Sozialwissenschaften

Mesopotamische Reedboote: Die frühesten Bootsbauer

Mesopotamische Schilfboote sind die frühesten bekannten Beweise für absichtlich gebaute Segelschiffe, die auf die frühneolithische Ubaid-Kultur Mesopotamiens um 5500 v. Chr. Datiert sind der Fruchtbare Halbmond und die arabisch-neolithischen Gemeinden des Persischen Golfs. Bootsfahrer folgten den Flüssen Tigris und Euphrat in den Persischen Golf und entlang der Küsten von Saudi-Arabien, Bahrain und Katar. Der erste Beweis für den Ubaidian-Schiffsverkehr in den Persischen Golf wurde Mitte des 20. Jahrhunderts erkannt, als Beispiele für Ubaidian-Keramik in Dutzenden von Küstengebieten am Persischen Golf gefunden wurden.

Es ist jedoch am besten zu bedenken, dass die Geschichte der Seefahrt ziemlich alt ist. Archäologen sind davon überzeugt, dass sowohl die menschliche Besiedlung Australiens (vor etwa 50.000 Jahren) als auch Amerikas (vor etwa 20.000 Jahren) von einer Art Wasserfahrzeug unterstützt worden sein müssen, um Menschen entlang der Küste und über große Gewässer zu bewegen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir ältere Schiffe als die von Mesopotamien finden werden. Gelehrte sind sich nicht einmal unbedingt sicher, ob der Ubaid-Bootsbau dort seinen Ursprung hat. Gegenwärtig sind die mesopotamischen Boote die ältesten bekannten.

 

Ubaid-Boote, die mesopotamischen Schiffe

Archäologen haben eine ganze Reihe von Beweisen über die Schiffe selbst gesammelt. Keramikbootsmodelle wurden an zahlreichen Ubaid-Standorten gefunden, darunter Ubaid, Eridu. Oueili, Uruk. Uqair und Mashnaqa sowie an den neolithischen arabischen Standorten von H3 an der Nordküste von Kuwait und Dalma in Abu Dhabi. Basierend auf den Bootsmodellen ähnelten die Boote in ihrer Form den heute am Persischen Golf verwendeten Bellums (in einigen Texten Dinkel-Bellams): kleine, kanuförmige Boote mit umgedrehten und manchmal kunstvoll dekorierten Bugspitzen.

Im Gegensatz zu Holzbrettern wurden Ubaid-Schiffe aus Schilfbündeln hergestellt, die zusammengeseilt und mit einer dicken Schicht bituminösen Materials zum Schutz vor Wasser bedeckt waren. Ein Eindruck von Schnur auf einer von mehreren Bitumenplatten. die bei H3 gefunden wurden, deutet darauf hin, dass die Boote möglicherweise ein Gitter von Seilen über den Rumpf gespannt hatten, ähnlich dem, das in späteren bronzezeitlichen Schiffen aus der Region verwendet wurde.

Außerdem werden Bellams normalerweise von Stangen mitgeschoben, und zumindest einige der Ubaid-Boote hatten offenbar Masten, damit sie Segel setzen konnten, um den Wind zu fangen. Ein Bild eines Bootes auf einer überarbeiteten Ubaid 3-Scherbe (ein Keramikfragment) am H3-Standort an der Küste Kuwaits hatte zwei Masten.

 

Handelsgegenstände

Abgesehen von Bitumenbrocken, Schwarz-auf-Buff-Keramik und Bootsbildnissen wurden in den neolithischen Stätten Arabiens nur sehr wenige explizit ubaidische Artefakte gefunden, und diese sind ziemlich selten. Handelsgegenstände waren möglicherweise verderbliche Güter, vielleicht Textilien oder Getreide, aber die Handelsanstrengungen waren wahrscheinlich minimal und bestanden aus kleinen Booten, die in arabischen Küstenstädten vorbeikamen. Es war eine ziemlich lange Strecke zwischen den Ubaid-Gemeinden und der arabischen Küste, ungefähr 450 Kilometer zwischen Ur und Kuwait. Der Handel scheint in beiden Kulturen keine bedeutende Rolle gespielt zu haben.

