Literatur

Die authentischsten Country-Musiker der 80er Jahre

Obwohl die Nashville Country-Musikmaschine während eines Großteils des Jahrzehnts sicherlich Einfluss auf das Genre hatte, beherbergte die Country-Musik der 80er Jahre auch mehr als ein paar talentierte, visionäre Künstler, die während des Jahrzehnts ihre größten Beiträge leisteten. Während einige nahtlos im Country-Musik-Universum Fuß fassen oder lange Karrieren als Dauerstars starten, beschränkte diese Gruppe ihre schönsten Momente im Allgemeinen auf die Grenzen der 80er Jahre, entweder durch atemberaubende Beständigkeit oder vielseitige Innovation. Vor allem haben sie bewiesen, dass Country-Musik auch als Musik der 80er Jahre gilt. Hier ein Miniaturbild – in keiner bestimmten Reihenfolge – einiger der besten Country-Musiker der 80er Jahre mit starken traditionellen und respektvollen Wurzeln.

01 von 10

Don Williams

 Michael Putland / Getty Images

 

Der Country-Pop-Schlagersänger Don Williams, der liebevoll als „der sanfte Riese“ bekannt ist und sowohl auf seine tiefe, beruhigende Stimme als auch auf einen sperrigen Rahmen hinweist, der in einem anderen Kontext bedrohlich wäre, war einer der beständigsten Country-Künstler beider Länder 70er und 80er Jahre. Sein Crossover-Appell war einzigartig in Nashvilles bester ländlicher Zeit, als er die Wurzeln des Landes bewahrte. die im Streben nach Mainstream-Erfolg nie verraten zu sein schienen. Ernsthaft, aber niemals treacly, Williams ‚Signature‘ 80s-Hits vermitteln geschickt Einfachheit und traditionelle Werte, bevor der letztere Begriff so politisiert wurde. Zu den herausragenden Titeln von Williams ‚Höhepunkt in den frühen 80ern zählen die Nr. 1-Hits „I Believe in You“, „Lord, ich hoffe, dieser Tag ist gut“ und „If Hollywood Don’t Need You“.

02 von 10

Kathy Mattea

Tim Mosenfelder  / Getty Images

 

Obwohl nur wenige von ihnen einen Eindruck in den Country-Charts hinterlassen haben, haben einige Songwriter und Performer, die in den 80er Jahren aufgetaucht sind, Folk. Pop, Rock und traditionelles Country gekonnt miteinander vermischt , um neue Falten im sich ständig verändernden Genre zu schaffen. Mattea, ein untertriebener Country-Star, stellte eine Ausnahme von dieser Regel dar und wurde ein versierter Dolmetscher für die Arbeit verschiedener Country-Songwriter. Als solche war sie in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eine bedeutende Hitmacherin und perfektionierte ihre Stimme als Instrument der Präzision und Leidenschaft, obwohl sie die wachsende Betonung der körperlichen Eigenschaften von Künstlerinnen gegenüber musikalischen Eigenschaften in der Country-Musik anmutig ertrug. Das soll nicht heißen, dass Mattea keine schöne Frau war / ist; Sie hat sich einfach nie auf das Oberflächliche verlassen, um dem Erfolg nachzujagen.

03 von 10

Keith Whitley

Waring Abbott  / Getty Images

 

Rock and Roll hatte mehr als seinen Anteil an vorzeitigen Todesfällen, aber der Bluegrass- und Country-Veteran Keith Whitley gilt immer noch als eine der traurigsten Geschichten der Musik über selbstzerstörerische Tragödien. Als er 1989 im Alter von 34 Jahren an einer Alkoholvergiftung starb, stand Whitley kurz vor dem Höhepunkt des Country-Superstars, nachdem er gerade eine beeindruckende Solokarriere begonnen hatte. Aber weil er sowohl ein begabter Songwriter als auch ein großartiger Performer war, sticht die Aussicht auf das, was Whitley erreicht haben könnte, wenn ihn der Alkoholismus nicht besiegt hätte, weiterhin Musikfans. Whitley war 1988 und 1989 mit fünf Singles der Nummer 1 in Folge (einschließlich des großartigen „Wenn du überhaupt nichts sagst“ und „Ich bin dem Regen nicht fremd“) eine mächtige Flamme, die plötzlich unerträglich erloschen war.

