Wissenschaft

Interessante Fakten über Neptun

Der ferne Planet Neptun markiert den Beginn der Grenze unseres Sonnensystems. Hinter der Umlaufbahn dieses Gas- / Eisriesen liegt das Reich des Kuipergürtels, in dem sich Orte wie Pluto und Haumea befinden. Neptun war der letzte große entdeckte Planet und auch der am weitesten entfernte Gasriese, der von Raumfahrzeugen erforscht wurde.

 

Neptun von der Erde

Neptun ist unglaublich dunkel und klein, zu schwer mit bloßem Auge zu erkennen. Diese Beispielsternkarte zeigt, wie Neptun durch ein Teleskop erscheinen würde. Carolyn Collins Petersen

Wie Uranus ist Neptun sehr dunkel und seine Entfernung macht es sehr schwierig, mit bloßem Auge zu erkennen. Moderne Astronomen können Neptun mit einem einigermaßen guten Hinterhofteleskop und einer Karte erkennen, die ihnen zeigt, wo es sich befindet. Jedes gute Desktop-Planetarium oder jede digitale App kann den Weg weisen.

Astronomen hatten es bereits zu Galileos Zeiten durch Teleskope entdeckt , aber nicht bemerkt, was es war. Aber weil es sich so langsam in seiner Umlaufbahn bewegt, hat niemand seine Bewegung sofort bemerkt und daher wurde es wahrscheinlich als Stern angesehen.

Im 19. Jahrhundert bemerkten die Menschen, dass etwas die Umlaufbahnen anderer Planeten beeinflusste. Verschiedene Astronomen arbeiteten die Mathematik aus und schlugen vor, dass ein Planet weiter von Uranus entfernt sei. So wurde es der erste mathematisch vorhergesagte Planet. Schließlich entdeckte es der Astronom Johann Gottfried Galle 1846 mit einem Observatoriumsteleskop.

 

Neptun durch die Zahlen

Eine NASA-Grafik zeigt, wie groß Neptun im Vergleich zur Erde ist. NASA

Neptun hat das längste Jahr der Gas- / Eisriesenplaneten. Das liegt an der großen Entfernung von der Sonne: durchschnittlich 4,5 Milliarden Kilometer. Es dauert 165 Erdjahre, um eine Reise um die Sonne zu machen. Beobachter, die diesen Planeten verfolgen, werden feststellen, dass er jahrelang in derselben Konstellation zu bleiben scheint. Die Umlaufbahn von Neptun ist ziemlich elliptisch und führt manchmal außerhalb der Umlaufbahn von Pluto!

Dieser Planet ist sehr groß; Es misst mehr als 155.000 Kilometer am Äquator. Es ist mehr als das 17-fache der Masse der Erde und es könnte das Äquivalent von 57 Erdmassen in sich aufnehmen.

Wie bei den anderen Gasriesen besteht die massive Atmosphäre von Neptun hauptsächlich aus Gas mit eisigen Partikeln. Am oberen Ende der Atmosphäre befindet sich hauptsächlich Wasserstoff mit einer Mischung aus Helium und einer sehr geringen Menge Methan. Die Temperaturen reichen von ziemlich kalt (unter Null) bis zu unglaublich warmen 750 K in einigen der oberen Schichten.

 

Neptun von außen

Die obere Atmosphäre von Neptun beherbergt ständig wechselnde Wolken und andere Merkmale. Dies zeigt die Atmosphäre im sichtbaren Licht und mit einem Blaufilter, um Details hervorzuheben. NASA / ESA STSCI

Neptun ist eine unglaublich schöne blaue Farbe. Das liegt hauptsächlich an dem winzigen Stück Methan in der Atmosphäre. Das Methan verleiht Neptun seine intensive blaue Farbe. Die Moleküle dieses Gases absorbieren rotes Licht, lassen aber blaues Licht durch, und das bemerken die Beobachter zuerst. Neptun wurde aufgrund der vielen gefrorenen Aerosole (eisigen Partikel) in seiner Atmosphäre und der matschigen Mischungen im Inneren auch als „Eisriese“ bezeichnet.
Die obere Atmosphäre des Planeten beherbergt eine sich ständig ändernde Reihe von Wolken und anderen atmosphärischen Störungen. 1989 flog die Mission Voyager 2 vorbei und gab Wissenschaftlern einen ersten Einblick in die Stürme von Neptun. Zu dieser Zeit gab es mehrere von ihnen sowie Bänder mit hohen, dünnen Wolken. Diese Wettermuster kommen und gehen, ähnlich wie ähnliche Muster auf der Erde.

