Tiere und Natur

Zahlen und Fakten zum Megatherium-Riesenfaultier

  • Name: Megatherium (griechisch für „Riesenbestie“); ausgesprochen meg-ah-THEE-ree-um
  • Lebensraum: Wälder Südamerikas
  • Historische Epoche: Pliozän-Moderne (vor fünf Millionen bis 10.000 Jahren)
  • Größe und Gewicht: Ungefähr 20 Fuß lang und 2-3 Tonnen
  • Diät: Pflanzen
  • Unterscheidungsmerkmale: Groß; riesige vordere Krallen; mögliche zweibeinige Haltung

 

Über Megatherium (das Riesenfaultier)

Megatherium ist die Plakatgattung für die riesigen Megafauna-Säugetiere des Pliozäns und des Pleistozäns. Dieses prähistorische Faultier war so groß wie ein Elefant, etwa 20 Fuß lang von Kopf bis Schwanz und wog in der Nähe von zwei bis drei Tonnen. Glücklicherweise war das Riesenfaultier für seine Mitsäugetiere auf Südamerika beschränkt, das während des größten Teils des Känozoikums von den anderen Kontinenten der Erde abgeschnitten war und so ein eigenes Sortiment an übergroßer Fauna hervorbrachte (ein bisschen wie die bizarren Beuteltiere) des heutigen Australiens). Als sich vor etwa drei Millionen Jahren die zentralamerikanische Landenge bildete, wanderten Populationen von Megatherium nach Nordamerika aus und brachten schließlich riesige Verwandte wie Megalonyx hervor. deren Fossilien im späten 18. Jahrhundert vom zukünftigen US-Präsidenten Thomas Jefferson beschrieben wurden.

Riesenfaultiere wie Megatherium führten einen ganz anderen Lebensstil als ihre modernen Verwandten. Nach seinen riesigen, scharfen Krallen zu urteilen, die fast einen Fuß lang waren, glauben Paläontologen, dass Megatherium die meiste Zeit damit verbracht hat, sich auf den Hinterbeinen aufzurichten und die Blätter von Bäumen zu reißen, aber es könnte auch ein opportunistischer Fleischfresser gewesen sein, der aufgeschlitzt, getötet und getötet hat Essen seiner langsamen südamerikanischen Pflanzenfresser. In dieser Hinsicht ist Megatherium eine interessante Fallstudie in der konvergenten Evolution: Wenn man sein dickes Fell ignoriert, war dieses Säugetier anatomisch sehr ähnlich zu der großen, dickbauchigen, rasiermesserscharfen Dinosaurierrasse, die als Therizinosaurier bekannt ist (die imposantesten) Gattung davon war der riesige, gefiederte Therizinosaurus. der etwa 60 Millionen Jahre zuvor ausgestorben war. Megatherium selbst starb kurz nach der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren aus, höchstwahrscheinlich aufgrund einer Kombination aus Verlust des Lebensraums und Jagd durch den frühen Homo sapiens .

Wie zu erwarten war, erregte Megatherium die Vorstellungskraft der Öffentlichkeit, die sich gerade erst mit dem Konzept der ausgestorbenen Riesentiere auseinandergesetzt hatte (geschweige denn mit der Evolutionstheorie, die Charles Darwin erst Mitte des 19. Jahrhunderts formell vorschlug ). Das erste identifizierte Exemplar des Riesenfaultiers wurde 1788 in Argentinien entdeckt und einige Jahre später vom französischen Naturforscher Georges Cuvier (der zunächst glaubte, Megatherium habe seine Krallen zum Klettern auf Bäume verwendet und dann beschlossen, es unter der Erde zu graben) endgültig als Faultier befestigt stattdessen!) Nachfolgende Exemplare wurden in den nächsten Jahrzehnten in verschiedenen anderen südamerikanischen Ländern, darunter Chile, Bolivien und Brasilien, entdeckt und waren bis zum Beginn des goldenen Zeitalters von einige der bekanntesten und beliebtesten prähistorischen Tiere der Welt Dinosaurier.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.