04 von 10

Dwight Yoakam

 Paul Natkin  / Getty Images

 

Als einer der führenden New Traditionalisten der Country-Musik Mitte der 80er Jahre forderte der Sänger, Songwriter und (in jüngerer Zeit) versierte Schauspieler Dwight Yoakam die strengen Grenzen der Country-Musik mit überraschendem Erfolg heraus. Nachdem Yoakam seine Karriere zu Beginn des Jahrzehnts in Los Angeles und nicht in Nashville begonnen hatte, näherte er sich seiner Musik und der Branche mit einem gewissen Maß an rebellischem Trotz. Trotzdem ist es absolu
t umwerfend, dass er zwischen 1986 und 1989 neun Top-10-Country-Hits erzielte, obwohl er beide am Rande des Mainstreams saß und etwas gestrandet blieb. Brillante Kompositionen wie „Little Ways“ und „I Sang Dixie“ kündigten mit großer Autorität Yoakams Anwesenheit als Künstler der Beständigkeit an.

05 von 10

John Conlee

 Ebet Roberts  / Getty Images

 

Vielleicht war der Country-Sänger, der zwischen 1978 und 1987 das meiste Mark aus der Zeit herausgepresst hatte, der unterschätzte, unterschätzte Conlee, ein Inbegriff des Country-Künstlers der 80er Jahre auf die würdevollste Art und Weise. Anders ausgedrückt, Conlee passte gut in den Urban Cowboy. Country-Pop-Stil, der in dieser Zeit weit verbreitet war, aber er tat dies mit einem traditionellen, herzkranken Flair, das das volle Erbe der Country-Musik zu würdigen schien. Leise platzierte Conlee in jedem Kalenderjahr dieses Zeitraums einen Top-10-Country-Hit, eine beeindruckende Leistung in jedem Musikgenre. Von seinem 70er-Jahre-Splash mit „Rose-Coloured Glasses“ und „Backside of Thirty“ bis zu seinem letzten Nr. 1-Hit, „Got My Heart Set on You“ von 1986, tuckerte Conlee wie ein sauberer Motor und tat dies zu seinen eigenen Bedingungen.

06 von 10

Graf Thomas Conley

 David Redfern  / Getty Images

 

Ein weiteres Standbein der 80er Jahre, das auf Qualität und Integrität des Songwritings fixiert war, war zweifellos Conley, ein homophon benannter Singer-Songwriter, der die 80er Jahre noch mehr regierte als sein Beinahe-Namensvetter Conlee. Conley war 40 Jahre alt, bevor er 1981 mit seinem ersten Nr. 1-Hit „Fire and Smoke“ endlich in der Country-Musik durchbrach. Als Teenager aus einer von Armut geprägten Kindheit stammend, hatte er immer künstlerische Ambitionen und stellte schließlich fest, dass die Erfüllung ihres Potenzials von einem unabhängigen Ansatz abhängt. Was auch immer Conley tat, es funktionierte schwimmend, als er während des Jahrzehnts beeindruckende 19 Nr. 1-Country-Hits aufzeichnete, darunter eine der herzzerreißendsten ehrlichen Balladen des Landes, 1983 „Holding Her and Loving You“.

