Sozialwissenschaften

Was (oder wer) hat die großen Säugetiere des Planeten getötet?

Das Aussterben der Megafaunen bezieht sich auf das dokumentierte Absterben von Säugetieren mit großem Körper (Megafauna) aus allen Teilen unseres Planeten am Ende der letzten Eiszeit, ungefähr zur gleichen Zeit wie die menschliche Besiedlung der letzten am weitesten entfernten Regionen Afrika. Das Massensterben war weder synchron noch universell, und die von den Forschern angeführten Gründe für dieses Aussterben umfassen (ohne darauf beschränkt zu sein) den Klimawandel und menschliche Eingriffe.

Key Takeaways: Megafaunal Aussterben

  • Megafaunales Aussterben tritt auf, wenn ein Großteil der Säugetiere mit großem Körper gleichzeitig abzusterben scheint.
  • Während des späten Pleistozäns gab es auf unserem Planeten sechs megafaunale Aussterben
  • Die jüngsten fielen vor 18.000 bis 11.000 Jahren in Südamerika, zwischen 30.000 und 14.000 in Nordamerika und vor 50.000 bis 32.000 Jahren in Australien.
  • Diese Perioden treten auf, als die Kontinente zum ersten Mal von Menschen bewohnt wurden und als Klimaveränderungen auftraten.
  • Es ist wahrscheinlich, dass alle drei Dinge (Aussterben der Megafaunen, Kolonialisierung des Menschen und Klimawandel) nicht durch ein bestimmtes Ereignis verursacht wurden, sondern zusammen Umweltveränderungen auf die Kontinente gebracht haben.

Das spätpleistozäne megafaunale Aussterben trat während des letzten glazial-interglazialen Übergangs (LGIT) im Wesentlichen in den letzten 130.000 Jahren auf und betraf Säugetiere, Vögel und Reptilien. Es gab andere, viel frühere Massensterben, die Tiere und Pflanzen gleichermaßen betrafen. Die fünf größten Massensterben in den letzten 500 Millionen Jahren (mya) ereigneten sich am Ende des Ordoviziers (443 ma), des späten Devon (375–360 mya), des Endes des Perm (252 mya), des Endes von die Trias (201 mya) und das Ende der Kreidezeit (66 mya).

 

Aussterben des Pleistozäns

Bevor die Menschen der frühen Neuzeit Afrika verließen, um den Rest der Welt zu kolonisieren, waren alle Kontinente bereits von einer großen und vielfältigen Tierpopulation besiedelt, einschließlich unserer hominiden Cousins, Neandertaler, Denisovaner und Homo erectus . Tiere mit einem Körpergewicht von mehr als 45 Kilogramm (100 Pfund), Megafauna genannt, waren reichlich vorhanden. Ausgestorbene Elefanten. Pferde. Emus, Wölfe, Flusspferde: Die Fauna war je nach Kontinent unterschiedlich, aber die meisten von ihnen waren Pflanzenfresser mit wenigen Raubtierarten. Fast alle dieser Megafauna-Arten sind inzwischen ausgestorben; Fast alle Aussterben ereigneten sich um die Zeit der Besiedlung dieser Regionen durch frühneuzeitliche Menschen.

Eine Replik-Statue des ausgestorbenen Mylodon-Bodenfaultiers, das im Süden des chilenischen und argentinischen Patagonien lebte, in einer Höhle im Nationalpark Torres del Paine, in der die prähistorische Kreatur lebte. Germán Vogel / Getty Images

Vor ihrer Abwanderung aus Afrika existierten frühneuzeitliche Menschen und Neandertaler mehrere Zehntausende von Jahren zusammen mit der Megafauna in Afrika und Eurasien. Zu dieser Zeit befand sich der größte Teil des Planeten in Steppen- oder Grünlandökosystemen, die von Megaherbivoren gepflegt wurden, massiven Vegetariern, die die Besiedlung von Bäumen behinderten, Setzlinge trampelten und verzehrten sowie die organische Substanz räumten und zersetzten.

Saisonale Trockenheit beeinflusste die Verfügbarkeit von Weideland, und für das späte Pleistozän ist ein Klimawandel dokumentiert, der mit einem Anstieg der Feuchtigkeit einhergeht. Es wird angenommen, dass die Weideflächen von Megafaunal-Weideland durch Veränderung, Fragmentierung und in einigen Fällen durch Ersetzen der Steppen durch Wälder vom Aussterben bedroht sind. Klimawandel, Migration von Menschen, Aussterben der Megafauna: Was war zuerst da?

 

Welches kam zuerst?

Ungeachtet dessen, was Sie vielleicht gelesen haben, ist nicht klar, welche dieser Kräfte – Klimawandel, Migration von Menschen und Aussterben der Megafaunen – die anderen verursacht haben, und es ist sehr wahrscheinlich, dass die drei Kräfte zusammengearbeitet haben, um den Planeten neu zu formen. Als unsere Erde kälter wurde, veränderte sich die Vegetation und Tiere, die sich nicht schnell anpassten, starben aus. Der Klimawandel hat möglicherweise die Migration von Menschen vorangetrieben. Menschen, die als neue Raubtiere in neue Gebiete ziehen, könnten negative Auswirkungen auf die bestehende Fauna gehabt haben, indem sie eine besonders leichte Tierbeute übertreiben oder neue Krankheiten verbreiten.

