Sozialwissenschaften

Mehrgarh (Pakistan): Leben im Industal vor Harappa

Mehrgarh ist eine große neolithische und chalkolithische Stätte am Fuße des Bolan-Passes in der Kachi-Ebene von Belutschistan (auch Belutschistan geschrieben) im heutigen Pakistan. Mehrgarh ist zwischen etwa 7000 und 2600 v. Chr. Kontinuierlich besetzt und die früheste bekannte neolithische Stätte auf dem nordwestindischen Subkontinent. Es gibt frühe Hinweise auf Landwirtschaft (Weizen und Gerste), Hüten (Rinder, Schafe und Ziegen. und Metallurgie.

Der Standort liegt an der Hauptroute zwischen dem heutigen Afghanistan und dem Industal. Diese Route war zweifellos auch Teil einer Handelsverbindung, die ziemlich früh zwischen dem Nahen Osten und dem indischen Subkontinent hergestellt wurde.

 

Chronologie

Mehrgarhs Bedeutung für das Verständnis des Industals ist die nahezu beispiellose Erhaltung der Gesellschaften vor dem Indus.

  • Neolithische Aceramic-Gründung 7000 bis 5500 v
  • Jungsteinzeit II 5500 bis 4800 (16 ha)
  • Chalcolithic Periode III 4800 bis 3500 (9 ha)
  • Chalcolithic Periode IV, 3500 bis 3250 v
  • Chalcolithic V 3250 bis 3000 (18 ha)
  • Chalcolithic VI 3000 bis 2800
  • Chalcolithic VII-frühe Bronzezeit 2800 bis 2600

 

Aceramic Neolithic

Der früheste besiedelte Teil von Mehrgarh befindet sich in einem Gebiet namens MR.3 in der nordöstlichen Ecke des riesigen Geländes. Mehrgarh war ein kleines Bauern- und Hirtendorf zwischen 7000 und 5500 v. Chr. Mit Lehmziegelhäusern und Getreidespeichern. Die frühen Bewohner verwendeten lokales Kupfererz, mit Bitumen ausgekleidete Korbbehälter und eine Reihe von Knochenwerkzeugen.

Pflanzliche Nahrungsmittel während dieser Zeit verwendeten enthielten domestizierte und wilde Sechs-reihigen Gerste. inländisches Einkorn und Emmer Weizen und wilder Indian Jujube (Zizyphus spp ) und Dattelpalmen ( Phoenix dactylifera ). In dieser frühen Zeit wurden in Mehrgarh Schafe, Ziegen und Rinder gehalten. Gejagte Tiere sind Gazelle, Sumpfhirsch, Nilgai, Schwarzbock-Onager, Chital, Wasserbüffel, Wildschwein und Elefant.

Die frühesten Residenzen in Mehrgarh waren freistehende rechteckige Häuser mit mehreren Räumen, die aus langen, zigarrenförmigen und gemörtelten Lehmziegeln gebaut wurden. Diese Strukturen sind den Jägern und Sammlern der neolithischen Präpotterie (PPN) im frühen 7. Jahrtausend in Mesopotamien sehr ähnlich . Die Bestattungen wurden in mit Ziegeln ausgekleideten Gräbern platziert, begleitet von Muschel- und Türkisperlen. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt deuten die Ähnlichkeiten von Handwerk, Architektur sowie landwirtschaftlichen und Bestattungspraktiken auf eine Verbindung zwischen Mehrgarh und Mesopotamien hin.

 

Jungsteinzeit II 5500 bis 4800

Bis zum sechsten Jahrtausend hatte sich die Landwirtschaft in Mehrgarh fest etabliert und basierte hauptsächlich (~ 90 Prozent) lokal domestizierte Gerste, aber auch Weizen aus dem Nahen Osten. Die früheste Keramik wurde durch sequentielle Plattenkonstruktion hergestellt, und die Stelle enthielt kreisförmige Feuerstellen, die mit verbrannten Kieselsteinen und großen Getreidespeichern gefüllt waren, Eigenschaften, die auch für ähnlich datierte mesopotamische Stellen charakteristisch waren.

Gebäude aus sonnengetrockneten Ziegeln waren groß und rechteckig und symmetrisch in kleine quadratische oder rechteckige Einheiten unterteilt. Sie waren türlos und hatten keine Überreste von Wohngebäuden, was den Forschern nahe legte, dass zumindest einige von ihnen Lagerräume für Getreide oder andere Waren waren, die gemeinsam genutzt wurden. Andere Gebäude sind standardisierte Räume, die von großen offenen Arbeitsbereichen umgeben sind, in denen handwerkliche Tätigkeiten stattfanden, einschließlich der Anfänge der umfangreichen Perlenherstellung, die für den Indus charakteristisch ist.

 

Chalcolithic Periode III 4800 bis 3500 und IV 3500 bis 3250 v

In der chalkolithischen Zeit III in Mehrgarh bestand die heute weit über 100 Hektar große Gemeinde aus großen Räumen mit Gebäudegruppen, die in Wohnhäuser und Lagereinheiten unterteilt waren, jedoch aufwändiger, mit in Lehm eingebetteten Kieselsteinen. Die Ziegel wurden mit Formen hergestellt, zusammen mit fein bemalten Töpferwaren mit Radwurf und einer Vielzahl von landwirtschaftlichen und handwerklichen Praktiken.

