Wissenschaft

Prinzipien des Newtonschen Gravitationsgesetzes

Das Newtonsche Gravitationsgesetz definiert die Anziehungskraft zwischen allen Objekten, die Masse besitzen . Das Verständnis des Gravitationsgesetzes, einer der fundamentalen Kräfte der Physik. bietet tiefe Einblicke in die Funktionsweise unseres Universums.

 

Der sprichwörtliche Apfel

Die berühmte Geschichte, dass Isaac Newton auf die Idee für das Gesetz der Schwerkraft kam, indem er einen Apfel auf den Kopf fallen ließ, ist nicht wahr, obwohl er über das Problem auf der Farm seiner Mutter nachdachte, als er einen Apfel von einem Baum fallen sah. Er fragte sich, ob dieselbe Kraft, die am Apfel arbeitete, auch auf dem Mond wirkte. Wenn ja, warum ist der Apfel auf die Erde gefallen und nicht auf den Mond?

Zusammen mit seinen drei Bewegungsgesetzen skizzierte Newton sein Gravitationsgesetz auch in dem 1687 erschienenen Buch Philosophiae naturalis principia mathematica (Mathematische Prinzipien der Naturphilosophie) , das allgemein als Principia bezeichnet wird .

Johannes Kepler (deutscher Physiker, 1571-1630) hatte drei Gesetze entwickelt, die die Bewegung der fünf damals bekannten Planeten regeln. Er hatte kein theoretisches Modell für die Prinzipien dieser Bewegung, sondern erreichte sie durch Versuch und Irrtum im Verlauf seines Studiums. Newtons Arbeit bestand fast ein Jahrhundert später darin, die von ihm entwickelten Bewegungsgesetze auf die Planetenbewegung anzuwenden, um einen strengen mathematischen Rahmen für diese Planetenbewegung zu entwickeln.

 

Gravitationskräfte

Newton kam schließlich zu dem Schluss, dass tatsächlich der Apfel und der Mond von derselben Kraft beeinflusst wurden. Er benannte diese Kraftgravitation (oder Schwerkraft) nach dem lateinischen Wort gravitas, was wörtlich übersetzt „Schwere“ oder „Gewicht“ bedeutet.

In der Principia definierte Newton die Schwerkraft folgendermaßen (aus dem Lateinischen übersetzt):

Jedes Materieteilchen im Universum zieht jedes andere Teilchen mit einer Kraft an, die direkt proportional zum Produkt der Massen der Teilchen und umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstandes zwischen ihnen ist.

Mathematisch übersetzt sich dies in die Kraftgleichung:

F G=Gm 1 m 2 / r 2

In dieser Gleichung sind die Größen definiert als:

  • F g=Die Schwerkraft (typischerweise in Newton)
  • G=Die Gravitationskonstante , die der Gleichung das richtige Maß an Proportionalität hinzufügt. Der Wert von G beträgt 6,67259 × 10 –11 N * m 2 / kg 2 , obwohl sich der Wert ändert, wenn andere Einheiten verwendet werden.
  • m 1 & m 1=Die Massen der beiden Partikel (typischerweise in Kilogramm)
  • r=Der geradlinige Abstand zwischen den beiden Partikeln (typischerweise in Metern)

 

Interpretation der Gleichung

Diese Gleichung gibt uns die Größe der Kraft an, die eine Anziehungskraft ist und daher immer auf das andere Teilchen gerichtet ist. Nach Newtons drittem Bewegungsgesetz ist diese Kraft immer gleich und entgegengesetzt. Newtons drei Bewegungsgesetze geben uns die Werkzeuge, um die durch die Kraft verursachte Bewegung zu interpretieren, und wir sehen, dass das Teilchen mit weniger Masse (das je nach Dichte das kleinere Teilchen sein kann oder nicht) stärker beschleunigt als das andere Teilchen. Deshalb fallen leichte Objekte wesentlich schneller auf die Erde als die Erde auf sie fällt. Trotzdem ist die Kraft, die auf das Lichtobjekt und die Erde wirkt, von identischer Größe, obwohl sie nicht so aussieht.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Kraft umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstands zwischen den Objekten ist. Wenn Objekte weiter auseinander gehen, fällt die Schwerkraft sehr schnell ab. In den meisten Entfernungen haben nur Objekte mit sehr hohen Massen wie Planeten, Sterne, Galaxien und Schwarze Löcher signifikante Schwerkrafteffekte.

