Geographie

Neue städtebauliche Planung und Gestaltung

New Urbanism ist eine städtebauliche und gestalterische Bewegung, die in den frühen 1980er Jahren in den USA begann. Ziel ist es, die Abhängigkeit vom Auto zu verringern und lebenswerte und begehbare Viertel mit einer dichten Auswahl an Wohnungen, Arbeitsplätzen und Gewerbeflächen zu schaffen.

New Urbanism fördert auch die Rückkehr zur traditionellen Stadtplanung in Orten wie der Innenstadt von Charleston, South Carolina und Georgetown in Washington, DC. Diese Orte sind ideal für New Urbanists, da in jedem eine leicht begehbare „Main Street“, eine Innenstadt, vorhanden ist Park, Einkaufsviertel und ein Gitterstraßensystem.

 

Geschichte des neuen Urbanismus

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts nahm die Entwicklung amerikanischer Städte häufig eine kompakte, gemischt genutzte Form an, die an jene erinnert, die in Orten wie der Altstadt von Alexandria, Virginia, zu finden sind. Mit der Entwicklung der Straßenbahn und dem erschwinglichen Schnellverkehr begannen sich die Städte jedoch auszubreiten und Vororte für Straßenbahnen zu schaffen. Die spätere Erfindung des Automobils verstärkte diese Dezentralisierung von der Innenstadt weiter, was später zu getrennten Landnutzungen und Zersiedelung führte.

New Urbanism ist eine Reaktion auf die Ausbreitung von Städten. Die Ideen verbreiteten sich dann in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren, als Stadtplaner und Architekten Pläne entwickelten, Städte in den USA nach denen in Europa zu modellieren.

1991 entwickelte sich der New Urbanism stärker, als die Local Government Commission, eine gemeinnützige Gruppe in Sacramento, Kalifornien, mehrere Architekten, darunter Peter Calthorpe, Michael Corbett, Andres Duany und Elizabeth Plater-Zyberk, in den Yosemite National Park einlud, um einen zu entwickeln Reihe von Grundsätzen für die Flächennutzungsplanung, die sich auf die Gemeinde und ihre Lebensfähigkeit konzentrierten.

Die Prinzipien, benannt nach Yosemites Ahwahnee Hotel, in dem die Konferenz stattfand, werden Ahwahnee-Prinzipien genannt. Innerhalb dieser gibt es 15 Gemeinschaftsprinzipien, vier regionale Prinzipien und vier Prinzipien der Umsetzung. Jeder befasst sich jedoch sowohl mit früheren als auch mit gegenwärtigen Ideen, um Städte so sauber, begehbar und lebenswert wie möglich zu machen. Diese Grundsätze wurden dann Regierungsbeamten Ende 1991 auf der Yosemite-Konferenz für lokal gewählte Beamte vorgestellt.

Kurz danach gründeten einige der Architekten, die an der Schaffung der Ahwahnee-Prinzipien beteiligt waren, 1993 den Kongress für den neuen Urbanismus (CNU). Heute ist die CNU der führende Förderer neuer urbanistischer Ideen und auf über 3.000 Mitglieder angewachsen. Außerdem werden jährlich Konferenzen in Städten in den USA abgehalten, um die Gestaltungsprinzipien des New Urbanism weiter zu fördern.

 

Neue städtebauliche Kernideen

Innerhalb des heutigen Konzepts des New Urbanism gibt es vier Schlüsselideen. Die erste davon besteht darin, sicherzustellen, dass eine Stadt begehbar ist. Dies bedeutet, dass kein Bewohner ein Auto benötigen sollte, um irgendwo in der Gemeinde anzukommen, und dass er nicht mehr als fünf Minuten zu Fuß von einem Grundgut oder einer Dienstleistung entfernt sein sollte. Um dies zu erreichen, sollten die Gemeinden in Bürgersteige und enge Gassen investieren.

Städte sollten nicht nur das Gehen aktiv fördern, sondern auch das Auto betonen, indem sie Garagen hinter Häusern oder in Gassen platzieren. Es sollte auch nur Parkplätze auf der Straße geben, anstatt auf großen Parkplätzen.

Eine weitere Kernidee des New Urbanism ist, dass Gebäude in Stil, Größe, Preis und Funktion gemischt werden sollten. Beispielsweise kann ein kleines Stadthaus neben einem größeren Einfamilienhaus platziert werden. In dieser Umgebung eignen sich auch Gebäude mit gemischter Nutzung, z. B. solche mit Gewerbeflächen und Wohnungen darüber.

Schließlich sollte eine neue urbanistische Stadt einen starken Schwerpunkt auf die Gemeinde legen. Dies bedeutet, Verbindungen zwischen Menschen mit hoher Dichte, Parks, Freiflächen und Gemeindeversammlungszentren wie einem Platz oder einem Nachbarschaftsplatz aufrechtzuerhalten.

 

Beispiele für neue urbanistische Städte

Obwohl New Urbanist-Designstrategien an verschiedenen Orten in den USA erprobt wurden, war Seaside, Florida, die erste vollständig entwickelte New Urbanist-Stadt, die von den Architekten Andres Duany und Elizabeth Plater-Zyberk entworfen wurde. Der Bau begann dort 1981 und wurde fast sofort berühmt für seine Architektur, den öffentlichen Raum und die Qualität der Straßen.

Das Stapleton-Viertel in Denver, Colorado, ist ein weiteres Beispiel für New Urbanism in den USA. Es befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen internationalen Flughafens Stapleton. Der Bau begann im Jahr 2001. Das Viertel ist als Wohn-, Gewerbe- und Büroviertel ausgewiesen und wird eines der Gebiete sein größte in Denver. Wie Seaside wird auch das Auto weniger betont, aber es wird auch Parks und Freiflächen geben.

 

Kritik am New Urbanism

Trotz der Popularität des New Urbanism in den letzten Jahrzehnten gab es einige Kritikpunkte an seinen Designpraktiken und -prinzipien. Die erste davon ist, dass die Dichte seiner Städte zu einem Mangel an Privatsphäre für die Bewohner führt. Einige Kritiker behaupten, dass die Menschen Einfamilienhäuser mit Höfen wollen, damit sie weiter von ihren Nachbarn entfernt sind. Durch die gemischte Nachbarschaft und möglicherweise die gemeinsame Nutzung von Zufahrten und Garagen geht diese Privatsphäre verloren.

Kritiker sagen auch, dass sich New Urbanist-Städte unecht und isoliert fühlen, weil sie nicht die „Norm“ von Siedlungsmustern in den USA darstellen. Viele dieser Kritiker verweisen oft auf Seaside, da es verwendet wurde, um Teile des Films The Truman Show und als Film zu filmen Modell von Disneys Gemeinde, Celebration, Florida.

Schließlich argumentieren Kritiker des New Urbanism, dass New Urbanist-Viertel statt Förderung von Vielfalt und Gemeinschaft nur wohlhabende weiße Einwohner anziehen, da sie oft zu sehr teuren Wohnorten werden.

Ungeachtet dieser Kritik werden New Urbanist-Ideen zu einer beliebten Form von Planungsgemeinschaften. und mit einem wachsenden Schwerpunkt auf gemischt genutzten Gebäuden, Siedlungen mit hoher Dichte und begehbaren Städten werden ihre Prinzipien auch in Zukunft fortgeführt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.