Geschichte & Kultur

Muselmann in Konzentrationslagern der Nazis

Während des Holocaust war „Muselmann“, manchmal auch „Moslem“ genannt, ein Slangbegriff, der sich auf einen Gefangenen oder Kapo in einem Konzentrationslager der Nazis bezog , der sich in einer schlechten körperlichen Verfassung befand und den Lebenswillen aufgegeben hatte. Ein Muselmann wurde als „wandelnder Toter“ oder „wandernder Leichnam“ angesehen, dessen verbleibende Zeit auf der Erde sehr kurz war.

 

Wie aus einem Gefangenen ein Muselmann wurde

Für KZ-Häftlinge war es nicht schwer, in diesen Zustand zu geraten. Die Verpflegung selbst in den härtesten Arbeitslagern war sehr begrenzt, und die Kleidung schützte die Gefangenen nicht angemessen vor den Elementen.

Diese schlechten Bedingungen und die langen Stunden der Zwangsarbeit führten dazu, dass Gefangene wichtige Kalorien verbrannten, nur um die Körpertemperatur zu regulieren. Der Gewichtsverlust trat schnell auf und die Stoffwechselsysteme vieler Gefangener waren nicht stark genug, um einen Körper mit einer derart begrenzten Kalorienaufnahme zu unterstützen.

Darüber hinaus verwandelten tägliche Demütigungen und Folterungen selbst die banalsten Aufgaben in schwierige Aufgaben. Die Rasur musste mit einem Stück Glas erfolgen. Schnürsenkel brachen und wurden nicht ersetzt. Ein Mangel an Toilettenpapier, keine Winterkleidung im Schnee und kein Wasser, um sich selbst zu reinigen, waren nur einige der alltäglichen Hygieneprobleme, unter denen Lagerinsassen litten.

Genauso wichtig wie diese harten Bedingungen war der Mangel an Hoffnung. Gefangene im Konzentrationslager hatten keine Ahnung, wie lange ihre Tortur dauern würde. Da sich jeder Tag wie eine Woche anfühlte, fühlten sich die Jahre wie Jahrzehnte an. Für viele zerstörte der Mangel an Hoffnung ihren Lebenswillen.

Es war, als ein Gefangener krank, hungrig und ohne Hoffnung war, dass er in den Muselmann-Staat fallen würde. Dieser Zustand war sowohl physisch als auch psychisch und ließ einen Muselmann jeglichen Lebenswillen verlieren. Überlebende sprechen von einem starken Wunsch, nicht in diese Kategorie zu rutschen, da Überlebenschancen, sobald man diesen Punkt erreicht hatte, fast nicht mehr existierten.

Sobald man Muselmann wurde, starb man einfach kurz danach. Manchmal starben sie im Alltag oder der Gefangene wurde in das Lagerkrankenhaus gebracht, um stillschweigend zu verfallen.

Da ein Muselmann träge war und nicht mehr arbeiten konnte, fanden die Nazis sie nutzlos. So würde insbesondere in einigen größeren Lagern während einer Selektion ein Muselmann ausgewählt werden, der vergast werden soll, selbst wenn die Vergasung nicht Teil des Hauptzwecks des Lageraufbaus war.

 

Woher der Muselmann-Begriff kam

Der Begriff „Muselmann“ ist ein häufig vorkommendes Wort im Holocaust-Zeugnis, dessen Ursprung jedoch höchst unklar ist. Die deutsche und jiddische Übersetzung des Begriffs „Muselmann“ entspricht dem Begriff „Muslim“. Einige Stücke der Überlebensliteratur, darunter die von Primo Levi, geben diese Übersetzung ebenfalls weiter.

Das Wort wird auch häufig als Musselman, Musselmann oder Muselman falsch geschrieben. Einige glauben, dass der Begriff von der geduckten, fast gebetsähnlichen Haltung herrührt, die Menschen in diesem Zustand einnahmen; So entsteht das Bild eines Muslims im Gebet.

Der Begriff verbreitete sich im gesamten nationalsozialistischen Lagersystem und findet sich in Überlebensreflexionen von Erfahrungen in einer großen Anzahl von Lagern im gesamten besetzten Europa.

Obwohl die Verwendung des Begriffs weit verbreitet war, umfasst die größte Anzahl bekannter Erinnerungen, die den Begriff verwenden, einen Zwischenstopp in Auschwitz. Da der Auschwitz-Komplex oft als Clearingstelle für Arbeiter in anderen Lagern fungierte, ist es nicht undenkbar, dass der Begriff dort seinen Ursprung hat.

 

Ein Muselmann-Lied

Muselmänner (der Plural von „Muselmann“) waren Gefangene, die sowohl bemitleidet als auch gemieden wurden. Im dunklen Humor der Lager parodierten einige Gefangene sie sogar.

In Sachsenhausen beispielsweise inspirierte der Begriff ein Lied unter polnischen Insassen. wobei die Komposition einem politischen Gefangenen namens Aleksander Kulisiewicz zugeschrieben wurde.

Kulisiewicz soll das Lied (und einen anschließenden Tanz) nach seiner eigenen Erfahrung mit einem Muselmann in seiner Kaserne im Juli 1940 geschaffen haben. 1943 fand er ein weiteres Publikum in neu angekommenen italienischen Gefangenen und fügte zusätzliche Texte und Gesten hinzu.

In dem Lied singt Kulisiewicz über die schrecklichen Bedingungen im Lager. All dies fordert seinen Tribut von einem Gefangenen, der singt: „Ich bin so leicht, so klein, so leer…“ Dann verliert der Gefangene den Bezug zur Realität und kontrastiert eine seltsame Schwindelgefühle mit seinem schlechten Gesundheitszustand. „Hurra! Yahoo! Schau, ich tanze! / Ich würge warmes Blut. “ Das Lied endet mit dem Gesang von Muselmann: „Mama, meine Mama, lass mich sanft sterben.“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.