Sozialwissenschaften

Chicomoztoc, der mythische Ort der aztekischen Ursprünge

Chicomoztoc („Der Ort der sieben Höhlen“ oder „Die Höhle der sieben Nischen“) ist die mythologische Entstehungshöhle für die Azteken / Mexikaner. die Tolteken und andere Gruppen in Zentralmexiko und Nordmesoamerika. Es wird häufig in zentralmexikanischen Kodizes. Karten und anderen schriftlichen Dokumenten, die als Lienzos bekannt sind , als unterirdische Halle dargestellt, die von sieben Kammern umgeben ist.

In den erhaltenen Darstellungen von Chicomoztoc ist jede Kammer mit einem Piktogramm versehen, das eine andere Nahua- Linie benennt und illustriert , die an diesem bestimmten Ort in der Höhle entstanden ist. Wie bei anderen Höhlen, die in der mesoamerikanischen Kunst dargestellt sind, weist die Höhle einige tierähnliche Merkmale auf, wie Zähne oder Zähne und Augen. Kompliziertere Darstellungen zeigen die Höhle als ein löwenähnliches Monster, aus dessen klaffendem Mund die ursprünglichen Menschen hervorgehen.

 

Eine gemeinsame pan-mesoamerikanische Mythologie

Das Auftauchen aus einer Höhle ist ein roter Faden im gesamten alten Mesoamerika und unter den heute in der Region lebenden Gruppen. Formen dieses Mythos finden sich bis in den Norden des amerikanischen Südwestens unter kulturellen Gruppen wie den Puebloan-Vorfahren oder den Anasazi. Sie und ihre modernen Nachkommen bauten in ihren als Kivas bekannten Gemeinden heilige Räume, in denen der Eingang zum Sipapu , dem Ursprungsort von Puebloan , in der Mitte des Bodens markiert war.

Ein berühmtes Beispiel für einen vor-aztekischen Entstehungsort ist die vom Menschen geschaffene Höhle unter der Sonnenpyramide in Teotihuacan. Diese Höhle unterscheidet sich vom aztekischen Bericht über die Entstehung, weil sie nur vier Kammern hat.

Ein weiterer Chicomoztoc-ähnlicher Emergenzschrein befindet sich am Standort Acatzingo Viejo im Bundesstaat Puebla in Zentralmexiko. Es ist eine engere Parallele zum aztekischen Bericht, da sieben Kammern in die Wände eines kreisförmigen Felsvorsprungs gehauen sind. Leider wurde eine moderne Straße direkt durch dieses Merkmal geschnitten und eine der Höhlen zerstört.

 

Mythische Realität

Viele andere Orte wurden als mögliche Chicomoztoc-Schreine vorgeschlagen, darunter der Standort La Quemada im Nordwesten Mexikos. Die meisten Experten glauben, dass Chicomoztoc nicht unbedingt ein spezifischer, physischer Ort war, sondern wie Aztalan eine unter vielen mesoamerikanischen Menschen weit verbreitete Idee einer mythischen Höhle als Entstehungsort für Menschen und Götter, aus der sich jede Gruppe in ihrem Inneren materialisierte und identifizierte eigene heilige Landschaft.

Aktualisiert von  K. Kris Hirst

Quellen

Aguilar, Manuel, Miguel Medina Jaen, Tim M. Tucker und James E. Brady, 2005, Aufbau eines mythischen Raums: Die Bedeutung eines Chicomoztoc-Komplexes in Acatzingo Viejo. Im Schlund der Erde Monster: Mesoamerican Ritual Cave Use , herausgegeben von James E. Brady und Keith M. Prufer, 69-87. University of Texas Press, Austin

Boone, Elizabeth Hill, 1991, Migrationsgeschichten als rituelle Aufführung . In To Change Place: Zeremonielle Landschaften der Azteken , herausgegeben von David Carrasco, S. 121-151. University of Colorado Press, Boulder

Boone, Elizabeth Hill, 1997, Prominente Szenen und zentrale Ereignisse in den mexikanischen Bildgeschichten . In Códices y Documentos sobre México: Segundo Simposio , herausgegeben von Salvador Rueda Smithers, Constanza Vega Sosa und Rodrigo Martínez Baracs, S. 407-424. vol. I. Instituto Nacional de Antropología E Historia, Mexiko, DF

Boone, Elizabeth Hill, 2000, Geschichten in Rot und Schwarz: Bildgeschichten der Azteken und Mixteken . Universität von Texas, Austin.

Carrasco, David und Scott Sessions, 2007, Cave, City und Eagle’s Next: Eine interpretative Reise durch die Mapa de Cuauhtinchan Nr. 2 . University of New Mexico Press, Albuquerque.

Durán, Fray Diego, 1994, Die Geschichten von Indien in Neuspanien . Übersetzt von Doris Heyden. University of Oklahoma Press, Norman.

Ihre Marie-Areti, 2002, Chicomoztoc. A Myth Reviewed, in Arqueología Mexicana , Bd. 10, Nr. 56, S. 88-89.

Heyden, Doris, 1975, Eine Interpretation der Höhle unter der Sonnenpyramide in Teotihuacan, Mexiko. American Antiquity 40: 131 & ndash; 147.

Heyden, Doris, 1981, Der Adler, Der Kaktus, Der Felsen: Die Wurzeln von Mexiko-Tenochtitlans Stiftung Mythos und Symbol . BAR International Series Nr. 484. BAR, Oxford.

Monaghan, John, 1994, Die Bündnisse mit Erde und Regen: Austausch, Opfer und Offenbarung in der Mixtec-Sozialität . University of Oklahoma Press, Norman.

Taube, Karl A., 1986, The Teotihuacan Cave of Origin: Die Ikonographie und Architektur der Emergenz-Mythologie in Mesoamerika und im amerikanischen Südwesten. RES 12: 51-82.

Taube, Karl A., 1993, Mythen der Azteken und Maya . Die legendäre Vergangenheit. University of Texas Press, Austin.

Weigland, Phil C., 2002, Creation Northern Style, in Arqueología Mexicana , Bd. 10, Nr. 56, S. 86-87.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.