Tiere und Natur

Die neun nervigsten Insekten

Selbst der eifrigste Insektenliebhaber wird eine Mücke schlagen, ohne darüber nachzudenken. Sicher, sie haben alle einen Platz im größeren Schema der Dinge, aber einige Insekten können wirklich nervig sein. Wenn es Ihre Ohren unaufhörlich summt, Sie weiterhin beißt oder sich in Ihrem Haus niederlässt, spüren Sie wahrscheinlich nicht die Liebe zu diesem bestimmten Insekt. Basierend auf einer sehr unwissenschaftlichen Umfrage sind dies die neun Insekten, die die Menschen am meisten nerven.

 

Mücken

Roger Eritja / Wahl des Fotografen / Getty Images

Warum Mücken uns nerven:

  • juckende, rote Bisse
  • nervige summende Geräusche
  • Krankheitsüberträger

Weibliche Mücken brauchen Blut, um sich zu entwickeln und ihre Eier zu legen, und bedeuten wirklich nichts Persönliches, wenn sie angreifen. Das ist natürlich kein Trost, wenn Sie derjenige sind, der gebissen wird. Der Mückenstich selbst ist nicht besonders schmerzhaft und kann sogar unbemerkt bleiben. Der wirklich ärgerliche Teil einer Mückenmahlzeit kommt in den folgenden Stunden und Tagen, wenn diese roten, juckenden Beulen uns nach der Calamin-Lotion greifen lassen. Als zusätzliches Ärgernis schwirren Mücken gerne um Ihren Kopf und lassen Sie wissen, dass in Kürze ein weiterer Biss kommt.

 

Flöhe

cmannphoto / Getty Images

Warum Flöhe uns nerven:

  • schwer zu bekämpfender Befall
  • juckende Bisse bei Haustieren und Menschen

Wenn Sie Fido oder Fluffy fragen, sind Flöhe das nervigste Insekt von allen. Beide Flohgeschlechter leben von Blut, und der beste Freund des Mannes kann schnell mit schäbigen Bissen übersät werden. Noch ärgerlicher ist, dass Flöhe ihre Eier zu Boden fallen lassen, während Ihr Haustier herumläuft. sodass einige Flöhe schnell zu einem Haus voller Flöhe werden. Sobald Ihr Haus befallen ist, braucht es an vielen Fronten einen Krieg, um die feindlichen Insekten zu zerstören. Oh, und wenn Sie in einem Wohnhaus oder Stadthaus wohnen, besteht eine gute Chance, dass Sie Ihre Flöhe auch mit den Nachbarn teilen.

 

No-See-Ums

Jill Ferry Fotografie / Getty Images

Warum No-See-Ums uns nerven:

  • schmerzhafte Bisse
  • Gruppenangriffe

No-See-Ums können den Spaß an einer Wanderung oder einem Campingausflug ziemlich schnell nehmen. Der Name no-see-um ist nur ein Spitzname für die beißende Mücke; Manche Leute nennen diese Belästigungen Punkies, Sandfliegen oder Midgies. Wie auch immer der Name lautet, diese Insekten haben die nervige Angewohnheit, uns zu beißen – hart. Beißende Mücken verwenden hochspezialisierte Mundteile, um Ihre Haut zu erfassen, ein Loch in Sie zu stechen, etwas Speichel in die Wunde zu spucken und sich von Ihrem Blut zu ernähren. No-See-Ums leben in der Nähe von Wasser, da ihre Larven aquatisch sind. Sie sind so klein, dass sie durch gewöhnliche Fenstergitter hindurchgehen können – daher der Name „no-see-um“.

 

Hausfliegen

T. Hoenig / Getty Images

Warum Stubenfliegen uns nerven:

  • üble Angewohnheiten
  • Tendenz, an unserem Essen rumzuhängen
  • Krankheitsüberträger

Geben Sie es zu: Fast jede Mahlzeit, die Sie jemals im Freien gegessen haben, war ein choreografiertes Ballett, bei dem Sie Ihr Essen beißen und dann die Fliegen wegschlagen, die versuchen, darauf zu landen. Fliegen lernen anscheinend nicht. Egal wie oft du sie wegschlägst, sie kommen zurück. Stubenfliegen kommen natürlich auch ins Haus und übertragen eine ganze Reihe von Krankheiten. Sie sind also keine Insekten, die man wirklich haben möchte. Was Stubenfliegen zu wirklich nervigen Schädlingen macht, ist ihre Gewohnheit, jedes Mal, wenn sie landen, wieder zu erbrechen und auszuscheiden. Stubenfliegen ernähren sich von allerlei schönen Dingen wie Exkrementen und offenen Wunden. Dann landen sie auf deinem Arm und lassen alles von beiden Enden raus.

