Sozialwissenschaften

Der ImClone Insider Trading Case: Was hat Martha wirklich getan?

Im Jahr 2004 verbüßte die berühmte Geschäftsfrau und TV-Persönlichkeit Martha Stewart fünf Monate im Bundesgefängnis von Alderson in West Virginia. Nachdem sie ihre Zeit im Bundesgefängnis verbracht hatte, wurde sie zwei weitere Jahre lang unter Aufsicht freigelassen, von denen sie einen Teil in häuslicher Haft verbrachte. Was war ihr Verbrechen? Der Fall drehte sich alles um Insiderhandel.

 

Was ist Insiderhandel?

Wenn die meisten Menschen den Begriff „Insiderhandel“ hören, denken sie an das Verbrechen. Insiderhandel ist jedoch nach seiner grundlegendsten Definition der Handel mit Aktien oder anderen Wertpapieren eines öffentlichen Unternehmens durch Personen, die Zugang zu nicht öffentlichen oder Insiderinformationen über das Unternehmen haben. Dies kann den vollkommen legalen Kauf und Verkauf von Aktien durch Unternehmensinsider eines Unternehmens einschließen. Es kann sich aber auch um illegale Handlungen von Personen handeln, die versuchen, von einem Handel zu profitieren, der auf diesen Insiderinformationen basiert.

 

Legaler und illegaler Insiderhandel 

Legal Insiderhandel ist ein häufiges Ereignis bei Mitarbeitern, die Aktien oder Aktienoptionen halten. Insiderhandel ist legal, wenn diese Insider von Unternehmen Aktien ihres eigenen Unternehmens handeln und diese Geschäfte der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über das sogenannte Formular 4 melden. Nach diesen Regeln ist der Insiderhandel nicht so geheim wie der Handel öffentlich gemacht. Der legale Insiderhandel ist nur wenige Schritte von seinem illegalen Gegenstück entfernt.

Insiderhandel wird illegal, wenn eine Person ihren Handel mit Wertpapieren einer Aktiengesellschaft auf Informationen stützt, die der Öffentlichkeit nicht bekannt sind. Es ist nicht nur illegal, auf der Grundlage dieser Insiderinformationen eigene Aktien in einem Unternehmen zu handeln, sondern es ist auch illegal, einer anderen Person diese Informationen zu geben, sozusagen einen Tipp, damit sie mit ihren eigenen Aktienbeständen Maßnahmen ergreifen können Information.

Die SEC hat die Aufgabe sicherzustellen, dass alle Anleger Entscheidungen auf der Grundlage derselben Informationen treffen. Am einfachsten ausgedrückt wird angenommen, dass illegaler Insiderhandel diese gleichen Wettbewerbsbedingungen zerstört. Es ist genau das, wofür Martha Stewart angeklagt wurde, auf einen Insider-Tipp zu reagieren. Schauen wir uns ihren Fall an.

 

Der Martha Stewart Insider Trading Case

Im Jahr 2001 verkaufte Martha Stewart alle ihre Anteile an dem Biotech-Unternehmen ImClone. Nur zwei Tage später fiel die Aktie von ImClone um 16%, nachdem öffentlich bekannt gegeben wurde, dass die FDA das primäre pharmazeutische Produkt Erbitux von ImClone nicht zugelassen hatte. Durch den Verkauf ihrer Unternehmensanteile vor der Ankündigung und den anschließenden Wertverlust der Aktie konnte Stewart einen Verlust von 45.673 USD vermeiden. Sie war jedoch nicht die einzige, die von einem schnellen Verkauf profitierte. Der damalige ImClone-CEO, Sam Waksal, hatte ebenfalls den Verkauf seines umfangreichen Anteils an dem Unternehmen angeordnet, genauer gesagt einen Anteil von 5 Millionen US-Dollar, bevor die Nachricht veröffentlicht wurde.

Den illegalen Fall des Insiderhandels gegen Waskal zu identifizieren und nachzuweisen, war für die Aufsichtsbehörden einfach. Waksal versuchte, einen Verlust zu vermeiden, der auf der nicht öffentlichen Kenntnis der Entscheidung der FDA beruhte, von der er wusste, dass sie den Wert der Aktie beeinträchtigen würde, und hielt sich dabei nicht an die Regeln der Security Exchange Commission (SEC). Stewarts Fall erwies sich als schwieriger. Während Stewart sicherlich einen verdächtig rechtzeitigen Verkauf ihrer Aktien getätigt hatte, mussten die Aufsichtsbehörden nachweisen, dass sie auf Insiderinformationen reagiert hatte, um den Verlust zu vermeiden.

