Geschichte & Kultur

Massaker beim Festival von Toxcatl

Am 20. Mai 1520 griffen spanische Eroberer unter der Führung von Pedro de Alvarado unbewaffnete aztekische Adlige an, die sich beim Festival von Toxcatl, einem der wichtigsten Feste im einheimischen religiösen Kalender, versammelt hatten. Alvarado glaubte, Beweise für eine aztekische Verschwörung zu haben, um die Spanier anzugreifen und zu ermorden, die kürzlich die Stadt besetzt und Kaiser Montezuma gefangen genommen hatten. Tausende wurden von den skrupellosen Spaniern geschlachtet, darunter ein Großteil der Führung der mexikanischen Stadt Tenochtitlan. Nach dem Massaker erhob sich die Stadt Tenochtitlan gegen die Invasoren und am 30. Juni 1520 würden sie sie erfolgreich (wenn auch vorübergehend) vertreiben.

 

Hernan Cortes und die Eroberung der Azteken

Im April 1519 war Hernan Cortes mit rund 600 Eroberern in der Nähe des heutigen Veracruz gelandet. Der skrupellose Cortes war langsam ins Landesinnere vorgedrungen und hatte auf dem Weg mehrere Stämme getroffen. Viele dieser Stämme waren unglückliche Vasallen der kriegerischen Azteken, die ihr Reich von der wunderbaren Stadt Tenochtitlan aus regierten. In Tlaxcala hatten die Spanier gegen die kriegerischen Tlaxcalaner gekämpft, bevor sie sich auf ein Bündnis mit ihnen einigten. Die Konquistadoren waren über Cholula weiter nach Tenochtitlan gefahren, wo Cortes ein massives Massaker an lokalen Führern inszenierte, von denen er behauptete, sie seien an einer Verschwörung beteiligt, sie zu ermorden.

Im November 1519 erreichten Cortes und seine Männer die herrliche Stadt Tenochtitlan. Sie wurden zunächst von Kaiser Montezuma begrüßt, aber die gierigen Spanier waren bald nicht mehr willkommen. Cortes sperrte Montezuma ein und hielt ihn als Geisel gegen das gute Benehmen seines Volkes. Inzwischen hatten die Spanier die riesigen goldenen Schätze der Azteken gesehen und waren hungrig nach mehr. Ein unruhiger Waffenstillstand zwischen den Konquistadoren und einer zunehmend ärgerlichen aztekischen Bevölkerung dauerte bis in die ersten Monate des Jahres 1520.

 

Cortes, Velazquez und Narvaez

Zurück im spanisch kontrollierten Kuba hatte Gouverneur Diego Velazquez von Cortes ‚Heldentaten erfahren. Velazquez hatte Cortes ursprünglich gesponsert, aber versucht, ihn vom Kommando der Expedition zu entfernen. Als Velazquez von dem großen Reichtum Mexikos hörte, sandte er den erfahrenen Eroberer Panfilo de Narvaez. um die unangemessenen Cortes einzudämmen und die Kontrolle über die Kampagne zurückzugewinnen. Narvaez landete im April 1520 mit einer massiven Streitmacht von über 1000 gut bewaffneten Eroberern.

Cortes versammelte so viele Männer wie möglich und kehrte an die Küste zurück, um gegen Narvaez zu kämpfen. Er ließ ungefähr 120 Männer in Tenochtitlan zurück und überließ seinen vertrauenswürdigen Leutnant Pedro de Alvarado. Cortes traf sich in der Schlacht mit Narvaez und besiegte ihn in der Nacht vom 28. auf den 29. Mai 1520. Mit Narvaez in Ketten schlossen sich die meisten seiner Männer Cortes an.

 

Alvarado und das Festival von Toxcatl

In den ersten drei Maiwochen feierten die Mexica (Azteken) traditionell das Festival von Toxcatl. Dieses lange Fest war dem wichtigsten aztekischen Gott. Huitzilopochtli, gewidmet. Der Zweck des Festivals war es, nach dem Regen zu fragen, der die aztekischen Ernten für ein weiteres Jahr bewässern würde, und es beinhaltete Tanzen, Gebete und Menschenopfer. Bevor er an die Küste ging, hatte Cortes mit Montezuma gesprochen und beschlossen, dass das Festival wie geplant weitergehen könnte. Sobald Alvarado das Kommando hatte, stimmte er auch zu, dies zuzulassen, unter der (unrealistischen) Bedingung, dass es keine Menschenopfer gibt.

 

Eine Verschwörung gegen die Spanier?

Es dauerte nicht lange und Alvarado begann zu glauben, dass es eine Verschwörung gab, um ihn und die anderen Eroberer, die in Tenochtitlan verblieben waren, zu töten. Seine Verbündeten aus Tlaxcalan sagten ihm, sie hätten Gerüchte gehört, dass sich die Menschen in Tenochtitlan am Ende des Festivals gegen die Spanier erheben, sie gefangen nehmen und opfern sollten. Alvarado sah, wie Pfähle im Boden befestigt wurden, wie sie Gefangene hielten, während sie darauf warteten, geopfert zu werden. Eine neue, grausame Statue von Huitzilopochtli wurde auf die Spitze des großen Tempels gehoben. Alvarado sprach mit Montezuma und forderte ihn auf, alle Verschwörungen gegen die Spanier zu beenden, aber der Kaiser antwortete, dass er von keiner solchen Verschwörung wisse und sowieso nichts dagegen tun könne, da er ein Gefangener sei. Alvarado war weiter wütend über die offensichtliche Anwesenheit von Opfern in der Stadt.

