Sozialwissenschaften

Ohalo II., Die Altsteinzeit am See Genezareth

Ohalo II ist der Name eines untergetauchten späten Altsteinzeit (Kebarien) -Stelle an dem südwestlichen Ufer des Sees Genezareth (Kinneret) im Rift Valley of Israel. Der Ort wurde 1989 entdeckt, als der Pegel des Sees sank. Der Standort liegt 9 Kilometer südlich der modernen Stadt Tiberias. Das Gelände erstreckt sich über eine Fläche von 2.000 Quadratmetern und die Überreste stammen aus einem äußerst gut erhaltenen Jäger-Sammler-Fischer- Lager.

Der Standort ist typisch für Kebaran-Standorte und enthält die Böden und Wandböden von sechs ovalen Bürstenhütten, sechs Freiluftherden und einem menschlichen Grab. Das Gelände wurde während des letzten Gletschermaximums besetzt und hat ein Besatzungsdatum zwischen 18.000 und 21.000 RCYBP oder zwischen 22.500 und 23.500 cal BP .

 

Tier- und Pflanzenreste

Ohalo II ist insofern bemerkenswert, als die Konservierung organischer Materialien seit dem Untertauchen ausgezeichnet war und sehr seltene Hinweise auf Nahrungsquellen für spätoberpaläolithische / epipaleolithische Gemeinschaften lieferte. Zu den Tieren, die in der Faunengruppe durch Knochen dargestellt werden, gehören Fische, Schildkröten, Vögel, Hasen, Füchse, Gazellen und Hirsche. Polierte Knochenpunkte und mehrere rätselhafte Knochenwerkzeuge wurden geborgen, ebenso wie Zehntausende von Samen und Früchten, die fast 100 Taxa von der lebenden Oberfläche repräsentierten.

Zu den Pflanzen gehören eine Auswahl an Kräutern, niedrigen Sträuchern, Blumen und Gräsern, darunter wilde Gerste. Hordeum spontaneum ), Malve ( Malva parviflora ), Grundsel ( Senecio glaucus ), Distel ( Silybum marianum ( ), Melilotus indicus und eine Reihe anderer Die Blumen in Ohalo II stellen die früheste bekannte Verwendung von Blumen durch anatomisch moderne Menschen dar. Einige wurden möglicherweise für medizinische Zwecke verwendet. Die essbaren Überreste werden von Samen von kleinkörnigen Gräsern und wildem Getreide dominiert, obwohl Nüsse, Früchte und Hülsenfrüchte sind ebenfalls vorhanden.

Ohalo die Sammlungen umfassen über 100.000 Samen, darunter die früheste Erkennung von emmer wheats [ Triticum dicoccoides oder T. turgidum ssp. dicoccoides (körn.) Thell] in Form mehrerer verkohlter Samen. Andere Pflanzen sind wilde Mandeln ( Amygdalus communis ), wilde Oliven ( Olea europaea var sylvestris ), wilde Pistazien ( Pistacia atlantica ) und wilde Trauben ( Vitis vinifera spp sylvestris ).

Bei Ohalo wurden drei Fragmente von verdrillten und gelegten Fasern entdeckt. Sie sind die ältesten bisher entdeckten Zeugnisse der Saitenherstellung.

 

Leben bei Ohalo II

Die Böden der sechs Bürstenhütten waren oval mit einer Fläche zwischen 5 und 12 Quadratmetern, und der Eingang von mindestens zwei kam aus dem Osten. Die größte Hütte wurde aus Ästen (Tamarisken und Eichen) gebaut und von Gräsern bedeckt. Die Böden der Hütten wurden vor ihrem Bau flach ausgegraben. Alle Hütten wurden niedergebrannt.

Die Arbeitsfläche eines am Standort gefundenen Schleifsteins war mit Gerstenstärkekörnern bedeckt, was darauf hinweist, dass zumindest einige der Pflanzen für Lebensmittel oder Medikamente verarbeitet wurden. Zu den Pflanzen auf der Steinoberfläche zählen Weizen, Gerste und Hafer. Es wird jedoch angenommen, dass die Mehrheit der Pflanzen die Bürste darstellt, die für die Unterbringung verwendet wird. Feuerstein-, Knochen- und Holzwerkzeuge, Basaltnetzplatinen und Hunderte von Muschelperlen aus Mollusken aus dem Mittelmeer wurden ebenfalls identifiziert.

Das einzige Grab bei Ohalo II ist ein erwachsener Mann, der eine behinderte Hand und eine durchdringende Wunde am Brustkorb hatte. Ein Knochenwerkzeug in der Nähe des Schädels ist ein Stück Gazellen-Langknochen, das mit parallelen Markierungen eingeschnitten ist.

Ohalo II wurde 1989 entdeckt, als der Seespiegel sank. Die von der israelischen Antikenbehörde organisierten Ausgrabungen wurden an diesem Ort fortgesetzt, wenn der Seespiegel dies zulässt, unter der Leitung von Dani Nadel.

Quellen

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.