Geschichte & Kultur

Die Rivalität zwischen Nomaden und Siedlern in Asien

Das Verhältnis zwischen sesshaften Völkern und Nomaden ist seit der Erfindung der Landwirtschaft und der ersten Bildung von Städten einer der großen Motoren der Menschheitsgeschichte. Es hat sich vielleicht in der Weite Asiens am großartigsten abgespielt.

Der nordafrikanische Historiker und Philosoph Ibn Khaldun (1332-1406) schreibt in „The Muqaddimah“ über die Dichotomie zwischen Stadtbewohnern und Nomaden. Er behauptet, Nomaden seien wild und wilden Tieren ähnlich, aber auch mutiger und herzensreiner als Stadtbewohner.

„Sitzende Menschen sind sehr besorgt über alle Arten von Vergnügen. Sie sind an Luxus und Erfolg in weltlichen Berufen und an weltliche Wünsche gewöhnt.“

Im Gegensatz dazu gehen Nomaden „allein in die Wüste, geleitet von ihrer Standhaftigkeit, vertrauen auf sich selbst. Seelenstärke ist zu einer ihrer Charakterqualitäten geworden und macht ihrer Natur Mut.“

Benachbarte Gruppen von Nomaden und Siedlern teilen möglicherweise Blutlinien und sogar eine gemeinsame Sprache, wie dies bei arabischsprachigen Beduinen und ihren zitierten Cousins ​​der Fall ist. In der gesamten asiatischen Geschichte haben jedoch ihre sehr unterschiedlichen Lebensstile und Kulturen sowohl zu Handelsperioden als auch zu Konfliktzeiten geführt.

 

Handel zwischen Nomaden und Städten

Im Vergleich zu Stadtbewohnern und Bauern haben Nomaden relativ wenig materiellen Besitz. Gegenstände, mit denen sie handeln müssen, können Pelze, Fleisch, Milchprodukte und Vieh (wie Pferde) sein. Sie benötigen Metallwaren wie Kochtöpfe, Messer, Nähnadeln und Waffen sowie Getreide oder Obst, Stoff und andere Produkte des sitzenden Lebens. Leichte Luxusartikel wie Schmuck und Seide können auch in Nomadenkulturen von großem Wert sein. Somit besteht ein natürliches Handelsungleichgewicht zwischen den beiden Gruppen. Nomaden brauchen oder wollen oft mehr von den Gütern, die Siedler produzieren, als umgekehrt.

Nomaden haben oft als Händler oder Führer gedient, um Konsumgüter von ihren sesshaften Nachbarn zu verdienen. Entlang der Seidenstraße. die sich über Asien erstreckte, spezialisierten sich Mitglieder verschiedener nomadischer oder semi-nomadischer Völker wie der Parther, der Hui und der Sogdier darauf, Karawanen durch die Steppen und Wüsten des Landesinneren zu führen. Sie verkauften die Waren in den Städten China. Indien. Persien und der Türkei. Auf der arabischen Halbinsel war der Prophet Muhammad selbst in seinem frühen Erwachsenenalter Händler und Karawanenführer. Händler und Kameltreiber dienten als Brücken zwischen den Nomadenkulturen und den Städten, bewegten sich zwischen den beiden Welten und vermittelten ihren Nomadenfamilien oder Clans materiellen Reichtum zurück.

In einigen Fällen stellten besiedelte Reiche Handelsbeziehungen zu benachbarten Nomadenstämmen her. China organisierte diese Beziehungen oft als Tribut. Als Gegenleistung für die Anerkennung der Oberherrschaft des chinesischen Kaisers durfte ein Nomadenführer die Waren seines Volkes gegen chinesische Produkte eintauschen. Während der frühen Han- Ära waren die nomadischen Xiongnu eine so gewaltige Bedrohung, dass die Beziehung zu den Nebenflüssen in die entgegengesetzte Richtung verlief: Die Chinesen sandten Tribut und chinesische Prinzessinnen an die Xiongnu als Gegenleistung für die Garantie, dass die Nomaden keine Han-Städte überfallen würden.