 

Das Tempelmassaker

Sowohl die Spanier als auch die Azteken wurden zunehmend unruhiger, aber das Festival von Toxcatl begann wie geplant. Alvarado, inzwischen von den Beweisen einer Verschwörung überzeugt, beschloss, in die Offensive zu gehen. Am vierten Tag des Festivals stellte Alvarado die Hälfte seiner Männer in Wachdienst um Montezuma und einige der ranghöchsten aztekischen Herren und platzierte den Rest in strategischen Positionen um den Patio der Tänze in der Nähe des Großen Tempels, wo die Schlange tanzt sollte stattfinden. Der Schlangentanz war einer der wichtigsten Momente des Festivals, und der aztekische Adel war anwesend, in wunderschönen Umhängen aus bunten Federn und Tierhäuten. Auch religiöse und militärische Führer waren anwesend. Es dauerte nicht lange, bis der Hof voller bunter Tänzer und Besucher war.

Alvarado gab den Befehl zum Angriff. Spanische Soldaten sperrten die Ausgänge zum Hof ​​und das Massaker begann. Armbrustschützen und Harquebusiers regneten den Tod von den Dächern, während schwer bewaffnete und gepanzerte Fußsoldaten und etwa tausend Verbündete aus Tlaxcalan in die Menge wateten und die Tänzer und Nachtschwärmer niederschlugen. Die Spanier verschonten niemanden und jagten diejenigen, die um Gnade bettelten oder flohen. Einige der Nachtschwärmer wehrten sich und schafften es sogar, einige der Spanier zu töten, aber die unbewaffneten Adligen waren Stahlpanzern und Waffen nicht gewachsen. In der Zwischenzeit ermordeten die Männer, die Montezuma und die anderen aztekischen Herren bewachten, mehrere von ihnen, verschonten jedoch den Kaiser selbst und einige andere, darunter Cuitláhuac, der später nach Montezuma Tlatoani (Kaiser) der Azteken werden sollte . Tausende wurden getötet, und in der Folgezeit pflückten die gierigen spanischen Soldaten die Leichen von goldenen Ornamenten.

 

Spanisch unter Belagerung

Stahlwaffen und Kanonen oder nicht, Alvarados 100 Eroberer waren zahlenmäßig stark unterlegen. Die Stadt erhob sich empört und griff die Spanier an, die sich in dem Palast verbarrikadiert hatten, der ihr Quartier gewesen war. Mit ihren Harquebussen, Kanonen und Armbrüsten konnten die Spanier den Angriff größtenteils abwehren, aber die Wut der Menschen zeigte keine Anzeichen eines Nachlassens. Alvarado befahl Kaiser Montezuma, hinauszugehen und die Menschen zu beruhigen. Montezuma folgte, und die Leute stellten vorübergehend ihren Angriff auf die Spanier ein, aber die Stadt war immer noch voller Wut. Alvarado und seine Männer befanden sich in einer äußerst prekären Situation.

 

Nach dem Massaker im Tempel

Cortes hörte vom Dilemma seiner Männer und eilte zurück nach Tenochtitlan, nachdem er Panfilo de Narvaez besiegt hatte. Er fand die Stadt in Aufruhr und konnte die Ordnung kaum wieder herstellen. Nachdem die Spanier ihn gezwungen hatten, hinauszugehen und sein Volk zu bitten, ruhig zu bleiben, wurde Montezuma von seinem eigenen Volk mit Steinen und Pfeilen angegriffen. Er starb langsam an seinen Wunden und starb am oder um den 29. Juni 1520. Der Tod von Montezuma verschlimmerte die Situation nur für Cortes und seine Männer, und Cortes entschied, dass er einfach nicht genug Ressourcen hatte, um die wütende Stadt zu halten. In der Nacht zum 30. Juni versuchten die Spanier, sich aus der Stadt zu schleichen, aber sie wurden entdeckt und die Mexica (Azteken) griffen an. Dies wurde als „Noche Triste“ oder „Nacht der Leiden“ bekannt, weil Hunderte von Spaniern auf ihrer Flucht aus der Stadt getötet wurden. Cortes entkam mit den meisten seiner Männer und begann in den nächsten Monaten eine Kampagne, um Tenochtitlan zurückzuerobern.

Das Tempelmassaker ist eine der berüchtigtsten Episoden in der Geschichte der Eroberung der Azteken, in der es nicht an barbarischen Ereignissen mangelte. Ob die Azteken tatsächlich vorhatten, sich gegen Alvarado und seine Männer zu erheben, ist unbekannt. Historisch gesehen gibt es kaum Anhaltspunkte für eine solche Verschwörung, aber es ist nicht zu leugnen, dass sich Alvarado in einer äußerst gefährlichen Situation befand, die sich täglich verschlimmerte. Alvarado hatte gesehen, wie das Cholula-Massaker die Bevölkerung in Fügsamkeit versetzt hatte, und vielleicht nahm er eine Seite aus Cortes ‚Buch, als er das Tempelmassaker befahl.

 

Quellen:

  • Diaz del Castillo, Bernal. . Trans., Ed. JM Cohen. 1576. London, Penguin Books, 1963. Drucken.
  • Abgabe, Kumpel. Conquistador: Hernan Cortes, König Montezuma und der letzte Kampf der Azteken. New York: Bantam, 2008.
  • Thomas, Hugh. Eroberung: Montezuma, Cortes und der Fall des alten Mexiko . New York: Touchstone, 1993.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.