Sozialwissenschaften

Was sind Megalithdenkmäler?

Megalith bedeutet „großer Stein“ und im Allgemeinen wird das Wort verwendet, um sich auf jede riesige, von Menschen gebaute oder zusammengesetzte Struktur oder Sammlung von Steinen oder Felsbrocken zu beziehen. Typischerweise bezieht sich das Megalithdenkmal jedoch auf eine monumentale Architektur, die vor etwa 6.000 bis 4.000 Jahren in Europa während der Jungsteinzeit und der Bronzezeit erbaut wurde.

 

Die vielen Verwendungszwecke für Megalithdenkmäler

Megalithdenkmäler gehören zu den frühesten und dauerhaftesten archäologischen Bauwerken, und so viele von ihnen wurden verwendet oder besser gesagt, sie wurden seit Tausenden von Jahren verwendet und wiederverwendet. Ihre ursprüngliche Absicht ist wahrscheinlich für die Ewigkeit verloren gegangen, aber sie hatten möglicherweise mehrere Funktionen, da sie im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende von verschiedenen kulturellen Gruppen genutzt wurden. Darüber hinaus behalten nur wenige, wenn überhaupt, ihre ursprüngliche Konfiguration bei, da sie erodiert oder zerstört oder abgebaut oder hinzugefügt oder einfach für die Wiederverwendung durch nachfolgende Generationen modifiziert wurden.

Der Thesaurus-Verfasser Peter Marc Roget kategorisierte Megalithdenkmäler als Denkmäler, und das könnte durchaus eine Hauptfunktion dieser Strukturen gewesen sein. Aber Megalithen hatten und haben in den Tausenden von Jahren, in denen sie standen, eindeutig mehrere Bedeutungen und Verwendungszwecke. Einige der Verwendungszwecke umfassen Elitebestattungen, Massenbestattungen, Treffpunkte, astronomische Observatorien, religiöse Zentren, Tempel, Schreine, Prozessionswege, Gebietsmarkierungen und Statussymbole. All diese und andere, von denen wir nie erfahren werden, sind sicherlich Teil der Verwendungszwecke für diese Denkmäler heute und in der Vergangenheit.

 

Gemeinsame Megalithelemente

Megalithdenkmäler sind sehr unterschiedlich geschminkt. Ihre Namen spiegeln oft (aber nicht immer) einen Großteil ihrer Komplexe wider, aber archäologische Beweise an vielen Orten zeigen weiterhin bisher unbekannte Komplexitäten. Das Folgende ist eine Liste von Elementen, die an Megalithdenkmälern identifiziert wurden. Zum Vergleich wurden auch einige außereuropäische Beispiele angeführt.

    • Steinhaufen, Hügel, Kurgans, Schubkarren, Kofun, Stupa. Tope, Tumuli: All dies sind unterschiedliche kulturelle Namen für künstliche Hügel aus Erde oder Stein, die im Allgemeinen Bestattungen bedecken. Steinhaufen werden oft als Steinhaufen von Hügeln und Karren unterschieden – aber Untersuchungen haben gezeigt, dass viele Steinhaufen einen Teil ihrer Existenz als Hügel verbracht haben: und umgekehrt. Hügel sind auf allen Kontinenten der Erde zu finden und stammen aus der Jungsteinzeit bis in die jüngste Zeit. Beispiele für Hügel sind Priddy Nine Barrows, Silbury Hill und Maeve’s Cairn im Vereinigten Königreich, Cairn of Gavrinis in Frankreich, Maikop in Russland, Niya in China und Serpent Mound in den Vereinigten Staaten.
    • Dolmen, Cromlechs, rostrale Säulen, Obelisken, Menhir : einzelne große stehende Steine. Beispiele finden sich bei Drizzlecombe in Großbritannien, Morbihan Coast in Frankreich und Axum in Äthiopien.
    • Woodhenges : ein Denkmal aus konzentrischen Kreisen von Holzpfosten. Beispiele sind Stanton Drew und Woodhenge in Großbritannien und Cahokia Mounds in den USA.
    • Steinkreise, Zystolithen : ein kreisförmiges Denkmal aus freistehenden Steinen. Neun Jungfrauen, Yellowmeade, Stonehenge. Rollright Stones, Moel Ty Uchaf, Labbacallee, Cairn Holy, Ring of Brodgar, Stones of Stenness, alle im Vereinigten Königreich