 

Ameisen

Jose A. Bernat Bacete / Getty Images

Warum Ameisen uns nerven:

  • Kücheninvasionen
  • schwer zu bekämpfender Befall
  • große Kolonien

Ameisen gibt es in vielen Geschmacksrichtungen: Pharao, Feuer, Dieb, Zimmermann, Geruch, verrückt, wenig schwarz und mehr. Ameisen ärgern uns, indem sie ungebeten in unseren Häusern erscheinen und sich weigern zu gehen. Schlimmer noch, Ameisen legen oft Pheromonspuren zu der Nahrungsquelle, die sie entdeckt haben, und laden alle ihre Freunde zur Party ein. Einige Ameisen sind nicht nur nervig, sondern beschädigen auch unsere Häuser oder Besitztümer. Zimmermannsameisen nisten in den Bauhölzern von Gebäuden, während verrückte Himbeerameisen dafür bekannt sind, in Geräte zu wandern und Kurzschlüsse zu verursachen. Geruchliche Hausameisen hinterlassen einen üblen Geruch, wenn Sie sie zerquetschen – die ultimative Rache.

 

Beißende Fliegen

SINCLAIR STAMMERS / Getty Images

Warum beißende Fliegen uns nerven:

  • schmerzhafte Bisse
  • anhaltende Angriffe

Beißende Fliegen sind Pferdefliegen, Hirschfliegen und andere Mitglieder der Tabanidenfamilie. Beißende Fliegen ernähren sich normalerweise bei Tageslicht von Säugetierblut. Genau dann, wenn Sie sich wahrscheinlich im Freien amüsieren – bis sie Sie von Kopf bis Fuß bedecken und Sie verschlingen. Repellentien tun wenig oder gar nichts, um ihr Schlemmen zu stoppen, da Fliegen hauptsächlich visuelle Hinweise verwenden, um ihre Ziele zu finden.

 

Bettwanzen

dblight / Getty Images

Warum Bettwanzen uns nerven:

  • Schleichangriffe während wir schlafen
  • schwer zu bekämpfender Befall
  • wirklich juckende Bisse

Bettwanzen galten als Schädling der Vergangenheit, aber seit der Jahrtausendwende tauchen sie überall in Wohnungen und Eigentumswohnungen auf. Niemand rollt die Begrüßungsmatte für diese fiesen Tiere aus, die sich im Schlaf von unserem Blut ernähren. Bettwanzen ernähren sich möglicherweise wochenlang von Ihnen, bevor Sie die Auswirkungen spüren. Wenn eine  Bettwanze beißt, hinterlässt sie etwas Speichel unter Ihrer Haut. Mit der Zeit wird Ihr Körper sensibilisiert und es treten juckende allergische Reaktionen auf. Wie Flöhe, Bettwanzen sind notorisch schwierig, sie wieder loszuwerden, und kann auf angrenzende Wohnungen schnell ausbreiten.

 

Kakerlaken

Eugene Kong / EyeEm / Getty Images

Warum Kakerlaken uns nerven:

  • produktive Züchter
  • Krankheitsüberträger
  • Allergiker

Kakerlaken sind einfach nur eklig. Es ist etwas nervig, mitten in der Nacht ein Licht einzuschalten und Dutzende gruselig aussehender Insekten in Deckung rennen zu sehen. Sie können einfach nicht anders, als sich zu fragen, was sie getan haben. Im Gegensatz zu vielen Eindringlingen bleiben Kakerlaken das ganze Jahr über, was bedeutet, dass irgendeine Form von Intervention erforderlich ist, um zu verhindern, dass Ihr Haus überrannt wird. Kakerlaken tragen bekanntermaßen krankheitsverursachende Organismen und sind nach Staub die zweitwichtigsten Ursachen für Allergieanfälle im Haushalt.

 

Zecken

Lezh / Getty Images

Warum Zecken uns nerven:

  • schwer zu entfernen
  • Schleichangriffe
  • Blutsauger

Zecken sind opportunistisch und warten im hohen Gras darauf, dass ein unglücklicher Mensch vorbeikommt. Sobald eine Zecke die Bewegung eines Lebewesens spürt, das gegen seinen Sitz streift, rast sie los, um eine Fahrt anzukuppeln. Der böse Aufhänger versucht dann, seinen Weg zu einem warmen, feuchten Ort auf Ihrem Körper zu finden (keine weitere Erklärung erforderlich). Wenn Sie Glück haben, finden Sie das Versteck, bevor es in Ihre Haut eindringt und wie ein Ballon auf Ihrem Blut explodiert. Einige Zecken, die Spinnentiere und keine Insekten sind, tragen schwere Krankheiten. Die schwarzbeinige Zecke. auch bekannt als Hirschzecke, überträgt die Lyme-Borreliose und ist so klein, dass sie als Sommersprosse gelten kann.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.