 

Schwerpunkt

In einem Objekt, das aus vielen Partikeln besteht. interagiert jedes Partikel mit jedem Partikel des anderen Objekts. Da wir wissen, dass Kräfte ( einschließlich der Schwerkraft. Vektorgrößen sind. können wir diese Kräfte als Komponenten in der parallelen und senkrechten Richtung der beiden Objekte betrachten. Bei einigen Objekten, wie z. B. Kugeln mit gleichmäßiger Dichte, heben sich die senkrechten Kraftkomponenten gegenseitig auf, sodass wir die Objekte so behandeln können, als wären sie Punktteilchen, die sich nur auf die Nettokraft zwischen ihnen beziehen.

Der Schwerpunkt eines Objekts (der im Allgemeinen mit seinem Schwerpunkt identisch ist) ist in diesen Situationen nützlich. Wir betrachten die Schwerkraft und führen Berechnungen durch, als ob die gesamte Masse des Objekts auf den Schwerpunkt fokussiert wäre. In einfachen Formen – Kugeln, kreisförmige Scheiben, rechteckige Platten, Würfel usw. – befindet sich dieser Punkt in der geometrischen Mitte des Objekts.

Dieses idealisierte Modell der Gravitationswechselwirkung kann in den meisten praktischen Anwendungen angewendet werden, obwohl in einigen esoterischeren Situationen, wie beispielsweise einem ungleichmäßigen Gravitationsfeld, aus Gründen der Präzision weitere Sorgfalt erforderlich sein kann.

 

Schwerkraftindex

  • Newtons Gravitationsgesetz
  • Gravitationsfelder
  • Gravitationspotentialenergie
  • Schwerkraft, Quantenphysik und allgemeine Relativitätstheorie

 

Einführung in Gravitationsfelder

Sir Isaac Newtons Gesetz der universellen Gravitation (dh das Gesetz der Schwerkraft) kann in Form eines Gravitationsfeldes angepasst werden  , das sich als nützliches Mittel zur Betrachtung der Situation erweisen kann. Anstatt jedes Mal die Kräfte zwischen zwei Objekten zu berechnen, sagen wir stattdessen, dass ein Objekt mit Masse ein Gravitationsfeld um es herum erzeugt. Das Gravitationsfeld ist definiert als die Schwerkraft an einem bestimmten Punkt geteilt durch die Masse eines Objekts an diesem Punkt.

Sowohl  g  als auch  Fg  haben Pfeile über sich, die ihre Vektornatur bezeichnen. Die Quellmasse  M  wird jetzt großgeschrieben. Das  r  am Ende der beiden Formeln ganz rechts hat ein Karat (^) darüber, was bedeutet, dass es ein Einheitsvektor in Richtung vom Quellpunkt der Masse  M ist . Da der Vektor von der Quelle weg zeigt, während die Kraft (und das Feld) auf die Quelle gerichtet sind, wird ein Negativ eingeführt, damit die Vektoren in die richtige Richtung zeigen.

Diese Gleichung zeigt ein  Vektorfeld  um  M,  das immer darauf gerichtet ist, mit einem Wert, der der Gravitationsbeschleunigung eines Objekts innerhalb des Feldes entspricht. Die Einheiten des Gravitationsfeldes sind m / s2.

 

Schwerkraftindex

  • Newtons Gravitationsgesetz
  • Gravitationsfelder
  • Gravitationspotentialenergie
  • Schwerkraft, Quantenphysik und allgemeine Relativitätstheorie

Wenn sich ein Objekt in einem Gravitationsfeld bewegt, muss daran gearbeitet werden, es von einem Ort zum anderen zu bringen (Startpunkt 1 bis Endpunkt 2). Mit Hilfe der Analysis nehmen wir das Integral der Kraft von der Startposition zur Endposition. Da die Gravitationskonstanten und die Massen konstant bleiben, stellt sich heraus, dass das Integral nur das Integral von 1 /  r 2 multipliziert mit den Konstanten ist.

Wir definieren die potentielle Gravitationsenergie  U so, dass  W  =  U 1 –  U 2. Dies ergibt die Gleichung rechts für die Erde (mit der Masse  mE . In einem anderen Gravitationsfeld   würde mE durch die entsprechende Masse ersetzt werden. Na sicher.