 

    • Henges : ein paralleles Graben- und Ufermuster, im Allgemeinen kreisförmig. Beispiele: Knowlton Henge, Avebury.
    • Liegende Steinkreise (RSC) : Zwei vertikale Steine, von denen einer horizontal zwischen ihnen platziert ist, um den Mond beim Gleiten am Horizont zu beobachten. RSCs sind spezifisch für den Nordosten Schottlands, Standorte wie East Aquorthies, Loanhead of Daviot und Midmar Kirk.
    • Durchgangsgräber, Schachtgräber, Kammergräber, Tholosgräber : Architekturgebäude aus geformtem oder geschnittenem Stein, die im Allgemeinen Bestattungen enthalten und manchmal mit einem Erdhügel bedeckt sind. Beispiele hierfür sind Stoney Littleton, Waylands Schmiede, Knowth, Dowth, Newgrange, Belas Knap, Bryn Celli Du, Maes Howe und das Grab der Adler, die sich alle in Großbritannien befinden.
    • Quoits : zwei oder mehr Steinplatten mit einem Deckstein, die manchmal eine Beerdigung darstellen. Beispiele sind Chun Quoit; Jungfern Rock; Llech Y Tripedd, alle in Großbritannien
    • Steinreihen : lineare Pfade, die durch Platzieren von zwei Steinreihen auf beiden Seiten eines geraden Pfades erstellt werden. Beispiele bei Merrivale und Shovel Down in Großbritannien.

 

  • Cursus : lineare Merkmale, die aus zwei Gräben und zwei Bänken bestehen, im Allgemeinen gerade oder mit Doglegs. Beispiele in Stonehenge und eine große Sammlung davon im Great Wold Valley.
  • Steinkisten, Steinkisten : kleine quadratische Kisten aus Stein, die menschliche Knochen enthielten. Zisten können den inneren Teil eines größeren Steinhaufens oder Hügels darstellen.
  • Fogou, Souterrains, Fuggy Holes : unterirdische Gänge mit Steinmauern. Beispiele bei Pendeen Van Fogou und Tinkinswood in Großbritannien
  • Kreidegiganten : eine Art Geoglyphe. Bilder, die in den weißen Kreidehang geschnitzt sind. Beispiele hierfür sind das Uffington White Horse und der Cerne Abbas Giant in Großbritannien.

 

Quellen

Blake, E. 2001 Aufbau eines nuragischen Gebietsschemas: Die räumliche Beziehung zwischen Gräbern und Türmen im bronzezeitlichen Sardinien. American Journal of Archaeology 105 (2): 145 & ndash; 162.

Evans, Christopher 2000 Megalithic Follies: Soanes „Druidic Remains“ und die Ausstellung von Denkmälern. Journal of Material Culture 5 (3): 347 & ndash; 366.

Fleming, A. 1999 Phänomenologie und die Megalithen von Wales: Ein Traum zu weit? Oxford Journal of Archaeology 18 (2): 119-125.

Holtorf, CJ 1998 Die Lebensgeschichte der Megalithen in Mecklenburg-
Vorpommern (Deutschland). World Archaeology 30 (1): 23-38.

Mens, E. 2008 Umrüstung von Megalithen in Westfrankreich. Antike 82 (315): 25-36.

Renfrew, Colin 1983 Die soziale Archäologie der Megalithdenkmäler. Scientific American 249: 152 & ndash; 163.

Scarre, C. 2001 Modellierung prähistorischer Populationen: Der Fall der neolithischen Bretagne. Journal of Anthropological Archaeology 20 (3): 285-313.

Steelman, KL, F. Carrera Ramirez, R. Fabregas Valcarce, T. Guilderson und MW Rowe 2005 Direkte Radiokarbondatierung von Megalithfarben aus Nordwest-Iberien. Antike 79 (304): 379 & ndash; 389.

Thorpe, RS und O. Williams-Thorpe 1991 Der Mythos des Megalith-Ferntransports. Antike 65: 64-73.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.