Englisch

6 Gemeinsame Mythen über Sprache und Grammatik

In dem Buch Language Myths. herausgegeben von Laurie Bauer und Peter Trudgill (Penguin, 1998), machte sich ein Team führender Linguisten daran. einige der konventionellen Weisheiten über Sprache und ihre Funktionsweise in Frage zu stellen. Von den 21 untersuchten Mythen oder Missverständnissen sind sechs die häufigsten.

 

Die Bedeutungen von Wörtern sollten nicht variieren oder sich ändern dürfen

Peter Trudgill, heute Honorarprofessor für Soziolinguistik an der University of East Anglia in England, erzählt die Geschichte des Wortes schön , um seinen Standpunkt zu verdeutlichen, dass die „englische Sprache voller Wörter ist, die ihre Bedeutung im Laufe der Jahrhunderte leicht oder sogar dramatisch verändert haben . “

Abgeleitet vom lateinischen Adjektiv nescius (was „nicht wissen“ oder „unwissend“ bedeutet), kam nice um 1300 auf Englisch an und bedeutete „albern“, „dumm“ oder „schüchtern“. Im Laufe der Jahrhunderte änderte sich seine Bedeutung allmählich zu „pingelig“, dann zu „verfeinert“ und dann (Ende des 18. Jahrhunderts) zu „angenehm“ und „angenehm“.

Trudgill bemerkt: „Keiner von uns kann einseitig entscheiden, was ein Wort bedeutet. Bedeutungen von Wörtern werden zwischen Menschen geteilt – sie sind eine Art Gesellschaftsvertrag, dem wir alle zustimmen – sonst wäre Kommunikation nicht möglich.“

 

Kinder können nicht mehr richtig sprechen oder schreiben

Obwohl die Einhaltung von Bildungsstandards wichtig ist, sagt der Linguist James Milroy, „gibt es in Wirklichkeit nichts, was darauf hindeutet, dass die heutigen Jugendlichen weniger kompetent sind, ihre Muttersprache zu sprechen und zu schreiben als ältere Generationen von Kindern.“

Gehen wir zurück zu Jonathan Swift (die auf der sprachlichen Rückgang verantwortlich gemacht „Zügellosigkeit , die mit der Wiederherstellung eingegeben“), Milroy stellt fest , dass jede Generation über sich verschlechternden Standards beschwert hat Alphabetisierung. Er weist darauf hin, dass die allgemeinen Alphabetisierungsstandards im letzten Jahrhundert tatsächlich stetig gestiegen sind.

Nach dem Mythos gab es immer „ein goldenes Zeitalter, in dem Kinder viel besser schreiben konnten als jetzt“. Aber wie Milroy abschließt: „Es gab kein goldenes Zeitalter.“

 

Amerika ruiniert die englische Sprache

John Algeo, emeritierter Professor für Englisch an der University of Georgia, zeigt, wie Amerikaner zu Änderungen des englischen Wortschatzes. der Syntax und der Aussprache beigetragen haben . Er zeigt auch, wie das amerikanische Englisch einige der Merkmale des Englisch des 16. Jahrhunderts bewahrt hat, die von den heutigen Briten verschwunden sind .

Amerikaner sind keine korrupten Briten und Barbaren. . . . Die heutigen Briten sind dieser früheren Form nicht näher als die heutigen Amerikaner. In gewisser Weise ist der heutige Amerikaner in gewisser Weise konservativer, dh näher am gemeinsamen ursprünglichen Standard als das heutige Englisch.