Es muss jedoch beachtet werden, dass der Verlust der Mega-Pflanzenfresser auch den Klimawandel vorangetrieben hat. Einschließungsstudien haben gezeigt, dass Säugetiere mit großem Körper wie Elefanten die Holzvegetation unterdrücken und 80% des Verlusts an Holzpflanzen ausmachen. Der Verlust einer großen Anzahl von Mega-Säugetieren, die grasen, grasen und Gras fressen, führte zweifellos zu einer Abnahme der offenen Vegetation und der Lebensraummosaike, zu einem vermehrten Auftreten von Feuer und zu einer Abnahme der gemeinsam entwickelten Pflanzen. Langzeiteffekte auf die Samenverteilung beeinflussen die Verteilung der Pflanzenarten seit Tausenden von Jahren.

Dieses gleichzeitige Auftreten von Menschen bei Migration, Klimawandel und Absterben von Tieren ist die jüngste Zeit in unserer mens
chlichen Geschichte, in der Klimawandel und menschliche Interaktionen zusammen die lebendige Palette unseres Planeten neu gestalteten. Zwei Bereiche unseres Planeten stehen im Mittelpunkt der Untersuchungen zum Aussterben des Megafaunals im späten Pleistozän: Nordamerika und Australien, wobei einige Studien in Südamerika und Eurasien fortgesetzt werden. Alle diese Gebiete waren massiven Temperaturänderungen ausgesetzt, einschließlich des variablen Vorhandenseins von Gletschereis sowie Pflanzen- und Tierleben; jeder hielt die Ankunft eines neuen Raubtiers in der Nahrungskette aufrecht; Jede Säge war mit einer Abnahme und Neukonfiguration der verfügbaren Tiere und Pflanzen verbunden. Die von Archäologen und Paläontologen in jedem der Gebiete gesammelten Beweise erzählen eine etwas andere Geschichte.

 

Nordamerika

  • Früheste menschliche Besiedlung: vor 15.000 Kalenderjahren (cal BP) ( Prä-Clovis- Standorte)
  • Letztes Gletschermaximum. ~ 30.000–14.000 cal BP
  • Jüngere Dryas: 12.900–11.550 cal BP
  • Wichtige Standorte: Rancho La Brea (Kalifornien, USA), viele Clovis- und Pre-Clovis-Standorte.
  • Absterbungsbereich : 15% verschwanden während der Überlappung von Clovis und der jüngeren Dryas, 13,8–11,4 cal BP
  • Spezies: ~ 35, 72% der Megafauna, einschließlich schrecklicher Wölfe ( Canis dirus ), Kojoten ( C. latrans ) und Säbelzahnkatzen ( Smilodon fatalis ); Amerikanischer Löwe, kurzgesichtiger Bär ( Arctodus simus ), Braunbär ( Ursus arctos ), Scimitar-Zahn-Sabercat ( Homotherium-Serum ) und Dhole ( Cuon alpinus )

Während das genaue Datum noch diskutiert wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass Menschen spätestens vor etwa 15.000 Jahren und vielleicht schon vor 20.000 Jahren, am Ende des letzten Gletschermaximums, beim Eintritt in Nordamerika ankamen Amerika aus Beringia wurde machbar. Die nord- und südamerikanischen Kontinente wurden schnell kolonialisiert, und die Bevölkerung ließ sich mit 14.500 Einwohnern in Chile nieder, sicherlich innerhalb weniger hundert Jahre nach dem ersten Einzug in Amerika.

Nordamerika verlor im späten Pleistozän etwa 35 Gattungen größtenteils großer Tiere, was etwa 50% aller Säugetierarten mit einem Gewicht von mehr als 32 kg und aller Arten mit einem Gewicht von mehr als 1.000 kg entspricht. Das Bodenfaultier, der amerikanische Löwe, der schreckliche Wolf und der kurzgesichtige Bär, das wollige Mammut, das Mastodon und Glyptotherium (ein Gürteltier mit großem Körper) verschwanden alle. Zur gleichen Zeit verschwanden 19 Vogelgattungen; und einige Tiere und Vögel haben ihre Lebensräume radikal verändert und ihre Migrationsmuster dauerhaft verändert. Basierend auf Pollenstudien hat sich auch die Pflanzenverteilung vor allem zwischen 13.000 und 10.000 Kalenderjahren radikal verändert ( cal BP ).

Vor 15.000 bis 10.000 Jahren nahm die Verbrennung von Biomasse allmählich zu, insbesondere bei den Bewegungen des raschen Klimawandels vor 13,9, 13,2 und 11,7 Tausend Jahren. Diese Veränderungen werden derzeit nicht mit spezifischen Veränderungen der menschlichen Bevölkerungsdichte oder mit dem Zeitpunkt des Aussterbens der Megafaunal identifiziert, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass sie nicht miteinander zusammenhängen – die Auswirkungen des Verlusts von Säugetieren mit großem Körper auf die Vegetation sind sehr lang. dauerhaft.

