Wissenschaft

Metallprofil: Mangan (MN-Element)

Mangan ist eine Schlüsselkomponente bei der Herstellung von Stahl. Obwohl als Nebenmetall eingestuft, fällt die Menge an Mangan, die jedes Jahr weltweit produziert wird, nur hinter Eisen. Aluminium. Kupfer und Zink zurück .

 

Eigenschaften

  • Atomsymbol: Mn
  • Ordnungszahl: 25
  • Elementkategorie: Übergangsmetall
  • Dichte: 7,21 g / cm³
  • Schmelzpunkt: 1246 ° C ( 2274,8 ° F )
  • Siedepunkt: 2041,8 ° F (2061 ° C)
  • Mohs-Härte: 6

 

Eigenschaften

Mangan ist ein extrem sprödes und hartes, silbergraues Metall. Mangan ist das zwölfthäufigste Element in der Erdkruste und erhöht die Festigkeit, Härte und Verschleißfestigkeit, wenn es in Stahl legiert wird.

Es ist die Fähigkeit von Mangan, sich leicht mit Schwefel und Sauerstoff zu verbinden, was es bei der Herstellung von Stahl kritisch macht. Die Neigung von Mangan zur Oxidation hilft, Sauerstoffverunreinigungen zu entfernen, und verbessert gleichzeitig die Verarbeitbarkeit von Stahl bei hohen Temperaturen, indem es sich mit Schwefel zu einem hochschmelzenden Sulfid verbindet.

 

Geschichte

Die Verwendung von Manganverbindungen reicht mehr als 17.000 Jahre zurück. Alte Höhlenmalereien, einschließlich der in Lascaux, Frankreich, leiten ihre Farbe von Mangandioxid ab. Manganmetall wurde jedoch erst 1774 von Johan Gottlieb Gahn isoliert, drei Jahre nachdem sein Kollege Carl Wilhelm Scheele es als einzigartiges Element identifiziert hatte.

Die vielleicht größte Entwicklung für Mangan kam fast 100 Jahre später, als Sir Henry Bessemer 1860 auf Anraten von Robert Forester Mushet seinem Stahlproduktionsprozess Mangan hinzufügte, um Schwefel und Sauerstoff zu entfernen. Es erhöhte die Formbarkeit des fertigen Produkts und ermöglichte das Walzen und Schmieden bei hohen Temperaturen.

1882 legierte Sir Robert Hadfield Mangan mit Kohlenstoffstahl und produzierte die erste Stahllegierung. die heute als Hadfield-Stahl bekannt ist.

 

Produktion

Mangan wird hauptsächlich aus dem Mineral Pyrolusit (MnO 2 ) hergestellt, das im Durchschnitt mehr als 50% Mangan enthält. Für den Einsatz in der Stahlindustrie wird Mangan zu den Metalllegierungen Silikomangan und Ferromangan verarbeitet.

Ferromangan, das 74-82% Mangan enthält, wird hergestellt und als kohlenstoffreich (> 1,5% Kohlenstoff), mittelkohlenstoffhaltig (1,0-1,5% Kohlenstoff) oder kohlenstoffarm (<1% Kohlenstoff) klassifiziert. Alle drei entstehen durch Schmelzen von Mangandioxid, Eisenoxid und Kohle (Koks) in einer Explosion oder häufiger in einem Lichtbogenofen. Die intensive Wärme, die vom Ofen geliefert wird, führt zu einer carbothermischen Reduktion der drei Bestandteile, was zu Ferromangan führt.

Silikomangan, das 65-68% Silizium. 14-21% Mangan und etwa 2% Kohlenstoff enthält, wird aus der Schlacke extrahiert, die bei der Herstellung von Ferromangan mit hohem Kohlenstoffgehalt oder direkt aus Manganerz entsteht. Durch Schmelzen von Manganerz mit Koks und Quarz bei sehr hohen Temperaturen wird der Sauerstoff entfernt, während sich Quarz in Silizium umwandelt und Silikomangan zurückbleibt.

Elektrolytisches Mangan mit Reinheiten zwischen 93 und 98% wird durch Auslaugen von Manganerz mit Schwefelsäure hergestellt. Ammoniak und Schwefelwasserstoff werden dann verwendet, um unerwünschte Verunreinigungen wie Eisen, Aluminium, Arsen, Zink, Blei. Kobalt und Molybdän auszufällen . Die gereinigte Lösung wird dann in eine Elektrolysezelle eingespeist und erzeugt durch einen Elektrogewinnungsprozess eine dünne Schicht Manganmetall auf der Kathode.

China ist sowohl der größte Produzent von Manganerz als auch der größte Produzent von raffinierten Manganmaterialien (dh Ferromangan, Silikomangan und elektrolytisches Mangan).

 

Anwendungen

Etwa 90 Prozent des jährlich verbrauchten Mangans werden zur Herstellung von Stahl verwendet. Ein Drittel davon wird als Desulpherisator und Desoxidationsmittel verwendet, wobei die verbleibende Menge als Legierungsmittel verwendet wird.

Quellen:

Das Internationale Mangan-Institut. www.manganese.org

Die World Steel Association. http://www.worldsteel.org

Newton, Joseph. Eine Einführung in die Metallurgie. Zweite Ausgabe. New York, John Wiley & Sons, Inc.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.