Es ist möglich, dass der Handel Bitumen, eine Art Asphalt, umfasste. Bitumen, das von Early Ubaid Chogha Mish, Tell el’Oueili und Tell Sabi Abyad getestet wurde, stammt aus einer Vielzahl unterschiedlicher Quellen. Einige kommen aus dem Nordwesten des Iran, dem Nordirak und der Südtürkei. Es wurde festgestellt, dass Bitumen aus H3 seinen Ursprung in Burgan Hill in Kuwait hat. Einige der anderen arabisch-neolithischen Stätten am Persischen Golf importierten ihr Bitumen aus dem irakischen Mosul, und es ist möglich, dass Boote daran beteiligt waren. Lapislazuli, Türkis und Kupfer waren Exoten an den mesopotamischen Ubaid-Standorten, die möglicherweise in kleinen Mengen über den Schiffsverkehr importiert werden konnten.

 

Bootsreparatur und Gilgamesch

Das Bitumenabdichten der Schilfboote erfolgte durch Aufbringen einer erhitzten Mischung aus Bitumen, Pflanzenmaterial und mineralischen Zusätzen und Trocknen und Abkühlen zu einer zähen, elastischen Abdeckung. Das musste leider häufig ausgetauscht werden. An mehreren Standorten im Persischen Golf wurden Hunderte von mit Schilf geprägten Bitumenplatten geborgen. Es kann sein, dass der H3-Standort in Kuwait einen Ort darstellt, an dem Boote repariert wurden, obwohl keine zusätzlichen Beweise (wie Holzbearbeitungswerkzeuge) gefunden wurden, um dies zu belegen.

Interessanterweise sind Schilfboote ein wichtiger Bestandteil der Mythologien des Nahen Ostens. Im mesopotamischen Gilgamesch-Mythos wird beschrieben , dass  Sargon der Große von Akkad als Kind in einem mit Bitumen überzogenen Schilfkorb den Euphrat hinunter geschwommen ist. Dies muss die ursprüngliche Form der Legende sein, die im alttestamentlichen Buch Exodus zu finden ist, in dem das Kind Moses in einem mit Bitumen und Pech übersäten Schilfkorb den Nil hinunter schwebte.

 

Quellen

Carter, Robert A. (Herausgeber). „Jenseits des Ubaid: Transformation und Integration in den spätprähistorischen Gesellschaften des Nahen Ostens.“ Studium der alten orientalischen Zivilisationen, Orientalisches Institut der Universität von Chicago, 15. September 2010.

Connan, Jacques. „Ein Überblick über den Bitumenhandel im Nahen Osten vom Neolithikum (ca. 8000 v. Chr.) Bis zur frühislamischen Zeit.“ Thomas Van de Velde, Arabische Archäologie und Epigraphik, Wiley Online Library, 7. April 2010.

Oron, Asaf. „Frühe maritime Aktivitäten am Toten Meer: Bitumengewinnung und der mögliche Einsatz von Reed-Wasserfahrzeugen.“ Ehud Galili, Gideon Hadas et al., Journal of Maritime Archaeology, Band 10, Ausgabe 1, Astrophysik-Datensystem der SAO / NASA, April 2015.

Stein, Gil J. „Jahresbericht 2009-2010 des Orientalischen Instituts.“ Orientalisches Institut, Universität von Chicago, 2009-2010, Chicago, IL. </ p>

Wilkinson, TJ (Herausgeber). „Modelle mesopotamischer Landschaften: Wie kleine Prozesse zum Wachstum früher Zivilisationen beitrugen.“ BAR International Series, McGuire Gibson (Herausgeber), Magnus Widell (Herausgeber), British Archaeological Reports, 20. Oktober 2013.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.