 

Australische Beweise

  • Früheste menschliche Besiedlung: 45.000–50.000 cal BP
  • Wichtige Orte: Darling Downs, Kings Creek, Lynch’s Crater (alle in Queensland); Mt. Cripps und Mowbray Swamp (Tasmanien), Cuddie Springs und Lake Mungo (New South Wales)
  • Absterbungsbereich : vor 122.000–7.000 Jahren; mindestens 14 Säugetiergattungen und 88 Arten zwischen 50.000 und 32.000 cal BP
  • Spezies: Procoptodon (riesiges Känguru mit kurzem Gesicht), Genyornis newtoni, Zygomaturus, Protemnodon , Sthenurin-Kängurus und T. carnifex

In Australien wurden in letzter Zeit mehrere Studien zum Aussterben von Megafaunen durchgeführt, deren Ergebnisse jedoch widersprüchlich sind und deren Schlussfolgerungen heute als kontrovers angesehen werden müssen. Eine Schwierigkeit mit den Beweisen ist, dass die menschliche Entrada in Australien vor so viel länger als die von Amerika aufgetreten ist. Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass Menschen den australischen Kontinent mindestens vor 50.000 Jahren erreicht haben. Es gibt jedoch nur wenige Beweise, und die Datierung von Radiokohlenwasserstoffen ist für Daten, die älter als 50.000 Jahre sind, unwirksam.

Genyornis newtoni, Zygomaturus, Protemnodon , Sthenurinkängurus und T. carnifex verschwanden alle bei oder kurz nach der menschlichen Besetzung des australischen Festlandes. Zwanzig oder mehr Gattungen von riesigen Beuteltieren. Monotremen, Vögeln und Reptilien wurden wahrscheinlich aufgrund der direkten Intervention menschlicher Populationen ausgelöscht, da sie keinen Zusammenhang mit dem Klimawandel finden können. Der lokale Rückgang der Vielfalt begann fast 75.000 Jahre vor der Besiedlung durch den Menschen und kann daher nicht das Ergebnis menschlicher Eingriffe sein.

 

Südamerika

Zumindest in der englischsprachigen akademischen Presse wurden weniger wissenschaftliche Untersuchungen zum Massensterben in Südamerika veröffentlicht. Jüngste Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass die Intensität und der Zeitpunkt des Aussterbens auf dem südamerikanischen Kontinent unterschiedlich waren, beginnend in den nördlichen Breiten mehrere tausend Jahre vor der Besetzung durch den Menschen, aber in den südlichen höheren Breiten nach der Ankunft des Menschen intensiver und schneller wurden. Darüber hinaus scheint sich das Tempo des Aussterbens etwa 1000 Jahre nach der Ankunft der Menschen beschleunigt zu haben, was mit regionalen Kälteumkehrungen zusammenfällt, dem südamerikanischen Äquivalent der jüngeren Dryas.

Einige Wissenschaftler haben Muster stadialer / interstadialer Unterschiede zwischen Nord- und Südamerika festgestellt und sind zu dem Schluss gekommen, dass es zwar keine Beweise für das „Blitzkriegsmodell“ gibt – das heißt, Massenmord durch Menschen – die menschliche
Präsenz in Kombination mit Die rasche Ausbreitung der Wälder und Umweltveränderungen scheinen innerhalb weniger hundert Jahre zum Zusammenbruch des megafaunalen Ökosystems geführt zu haben.

  • Früheste menschliche Besiedlung : 14.500 cal BP (Monte Verde, Chile)
  • Letztes Gletschermaximum: 12.500 bis 11.800 cal BP in Patagonien
  • Kalte Umkehrung (entspricht in etwa der jüngeren Dryas): 15.500 bis 11.800 cal BP (variiert auf dem gesamten Kontinent)
  • Wichtige Sehenswürdigkeiten: Lapa da Escrivânia 5 (Brasilien), Campo La Borde (Argentinien), Monte Verde (Chile), Pedra Pintada (Brasilien), Cueva del Milodón, Fell’s Cave (Patagonien)
  • Absterben: 18.000 bis 11.000 cal BP
  • Art: 52 Gattungen oder 83% aller Megafauna; Holmesina, Glyptodon, Haplomastodon vor der Besiedlung durch den Menschen; Cuvieronius, Gomphotheres, Glossotherium, Equus, Hippidion, Mylodon, Eremotherium und Toxodon etwa 1000 Jahre nach der ersten menschlichen Besiedlung; Smilodon, Catonyx, Megatherium und Doedicurus , spätes Holozän

Kürzlich wurden in Westindien bis vor 5.000 Jahren Hinweise auf das Überleben mehrerer Arten riesiger Bodenfaultiere entdeckt, die mit der Ankunft von Menschen in der Region zusammenfielen.

 

Ausgewählte Quellen

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.