Die chalkolithische Periode IV zeigte eine Kontinuität in Keramik und Handwerk, aber fortschreitende stilistische Veränderungen. Während dieser Zeit teilte sich die Region in kleine und mittlere kompakte Siedlungen auf, die durch Kanäle verbunden waren. Einige der Siedlungen umfassten Häuserblöcke mit Innenhöfen, die durch kleine Durchgänge getrennt waren. und das Vorhandensein großer Vorratsgläser in Räumen und Innenhöfen.

 

Zahnmedizin in Mehrgarh

Eine kürzlich in Mehrgarh durchgeführte Studie zeigte, dass Menschen in der dritten Periode Perlenherstellungstechniken verwendeten, um mit der Zahnmedizin zu experiment
ieren: Karies beim Menschen ist ein direktes Ergebnis einer Abhängigkeit von der Landwirtschaft. Forscher, die Bestattungen auf einem Friedhof in MR3 untersuchten, entdeckten Bohrlöcher an mindestens elf Molaren. Lichtmikroskopische Untersuchungen zeigten, dass die Löcher eine konische, zylindrische oder trapezförmige Form hatten. Einige hatten konzentrische Ringe mit Bohrspuren, und einige wiesen Hinweise auf Verfall auf. Es wurde kein Füllmaterial festgestellt, aber Zahnverschleiß an den Bohrspuren zeigt an, dass jede dieser Personen nach Abschluss des Bohrvorgangs weiterlebte.

Coppa und Kollegen (2006) wiesen darauf hin, dass nur vier der elf Zähne eindeutige Hinweise auf Karies im Zusammenhang mit Bohrungen enthielten; Die gebohrten Zähne sind jedoch alle Backenzähne, die sich sowohl im Unter- als auch im Oberkiefer befinden und daher wahrscheinlich nicht zu dekorativen Zwecken gebohrt wurden. Feuersteinbohrer sind ein charakteristisches Werkzeug von Mehrgarh, das hauptsächlich zur Herstellung von Perlen verwendet wird. Die Forscher führten Experimente durch und stellten fest, dass ein an einem Bogenbohrer befestigter Feuersteinbohrer in weniger als einer Minute ähnliche Löcher im menschlichen Zahnschmelz erzeugen kann: Diese modernen Experimente wurden natürlich nicht bei lebenden Menschen angewendet.

Die Zahntechniken wurden nur an nur 11 von insgesamt 3.880 untersuchten Zähnen von 225 Personen entdeckt, so dass Zahnbohrungen selten vorkamen und es sich anscheinend auch um ein kurzlebiges Experiment handelte. Obwohl der MR3-Friedhof jüngeres Skelettmaterial (in das Chalcolithic) enthält, wurden später als 4500 v. Chr. Keine Hinweise auf Zahnbohrungen gefunden.

 

Spätere Perioden in Mehrgarh

Spätere Perioden umfassten handwerkliche Aktivitäten wie das Klopfen von Feuersteinen, das Bräunen und die erweiterte Perlenproduktion. und ein erhebliches Maß an Metallbearbeitung, insbesondere Kupfer. Das Gebiet war ununterbrochen besetzt, bis es etwa 2600 v. Chr. Aufgegeben wurde, ungefähr zu der Zeit, als die Harappan-Perioden der Indus-Zivilisation unter anderem in Harappa, Mohenjo-Daro und Kot Diji zu blühen begannen .

Mehrgarh wurde von einem internationalen Führer unter der Leitung des französischen Archäologen Jean-François Jarrige entdeckt und ausgegraben. Die Stätte wurde zwischen 1974 und 1986 von der französischen archäologischen Mission in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Archäologie Pakstans kontinuierlich ausgegraben.

 

Quellen

Coppa, A. „Frühneolithische Tradition der Zahnmedizin.“ Nature 440, L. Bondioli, A. Cucina et al., Nature, 5. April 2006.

Gangal K, Sarson GR und Shukurov A. 2014. Die nahöstlichen Wurzeln des Neolithikums in Südasien. PLoS ONE 9 (5): e95714.

Jarrige JF. 1993. Die frühen architektonischen Traditionen des Indus aus der Sicht von Mehrgarh, Belutschistan. Studien zur Kunstgeschichte 31: 25-33.

Jarrige JF, Jarrige C, Quivron G, Wengler L und Sarmiento Castillo D. 2013. Mehrgarh. Pakistan: Editions de Boccard.Jungsteinzeit – Jahreszeiten 1997-2000

Khan A und Lemmen C. 2013. Ziegel und Urbanismus im Industal steigen und fallen. Geschichte und Philosophie der Physik (physicshist-ph) arXiv : 1303.1426v1.

Lukacs JR. 1983. Menschliche Zahnreste aus dem frühen Neolithikum in Mehrgarh, Belutschistan. Cu rrent Anthropology 24 (3): 390 & ndash ; 392 .

Moulherat C, Tengberg M, Haquet JF und Mille Bt. 2002. Erster Nachweis von Baumwolle im neolithischen Mehrgarh, Pakistan: Analyse mineralisierter Fasern aus einer Kupferperle. Journal of Archaeological Science 29 (12): 1393-1401.

Possehl GL. 1990. Revolution in der urbanen Revolution: Die Entstehung der Indus-Urbanisierung. Annual Review of Anthropology 19: 261 & ndash; 282.

Sellier P. 1989. Hypothesen und Schätzer für die demografische Interpretation der chalkolithischen Bevölkerung aus Mehrgarh, Pakistan. Ost und West 39 (1/4): 11-42.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.