Wissenschaft

Ein Überblick über Siedlungsabfälle und Deponien

Siedlungsabfälle, allgemein als Müll oder Müll bekannt. sind eine Kombination aller festen und halbfesten Abfälle einer Stadt. Es umfasst hauptsächlich Haushalts- oder Hausmüll, kann jedoch auch gewerbliche und industrielle Abfälle enthalten, mit Ausnahme von gefährlichen Industrieabfällen (Abfälle aus industriellen Praktiken, die eine Gefahr für die Gesundheit von Mensch oder Umwelt darstellen). Industrielle gefährliche Abfälle sind von Siedlungsabfällen ausgeschlossen, da sie in der Regel auf der Grundlage von Umweltvorschriften gesondert behandelt werden.

 

Fünf Kategorien von Siedlungsabfällen

Die zweite Kategorie von Siedlungsabfällen sind wiederverwertbare Materialien. Papier ist ebenfalls in dieser Kategorie enthalten, aber auch nicht biologisch abbaubare Gegenstände wie Glas, Plastikflaschen. andere Kunststoffe, Metalle und Aluminiumdosen fallen in diesen Bereich.

Inerte Abfälle sind die dritte Kategorie von Siedlungsabfällen. In Bezug auf Siedlungsabfälle sind inerte Materialien solche, die nicht unbedingt für alle Arten toxisch sind, sondern für den Menschen schädlich oder toxisch sein können. Daher werden Bau- und Abbruchabfälle häufig als inerte Abfälle eingestuft.

Verbundabfälle sind die vierte Kategorie von Siedlungsabfällen und umfassen Gegenstände, die aus mehr als einem Material bestehen. Beispielsweise sind Kleidung und Kunststoffe wie Kinderspielzeug Verbundabfälle.

Gefährliche Haushaltsabfälle sind die letzte Kategorie von Siedlungsabfällen. Dazu gehören Medikamente, Farben, Batterien, Glühbirnen, Düngemittel- und Pestizidbehälter sowie Elektroschrott wie alte Computer, Drucker und Mobiltelefone. Gefährliche Haushaltsabfälle können nicht recycelt oder zusammen mit anderen Abfallkategorien entsorgt werden. Daher bieten viele Städte den Bewohnern andere Möglichkeiten für die Entsorgung gefährlicher Abfälle.

 

Entsorgung und Deponierung von Siedlungsabfällen

Heute werden Deponien so konstruiert, dass sie die Umwelt schützen und verhindern, dass Schadstoffe in den Boden gelangen und möglicherweise das Grundwasser auf zwei Arten verschmutzen. Die erste davon ist die Verwendung einer Tonauskleidung, um zu verhindern, dass Schadstoffe die Deponie verlassen. Diese werden als Sanitärdeponien bezeichnet, während der zweite Typ als Siedlungsabfalldeponie bezeichnet wird. Diese Arten von Deponien verwenden synthetische Auskleidungen wie Kunststoff, um den Müll der Deponie vom darunter liegenden Land zu trennen.

Sobald der Müll auf diese Deponien gebracht wurde, wird er verdichtet, bis die Flächen voll sind. Zu diesem Zeitpunkt wird der Müll begraben. Dies geschieht, um zu verhindern, dass der Müll mit der Umwelt in Kontakt kommt, aber auch, um ihn trocken zu halten und keinen Kontakt mit Luft zu haben, damit er sich nicht schnell zersetzt. Etwa 55% der in den USA anfallenden Abfälle werden auf Mülldeponien verbracht, während rund 90% der im Vereinigten Königreich anfallenden Abfälle auf diese Weise entsorgt werden.

Neben Deponien können Abfälle auch mit Müllbrennern entsorgt werden. Dies beinhaltet die Verbrennung von Siedlungsabfällen bei extrem hohen Temperaturen, um das Abfallvolumen zu reduzieren, Bakterien zu bekämpfen und manchmal Strom zu erzeugen. Die Luftverschmutzung durch die Verbrennung ist manchmal ein Problem bei dieser Art der Abfallentsorgung, aber die Regierungen haben Vorschriften zur Verringerung der Verschmutzung. Heutzutage werden üblicherweise Gaswäscher (Geräte, die Flüssigkeiten auf Rauch sprühen, um die Umweltverschmutzung zu verringern) und Filter (Siebe zum Entfernen von Asche und Schadstoffpartikeln) verwendet.

Schließlich sind Übergabestationen die dritte Art der derzeit verwendeten Entsorgung von Siedlungsabfällen. Hierbei handelt es sich um Einrichtungen, in denen Siedlungsabfälle entladen und sortiert werden, um Wertstoffe und gefährliche Materialien zu entfernen. Der verbleibende Abfall wird dann auf Lastwagen umgeladen und auf Mülldeponien verbracht, während der Abfall, der beispielsweise recycelt werden kann, zu Recyclingzentren geschickt wird.

 

Kommunale Abfallreduzierung

Kompostierung ist eine weitere Möglichkeit für Städte, die Reduzierung von Siedlungsabfällen zu fördern. Diese Art von Abfall besteht ausschließlich aus biologisch abbaubaren organischen Abfällen wie Speiseresten und Gartenabfällen. Die Kompostierung erfolgt in der Regel auf individueller Ebene und umfasst die Kombination von organischem Abfall mit Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzen, die den Abfall zersetzen und Kompost erzeugen. Dieses kann dann recycelt und als natürlicher und chemikalienfreier Dünger für persönliche Pflanzen verwendet werden.

Neben Recyclingprogrammen und Kompostierung können Siedlungsabfälle durch Quellenreduzierung reduziert werden. Dies beinhaltet die Reduzierung von Abfall durch die Änderung der Herstellungspraktiken, um die Entstehung von überschüssigem Material zu reduzieren, das in Abfall umgewandelt wird.

 

Die Zukunft der Siedlungsabfälle

Um die Verschwendung weiter zu reduzieren, fördern einige Städte derzeit eine Politik der Nullverschwendung. Null Abfall selbst bedeutet eine geringere Abfallerzeugung und eine 100% ige Umleitung des restlichen Abfalls von Deponien zu produktiven Verwendungen durch Wiederverwendung, Recycling, Reparatur und Kompostierung von Materialien. Null-Abfall-Produkte sollten über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg nur minimale negative Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.