Literatur

Die lustigen Frauen von Windsor – Themenanalyse

Die Merry Wives of Windsor sind ein wahrer Tummelplatz einer Shakespeare-Komödie und zeichnen sich durchweg durch ein feministisches Thema aus.

Die Frauen des Stücks gewinnen die Männer, und der schlecht benommene Falstaff muss für seine Behandlung von Frauen bezahlen.

In The Merry Wives of Windsor ist das Thema unglaublich wichtig, wie unsere Analyse zeigt.

 

Thema Eins: Feier der Frauen

Die Prämisse des Stücks ist, dass Frauen stark, temperamentvoll und fröhlich sein dürfen. Sie können ein erfülltes und lebendiges Leben führen und gleichzeitig ihren Männern tugendhaft und treu sein. Ironischerweise sind die Frauen die moralisch gerechtesten, die von Ford des Ehebruchs beschuldigt wurden. Seine Frau heilt ihren Ehemann von seiner Eifersucht. In der Zwischenzeit bringt Anne ihrem Vater und ihrer Mutter bei, wie man aus Liebe und nicht aus Status heiratet.

 

Thema zwei: Außenseiter

The Merry Wives of Windsor ist eines der bürgerlichsten Stücke von Shakespeare. Jeder, der von außerhalb dieser sozialen Struktur oder von außerhalb der Grenzen von Windsor kommt, wird mit Argwohn betrachtet. Caius kommt aus Frankreich und Sir Hugh Evans hat einen walisischen Akzent. Beide werden wegen ihrer Aussprache und ihres Unterschieds verspottet. Sowohl Shallows als auch Slenders hochgesinnte Ansprüche in Bezug auf die Monarchie werden verspottet.

Die Aristokratie wird von vielen Charakteren des Stücks missbilligt. Fenton ist mittellos, aber hochgeboren. Er wird wegen seines Hintergrunds und seines angeblichen Wunsches nach Annes Geld nicht als Anne würdig angesehen. Falstaff ist aufgrund seiner finanziell motivierten Pläne, die beiden Geliebten zu verführen, zum Sündenbock der Stadt geworden. Der Widerstand der Stadt gegen seine Verbindungen zur Aristokratie zeigt sich in ihrer Unterstützung von Falstaffs Demütigung. Diese Kluft zwischen Aristokratie und Mittelschicht ist jedoch mit der Vereinigung von Anne und Fenton vereinbar.

Falstaff wird ermutigt, sich als eine der Tanten der Herrinnen zu verkleiden und wird von Ford geschlagen. Nicht nur durch Transvestisismus gedemütigt, sondern auch von einem Mann niedergeschlagen. Dies spiegelt die Flucht von Caius und Slender am Ende des Stücks wider, die mit zwei Jungen gepaart sind, von denen sie fälschlicherweise glauben, dass sie Anne sind. Dieser Hinweis auf Homosexualität und Cross-Dressing bedroht auch die Welt der Mittelklasse, die in einer romantischen Hochzeit entsteht und gegen die Norm einer romantischen Hochzeit verstößt, die den Abschluss des Stücks bildet. Ebenso wie finanziell orchestrierte Ehen und Ehebruch die Normalität der Existenz der Mittelklasse bedrohen.

Trotzdem ist das Cross-Dressing in dem Stück, in dem Caius und Slender mit zwei Jungen gepaart werden, mit der Tatsache verbunden, dass Anne zu Shakespeares Zeiten tatsächlich von einem Jungen gespielt worden wäre und das Publikum seinen Unglauben aussetzen musste genauso wie Caius und Slender dazu bereit waren.

 

Thema drei: Eifersucht

Ford ist verzweifelt eifersüchtig auf seine Frau und ist bereit, sich als „Brooke“ zu verkleiden, um sie zu fangen. Sie bringt ihm eine Lektion bei, indem sie ihm erlaubt, eine Weile zu glauben, dass sie betrügt. Sie lässt ihn schließlich in die Verschwörung ein, Falstaff zu demütigen, und er erkennt den Fehler seiner Wege. Wir sind uns jedoch nicht sicher, ob Ford wirklich von seiner Eifersucht geheilt ist. Er entschuldigt sich am Ende des Stücks, aber er weiß jetzt, dass niemand mehr seine Frau verfolgt.

Ebenso ist Falstaff eifersüchtig auf den Reichtum der Fords und Pages und macht sich daran, sie zu zerstören, indem er ihre Ehen und ihren Ruf ruiniert. Er wird seine Lektion von den Frauen im Stück unterrichtet und angemessen gedemütigt, aber nicht vollständig gemieden, als er eingeladen wird, an der Feier teilzunehmen. Eifersucht wird im Stück als eine Sache behandelt, die durch Demütigung geheilt werden muss. Ob dies eine erfolgreiche Taktik ist, bleibt abzuwarten.

Als moralischer Gleichmacher wird den Seiten von ihrer Tochter eine Lektion erteilt, und die Mittelschicht nimmt die Außenseiter trotz ihres anfänglichen Widerstands im Geiste der Inklusivität auf. Die Idee der Akzeptanz und Inklusivität herrscht am Ende des Stücks.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.