Geschichte & Kultur

Der nationalsozialistische Nichtangriffspakt von 1939

Am 23. August 1939 trafen sich Vertreter aus Nazideutschland und der Sowjetunion und unterzeichneten den nationalsozialistischen Nichtangriffspakt (auch Deutsch-Sowjetischer Nichtangriffspakt und Ribbentrop-Molotow-Pakt genannt), ein gegenseitiges Versprechen der zwei Führer garantieren, dass keiner den anderen angreifen würde.

Da der bevorstehende Zweite Weltkrieg immer deutlicher wurde, garantierte die Unterzeichnung des Paktes Deutschland Schutz vor der Notwendigkeit eines Zweifrontenkrieges. Die Sowjetunion  erhielt im Rahmen eines geheimen Nachtrags im Gegenzug Land, einschließlich Teilen Polens und der baltischen Staaten.

Der Pakt wurde gebrochen, als Nazideutschland weniger als zwei Jahre später, am 22. Juni 1941, die Sowjetunion angriff.

 

Warum wollte Hitler den Pakt?

Die Teilnahme Deutschlands an einem Zweifrontenkrieg im Ersten Weltkrieg hatte seine Streitkräfte gespalten, ihre Offensivstärke geschwächt und untergraben.

Als er sich 1939 auf den Krieg vorbereitete, war der deutsche Diktator Adolf Hitler entschlossen, dieselben Fehler nicht zu wiederholen. Während er gehofft hatte, Polen ohne Gewalt zu erwerben (wie er Österreich im Jahr zuvor annektiert hatte), war die Notwendigkeit klar, die Möglichkeit eines Zweifrontenkrieges als Folge der Invasion zu verringern.

Auf sowjetischer Seite folgte der Pakt dem Zusammenbruch der britisch-sowjetisch-französischen Verhandlungen über ein dreigliedriges Bündnis Anfang August 1939. Russischen Quellen zufolge scheiterte das Bündnis, weil Polen und Rumänien sich weigerten, den Durchgang sowjetischer Streitkräfte durch ihr Hoheitsgebiet zu akzeptieren ;; Es ist aber auch wahr, dass der russische Ministerpräsident Joseph Stalin dem britischen Premierminister Neville Chamberlain und der konservativen Partei in England misstraute und glaubte, sie würden die russischen Interessen nicht vollständig unterstützen.

So wurde die Verhandlung für den nationalsozialistischen Nichtangriffspakt geboren.

 

Die zwei Seiten treffen sich

Am 14. August 1939 kontaktierte Bundesaußenminister Joachim von Ribbentrop die Sowjets, um einen Deal zu vereinbaren. Ribbentrop traf sich in Moskau mit dem sowjetischen Außenminister Wjatscheslaw Molotow und vereinbarte gemeinsam zwei Pakte: das Wirtschaftsabkommen und den nationalsozialistischen Nichtangriffspakt.

 

Das Wirtschaftsabkommen

Der erste Pakt war ein wirtschaftliches Handelsabkommen, das Ribbentrop und Molotow am 19. August 1939 unterzeichneten.

Das Abkommen, das Deutschland in den ersten Jahren des Zweiten Weltkriegs dabei half, die britische Blockade zu umgehen, verpflichtete die Sowjetunion, Deutschland Lebensmittel und Rohstoffe im Austausch gegen Produkte wie deutsche Maschinen für die Sowjetunion zur Verfügung zu stellen.

 

Der Nichtangriffspakt

Am 23. August 1939 – vier Tage nach Unterzeichnung des Wirtschaftsabkommens und etwas mehr als eine Woche vor Beginn des Zweiten Weltkriegs – unterzeichneten Ribbentrop und Molotow den nationalsozialistischen Nichtangriffspakt.

In dieser Vereinbarung wurde öffentlich festgelegt, dass Deutschland und die Sowjetunion sich nicht gegenseitig angreifen würden und dass jedes Problem, das zwischen den beiden Ländern auftreten könnte, einvernehmlich behandelt werden sollte. Der Pakt, der 10 Jahre hätte dauern sollen, dauerte weniger als zwei.

Zu den Bestimmungen des Pakts gehörte die Bestimmung, dass die Sowjetunion bei einem Angriff Deutschlands auf Polen nicht zu Hilfe kommen würde. Wenn also Deutschland gegen Polen gegen den Westen (insbesondere Frankreich und Großbritannien) Krieg führte, garantierten die Sowjets, dass sie nicht in den Krieg eintreten würden. Dies würde die Eröffnung einer zweiten Front für Deutschland blockieren.

Zusätzlich zu dem Abkommen fügten Ribbentrop und Molotow dem Pakt ein geheimes Protokoll hinzu – einen geheimen Nachtrag, dessen Existenz von den Sowjets bis 1989 geleugnet wurde.

An den Bundeskanzler, Herrn A. Hitler,
danke ich Ihnen für Ihren Brief. Ich hoffe, dass der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt eine entscheidende Wende zum Besseren in den politischen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern darstellt.
J. Stalin *

 

Das Geheimprotokoll

Das Geheimprotokoll enthielt eine Vereinbarung zwischen den Nazis und den Sowjets, die Osteuropa stark beeinflusste. Als Gegenleistung für die Zusagen der Sowjets, das Engagement im bevorstehenden Krieg abzulehnen, gab Deutschland den Sowjets die baltischen Staaten (Estland, Lettland und Litauen) und ließ Polen entlang der Flüsse Narew, Weichsel und San zwischen den beiden aufgeteilt.

Die Umstrukturierung des Territoriums bot der Sowjetunion ein gewisses Maß an Schutz vor einer westlichen Invasion über einen Binnenpuffer. Es würde diesen Puffer 1941 brauchen.

 

Pakt entfaltet sich, dann löst er sich

Als die Nazis am Morgen des 1. September 1939 Polen angriffen, standen die Sowjets bereit und schauten zu. Zwei Tage später begann der Zweite Weltkrieg mit der britischen Kriegserklärung an Deutschland. Die Sowjets rollten am 17. September nach Ostpolen, um ihren im Geheimprotokoll festgelegten „Einflussbereich“ zu besetzen.

Auf diese Weise hat der nationalsozialistische Nichtangriffspakt die Sowjetunion effektiv daran gehindert, sich dem Kampf gegen Deutschland anzuschließen, und Deutschland damit erfolgreich versucht, seine Grenzen vor einem Zweifrontenkrieg zu schützen.

Die Nazis und die Sowjets hielten die Bedingungen des Paktes und des Protokolls bis zu Deutschlands Überraschungsangriff und Invasion der Sowjetunion am 22. Juni 1941 ein. In einer Radiosendung am 3. Juli berichtete Stalin dem russischen Volk von seiner Auflösung des Nicht-Pakts und des Protokolls Aggressionspakt und Kriegserklärung an Deutschland, und am 12. Juli wurde der anglo-sowjetische Pakt zur gegenseitigen Unterstützung in Kraft gesetzt.

 

Quellen und weiterführende Literatur

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.