Algeo merkt an, dass die Briten sich der amerikanischen Sprachinnovationen eher bewusst sind als die Amerikaner der britischen. „Die Ursache für dieses größere Bewusstsein kann eine stärkere sprachliche Sensibilität der Briten oder eine eher insellose Angst und damit eine Irritation über Einflüsse aus dem Ausland sein.“

 

Fernsehen lässt Menschen gleich klingen

JK Chambers, Professor für Linguistik an der Universität von Toronto, widerspricht der allgemeinen Ansicht, dass das Fernsehen und andere populäre Medien regionale Sprachmuster stetig verwässern. Die Medien spielen eine Rolle bei der Verbreitung bestimmter Wörter und Ausdrücke. „Aber in den tieferen Bereichen des Sprachwandels – Klangveränderungen und grammatikalische Veränderungen – haben die Medien überhaupt keine signifikanten Auswirkungen.“

Laut Soziolinguisten weichen regionale Dialekte im englischsprachigen Raum weiterhin von Standarddialekten ab. Und während die Medien dazu beitragen können, bestimmte Slang-Ausdrücke und Schlagworte bekannt zu machen, ist es reine „linguistische Science-Fiction“ zu glauben, dass das Fernsehen einen signifikanten Einfluss auf die Art und Weise hat, wie wir Wörter aussprechen oder Sätze zusammensetzen.

Der größte Einfluss auf den Sprachwechsel ist laut Chambers nicht Homer Simpson oder Oprah Winfrey. Es ist wie immer eine persönliche Interaktion mit Freunden und Kollegen: „Es braucht echte Menschen, um Eindruck zu machen.“

 

Einige Sprachen werden schneller gesprochen als andere

Peter Roach, inzwischen emeritierter Professor für Phonetik an der Reading University in England, hat sich während seiner gesamten Karriere mit Sprachwahrnehmung befasst. Und was hat er herausgefunden? Dass es „keinen wirklichen Unterschied zwischen verschiedenen Sprachen in Bezug auf Geräusche pro Sekunde in normalen Sprechzyklen gibt“.

Aber Sie sagen doch, es gibt einen rhythmischen Unterschied zwischen Englisch (das als „stressgesteuerte“ Sprache eingestuft wird) und beispielsweise Französisch oder Spanisch (klassifiziert als „Silbenzeit“). In der Tat sagt Roach: „Es scheint normalerweise, dass Sprache mit Silbenzeit für Sprecher von Sprachen mit Stresszeit schneller klingt als für Sprecher. Spanisch, Französisch und Italieni
sch klingen für Englisch schnell, aber Russisch und Arabisch nicht.“

Unterschiedliche Sprachrhythmen bedeuten jedoch nicht unbedingt unterschiedliche Sprechgeschwindigkeiten. Studien legen nahe, dass „Sprachen und Dialekte nur schneller oder langsamer klingen, ohne physikalisch messbare Unterschiede. Die scheinbare Geschwindigkeit einiger Sprachen könnte einfach eine Illusion sein.“

 

Sie sollten nicht „Ich bin es“ sagen, weil „Ich“ anklagend ist

Laut Laurie Bauer, Professorin für theoretische und deskriptive Linguistik an der Victoria University in Wellington, Neuseeland, ist die „It is I“ -Regel nur ein Beispiel dafür, wie die Regeln der lateinischen Grammatik dem Englischen unangemessen aufgezwungen wurden.

Im 18. Jahrhundert wurde Latein allgemein als die Sprache der Verfeinerung angesehen – edel und bequem tot. Infolgedessen wollten eine Reihe von Grammatikern dieses Prestige auf Englisch übertragen, indem sie verschiedene lateinische Grammatikregeln importierten und auferlegten – unabhängig von der tatsächlichen englischen Verwendung und normalen Wortmustern. Eine dieser unangemessenen Regeln bestand darin, darauf zu bestehen, den Nominativ „Ich“ nach einer Form des Verbs „sein“ zu verwenden.

Bauer argumentiert, dass es keinen Sinn macht, normale englische Sprachmuster zu vermeiden – in diesem Fall „ich“, nicht „ich“ nach dem Verb. Und es macht keinen Sinn, „die Muster einer Sprache einer anderen aufzuzwingen“. Dies zu tun, sagt er, „ist wie der Versuch, Leute dazu zu bringen, mit einem Golfschläger Tennis zu spielen.“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.