Sozialwissenschaften

Wie Soziologen die Ehe definieren

Soziologen definieren die Ehe als eine sozial unterstützte Vereinigung, an der zwei oder mehr Personen beteiligt sind, was als stabile, dauerhafte Vereinbarung angesehen wird, die typischerweise zumindest teilweise auf einer sexuellen Bindung beruht.

Key Takeaways: Ehe

  • Die Ehe wird von Soziologen als kulturelles Universum angesehen. das heißt, es existiert in irgendeiner Form in allen Gesellschaften.
  • Die Ehe erfüllt wichtige soziale Funktionen, und soziale Normen bestimmen häufig die Rolle, die jeder Ehepartner in einer Ehe einnimmt.
  • Da die Ehe ein soziales Konstrukt ist, bestimmen kulturelle Normen und Erwartungen, was eine Ehe ist und wer heiraten kann.

 

Überblick

Abhängig von der Gesellschaft kann die Ehe religiöse und / oder zivilrechtliche Sanktionen erfordern, obwohl einige Paare möglicherweise als verheiratet gelten, wenn sie nur für einen bestimmten Zeitraum zusammenleben (Ehe nach dem Common Law). Obwohl sich Hochzeitszeremonien, Regeln und Rollen von Gesellschaft zu Gesellschaft unterscheiden können, wird die Ehe als kulturelles Universum betrachtet, was bedeutet, dass sie in allen Kulturen als soziale Institution präsent ist .

Die Ehe hat mehrere Funktionen. In den meisten Gesellschaften dient es dazu, Kinder sozial zu identifizieren, indem Verwandtschaftsbeziehungen zu Mutter, Vater und erweiterten Verwandten definiert werden. Es dient auch dazu, das sexuelle Verhalten zu regulieren, Eigentum, Prestige und Macht zu übertragen, zu bewahren oder zu festigen, und vor allem ist es die Grundlage für die Einrichtung der Familie .

 

Soziale Merkmale der Ehe

In den meisten Gesellschaften wird eine Ehe als dauerhafter sozialer und rechtlicher Vertrag und Beziehung zwischen zwei Personen angesehen, die auf gegenseitigen Rechten und Pflichten der Ehegatten beruht. Eine Ehe basiert oft auf einer romantischen Beziehung, obwohl dies nicht immer der Fall ist. Unabhängig davon signalisiert es normalerweise eine sexuelle Beziehung zwischen zwei Personen. Eine Ehe besteht jedoch nicht einfach zwischen den verheirateten Partnern, sondern wird auf rechtliche, wirtschaftliche, soziale und spirituelle / religiöse Weise als soziale Institution kodifiziert. Da eine Ehe gesetzlich und von religiösen Institutionen anerkannt ist und wirtschaftliche Bindungen zwischen den Ehegatten beinhaltet, muss eine Auflösung der Ehe (Nichtigerklärung oder Scheidung) wiederum eine Auflösung der Ehebeziehung in all diesen Bereichen beinhalten.

In der Regel beginnt die Institution der Ehe mit einer Werbeperiode, die in einer Einladung zur Heirat gipfelt. Daran schließt sich die Trauung an, bei der gegenseitige Rechte und Pflichten ausdrücklich festgelegt und vereinbart werden können. An vielen Orten muss der Staat oder eine religiöse Behörde eine Ehe sanktionieren, damit sie als gültig und legal angesehen werden kann.

In vielen Gesellschaften, einschließlich der westlichen Welt und der Vereinigten Staaten, wird die Ehe allgemein als Grundlage und Grundlage für die Familie angesehen. Aus diesem Grund wird eine Ehe häufig sozial mit der unmittelbaren Erwartung begrüßt, dass das Paar Kinder hervorbringt, und warum Kinder, die außerhalb der Ehe geboren werden, manchmal mit dem Stigma der Illegitimität gebrandmarkt werden.

