Geschichte & Kultur

Mondgötter und Mondgöttinnen (Mondgottheiten)

Die meisten, wenn nicht alle Kulturen haben Gottheiten, die mit dem Mond der Erde verbunden sind – was nicht allzu überraschend sein sollte, da die Position des Mondes am Himmel ein Vorbote saisonaler Veränderungen ist. Westler kennen sich vielleicht besser mit (weiblichen) Mondgöttinnen aus. Unser Wort Mond, wie im Mondzyklus von Vollmond, Halbmond und Neumond, stammt alle von der weiblichen lateinischen Luna . Dies scheint aufgrund der Assoziation des Mondmonats und des weiblichen Menstruationszyklus natürlich zu sein, aber nicht alle Gesellschaften stellen sich den Mond als Frau vor. In der Bronzezeit hatte der Osten von Anatolien bis Sumer und Ägypten (männliche) Mondgötter. Hier sind einige der Mondgötter und Mondgöttinnen der wichtigsten alten Religionen.

 

Artemis

Poseidon, Apollo und Artemis. Clipart.com
  • Kultur: Klassisches Griechisch
  • Geschlecht : weiblich

In der griechischen Mythologie war der Sonnengott ursprünglich Helios (woher Wörter wie heliozentrisch für unser sonnenzentriertes Sonnensystem) und die Mondgöttin Selene, aber im Laufe der Zeit änderte sich dies. Artemis wurde mit Selene in Verbindung gebracht, genau wie Apollo mit Helios. Apollo wurde ein Sonnengott und Artemis wurde die Göttin des Mondes.

 

Bendis

  • Kultur: Thrakisches und klassisches Griechisch
  • Geschlecht : weiblich

Die thrakische Mondgöttin Bendis ist die bekannteste thrakische Gottheit, da sie im klassischen Athen von Menschen verehrt wurde, die Bendis mit Artemis in Verbindung brachten. Ihr Kult in Griechenland war im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. Am beliebtesten, als sie in Statuen in griechischen Heiligtümern und auf Keramikgefäßen in einer Gruppe mit anderen Gottheiten dargestellt wurde. Sie wird oft mit zwei Speeren oder anderen Waffen dargestellt, die für die Jagd bereit sind.

 

Coyolxauhqui

Kolossaler Kopf der aztekischen Mondgöttin Coyolxauhqui, entdeckt in Tenochtitlan. De Agostino / Archivo J. Lange / Getty Images
  • Kultur: Azteken
  • Geschlecht : weiblich

Die aztekische Mondgöttin Coyolxauhqui („Goldene Glocken“) wurde als tödlicher Kampf mit ihrem Bruder, dem Sonnengott Huitzilopochtli, dargestellt, eine alte Schlacht, die mehrmals im aztekischen Festkalender als rituelles Opfer aufgeführt wurde. Sie hat immer verloren. Beim Templo Mayor in Tenochtitlan (dem heutigen Mexiko-Stadt) wurde ein massives Denkmal entdeckt, das Coyolxauhquis zerstückelten Körper darstellt.

 

Diana

Statue von Diana, Galerie der Statuen, Herzogspalast, Lucca, Toskana. Bild von A. Pistolesi / De Agostini Bildbibliothek / Getty Images
  • Kultur: römisch
  • Geschlecht : weiblich

Diana war die römische Waldgöttin, die mit dem Mond in Verbindung gebracht und mit Artemis identifiziert wurde. Diana wird normalerweise als junge und schöne Frau dargestellt, die mit einem Bogen und einem Köcher bewaffnet ist und von einem Hirsch oder einem anderen Tier begleitet wird.

 

Heng-o (oder Ch’ang-o)

  • Kultur: Chinesisch
  • Geschlecht : weiblich

Heng-o oder Ch’ang-o ist die große Mondgottheit, in verschiedenen chinesischen Mythologien auch „Mondfee“ (Yueh-o) genannt. In T’ang Chinese ist der Mond ein visuelles Zeichen von Yin, einem kaltweißen phosphoreszierenden Körper, der mit Schnee, Eis, weißer Seide, Silber und weißer Jade in Verbindung gebracht wird. Sie lebt in einem weißen Palast, dem „Palast der weit verbreiteten Kälte“ oder der „Mondbasilika der weit verbreiteten Kälte“. Eine damit verbundene männliche Göttlichkeit ist die Suche nach der „weißen Seele“ des Mondes.

 

Ix Chel

Sacul Vase, die Ix Chel als junge Mondgöttin darstellt. Simon Burchell
  • Kultur: Maya
  • Geschlecht : weiblich

Ix Chel (Lady Rainbow) ist der Name der Maya-Mondgöttin, die in zwei Formen erscheint: eine junge, sinnliche Frau, die mit Fruchtbarkeit u
nd Sinnlichkeit verbunden ist, und eine mächtige alte Frau, die mit diesen Dingen und mit Tod und Weltzerstörung verbunden ist.

 

Yah, Khons / Khonsu und Thoth

Der Schreiber ist mit den Geheimnissen des Mondes verbunden.Cheryl Forbes / Einsamer Planet / Getty Images

 

  • Kultur: Dynastischer Ägypter
  • Geschlecht: männlich und weiblich

Die ägyptische Mythologie hatte eine Vielzahl von männlichen und weiblichen Gottheiten, die mit Aspekten des Mondes verbunden waren. Die Personifikation des Mondes war ein Mann – Iah (auch Yah geschrieben) -, aber die Hauptmondgottheiten waren Khonsu (der Neumond) und Thoth (der Vollmond), ebenfalls beide männlich. Der „Mann im Mond“ war ein großer weißer Pavian und der Mond galt als das linke Auge des Horus. Der wachsende Mond wurde in der Tempelkunst als wilder junger Bulle und der abnehmende durch einen kastrierten dargestellt. Die Göttin Isis wurde manchmal als Mondgöttin angesehen.

