Literatur

Zitate aus John Steinbecks „Von Mäusen und Männern“

Von Mäusen und Männern ist ein Roman von John Steinbeck. Diese Tragödie wurde erstmals 1937 veröffentlicht. Die Geschichte wird aus allwissender Sicht der dritten Person erzählt. Of Mice and Men folgt den Missgeschicken von Lennie und George, zwei Ranchhänden in Kalifornien. Hier sind einige Zitate von Von Mäusen und Männern .

 

Zitate

John Steinbeck: Ein paar Meilen südlich von Soledad mündet der Fluss Salinas in der Nähe des Hangufers und fließt tief und grün. Das Wasser ist auch warm, denn es ist im Sonnenlicht funkelnd über den gelben Sand gerutscht, bevor es den schmalen Pool erreicht.

John Steinbeck: Am Abend eines heißen Tages begann sich der kleine Wind zwischen den Blättern zu bewegen. Der Schatten stieg die Hügel hinauf nach oben. Auf den Sandbänken saßen die Kaninchen so leise wie kleine graue, skulpturale Steine.

(George) John Steinbeck: Leute wie wir, die auf Ranches arbeiten, sind die einsamsten Typen der Welt. Sie haben keine Familie. Sie gehören nicht zu keinem Ort … Bei uns ist das nicht so. Wir haben eine Zukunft. Wir haben jemanden, mit dem wir reden können, das macht uns nichts aus. Wir müssen nicht in keinem Barraum sitzen und in unserem Jack Jus blasen, weil wir keinen anderen Ort haben, an den wir gehen können. Wenn die anderen Jungs ins Gefängnis kommen, können sie für alles verrotten, was irgendjemand egal ist. Aber nicht wir.

(George) John Steinbeck : Was immer wir nicht haben, das wollen Sie. Gott, allmächtig, wenn ich allein wäre, könnte ich so einfach leben. Ich könnte einen Job bekommen und arbeiten, kein Problem. Überhaupt kein Chaos, und wenn das Ende des Monats kommt, könnte ich meine fünfzig Dollar nehmen und in die Stadt gehen und bekommen, was ich will.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.