Geschichte & Kultur

Nelson Rockefeller, letzter der liberalen Republikaner

Nelson Rockefeller war 15 Jahre lang Gouverneur von New York und wurde eine einflussreiche Persönlichkeit in der Republikanischen Partei, bevor er zwei Jahre lang als Vizepräsident unter Präsident Gerald Ford fungierte. Als mutmaßlicher Führer des nordöstlichen Flügels der Partei kandidierte Rockfeller dreimal für die Nominierung der Republikaner zum Präsidenten.

Rockefeller war bekannt für eine allgemein liberale Sozialpolitik in Verbindung mit einer wirtschaftsfreundlichen Agenda. Die sogenannten Rockefeller-Republikaner gingen im Wesentlichen in die Geschichte ein, als die sehr konservative Bewegung, die von Ronald Reagan veranschaulicht wurde, Einzug hielt. Der Begriff selbst wurde nicht mehr verwendet und durch „gemäßigte Republikaner“ ersetzt.

Schnelle Fakten: Nelson Rockefeller

  • Bekannt für: Langjähriger liberaler republikanischer Gouverneur von New York und Erbe des Rockefeller-Vermögens. Er kandidierte dreimal erfolglos für den Präsidenten und war Vizepräsident unter Gerald Ford.
  • Geboren: 8. Juli 1908 in Bar Harbor, Maine, ein Enkel des reichsten Mannes der Welt
  • Gestorben: 26. Januar 1979 in New York City
  • Eltern: John D. Rockefeller, Jr. und Abby Green Aldrich
  • Ehepartner: Mary Todhunter Clark (m. 1930-1962) und Margaretta Large Fitler (m. 1963)
  • Kinder: Rodman, Ann, Steven, Mary, Michael, Nelson und Mark
  • Ausbildung: Dartmouth College (Abschluss in Wirtschaftswissenschaften)
  • Berühmtes Zitat: „Seit ich ein Kind war. Wenn Sie an das denken, was ich hatte, was gab es sonst noch zu streben?“ (auf der Suche nach der Präsidentschaft).

Als Enkel des legendären Milliardärs John D. Rockefeller wuchs Nelson Rockefeller inmitten extravaganten Reichtums auf. Er wurde als Unterstützer der Künste bekannt und galt als Sammler moderner Kunst.

Er war auch für seine gesellige Persönlichkeit bekannt, obwohl seine Kritiker seine Gewohnheit behaupteten, Menschen mit einem lauten „Hiya, Kerl!“ war eine sorgfältig kalkulierte Anstrengung, um gewöhnliche Menschen anzusprechen.

 

Frühen Lebensjahren

Nelson Aldrich Rockefeller wurde am 8. Juli 1908 in Bar Harbor, Maine, geboren. Sein Großvater war der reichste Mann der Welt, und sein Vater John Rockefeller Jr. arbeitete für das Familienunternehmen Standard Oil. Seine Mutter, Abigail „Abby“ Greene Aldrich Rockefeller, war die Tochter eines mächtigen US-Senators aus Connecticut und eine bekannte Förderin der Künste (sie würde schließlich Gründerin des Museum of Modern Art in New York City sein).

Aufgewachsen war Nelson anscheinend von Legasthenie betroffen, die nicht vollständig verstanden wurde. Er hatte sein ganzes Leben lang Probleme beim Lesen und Rechtschreiben, obwohl er es in der Schule einigermaßen gut geschafft hatte. Er absolvierte 1930 das Dartmouth College mit einem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften. Er heiratete kurz nach dem College und begann für seine Familie im Rockefeller Center zu arbeiten, das kürzlich als Bürokomplex eröffnet worden war.

Der Gouverneur von New York, Nelson A. Rockefeller (1908 – 1979, sitzend), mit seiner ersten Frau Mary Todhunter Clark und den Kindern Mary, Anne, Steven, Rodman und Michael. Keystone / Getty Images

 

Frühe Karriere

Rockefeller erhielt eine Immobilienlizenz und begann seine Karriere mit der Vermietung von Büroräumen im Rockefeller Center. Er überwachte auch einen Teil der Einrichtung. Bei einem berühmten Vorfall ließ er ein von Diego Rivera gemaltes Wandbild von der Wand meißeln. Der Künstler hatte das Gesicht Lenins in das Gemälde aufgenommen.

