lennie, sich zu wehren. In nervöser Vergeltung greift Lennie nach Curleys Faust und drückt sie; Infolgedessen beginnt Curley, „wie ein Fisch auf einer Leine zu floppen“.

Lennie und Curley sind getrennt und es wird klar, dass Curleys Hand zerbrochen ist. Er wird zum Arzt gebracht, aber nicht bevor er und die anderen sich einig sind, kein Wort darüber zu sagen, was mit jemand anderem passiert ist. Nachdem Curley weggebracht wurde, erklärt George, dass Lennie nur so gehandelt hat, weil er Angst hatte. Dann versucht er, seinen Freund zu beruhigen, indem er ihm sagt, dass er nichts falsch gemacht hat und dass er die Kaninchen auf ihrem Land immer noch pflegen kann.

 

Kapitel 4

In dieser Nacht, nachdem alle anderen in die Stadt gegangen sind, ist Lennie auf der Farm und besucht seinen Welpen. Er geht am Zimmer von Crooks vorbei, dem afroamerikanischen Stallarbeiter, der in einer separaten Unterkunft lebt, weil die anderen Landarbeiter ihn nicht in das Etagenhaus lassen. Die beiden Männer fangen an zu reden und Crooks stellt ihm einige Fragen zu seiner Beziehung zu George. Irgendwann schlägt Crooks vor, dass George in dieser Nacht nicht zurückkehren wird, was Lennie erschreckt, aber Crooks beruhigt ihn.

Lennie lässt sich entgehen, dass er, George und Candy vorhaben, für ihr eigenes Stück Land zu sparen. Als Crooks dies hört, nennt er die Idee „verrückt“ und sagt, dass „jeder ein kleines Stück Lan will“… niemand bekommt kein Land. Es ist nur in ihrem Kopf. “ Bevor Lennie antworten kann, tritt Candy in das Gespräch ein und spricht über ihren Plan, Land zu kaufen. Dabei drückt Crooks erneut seine Skepsis aus, obwohl Lennie und Candy nicht überzeugt sind.

Unerwartet erscheint Curleys Frau und erwähnt, dass sie nach Curley sucht und die Aufmerksamkeit der drei Männer auf sich zieht, während sie mit ihnen flirtet. Die Männer sagen ihr, dass sie nicht wissen, wo Curley ist. Als sie fragt, wie Curley seine Hand verletzt hat, lügen die Männer und sagen, dass sie sich in einer Maschine verfangen hat. Curleys Frau beschuldigt die Männer wütend, die Wahrheit zu vertuschen, und Crooks fordert sie auf, zu gehen. Diese Antwort ärgert sie noch weiter; Sie schleudert rassistische Beinamen auf Crooks und droht, ihn lynchen zu lassen. Ohnmächtig wendet Crooks seinen Blick ab und entschuldigt sich rundweg bei ihr. Candy versucht, Crooks zu verteidigen, aber Curleys Frau erwidert, dass niemand ihnen über sie glauben würde. Bevor sie ausrutscht, sagt sie, dass sie froh ist, dass Lennie Curleys Hand zerquetscht hat.

Sobald Curleys Frau geht, hören die drei Männer die anderen Landarbeiter. Lennie und Candy kehren in das Etagenhaus zurück und überlassen Crooks wieder sich selbst.

 

Kapitel 5

Am nächsten Nachmittag sitzt Lennie mit seinem Welpen in der Scheune, der an den Folgen seiner unelastischen Berührung gestorben ist. Während er die Leiche begräbt, macht sich Lennie Sorgen, dass George es herausfinden wird und dass die Enthüllung George veranlassen wird, Lennie zu verbieten, Kaninchen auf ihrer Farm zu hüten.

Curleys Frau betritt die Scheune. Lennie stößt heraus, dass er nicht mit ihr sprechen soll, aber sie unterhalten sich trotzdem. Curleys Frau beschreibt ihre jugendlichen Träume – jetzt niedergeschlagen – eine Hollywood-Schauspielerin zu werden, sowie ihren Groll gegen ihren Ehemann. Lennie erzählt dann Curleys Frau, wie er gerne weiche Dinge wie Kaninchen streichelt. Curleys Frau lässt sich von Lennie die Haare streicheln, aber Lennie umklammert sie zu fest und sie windet sich in seinem Griff. Lennie schüttelt sie – so heftig, dass „ihr Körper wie ein Fisch fiel“ – und bricht sich den Hals. Er rennt weg.

Candy entdeckt die Leiche von Curleys Frau in der Scheune. Er rennt zu George, der sofort erkennt, was Lennie getan hat und beschließt, dass sie weggehen und die anderen die Leiche finden lassen sollen. Sobald Curley die Neuigkeiten erfährt, entscheidet er schnell, dass Lennie sie getötet haben muss. Curley und die anderen Landarbeiter machten sich auf den Weg, um Lennie aus Rache zu töten – nur können sie Carlsons Luger-Pistole nicht finden.

George soll sich dem Suchtrupp anschließen, aber er schleicht sich weg und weiß, dass Lennie zu ihrem vorher festgelegten Versteck gegangen ist.

 

Kapitel 6

Lennie sitzt am Fluss, wartet auf George und macht sich Sorgen darüber, wie er reagieren könnte. Er beginnt zu halluzinieren; Zuerst stellt er sich vor, dass er mit seiner Tante Clara spricht, dann stellt er sich ein Gespräch mit einem riesigen Kaninchen vor.

George kommt am Versteck an. Er versichert Lennie, dass er ihn nicht verlassen wird und beschreibt das Land, das sie zusammen besitzen werden, was Lennie beruhigt. Während sich die beiden Männer unterhalten, kann George Curleys Suchtrupp näher kommen hören. Er hebt Carlsons Luger-Pistole an Lennies Hinterkopf, damit Lennie sie nicht sehen kann. George zögert zunächst und erzählt Lennie weiterhin ruhig von ihrer Farm, doch kurz bevor Curley und die anderen eintreffen, drückt er endlich den Abzug.

Die anderen Männer sehen sich die Szene an. Slim sagt George, dass er getan hat, was er zu tun hatte, und Carlson bemerkt zu Curley: „Was zum Teufel isst du wohl, wenn du sie zwei Jungs isst?“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.