Geschichte & Kultur

Napoleonische Kriege: Schlacht von Waterloo, 1815

Die Schlacht von Waterloo wurde am 18. Juni 1815 während der Napoleonischen Kriege (1803-1815) ausgetragen.

 

Armeen & Kommandanten in der Schlacht von Waterloo

Siebte Koalition

Französisch

  • Napoleon Bonaparte
  • 72.000 Männer

 

Schlacht von Waterloo Hintergrund

Auf der Flucht aus dem Exil nach Elba landete Napoleon im März 1815 in Frankreich. Als er auf Paris vorrückte, strömten seine ehemaligen Anhänger zu seinem Banner und seine Armee wurde schnell neu formiert. Napoleon wurde vom Wiener Kongress zum Gesetzlosen erklärt und bemühte sich, seine Rückkehr an die Macht zu festigen. Als er die strategische Situation einschätzte, stellte er fest, dass ein schneller Sieg erforderlich war, bevor die Siebte Koalition ihre Streitkräfte gegen ihn vollständig mobilisieren konnte. Um dies zu erreichen, beabsichtigte Napoleon, die Koalitionsarmee des Herzogs von Wellington südlich von Brüssel zu zerstören, bevor er sich nach Osten wandte, um die Preußen zu besiegen.

Als Napoleon nach Norden zog, teilte er seine Armee in drei Teile und gab Marschall Michel Ney das Kommando über den linken Flügel , Marschall Emmanuel de Grouchy den rechten Flügel, während er das persönliche Kommando über eine Reservetruppe behielt. Napoleon überquerte am 15. Juni die Grenze bei Charleroi und versuchte, seine Armee zwischen denen von Wellington und dem preußischen Befehlshaber Feldmarschall Gebhard von Blücher zu platzieren. Wellington war auf diese Bewegung aufmerksam und befahl seiner Armee, sich an der Kreuzung von Quatre Bras zu konzentrieren. Napoleon griff am 16. Juni an und besiegte die Preußen in der Schlacht von Ligny, während Ney bei Quatre Bras um ein Unentschieden kämpfte .

 

Umzug nach Waterloo

Mit der preußischen Niederlage war Wellington gezwungen, Quatre Bras zu verlassen und sich nach Norden auf einen niedrigen Kamm in der Nähe des Mont Saint Jean südlich von Waterloo zurückzuziehen. Nachdem Wellington im vergangenen Jahr die Position erkundet hatte, bildete er seine Armee am rückwärtigen Hang des Kamms, der im Süden nicht zu sehen war, und besetzte das Schloss von Hougoumont vor seiner rechten Flanke. Er postierte auch Truppen im Bauernhaus von La Haye Sainte vor seinem Zentrum und im Weiler Papelotte vor seiner linken Flanke und bewachte die Straße nach Osten in Richtung der Preußen.

Nachdem Blücher in Ligny geschlagen worden war, zog er sich ruhig nach Norden nach Wavre zurück und nicht nach Osten in Richtung seiner Basis. Dies ermöglichte es ihm, in unterstützender Entfernung zu Wellington zu bleiben, und die beiden Kommandanten standen in ständiger Kommunikation. Am 17. Juni befahl Napoleon Grouchy, 33.000 Männer zu nehmen und die Preußen zu verfolgen, während er sich Ney anschloss, um sich mit Wellington zu befassen. Als Napoleon nach Norden zog, näherte er sich Wellingtons Armee, aber es kam kaum zu Kämpfen. Napoleon konnte keine klare Sicht auf Wellingtons Position bekommen und setzte seine Armee auf einem Kamm im Süden auf der Brüsseler Straße ein.

Hier setzte er rechts das I. Korps von Marschall Comte d’Erlon und links das II. Korps von Marschall Honoré Reille ein. Um ihre Bemühungen zu unterstützen, hielt er die kaiserliche Garde und das VI. Korps von Marschall Comte de Lobau in Reserve in der Nähe des Gasthauses La Belle Alliance. Rechts hinten in dieser Position befand sich das Dorf Plancenoit. Am Morgen des 18. Juni zogen die Preußen nach Westen, um Wellington zu helfen. Am späten Morgen befahl Napoleon Reille und d’Erlon, nach Norden vorzurücken, um das Dorf Mont Saint Jean einzunehmen. Unterstützt von einer großen Batterie erwartete er, dass d’Erlon Wellingtons Linie durchbrechen und von Ost nach West aufrollen würde.

 

Die Schlacht von Waterloo

Als die französischen Truppen vorrückten, begannen in der Nähe von Hougoumont schwere Kämpfe. Das von britischen Truppen sowie aus Hannover und Nassau verteidigte Schloss wurde von einigen auf beiden Seiten als Schlüssel zur Führung des Feldes angesehen. Als einer der wenigen Teile des Kampfes, die er von seinem Hauptquartier aus sehen konnte, richtete Napoleon den ganzen Nachmittag über Streitkräfte gegen ihn, und der Kampf um das Schloss wurde zu einer kostspieligen Ablenkung. Während die Kämpfe in Hougoumont tobten, arbeitete Ney daran, den Hauptangriff auf die Linien der Koalition voranzutreiben. Als die Männer von d’Erlon vorausfuhren, konnten sie La Haye Sainte isolieren, nahmen es aber nicht.