 

Die sozialen Funktionen der Ehe

Die Ehe hat mehrere soziale Funktionen, die in den Gesellschaften und Kulturen, in denen die Ehe stattfindet, wichtig sind. Am häufigsten bestimmt die Ehe die Rolle, die Ehepartner im Leben des anderen, in der Familie und in der Gesellschaft insgesamt spielen. Typischerweise beinhalten diese Rollen eine Arbeitsteilung zwischen den Ehepartnern, so dass jeder für verschiedene Aufgaben verantwortlich ist, die innerhalb der Familie notwendig sind.

Der amerikanische Soziologe Talcott Parsons schrieb zu diesem Thema und skizzierte eine Theorie der Rollen innerhalb einer Ehe und eines Haushalts, in der Frauen / Mütter die ausdrucksstarke Rolle einer Pflegekraft spielen, die sich um die Sozialisation und die emotionalen Bedürfnisse anderer Familienmitglieder kümmert , während der Ehemann / Vater ist verantwortlich für die Aufgabe, Geld zu verdienen, um die Familie zu unterstützen. In Übereinstimmung mit diesem Denken hat eine Ehe häufig die Funktion, den sozialen Status der Ehepartner und des Paares zu diktieren und eine Machthierarchie zwischen dem Paar zu schaffen. Gesellschaften, in denen der Ehemann / Vater die größte Macht in der Ehe hat, werden als Patriarchate bezeichnet. Umgekehrt sind matriarchalische Gesellschaften solche, in denen Frauen / Mütter die größte Macht haben.

Die Ehe dient auch der sozialen Funktion, Familiennamen und Linien familiärer Abstammung zu bestimmen. In den USA und in weiten Teilen der westlichen Welt ist die patrilineare Abstammung eine gängige Praxis, was bedeutet, dass der Familienname dem des Ehemanns / Vaters folgt. Viele Kulturen, darunter einige in Europa und viele in Mittel- und Lateinamerika, folgen jedoch einer matrilinearen Abstammung. Heutzutage ist es üblich, dass frisch verheiratete Paare einen Familiennamen mit Bindestrich erstellen, der die benannte Linie beider Seiten beibehält, und dass Kinder die Nachnamen beider Elternteile tragen.

 

Verschiedene Arten von Ehen

In der westlichen Welt ist die monogame Ehe zwischen zwei Ehepartnern die häufigste Form der Ehe. Andere Formen der Ehe, die auf der ganzen Welt vorkommen, sind Polygamie (eine Ehe von mehr als zwei Ehepartnern), Polyandrie (eine Ehe einer Frau mit mehr als einem Ehemann) und Polygynie (die Ehe eines Ehemanns mit mehr als einer Frau). (Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Polygamie häufig missbraucht, um sich auf Polygynie zu beziehen.) Daher ändern sich die Regeln der Ehe, die Arbeitsteilung innerhalb einer Ehe und die Rollen von Ehemännern, Ehefrauen und Ehepartnern im Allgemeinen und sind es am häufigsten von den Partnern innerhalb der Ehe ausgehandelt, anstatt fest von der Tradition diktiert.

 

Erweiterung des Rechts auf Eheschließung

Im Laufe der Zeit hat sich die Institution der Ehe erweitert und mehr Menschen haben das Recht gewonnen, zu heiraten. Gleichgeschlechtliche Ehen werden immer häufiger und an vielen Orten, einschließlich in den Vereinigten Staaten, gesetzlich und von vielen religiösen Gruppen sanktioniert. In den USA hat die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von 2015, Obergefell gegen Hodges. Gesetze zum Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe erlassen. Diese Änderung der Praxis, des Gesetzes und der kulturellen Normen und Erwartungen an das, was eine Ehe ist und wer daran teilnehmen kann, spiegelt die Tatsache wider, dass die Ehe selbst ein soziales Konstrukt ist.

Aktualisiert von Nicki Lisa Cole, Ph.D.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.