 

Mawu (Maou)

  • Kultur: Afrikaner, Dahomey
  • Geschlecht : weiblich

Mawu ist die große Mutter oder Mondgöttin des Dahomey-Stammes in Afrika. Sie ritt im Maul einer großen Schlange, um die Welt, Berge, Flüsse und Täler zu erschaffen, machte ein großes Feuer am Himmel, um es anzuzünden, und erschuf alle Tiere, bevor sie sich in ihr hohes Reich im Himmel zurückzog.

 

Männer

  • Kultur: Phrygisch, Kleinasien
  • Geschlecht : männlich

Mên ist ein phrygischer Mondgott, der auch mit Fruchtbarkeit, Heilung und Bestrafung verbunden ist. Der Himmel heilte die Kranken, bestrafte die Übeltäter und bewachte die Heiligkeit der Gräber. Mên wird normalerweise mit den Spitzen von Halbmondmonden auf seinen Schultern dargestellt. Er trägt eine phrygische Mütze, trägt einen Tannenzapfen oder eine Patera in der ausgestreckten rechten Hand und ruht seine linke auf einem Schwert oder einer Lanze.

Ein Vorläufer von Mên war Arma, den einige Gelehrte versucht haben, sich mit Hermes zu verbinden, aber ohne großen Erfolg.

 

Selene oder Luna

Die Mondgöttin Selene. Marie-Lan Nguyen / Wikimedia Commons.
  • Kultur: Griechisch
  • Geschlecht : weiblich

Selene (Luna, Selenaia oder Mene) war die griechische Mondgöttin, die einen Streitwagen durch den Himmel fuhr, der von zwei schneeweißen Pferden oder gelegentlich Ochsen gezogen wurde. Sie ist in verschiedenen Geschichten romantisch mit Endymion, Zeus und Pan verbunden. Je nach Quelle war ihr Vater möglicherweise Hyperion oder Pallas oder sogar Helios, die Sonne. Selene wird oft mit Artemis gleichgesetzt; und ihr Bruder oder Vater Helios mit Apollo.

In einigen Berichten ist Selene / Luna eine Mondtitanin (da sie weiblich ist, das könnte Titanin sein ) und die Tochter der Titanen Hyperion und Thea. Selene / Luna ist die Schwester des Sonnengottes Helios / Sol.

 

Sünde (Su-En), Nanna

  • Kultur: Mesopotamisch
  • Geschlecht männlich

Der sumerische Mondgott war Su-en (oder Sin oder Nanna), der Sohn von Enlil (dem Herrn der Luft) und Ninlil (der Göttin des Getreides). Sin war der Ehemann der Schilfgöttin Ningal und der Vater von Shamash (dem Sonnengott), Ishtar (der Göttin der Venus) und Iskur (dem Gott des Regens und der Gewitter). Es ist möglich, dass Nanna, der sumerische Name für den Mondgott, ursprünglich nur den Vollmond gemeint hat, während Su-en sich auf den Halbmond bezieht. Sin wird als alter Mann mit fließendem Bart und Kopfschmuck aus vier Hörnern dargestellt, die von einem Halbmond überragt werden.

 

Tsuki-Yomi

  • Kultur: Japanisch
  • Geschlecht : männlich

Tsukiyomi oder Tsukiyomi-no-Mikoto war der japanische shintoistische Mondgott, geboren aus dem rechten Auge des Schöpfergottes Izanagi. Er war der Bruder der Sonnengöttin Amaterasu und des Magengottes Susanowo. In einigen Erzählungen tötete Tsukiyomi die Essensgöttin Ukemochi, weil sie Essen aus ihren verschiedenen Öffnungen serviert hatte, was seine Schwester Amaterasu beleidigte, weshalb Sonne und Mond voneinander getrennt sind.

Quellen und weiterführende Literatur

  • Andrews, PBS “ Der Mythos von Europa und Minos .“ Greece & Rome 16.1 (1969): 60–66. Drucken.
  • Berdan, Frances F. „Aztekische Archäologie und Ethnohistorie.“ New York: Cambridge University Press, 2014. Drucken.
  • Boskovic, Aleksandar. “ Die Bedeutung von Maya-Mythen .“ Anthropos 84.1 / 3 (1989): 203-12. Drucken.
  • Hale, Vincent, hrsg. „Mesopotamische Götter & Göttinnen.“ New York: Britannica Educational Publishing, 2014. Drucken.
  • Hiesinger, Ulrich W. “ Drei Bilder des Gottes Mên .“ Harvard Studies in Classical Philology 71 (1967): 303–10. Drucken.
  • Janouchová, Petra. “ Der Bendis-Kult in Athen und Thrakien .“ Graeco-Latina Brunensia 18 (2013): 95–106. Drucken.
  • Leeming, David. „Der Oxford-Begleiter der Weltmythologie.“ Oxford UK: Oxford Univer
    sity Press, 2005. Drucken.
  • Robertson, Noel. “ Hethitisches Ritual in Sardes .“ Classical Antiquity 1.1 (1982): 122–40. Drucken.
  • Schafer, Edward H. “ Sichtweisen auf den Mondpalast .“ Asia Major 1.1 (1988): 1–13. Drucken.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.