Philosophie

Nietzsches Idee der ewigen Rückkehr

Die Idee der ewigen Rückkehr oder ewigen Wiederkehr existiert seit der Antike in verschiedenen Formen. Einfach ausgedrückt ist es die Theorie, dass die Existenz in einem unendlichen Kreislauf wiederkehrt, wenn sich Energie und Materie im Laufe der Zeit verändern. Im antiken Griechenland glaubten die Stoiker, dass das Universum sich wiederholende Transformationsstufen durchlief, ähnlich denen, die im „Rad der Zeit“ des Hinduismus und Buddhismus zu finden waren.

Solche Ideen der zyklischen Zeit gerieten später, insbesondere im Westen, mit dem Aufstieg des Christentums aus der Mode. Eine bemerkenswerte Ausnahme bildet das Werk von Friedrich Nietzsche (1844–1900), einem deutschen Denker des 19. Jahrhunderts, der für seine unkonventionelle Herangehensweise an die Philosophie bekannt war. Eine der berühmtesten Ideen von Nietzsche ist die der ewigen Wiederkehr, die im vorletzten Abschnitt seines Buches The Gay Science erscheint.

 

Ewige Wiederholung

Die Gay Science ist eines von Nietzsches persönlichsten Werken und sammelt nicht nur seine philosophischen Überlegungen, sondern auch eine Reihe von Gedichten, Aphorismen und Liedern. Die Idee der ewigen Wiederkehr – die Nietzsche als eine Art Gedankenexperiment darstellt – erscheint in Aphorism 341, „The Greatest Weight“:

„Was, wenn eines Tages oder einer Nacht ein Dämon nach dir in deine einsamste Einsamkeit stehlen und dir sagen würde: ‚Dieses Leben, wie du es jetzt lebst und gelebt hast, wirst du noch einmal und unzählige Male mehr leben müssen; und Es wird nichts Neues darin sein, aber jeder Schmerz und jede Freude und jeder Gedanke und jedes Seufzen und alles, was in deinem Leben unbeschreiblich klein oder groß ist, muss zu dir zurückkehren, alle in derselben Reihenfolge und Reihenfolge – sogar diese Spinne und dieses Mondlicht dazwischen die Bäume und sogar dieser Moment und ich selbst. Die ewige Sanduhr der Existenz wird immer wieder auf den Kopf gestellt, und du damit, Staubkorn! ‚

„Würden Sie sich nicht hinwerfen und Ihre Zähne zusammenbeißen und den Dämon verfluchen, der so gesprochen hat? Oder haben Sie einmal einen gewaltigen Moment erlebt, in dem Sie ihm geantwortet hätten: ‚Sie sind ein Gott und ich habe nie etwas Göttlicheres gehört.‘ Wenn dieser Gedanke Sie in Besitz nehmen würde, würde er Sie so verändern, wie Sie sind, oder Sie vielleicht zermalmen. Die Frage in jeder Sache: „Wünschen Sie dies noch einmal und unzählige Male mehr?“ würde auf Ihren Handlungen als das größte Gewicht liegen. Oder wie gut müssten Sie sich selbst und dem Leben gegenüber sein? „

Nietzsche berichtete, dass ihm dieser Gedanke eines Tages im August 1881 plötzlich einfiel, als er einen Spaziergang entlang eines Sees in der Schweiz machte. Nachdem er die Idee am Ende von The Gay Science vorgestellt hatte , machte er sie zu einem der Grundkonzepte seiner nächsten Arbeit, Thus Spoke Zarathustra. Zarathustra, die prophetische Figur, die Nietzsches Lehren in diesem Band verkündet, zögert zunächst, die Idee selbst zu artikulieren. Schließlich verkündet er jedoch, dass ewige Wiederkehr eine freudige Wahrheit ist, die von jedem angenommen werden sollte, der das Leben in vollen Zügen lebt.

Seltsamerweise spielt die ewige Wiederkehr in keinem der Werke, die Nietzsche nach Thus Spoke Zarathustra veröffentlichte, eine herausragende Rolle . Es gibt jedoch einen Abschnitt, der der Idee in The Will to Power gewidmet ist , einer Sammlung von Notizen, die 1901 von Nietzsches Schwester Elizabeth veröffentlicht wurden. In der Passage scheint Nietzsche ernsthaft die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass die Lehre buchstäblich wahr ist. Es ist jedoch bezeichnend, dass der Philosoph in keiner seiner anderen veröffentlichten Schriften auf der wörtlichen Wahrheit der Idee besteht. Er präsentiert die ewige Wiederkehr vielmehr als eine Art Gedankenexperiment, als Test seiner Lebenseinstellung.

 

Nietzsches Philosophie

Nietzsches Philosophie befasst sich mit Fragen nach Freiheit, Handeln und Willen. Bei der Vorstellung der Idee der ewigen Wiederkehr, fragt er uns nicht die Idee , als die Wahrheit zu nehmen , aber sie zu fragen , was wir tun würden , wenn die Idee waren wahr. Er geht davon aus, dass unsere erste Reaktion völlige Verzweiflung wäre: Der menschliche Zustand ist tragisch; das Leben enthält viel Leid; Der Gedanke, dass man alles unendlich oft nacherleben muss, scheint schrecklich.

Aber dann stellt er sich eine andere Reaktion vor. Angenommen, wir könnten die Nachrichten begrüßen und sie als etwas annehmen, das wir uns wünschen? Das, sagt Nietzsche, wäre der ultimative Ausdruck einer lebensbejahenden Haltung: dieses Leben mit all seinem Schmerz, seiner Langeweile und seiner Frustration immer wieder zu wollen. Dieser Gedanke steht im Zusammenhang mit dem vorherrschenden Thema von Buch IV der Schwulenwissenschaft , in dem es darum geht, ein „Ja-Sager“, ein Lebensbejahender zu sein und Amor Fati ( Liebe zum eigenen Schicksal) anzunehmen .

So wird die Idee auch in Thus Spoke Zarathustra präsentiert. Zarathustras Fähigkeit, ewige Wiederkehr anzunehmen, ist der ultimative Ausdruck seiner Liebe zum Leben und seines Wunsches, „der Erde treu zu bleiben“. Vielleicht wäre dies die Antwort des “ Übermnesch. oder „Overman“, den Zarathustra als eine höhere Art von Mensch erwartet . Der Kontrast besteht hier zu Religionen wie dem Christentum, die diese Welt als minderwertig betrachten, dieses Leben als bloße Vorbereitung auf ein besseres Leben im Paradies. Die ewige Wiederholung bietet somit einen Begriff der Unsterblichkeit, der dem vom Christentum vorgeschlagenen entgegengesetzt ist.

 

Quellen und weiterführende Literatur

  • Nietzsche, Friedrich. „Die Fröhliche Wissenschaft.“ Trans. Kaufmann, Walter. New York: Vintage Books, 1974.
  • Lampert, Laurence. „Nietzsches Lehre: Eine Interpretation von So sprach Zarathustra.“ New Haven CT: Yale University Press, 1986.
  • Pearson, Keith Ansell, Hrsg. „Ein Begleiter von Nietzsche.“ London Großbritannien: Blackwell Publishing Ltd, 2006. 
  • Stark, Tracy B. „Friedrich Nietzsche und die Politik der Verklärung.“ Erweiterte ed. Urbana IL: University of Illinois Press, 2000.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.