 

Martha Stewarts Insiderhandelsprozess und Verurteilung

Der Fall gegen Martha Stewart erwies sich als komplizierter als zunächst angenommen. Im Verlauf der Untersuchung und des Versuchs stellte sich heraus. dass Stewart auf eine nicht öffentliche Information reagiert hatte, die Information jedoch keine explizite Kenntnis der Entscheidung der FDA über die Zulassung von ImClone-Arzneimitteln war. Stewart hatte tatsächlich auf ein Trinkgeld ihres Merrill Lynch-Maklers Peter Bacanovic reagiert, der auch mit Waskal zusammenarbeitete. Bacanovic wusste, dass Waskal versuchte, seinen großen Anteil an seiner Firma zu entladen, und obwohl er nicht genau wusste, warum, gab er Stewart einen Hinweis auf Waksals Handlungen, die zum Verkauf ihrer Aktien führten.

Damit Stewart wegen Insiderhandels angeklagt werden kann, muss nachgewiesen werden, dass sie auf nicht öffentliche Informationen reagiert hat. Hätte Stewart aufgrund der Kenntnis der FDA-Entscheidung gehandelt, wäre der Fall stark gewesen, aber Stewart wusste nur, dass Waskal seine Aktien verkauft hatte. Um dann einen starken Insiderhandel aufzubauen, müsste bewiesen werden, dass der Verkauf gegen eine Pflicht von Stewart verstößt, auf der Grundlage der Informationen keinen Handel zu betreiben. Stewart war kein Vorstandsmitglied oder anderweitig mit ImClone verbunden und hatte keine solche Pflicht. Sie handelte jedoch nach einem Trinkgeld, von dem sie wusste, dass es gegen die Pflicht ihres Maklers verstieß. Im Wesentlichen konnte nachgewiesen werden, dass sie wusste, dass ihre Handlungen zumindest fragwürdig und im schlimmsten Fall illegal waren.

Letztendlich führten diese einzigartigen Tatsachen im Zusammenhang mit dem Fall gegen Stewart dazu, dass sich die Staatsanwaltschaft auf die Reihe von Lügen konzentrierte, die Stewart erzählte, um die Tatsachen im Zusammenhang mit ihrem Handel zu behandeln. Stewart wurde auf 5 Monaten verurteilt Gefängnis Zeit für Behinderung der Justiz und der Verschwörung , nachdem die Gebühren Insiderhandel wurden fallen gelassen und Wertpapierbetrug Gebühren abgewiesen. Zusätzlich zur Gefängnisstrafe entschied sich Stewart bei der SEC für einen separaten, aber verwandten Fall, in dem sie eine Geldstrafe in Höhe des Vierfachen des von ihr vermiedenen Verlusts zuzüglich Zinsen zahlte, die sich auf satte 195.000 US-Dollar belief. Sie war auch gezwungen, fünf Jahre lang als CEO ihrer Firma Martha Stewart Living Omnimedia zurückzutreten.

 

Strafen und Belohnungen im Zusammenhang mit Insiderhandel

Laut der SEC-Website gibt es jedes Jahr fast 500 Strafverfolgungsmaßnahmen gegen Einzelpersonen und Unternehmen, die gegen Wertpapiergesetze verstoßen. Insiderhandel ist eines der häufigsten Gesetze, gegen die verstoßen wird. Die Bestrafung für illegalen Insiderhandel hängt von der Situation ab. Eine Person kann mit einer Geldstrafe belegt, von der Mitgliedschaft in der Geschäftsleitung oder dem Verwaltungsrat einer Aktiengesellschaft ausgeschlossen und sogar inhaftiert werden.

Das Securities Exchange Act von 1934 in den Vereinigten Staaten erlaubt der Securities and Exchange Commission, jemandem, der der Kommission Informationen gibt, die zu einer Geldstrafe für Insidergeschäfte führen, eine Belohnung oder ein Kopfgeld zu gewähren.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.