Geschichte & Kultur

Nationaler Negerrat der Frauen

Überblick

Mary McLeod Bethune gründete am 5. Dezember 1935 den Nationalen Rat der Negerinnen (NCNW). Mit Unterstützung mehrerer afroamerikanischer Frauenorganisationen bestand die Mission der NCNW darin, afroamerikanische Frauen zu vereinen, um die Rassenbeziehungen in den Vereinigten Staaten und im Ausland zu verbessern .

Hintergrund

Trotz der Fortschritte afroamerikanischer Künstler und Schriftsteller der Harlem Renaissance war WEB Du Bois ‚Vision eines Endes des Rassismus nicht in den 1920er Jahren.

Als die Amerikaner – insbesondere die Afroamerikaner – während der Weltwirtschaftskrise litten, begann Bethune zu glauben, dass eine einheitliche Gruppe von Organisationen sich effektiv für ein Ende der Segregation und Diskriminierung einsetzen könnte. Die Aktivistin Mary Church Terrell  schlug Bethune vor, einen Rat zu bilden, um bei diesen Bemühungen zu helfen. Und die NCNW, „eine nationale Organisation nationaler Organisationen“, wurde gegründet. Mit der Vision „Einheit des Zwecks und Einheit des Handelns“ organisierte Bethune effizient eine Gruppe unabhängiger Organisationen, um das Leben afroamerikanischer Frauen zu verbessern.

Die Weltwirtschaftskrise: Ressourcen und Anwaltschaft finden

Von Anfang an konzentrierten sich die NCNW-Beamten darauf, Beziehungen zu anderen Organisationen und Bundesbehörden aufzubauen. NCNW begann, Bildungsprogramme zu sponsern. 1938 hielt die NCNW die Konferenz des Weißen Hauses über die Zusammenarbeit der Regierung bei der Bewältigung der Probleme von Negerinnen und -kindern ab. Durch diese Konferenz konnte sich die NCNW dafür einsetzen, dass mehr afroamerikanische Frauen Verwaltungspositionen auf höherer Ebene innehaben.

Zweiter Weltkrieg: Desegregation des Militärs

Während des Zweiten Weltkriegs schloss sich die NCNW mit anderen Bürgerrechtsorganisationen wie der NAACP zusammen, um sich für die Aufhebung der Rassentrennung der US-Armee einzusetzen. Die Gruppe arbeitete auch daran, Frauen international zu helfen. 1941 wurde die NCNW Mitglied des Bureau of Public Relations des US-Kriegsministeriums. Die Organisation arbeitete in der Abteilung für Fraueninteressen und setzte sich dafür ein, dass Afroamerikaner in der US-Armee dienen.

Die Lobbyarbeit hat sich gelohnt. Innerhalb eines Jahres , die Armee – Korps der Frauen (WAC ) begann Afro-amerikanische Frauen zu akzeptieren , wo sie in der Lage waren , in den 688 zu dienen th Zentralpost Battalion.

In den 1940er Jahren setzte sich die NCNW auch dafür ein, dass afroamerikanische Arbeitnehmer ihre Fähigkeiten für verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten verbessern. Durch den Start mehrerer Bildungsprogramme half NCNW Afroamerikanern, die für die Beschäftigung erforderlichen Fähigkeiten zu erwerben.

Die Bürgerrechtsbewegung

Im Jahr 1949 wurde Dorothy Boulding Ferebee die Leiterin der NCNW. Unter der Leitung von Ferbee änderte die Organisation ihren Schwerpunkt, um die Registrierung und Bildung von Wählern im Süden zu fördern. Die NCNW begann auch, das Rechtssystem zu nutzen, um Afroamerikanern dabei zu helfen, Hindernisse wie Segregation zu überwinden.

Mit einem erneuten Fokus auf die aufkeimende Bürgerrechtsbewegung erlaubte die NCNW weißen Frauen und anderen farbigen Frauen, Mitglieder der Organisation zu werden.

Bis 1957 wurde Dorothy Irene Height die vierte Präsidentin der Organisation. Height nutzte ihre Macht, um die Bürgerrechtsbewegung zu unterstützen.

Während der gesamten Bürgerrechtsbewegung setzte sich NCNW weiterhin für die Rechte der Frauen am Arbeitsplatz, die Ressourcen des Gesundheitswesens, die Verhinderung von Rassendiskriminierung bei Beschäftigungspraktiken und die Bereitstellung von Bundeshilfe für Bildung ein.

Post-Civil Rights Bewegung

Nach der Verabschiedung des Civil Rights Act von 1964 und des Voting Rights Act von 1965 änderte die NCNW ihre Mission erneut. Die Organisation konzentrierte ihre Bemühungen darauf, afroamerikanischen Frauen bei der Überwindung wirtschaftlicher Probleme zu helfen.

1966 wurde die NCNW zu einer steuerfreien Organisation, die es ihnen ermöglichte, afroamerikanische Frauen zu betreuen und die Notwendigkeit von Freiwilligen in Gemeinden im ganzen Land zu fördern. Das NCNW konzentrierte sich auch auf die Bereitstellung von Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für afroamerikanische Frauen mit niedrigem Einkommen.

In den 1990er Jahren setzte sich die NCNW dafür ein, Bandengewalt, Teenagerschwangerschaft und Drogenmissbrauch in afroamerikanischen Gemeinden zu beenden.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.