Von 1935 bis 1940 arbeitete Rockefeller für eine Tochtergesellschaft von Standard Oil in Südamerika und interessierte sich für die lokale Kultur, bis er Spanisch lernte. 1940 begann er eine Karriere im öffentlichen Dienst, indem er eine Position in der Verwaltung von Franklin D. Roosevelt annahm . Seine Arbeit im Büro für interamerikanische Angelegenheiten beinhaltete die Bereitstellung wirtschaftlicher Hilfe für lateinamerikanische Länder (eine strategische Anstrengung, um den Einfluss der Nazis in der westlichen Hemisphäre zu vereiteln).

Bettmann / Getty Images 

1944 wurde er stellvertretender Staatssekretär für lateinamerikanische Angelegenheiten, trat jedoch ein Jahr später zurück, als seine aggressive Persönlichkeit seine Vorgesetzten in die falsche Richtung rieb. Er arbeitete später kurz in der Verwaltung von Harry Truman. In der Eisenhower-Administration war Rockefeller von 1953 bis 1955 zwei Jahre lang Unterstaatssekretär der HEW. Anschließend beriet er Eisenhower in Bezug auf die Strategie des Kalten Krieges, verließ jedoch die Regierung in der Hoffnung, sich anderswo in der Politik zu engagieren.

 

Laufen für Office

Rockefeller beschloss, bei den Wahlen von 1958 für den Gouverneur von New York zu kandidieren. Er sicherte sich die Nominierung der Republikaner, auch weil es den Vertretern der Vertragsstaaten gefiel, dass er seinen eigenen Wahlkampf finanzieren konnte. Es wurde allgemein angenommen, dass der demokratische Amtsinhaber Averell Harriman wiedergewählt werden würde, insbesondere gegen einen Neuling in der Wahlpolitik.

Rockefeller zeigte ein überraschendes Gespür für Kampagnen und wandte sich energisch an die Wähler, um sich in ethnischen Gegenden die Hand zu geben und eifrig Essen zu probieren. Am Wahltag 1958 erzielte er einen verärgerten Sieg gegen Harriman. Innerhalb weniger Tage nach seiner Wahl wurde er gefragt, ob er 1960 als Präsident kandidieren wolle. Er sagte nein.

9. November 1966 – New York: Gouverneur Nelson Rockefeller, der laut geändertem Wahlkampfschild Gouverneur ist, freut sich über seine Wiederwahl Anfang 9. November 1966.  Bettmann / Getty Images

Seine Amtszeit als Gouverneur würde schließlich für ehrgeizige Infrastruktur- und Verkehrsprojekte, eine Verpflichtung zur Vergrößerung des staatlichen Universitätssystems und sogar für eine Verpflichtung gegenüber den Künsten bekannt sein. Er war 15 Jahre lang Gouverneur von New York, und die meiste Zeit schien der Staat als Labor für Regierungsprogramme zu fungieren, oft inspiriert von Gruppen, die von Rockefeller einberufen wurden. In der Regel berief er Task Forces von Experten ein, die Programme studierten und staatliche Lösungen vorschlugen.

Rockefellers Vorliebe, sich mit Experten zu umgeben, wurde nicht immer positiv bewertet. Sein ehemaliger Chef, Präsident Eisenhower. soll kommentiert haben, dass Rockefeller „zu gewohnt war, Gehirne zu leihen, anstatt seine eigenen zu benutzen“.

 

Ambitionen des Präsidenten

Innerhalb eines Jahres nach seinem Amtsantritt als Gouverneur begann Rockefeller, seine Entscheidung, nicht für das Präsidentenamt zu kandidieren, zu überdenken. Da er anscheinend die Unterstützung der gemäßigten bis liberalen Republikaner an der Ostküste zu haben schien, erwog er, bei den Vorwahlen 1960 mitzumachen. Als er jedoch feststellte, dass Richard Nixon eine solide Unterstützung hatte, zog er sich früh aus dem Rennen zurück. Bei den Wahlen 1960 unterstützte er Nixon und setzte sich für ihn ein.