Bei einem Angriff gelang es den Franzosen, die niederländischen und belgischen Truppen an Wellingtons Front zurückzudrängen. Der Angriff wurde von den Männern von Generalleutnant Sir Thomas Picton und den Gegenangriffen des Prinzen von Oranien verlangsamt. Die Infanterie der Koalition war zahlenmäßig unterlegen und wurde von D’Erlons Korps unter Druck gesetzt. Als der Earl of Uxbridge dies sah, führte er zwei Brigaden schwerer Kavallerie vorwärts. Sie knallten gegen die Franzosen und brachen den Angriff von d’Erlon ab. Von ihrem Schwung getragen, fuhren sie an La Haye Sainte vorbei und griffen die französische Großbatterie an. Gegenangriffe der Franzosen zogen sie sich zurück, nachdem sie schwere Verluste erlitten hatten.

Nachdem Napoleon bei diesem ersten Angriff vereitelt worden war, musste er Lobaus Korps und zwei Kavalleriedivisionen nach Osten entsenden, um die Annäherung der vorrückenden Preußen zu blockieren. Gegen 16:00 Uhr verwechselte Ney die Beseitigung der Opfer der Koalition mit den Anfängen eines Rückzugs. Nachdem d’Erlons Angriff fehlgeschlagen war, fehlten ihm Infanteriereserven, und er befahl Kavallerieeinheiten, die Situation auszunutzen. Ney fütterte schließlich rund 9.000 Reiter in den Angriff und richtete sie gegen die Koalitionslinien westlich von Le Haye Sainte. Wellingtons Männer bildeten Verteidigungsfelder und besiegten zahlreiche Anklagen gegen ihre Position.

Obwohl die Kavallerie die feindlichen Linien nicht durchbrechen konnte, konnte d’Erlon vorrücken und schließlich La Haye Sainte einnehmen. Als er die Artillerie aufbaute, konnte er einigen von Wellingtons Plätzen schwere Verluste zufügen. Im Südosten begann das IV. Korps von General Friedrich von Bülow auf dem Feld anzukommen. Er drängte nach Westen und beabsichtigte, Plancenoit einzunehmen, bevor er das französische Heck angriff. Während er Männer schickte, um sich mit Wellingtons Linker zu verbinden, griff er Lobau an und vertrieb ihn aus dem Dorf Frichermont. Mit Unterstützung des II. Korps von Generalmajor Georg Pirch griff Bülow Lobau in Plancenoit an und zwang Napoleon, Verstärkung von der kaiserlichen Garde zu schicken.

Als die Kämpfe tobten, traf das I Corps von Generalleutnant Hans von Zieten links von Wellington ein. Dies ermöglichte Wellington, Männer in sein umkämpftes Zentrum zu verlegen, als die Preußen den Kampf in der Nähe von Papelotte und La Haie übernahmen. Um einen schnellen Sieg zu erringen und den Fall von La Haye Sainte auszunutzen, befahl Napoleon den Vorwärtselementen der kaiserlichen Garde, das feindliche Zentrum anzugreifen. Gegen 19:30 Uhr griffen sie an und wurden von einer entschlossenen Koalitionsverteidigung und einem Gegenangriff der Division von Generalleutnant David Chassé zurückgewiesen. Nachdem er gehalten hatte, befahl Wellington einen allgemeinen Vorschuss. Die Niederlage der Wache fiel damit zusammen, dass Zieten die Männer von d’Erlon überwältigte und auf der Brüsseler Straße fuhr.

Die intakten französischen Einheiten versuchten, sich in der Nähe der La Belle Alliance zu versammeln. Als die französische Position im Norden zusammenbrach, gelang es den Preußen, Plancenoit zu erobern. Als sie vorwärts fuhren, begegneten sie französischen Truppen, die vor den vorrückenden Koalitionsstreitkräften flohen. Während sich die Armee vollständig zurückzog, wurde Napoleon von den überlebenden Einheiten der kaiserlichen Garde vom Feld begleitet.

 

Schlacht von Waterloo Nachwirkungen

Bei den Kämpfen in Waterloo verlor Napoleon rund 25.000 Tote und Verwundete sowie 8.000 Gefangene und 15.000 Vermisste. Die Verluste der Koalition beliefen sich auf 22.000 bis 24.000 Tote und Verwundete. Obwohl Grouchy in Wavre einen kleinen Sieg über die preußische Nachhut errungen hatte, war Napoleons Sache praktisch verloren. Auf der Flucht nach Paris versuchte er kurz, die Nation zu sammeln, war aber überzeugt, beiseite zu treten. Als er am 22. Juni abdankte, versuchte er über Rochefort nach Amerika zu fliehen, wurde jedoch durch die Blockade der Royal Navy daran gehindert. Als er sich am 15. Juli ergab, wurde er nach St. Helena verbannt, wo er 1821 starb. Der Sieg in Waterloo beendete effektiv mehr als zwei Jahrzehnte nahezu kontinuierlicher Kämpfe in Europa.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.