07 von 10

Die Judds

Ebet Roberts  / Getty Images

 

Nun, offensichtlich müssen mehr Frauen auf dieser Liste stehen, also hier noch zwei auf einmal. Als eines der erfolgreichsten Superstar-Duos der Popmusik aller Zeiten hat die Mutter-Tochter-Kombination von Naomi und Wynonna Judd die Country-Musiktradition am Leben erhalten, auch wenn sie ihre kommerzielle Attraktivität über die wahrgenommenen Grenzen hinaus erweitert hat. Zum Beispiel sprachen die beliebtesten Top-Country-Hits des Duos, darunter „Mama, er ist verrückt“, „Warum nicht ich“ und „Opa“, nicht nur mit langjährigen Country-Fans, sondern auch mit Hausfrauen , Großmütter und sogar Teenager, die sich mit den Geschichten der Lieder über romantisches Feuer oder ländliche Nostalgie verbinden konnten. Vielleicht im Alleingang veränderte das Duo das Gesicht der modernen Country-Musik für Künstlerinnen und Fans.

08 von 10

Eddie Rabbitt

Paul Natkin  / Getty Images

 

In Bezug auf reinen Eklektizismus haben sich nur wenige Country-Künstler an den Star der 70er und 80er Jahre, Eddie Rabbitt, gewandt, einen Rocker im Herzen, der während seiner abwechslungsreichen Karriere mit zahlreichen Popmusikstilen flirtete. Zum Guten und zum Schlechten schienen einige Künstler auf die 80er Jahre zugeschnitten zu sein, und aus irgendeinem Grund passte Rabbitt trotz seines abtrünnigen Geistes in eine solche Form. Leider machten die brillanten Singles „Drivin ‚My Life Away“ und „I Love a Rainy Night“ aus den frühen 80ern schließlich purem Pop Platz, aber sehr erfolgreiche Crossover-Songs wie „Step By Step“ und „You and I“, Rabbitt’s unvergesslich wenn Twangless Duett mit Loretta Lynns jüngerer, weniger schroffer Schwester Crystal Gayle. Trotzdem behielt Rabbitt die Relevanz und den Respekt des Landes für den Rest der 80er Jahre nahtlos bei.

09 von 10

Saft Newton

Ebet Roberts  / Getty Images

 

Wir hatten schon immer eine nostalgische Schwäche für den Inbegriff des Country-Crossover-Künstlers Juice Newton, wahrscheinlich aus Gründen, die wir nicht vollständig verstehen. Sicherlich haben wir gute Erinnerungen an ihre frühen 80er-Hits “
Angel of the Morning“, „Queen of Hearts“ und insbesondere an die überaus sympathische „Love’s Been a Little Bit Hard on Me“. Aber hier muss noch etwas anderes am Werk sein, vielleicht der verdammte Spitzname oder Newtons unverhohlene Hingabe an Pop und Rock, die von ihrer Country-Musik-Nische nie verborgen wurde. Dennoch fehlte es ihrer hybriden Herangehensweise an das Land nicht an Leidenschaft oder Direktheit, und sie verdiente sich daher ihren Erfolg. Wenn wir also in unserem Haus über „den Saft“ sprechen, erwähnen wir weder Fußball noch Mord, wenn Sie meine Bedeutung verstehen.

10 von 10

Steve Wariner

 Michael Ochs Archiv  / Getty Images

 

Wariner hatte vielleicht nicht annähernd so viele große Hits wie Zeitgenossen wie George Strait. Randy Travis oder sogar ein Käfigveteran wie Conway Twitty, aber sein Zeichen für den Sound der Mainstream-Country-Musik der 80er Jahre war fast so nachhaltig wie jeder, der in diesem Genre arbeitet die Zeit. Natürlich muss ich mehr persönliche Vorurteile zugeben, weil ich aus irgendeinem Grund sehr nahe daran bin, die einfachen, wehmütigen Freuden von Wariners Top 5 Country-Pop-Hit von 1983, „Lonely Women Make Good Lovers“, zu verehren. Vielleicht hatte ich immer gehofft, die Hypothese des Songs zu testen, was eine Idee war, die sofort zum Scheitern verurteilt war, wenn eine Voraussetzung darin bestand, „ein gut aussehender, glatt sprechender Mann“ zu sein. Wie auch immer, Wariner wurde aufgrund seiner zugänglichen, aber geradlinigen Arbeit der 80er Jahre zu einem festen Bestandteil von Nashville.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.