Nach einer Anekdote, die in seinem Nachruf von 1979 in der New York Times erzählt wurde, wurde er 1962 beim Betrachten des Weißen Hauses von seinem Privatflugzeug aus gefragt, ob er jemals daran denken würde, dort zu leben. Er antwortete: „Seit ich ein Kind war. Wenn Sie an das denken, was ich hatte, was gab es sonst noch zu streben?“

Vice. Pres. Richard Nixon (R) mit Nelson Rockefeller (L) 1. September 1960.  Joseph Scherschel / Getty Images

Rockefeller betrachtete die Präsidentschaftswahlen von 1964 als Chance. Er hatte seinen Ruf als Führer der Republikaner des „östlichen Establishments“ gefestigt. Sein offensichtlicher Gegner bei den Vorwahlen 1964 war Senator Barry Goldwater aus Arizona, der Führer des konservativen Flügels der Republikanischen Partei.

Eine Komplikation für Rockefeller war, dass er 1962 von seiner ersten Frau geschieden worden war. Eine Scheidung war zu dieser Zeit für große Politiker unbekannt, doch Rockefeller schien davon nicht geschädigt zu sein, als er 1962 die Wiederwahl als Gouverneur von New York gewann (Er heiratete 1963 zum zweiten Mal.)

Es ist schwer zu quantifizieren, welchen Einfluss Rockefellers Scheidung und neue Ehe auf seine Präsidentschaftsaussichten im Jahr 1964 hatten, aber es ist wahrscheinlich, dass dies Auswirkungen hatte. Als die Vorwahlen der Republikaner 1964 begannen, galt Rockefeller immer noch als Favorit für die Nominierung und gewann die Vorwahlen in West Virginia und Oregon (während Goldwater in anderen frühen Bundesstaaten gewann).

Der entscheidende Wettbewerb versprach, der erste in Kalifornien zu sein, wo Rockefeller als Favorit galt. Einige Tage vor dem 2. Juni 1964, als Rockefellers zweite Frau, Margaretta „Happy“ Rockefeller, in Kalifornien abstimmte, brachte sie einen Sohn zur Welt. Dieses Ereignis brachte das Problem der Scheidung und Wiederverheiratung von Rockefeller plötzlich wieder in die Öffentlichkeit, und es wurde zugeschrieben, dass es Goldwater geholfen hat, einen verärgerten Sieg in der kalifornischen Vorwahl zu erringen. Der Konservative aus Arizona wurde 1964 republikanischer Präsidentschaftskandidat.

Als Rockefeller in diesem Sommer aufstand, um auf dem Republikanischen Nationalkonvent zu sprechen und sich für eine Plattformänderung einzusetzen, die die konservative John Birch Society ablehnt. wurde er laut ausgebuht. Er weigerte sich, Goldwater bei den allgemeinen Wahlen zu unterstützen, die Lyndon Johnson bei einem Erdrutsch gewann.

Rockefeller, der vor dem GOP-Staatskomitee gezeigt wird, setzt am 25. Juni 1968 die Stärke der Delegierten unter den Komiteemitgliedern.  Bettmann / Getty Images

Als die Wahl von 1968 näher rückte, versuchte Rockefeller, ins Rennen zu gehen. In diesem Jahr vertrat Nixon den gemäßigten Flügel der Partei, wobei der Gouverneur von Kalifornien, Ronald Reagan, von den Konservativen bevorzugt wurde. Rockefeller gab gemischte Signale darüber, ob er bis zum bevorstehenden Kongress laufen würde. Er versuchte schließlich, nicht engagierte Delegierte zusammenzutrommeln, um Nixon herauszufordern, aber seine Bemühungen blieben erfolglos.

Rockefellers Präsidentschaftswahlen hatten einen nachhaltigen Einfluss auf die Republikanische Partei, da sie die tiefgreifende Spaltung der Partei zu definieren schienen, als der konservative Flügel aufstieg.