 

Gravitationspotentialenergie auf der Erde

Auf der Erde kann, da wir die beteiligten Größen kennen, die potentielle Gravitationsenergie  U  auf eine Gleichung in Bezug auf die Masse m  eines Objekts, die Erdbeschleunigung ( g  = 9,8 m / s) und den Abstand  y  oben reduziert werden  der Koordinatenursprung (im Allgemeinen der Boden in einem Schwerkraftproblem). Diese vereinfachte Gleichung ergibt eine  potentielle Gravitationsenergie  von:

U  =  mgy

Es gibt einige andere Details zur Anwendung der Schwerkraft auf der Erde, aber dies ist die relevante Tatsache in Bezug auf die potentielle Energie der Gravitation.

Beachten Sie, dass wenn  r  größer wird (ein Objekt wird höher), die Energie des Gravitationspotentials zunimmt (oder weniger negativ wird). Wenn sich das Objekt tiefer bewegt, nähert es sich der Erde, sodass die Energie des Gravitationspotentials abnimmt (negativer wird). Bei einer unendlichen Differenz geht die Energie des Gravitationspotentials auf Null. Im Allgemeinen kümmern wir uns wirklich nur um den  Unterschied  in der potentiellen Energie, wenn sich ein Objekt im Gravitationsfeld bewegt, daher ist dieser negative Wert kein Problem.

Diese Formel wird bei Energieberechnungen innerhalb eines Gravitationsfeldes angewendet. Gravitationspotentialenergie unterliegt als Energieform dem Energieerhaltungsgesetz.

Schwerkraftindex:

  • Newtons Gravitationsgesetz
  • Gravitationsfelder
  • Gravitationspotentialenergie
  • Schwerkraft, Quantenphysik und allgemeine Relativitätstheorie

 

Schwerkraft & Allgemeine Relativitätstheorie

Als Newton seine Gravitationstheorie vorstellte, hatte er keinen Mechanismus für die Funktionsweise der Kraft. Objekte zogen sich über riesige Schluchten des leeren Raums, die gegen alles zu verstoßen schienen, was Wissenschaftler erwarten würden. Es würde über zwei Jahrhunderte dauern, bis ein theoretischer Rahmen angemessen erklären würde,  warum  Newtons Theorie tatsächlich funktionierte.

In seiner  Theorie der Allgemeinen Relativitätstheorie erklärte Albert Einstein die Gravitation als die Krümmung der Raumzeit um jede Masse. Objekte mit größerer Masse verursachten eine größere Krümmung und zeigten somit eine größere Anziehungskraft. Dies wurde durch Untersuchungen gestützt, die gezeigt haben, dass Licht sich tatsächlich um massive Objekte wie die Sonne krümmt, was von der Theorie vorhergesagt würde, da sich der Raum selbst an diesem Punkt krümmt und Licht dem einfachsten Weg durch den Raum folgt. Die Theorie enthält mehr Details, aber das ist der Hauptpunkt.

 

Quantengravitation

Gegenwärtige Bemühungen in  der Quantenphysik  versuchen, alle  fundamentalen Kräfte der Physik  zu einer einheitlichen Kraft zu vereinen, die sich auf unterschiedliche Weise manifestiert. Bisher ist die Schwerkraft die größte Hürde, um sie in die einheitliche Theorie aufzunehmen. Eine solche  Theorie der Quantengravitation würde schließlich die allgemeine Relativitätstheorie mit der Quantenmechanik zu einer einzigen, nahtlosen und eleganten Ansicht vereinen, dass die gesamte Natur unter einer grundlegenden Art der Teilchenwechselwirkung funktioniert.

Auf dem Gebiet der  Quantengravitation wird angenommen, dass es ein virtuelles Teilchen gibt, das als  Graviton bezeichnet wird und  die Gravitationskraft vermittelt, da auf diese Weise die anderen drei Grundkräfte wirken (oder eine Kraft, da sie im Wesentlichen bereits vereint sind). . Das Graviton wurde jedoch nicht experimentell beobachtet.

 

Anwendungen der Schwerkraft

Dieser Artikel hat sich mit den Grundprinzipien der Schwerkraft befasst. Die Einbeziehung der Schwerkraft in kinematische und mechanische Berechnungen ist ziemlich einfach, wenn Sie er
st einmal verstanden haben, wie die Schwerkraft auf der Erdoberfläche zu interpretieren ist.

Newtons Hauptziel war es, die Planetenbewegung zu erklären. Wie bereits erwähnt, hatte  Johannes Kepler  drei Gesetze der Planetenbewegung ohne die Anwendung des Newtonschen Gravitationsgesetzes entwickelt. Es stellt sich heraus, dass sie völlig konsistent sind und man alle Kepler-Gesetze beweisen kann, indem man Newtons Theorie der universellen Gravitation anwendet.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.