 

Neptun von innen

Dieser NASA-Ausschnitt aus dem Inneren von Neptun zeigt (1) die äußere Atmosphäre, in der die Wolken existieren, (2) die untere Atmosphäre von Wasserstoff, Helium und Methan; (3) der Mantel, der eine Mischung aus Wasser, Ammoniak und Methan ist, und (4) der felsige Kern. NASA / JPL

Es überrascht nicht, dass die innere Struktur von Neptun der von Uranus sehr ähnlich ist. Interessant wird es im Mantel, wo die Mischung aus Wasser, Ammoniak und Methan überraschend warm und voller Energie ist. Einige Planetenforscher haben vorgeschlagen, dass der Druck und die Temperatur im unteren Teil des Mantels so hoch sind, das
s sie die Bildung von Diamantkristallen erzwingen. Wenn sie existieren, würden sie wie Hagelkörner regnen. Natürlich kann niemand tatsächlich in den Planeten gelangen, um dies zu sehen, aber wenn sie könnten, wäre es eine faszinierende Vision.

 

Neptun hat Ringe und Monde

Neptuns Ringe, gesehen von Voyager 2. NASA / LPI

Obwohl die Ringe von Neptun dünn sind und aus dunklen Eispartikeln und Staub bestehen, sind sie keine neue Entdeckung. Der größte Teil der Ringe wurde 1968 entdeckt, als Sternenlicht durch das Ringsystem fiel und einen Teil des Lichts blockierte. Die Voyager 2- Mission war die erste, die gute Nahaufnahmen des Systems erhielt. Es wurden fünf Hauptringbereiche gefunden, von denen einige teilweise in „Bögen“ unterteilt waren, in denen das Ringmaterial dicker ist als an anderen Stellen.

Neptuns Monde sind zwischen den Ringen oder in fernen Umlaufbahnen verstreut. Bisher sind 14 bekannt, die meisten davon klein und unregelmäßig geformt. Viele wurden entdeckt, als das Voyager-Raumschiff vorbeifegte, obwohl das größte – Triton – durch ein gutes Teleskop von der Erde aus gesehen werden kann.

 

Neptuns größter Mond: Ein Besuch in Triton

Dieses Voyager 2-Bild zeigt das seltsame Cantaloupe-Terrain von Triton sowie dunkle „Abstriche“, die durch Stickstoff- und Staubwolken unter der eisigen Oberfläche verursacht werden. NASA

Triton ist ein ziemlich interessanter Ort. Erstens umkreist es Neptun in einer sehr langgestreckten Umlaufbahn in die entgegengesetzte Richtung. Das deutet darauf hin, dass es sich wahrscheinlich um eine eroberte Welt handelt, die von Neptuns Schwerkraft festgehalten wird, nachdem sie sich woanders gebildet hat.

Die Oberfläche dieses Mondes hat seltsam aussehende eisige Gebiete. Einige Bereiche sehen aus wie die Haut einer Melone und bestehen hauptsächlich aus Wassereis. Es gibt verschiedene Ideen, warum diese Regionen existieren, hauptsächlich im Zusammenhang mit Bewegungen innerhalb von Triton.

Voyager 2 bemerkte auch einige seltsame Flecken auf der Oberfläche. Sie entstehen, wenn Stickstoff unter dem Eis austritt und Staubablagerungen hinterlässt.

 

Erforschung von Neptun

Eine künstlerische Vorstellung von Voyager 2, die im August 1989 an Neptun vorbeiging. NASA / JPL

Die Entfernung von Neptun macht es schwierig, den Planeten von der Erde aus zu untersuchen, obwohl moderne Teleskope jetzt mit speziellen Instrumenten ausgestattet sind, um ihn zu untersuchen. Astronomen achten auf Veränderungen in der Atmosphäre, insbesondere auf das Kommen und Gehen von Wolken. Insbesondere das Hubble-Weltraumteleskop konzentriert seine Ansicht weiterhin darauf, Änderungen in der oberen Atmosphäre aufzuzeichnen.

Die einzigen Nahaufnahmen des Planeten wurden vom Raumschiff Voyager 2 gemacht. Es fegte Ende August 1989 vorbei und gab Bilder und Daten über den Planeten zurück.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.