Wissenschaft

Mendels Gesetz des unabhängigen Sortiments

In den 1860er Jahren entdeckte ein Mönch namens Gregor Mendel viele der Prinzipien, die die Vererbung regeln. Eines dieser Prinzipien, das heute als Mendels Gesetz des unabhängigen Sortiments bekannt ist. besagt, dass sich Allelpaare während der Bildung von Gameten trennen . Dies bedeutet, dass Merkmale unabhängig voneinander auf die Nachkommen übertragen werden.

Die zentralen Thesen

  • Aufgrund des Gesetzes des unabhängigen Sortiments werden Merkmale unabhängig voneinander von den Eltern auf die Nachkommen übertragen.
  • Mendels Gesetz der Segregation ist eng mit seinem Gesetz des unabhängigen Sortiments verbunden und grundlegend.
  • Nicht alle Vererbungsmuster entsprechen den Mendelschen Segregationsmustern.
  • Eine unvollständige Dominanz führt zu einem dritten Phänotyp. Dieser Phänotyp ist ein Amalgam der Eltern-Allele.
  • Bei gleichzeitiger Dominanz werden beide elterlichen Allele vollständig exprimiert. Das Ergebnis ist ein dritter Phänotyp, der Eigenschaften beider Allele aufweist.

Mendel entdeckte dieses Prinzip, nachdem er Dihybridkreuzungen zwischen Pflanzen durchgeführt hatte, die zwei Merkmale hatten, wie Samenfarbe und Schalenfarbe, die sich voneinander unterschieden. Nachdem diese Pflanzen sich selbst bestäuben durften, bemerkte er, dass bei den Nachkommen das gleiche Verhältnis von 9: 3: 3: 1 auftrat. Mendel kam zu dem Schluss, dass Merkmale unabhängig auf die Nachkommen übertragen wurden.

Das Bild oben zeigt eine echte Brutpflanze mit den dominierenden Merkmalen der grünen Hülsenfarbe (GG) und der gelben Samenfarbe (YY), die mit einer echten Brutpflanze mit gelber Hülsenfarbe (gg) und grüner Samenfarbe (yy ) kreuzbestäubt werden ). Die resultierenden Nachkommen sind alle heterozygot für grüne Schalenfarbe und gelbe Samenfarbe (GgYy). Wenn die Nachkommen sich selbst bestäuben dürfen, wird in der nächsten Generation ein Verhältnis von 9: 3: 3: 1 zu sehen sein. Ungefähr neun Pflanzen werden grüne Schoten und gelbe Samen haben, drei werden grüne Schoten und grüne Samen haben, drei werden gelbe Schoten und gelbe Samen haben und eine wird eine gelbe Schote und grüne Samen haben. Diese Verteilung der Merkmale ist typisch für Dihybridkreuze.

 

Mendels Segregationsgesetz

Grundlegend für das Gesetz des unabhängigen Sortiments ist das Gesetz der Segregation. Mendels frühere Experimente führten ihn dazu, dieses genetische Prinzip zu formulieren. Das Gesetz der Segregation basiert auf vier Hauptkonzepten. Das erste ist, dass Gene in mehr als einer Form oder einem Allel existieren. Zweitens erben Organismen während der sexuellen Reproduktion zwei Allele (eines von jedem Elternteil) . Drittens trennen sich diese Allele während der Meiose und lassen jedem Gameten ein Allel für ein einzelnes Merkmal. Schließlich zeigen heterozygote Allele eine vollständige Dominanz. da ein Allel dominant und das andere rezessiv ist. Es ist die Trennung von Allelen, die die unabhängige Übertragung von Merkmalen ermöglicht.

 

Grundlegender Mechanismus

Unbekannt für Mendel während seiner Zeit wissen wir jetzt, dass sich Gene auf unseren Chromosomen befinden. Homologe Chromosomen. von denen eines von unserer Mutter und das andere von unserem Vater stammt, haben diese Gene auf jedem der Chromosomen an derselben Stelle. Während die homologen Chromosomen sehr ähnlich sind, sind sie aufgrund unterschiedlicher Gen-Allele nicht identisch. Während der Meiose I, in der Metaphase I, ist die Ausrichtung der homologen Chromosomen im Zentrum der Zelle zufällig, sodass wir die Grundlage für ein unabhängiges Sortiment sehen können.

 

Nicht-Mendelsche Vererbung

Rosa Löwenmaul. Crezalyn Nerona Uratsuji / Moment / Getty Images

Einige Vererbungsmuster weisen keine regulären Mendelschen Segregationsmuster auf. In unvollständiger Dominanz zum Beispiel ist ein Allel nicht vollständig die andere dominiert. Dies führt zu einem dritten Phänotyp. der eine Mischung der in den Eltern-Allelen beobachteten Phänotypen ist. Ein Beispiel für eine unvollständige Dominanz sind Löwenmaulpflanzen. Eine rote Löwenmaulpflanze, die mit einer weißen Löwenmaulpflanze kreuzbestäubt ist, bringt rosa Löwenmaul-Nachkommen hervor.

In der Co-Dominanz sind beide Allele vollständig exprimiert. Dies führt zu einem dritten Phänotyp, der unterschiedliche Eigenschaften beider Allele aufweist. Wenn beispielsweise rote Tulpen mit weißen Tulpen gekreuzt werden, haben die resultierenden Nachkommen manchmal Blüten. die sowohl rot als auch weiß sind.

Während die meisten Gene zwei Allelformen enthalten, haben einige mehrere Allele für ein Merkmal. Ein häufiges Beispiel hierfür beim Menschen ist die ABO-Blutgruppe. ABO-Blutgruppen haben drei Allele, die als (I A , I B , I O ) dargestellt werden.

Einige Merkmale sind polygen, was bedeutet, dass sie von mehr als einem Gen kontrolliert werden. Diese Gene können zwei oder mehr Allele für ein bestimmtes Merkmal aufweisen. Polygene Merkmale haben viele mögliche Phänotypen. Beispiele für solche Merkmale umfassen Hautfarbe und Augenfarbe.

 

Quellen

  • Reece, Jane B. und Neil A. Campbell. Campbell Biology . Benjamin Cummings, 2011.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.