 

Die Attika-Krise

Rockefeller fuhr als Gouverneur von New York fort und gewann schließlich vier Amtszeiten. In seiner letzten Amtszeit kam ein Gefängnisaufstand in Attika, um Rockefellers Rekord dauerhaft zu vernarben. Die Gefangenen, die Wachen als Geiseln genommen hatten, forderten Rockefeller auf, das Gefängnis zu besuchen und die Verhandlungen zu überwachen. Er lehnte ab und befahl einen Angriff, der katastrophal wurde, als 29 Insassen und zehn Geiseln getötet wurden.

Rockefeller wurde für seinen Umgang mit der Krise verurteilt, und seine politischen Gegner behaupteten, dies zeige seinen Mangel an Mitgefühl. Selbst Rockefeller-Anhänger fanden es schwierig, seine Entscheidung zu verteidigen.

 

Rockefeller Drogengesetze

Als New York eine Heroin-Epidemie und eine Krise des Drogenkonsums und der damit verbundenen Kriminalität erlebte, plädierte Rockefeller für strengere Drogengesetze mit verpflichtenden Strafen, selbst für den Umgang mit kleinen Mengen von Drogen. Die Gesetze wurden verabschiedet und im Laufe der Zeit als schwerwiegender Fehler angesehen, der die Gefängnisbevölkerung des Staates erheblich erhöhte, während nicht viel unternommen wurde, um die zugrunde liegenden Probleme des Drogenmissbrauchs einzudämmen. Nachfolgende Gouverneure haben die schwersten Strafen der Rockefeller-Gesetze aufgehoben.

 

Vizepräsident

Im Dezember 1973 trat Rockefeller aus dem Gouverneursamt von New York aus. Es wurde angenommen, dass er 1976 daran denken könnte, erneut für das Präsidentenamt zu kandidieren. Doch nach Nixons Rücktritt und Gerald Fords Aufstieg in die Präsidentschaft ernannte Ford Rockefeller zu seinem Vizepräsidenten.

Präsident Ford hält den Bericht über die Central Intelligence Agency, der ihm im Weißen Haus von Vizepräsident Nelson Rockefeller, dem Vorsitzenden des Blue Ribbon Panels, der die Untersuchung durchgeführt hat, vorgelegt wurde.  Bettmann / Getty Images

Nachdem er zwei Jahre als Vizepräsident gedient hatte, forderte der konservative Parteiflügel unter der Führung von Ronald Reagan, dass er 1976 nicht auf der Karte stehen sollte. Ford ersetzte ihn durch Bob Dole aus Kansas.

 

Ruhestand und Tod

Rockefeller zog sich aus dem öffentlichen Dienst zurück und widmete sich seinen riesigen Kunstbeständen. Er arbeitete an einem Buch über seine Kunstsammlung, als er in der Nacht vom 26. Januar 1979 in einem Stadthaus in Manhattan von einem tödlichen Herzinfarkt heimgesucht wurde. Zum Zeitpunkt seines Todes war er mit einer 25-jährigen Assistentin zusammen, was zu endlosen Boulevardgerüchten führte.

Rockefellers politisches Erbe war gemischt. Er steuerte den Staat New York für eine Generation und war in jeder Hinsicht ein sehr einflussreicher Gouverneur. Aber sein Ehrgeiz für die Präsidentschaft wurde immer vereitelt, und der Flügel der Republikanischen Partei, den er vertrat, ist weitgehend verschwunden.

 

Quellen:

  • Gewächshaus, Linda. „Für fast eine Generation hielt Nelson Rockefeller die Zügel des Staates New York.“ New York Times, 28. Januar 1979, p. A26.
  • „Nelson Aldrich Rockefeller.“ Encyclopedia of World Biography, 2. Aufl., Bd. 13, Gale, 2004, S. 228-230. Gale Virtual Reference Library.
  • Neumann, Caryn E. „Rockefeller, Nelson Aldrich.“ The Scribner Encyclopedia of American Lives, Thematische Reihe: Die 1960er Jahre, herausgegeben von William L. O’Neill und Kenneth T. Jackson, vol. 2, Charles Scribner’s Sons, 2003, S. 273-275. Gale Virtual Reference Library.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.