 

Konflikte zwischen Siedlern und Nomaden

Als die Handelsbeziehungen zusammenbrachen oder ein neuer Nomadenstamm in ein Gebiet zog, kam es zu Konflikten. Dies kann in Form kleiner Überfälle auf abgelegene Farmen oder unbefestigte Siedlungen geschehen. In extremen Fällen fielen ganze Reiche. Der Konflikt stellte die Organisation und die Ressourcen der Siedler gegen die Mobilität und den Mut der Nomaden. Die Siedler hatten oft dicke Mauern und schwere Gewehre auf ihrer Seite. Die Nomaden profitierten davon, sehr wenig zu verlieren.

In einigen Fällen verloren beide Seiten, als die Nomaden und Stadtbewohner zusammenstießen. Den Han-Chinesen gelang es 89 n. Chr., Den Staat Xiongnu zu zerschlagen, aber die Kosten für den Kampf gegen die Nomaden versetzten die Han-Dynastie in einen irreversiblen Niedergang .

In anderen Fällen beherrschte die Wildheit der Nomaden sie über weite Landstriche und zahlreiche Städte. Dschingis Khan und die Mongolen bauten das größte Landimperium der Geschichte auf, motiviert durch die Wut über eine Beleidigung durch den Emir von Buchara und den Wunsch nach Beute. Einige Nachkommen von Dschingis, darunter Timur (Tamerlane), bauten ähnlich beeindruckende Eroberungsberichte auf. Trotz ihrer Mauern und Artillerie fielen die Städte Eurasiens mit Bögen bewaffneten Reitern zum Opfer.

Manchmal waren die Nomadenvölker so geschickt darin, Städte zu erobern, dass sie selbst Kaiser kaiserlicher Zivilisationen wurden. Die Mogulkaiser Indiens stammten von Dschingis Khan und Timur ab, ließen sich jedoch in Delhi und Agra nieder und wurden Stadtbewohner. Sie wurden in der dritten Generation nicht dekadent und korrupt, wie Ibn Khaldun vorausgesagt hatte, aber sie gingen früh genug in einen Niedergang.

 

Nomadismus heute

Während die Welt bevölkerungsreicher wird, übernehmen Siedlungen offene Räume und säumen die wenigen verbliebenen Nomadenvölker. Von heute etwa sieben Milliarden Menschen auf der Erde sind nur geschätzte 30 Millionen Nomaden oder Halbnomaden. Viele der verbleibenden Nomaden leben in Asien.

Ungefähr 40 Prozent der drei Millionen Menschen in der Mongolei sind Nomaden. In Tibet sind 30 Prozent der ethnischen Tibeter Nomaden. Überall in der arabischen Welt leben 21 Millionen Beduinen ihren traditionellen Lebensstil. In Pakistan und Afghanistan leben 1,5 Millionen der Kuchi weiterhin als Nomaden. Trotz aller Bemühungen der Sowjets leben Hunderttausende Menschen in Tuwa, Kirgisistan und Kasachstan weiterhin in Jurten und folgen den Herden. Die Raute in Nepal pflegen ebenfalls ihre Nomadenkultur, obwohl ihre Zahl auf etwa 650 gesunken ist.

Gegenwärtig sieht es so aus, als würden die Siedlungskräfte die Nomaden auf der ganzen Welt effektiv verdrängen. Das Kräfteverhältnis zwischen Stadtbewohnern und Wanderern hat sich in der Vergangenheit jedoch unzählige Male verschoben. Wer kann sagen, was die Zukunft bringt?

 

Quellen

Di Cosmo, Nicola. „Alte innerasiatische Nomaden: Ihre wirtschaftliche Basis und ihre Bedeutung in der chinesischen Geschichte.“ Das Journal of Asian Studies, Vol. 53, Nr. 4, November 1994.

Khaldun, Ibn Ibn. „Die Muqaddimah: Eine Einführung in die Geschichte – Kurzfassung (Princeton Classics).“ Taschenbuch, gekürzte Ausgabe, Princeton University Press, 27. April 2015.

Russell, Gerard. „Warum Nomaden gewinnen: Was Ibn Khaldun über Afghanistan sagen würde.“ Huffington Post, 11. April 2010.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.