Geschichte & Kultur

Biographie von Nicolaus Otto und der modernen Maschine

Eines der wichtigsten Wahrzeichen im Motordesign stammt von Nicolaus Otto, der 1876 einen effektiven Gasmotor erfand – die erste praktische Alternative zur Dampfmaschine. Otto baute den ersten praktischen Viertakt-Verbrennungsmotor namens „Otto Cycle Engine“, und als er seinen Motor fertigstellte, baute er ihn in ein  Motorrad ein .

Geboren: 14. Juni 1832
Gestorben: 26. Januar 1891

 

Ottos frühe Tage

Nicolaus Otto wurde als jüngstes von sechs Kindern in Holzhausen geboren. Sein Vater starb 1832 und er ging 1838 in die Schule. Nach sechs Jahren guter Leistung wechselte er bis 1848 an das Gymnasium in Langenschwalbach. Er schloss sein Studium nicht ab, wurde aber für gute Leistungen angeführt.

Ottos Hauptinteresse an der Schule lag in Wissenschaft und Technologie, dennoch schloss er nach drei Jahren als kaufmännischer Auszubildender in einem kleinen Warenunternehmen ab. Nach Abschluss seiner Ausbildung zog er nach Frankfurt, wo er als Verkäufer für Philipp Jakob Lindheimer arbeitete und Tee, Kaffee und Zucker verkaufte. Bald entwickelte er ein Interesse an den neuen Technologien des Tages und begann mit dem Bau von Viertaktmotoren zu experimentieren (inspiriert von Lenoirs gasbetriebenem Zweitakt-Verbrennungsmotor).

Im Spätherbst 1860 erfuhren Otto und sein Bruder von einem neuartigen Gasmotor. den Jean Joseph Etienne Lenoir in Paris gebaut hatte. Die Brüder bauten eine Kopie des Lenoir-Motors und meldeten im Januar 1861 beim preußischen Handelsministerium ein Patent für einen auf dem Lenoir-Motor (Gas) basierenden Flüssigmotor an, der jedoch abgelehnt wurde. Der Motor lief nur wenige Minuten vor dem Brechen. Ottos Bruder gab das Konzept auf, was dazu führte, dass Otto anderswo nach Hilfe suchte.

Nach dem Treffen mit Eugen Langen, einem Techniker und Eigentümer einer Zuckerfabrik, kündigte Otto seinen Job und gründete 1864 das weltweit erste Motorenherstellerunternehmen NA Otto & Cie (heute DEUTZ AG, Köln). 1867 erhielten die beiden auf der Pariser Weltausstellung eine Goldmedaille für ihren ein Jahr zuvor gebauten atmosphärischen Gasmotor.

 

Viertaktmotor

Im Mai 1876 baute Nicolaus Otto den ersten praktischen Viertakt- Verbrennungsmotor mit Kolbenzyklus. Nach 1876 entwickelte er seinen Viertaktmotor weiter und betrachtete seine Arbeit als abgeschlossen, nachdem er 1884 das erste Magnetzündsystem für die Niederspannungszündung erfunden hatte. Ottos Patent wurde 1886 zugunsten des Alphonse Beau de Roaches erteilten Patents aufgehoben für seinen Viertaktmotor. Otto baute jedoch einen funktionierenden Motor, während das Design von Roaches auf dem Papier blieb. Am 23. Oktober 1877 wurde ein weiteres Patent für einen Gasmotor an Nicolaus Otto sowie Francis und William Crossley erteilt.

Insgesamt baute Otto folgende Motoren:

  • 1861 Eine Kopie von Lenoirs atmosphärischem Motor
  • 1862 Ein Viertakt-Kompressionslademotor (vor dem Patent von Rochas), der versagte, da er fast sofort kaputt ging
  • 1864 Der erste erfolgreiche atmosphärische Motor
  • 1876 ​​Der Viertakt-Kompressionslademotor, der als „Otto“ -Zyklusmotor anerkannt ist. Der Begriff Otto-Zyklus wird auf alle Viertaktmotoren mit Druckladung angewendet.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.