Sozialwissenschaften

Die Geschichte der neolithischen Flachsfaserverarbeitung

Die Geschichte der neolithischen Flachsfaserverarbeitung

In einer kürzlich durchgeführten Studie berichteten die Archäobotaniker Ursula Maier und Helmut Schlichtherle über Hinweise auf die technologische Entwicklung der Herstellung von Stoffen aus der Flachspflanze (Leinen genannt). Dieser Beweis für diese empfindliche Technologie stammt aus spätneolithischen alpinen Seewohnungen, die vor etwa 5.700 Jahren begannen – denselben Arten von Dörfern, in denen Otzi, der Mann aus dem Eis, vermutlich geboren und aufgewachsen ist.

Die Herstellung von Stoff aus Flachs ist weder ein unkomplizierter Prozess noch die ursprüngliche Verwendung für die Pflanze. Flachs wurde ursprünglich etwa 4000 Jahre zuvor in der Region Fertile Crescent wegen seiner ölreichen Samen domestiziert: Der Anbau der Pflanze aufgrund ihrer Fasereigenschaften erfolgte viel später. Flachs ist wie Jute und Hanf eine Bastfaserpflanze – das heißt, die Faser wird aus der inneren Rinde der Pflanze gewonnen -, die einer komplexen Reihe von Prozessen unterzogen werden muss, um die Faser von den holzigeren Außenteilen zu trennen. Die Holzfragmente, die zwischen den Fasern zurückbleiben, werden als Shives bezeichnet. Das Vorhandensein von Shives in Rohfasern wirkt sich nachteilig auf die Spinneffizienz aus und führt zu einem groben und unebenen Stoff, der nicht angenehm auf der Haut zu haben ist. Es wird geschätzt, dass nur 20-30% des Schüttgewichts der Flachspflanze Ballaststoffe sind; dass andere 70-90% der Pflanze vor dem Schleudern entfernt werden müssen. Das bemerkenswerte Papier von Maier und Schlichtherle dokumentiert, dass sich dieser Prozess in den archäologischen Überresten einiger Dutzend mitteleuropäischer neolithischer Dörfer befindet.

Dieser Fotoessay zeigt die alten Prozesse, die es den neolithischen Europäern ermöglichten, aus der schwierigen und pingeligen Flachspflanze Flachsgewebe herzustellen.

 

Neolithische Dörfer zur Herstellung von Flachs in Mitteleuropa

Die Alpen sind am 30. April 2008 im Hintergrund des Bodensees in Lindau zu sehen. Thomas Niedermüller / Getty Images Nachrichten / Getty Images

Maier und Schlichtherle sammelten Informationen über die neolithische Flachsfaserproduktion in alpinen Seewohnungen in der Nähe des Bodensees (alias Bodensee), der in Mitteleuropa an die Schweiz, Deutschland und Österreich grenzt. Diese Häuser werden als „Pfahlhäuser“ bezeichnet, da sie auf Pfeilern an den Ufern von Seen in Bergregionen stehen. Die Pfeiler hoben die Hausböden über den saisonalen Seespiegel; Aber das Beste ist (sagt der Archäologe in mir), dass die Feuchtgebietsumgebung optimal für die Erhaltung organischer Materialien ist.

Maier und Schlichtherle betrachteten 53 spätneolithische Dörfer (37 am Seeufer, 16 in einem angrenzenden Moorgebiet), die zwischen 4000 und 2500 Kalenderjahren v. Chr. ( Cal v. Chr.. Besetzt waren . Sie berichten, dass der Nachweis für die Herstellung von Flachsfasern im Alpensee-Haus Werkzeuge (Spindeln, Spindelwirbel. Beile), Fertigprodukte (Netze, Textilien. Stoffe, sogar Schuhe und Hüte) und Abfallprodukte (Leinsamen, Kapselfragmente, Stängel und Wurzeln) umfasst ). Erstaunlicherweise stellten sie fest, dass die Techniken zur Herstellung von Flachs an diesen antiken Orten nicht anders waren als im frühen 20. Jahrhundert überall auf der Welt.

 

Spätneolithische Verwendung von Flachs: Anpassung und Annahme

Detail des Wandteppichs des 16. Jahrhunderts, der Flachsproduktion zeigt. Dieses Detail, das Menschen zeigt, die Flachs verarbeiten, stammt aus dem Woll- und Seidentapeten aus dem 16. Jahrhundert, bekannt als I Mesi Trivulzio: Novembre (Die Monate: November), hergestellt von Bartolomeo Suardi zwischen 1504 und 1509. Mondadori Portfolio / Hulton Kunstsammlung / Getty Images

Maier und Schlichtherle verfolgten die Geschichte der Verwendung von Flachs sowohl als Quelle für Öl als auch für Fasern im Detail: Es ist keine einfache Beziehung, wenn Menschen aufhören, Flachs für Öl zu verwenden und ihn für Fasern verwenden. Vielmehr ging es um Anpassung und Übernahme über einen Zeitraum von einigen tausend Jahren. Die Flachsproduktion am Bodensee begann als Haushaltsproduktion und wurde in einigen Fällen zu einer ganzen Siedlung von Handwerksspezialisten, die Flachs herstellen: Die Dörfer scheinen am Ende des Spätneolithikums einen „Flachsboom“ erlebt zu haben. Obwohl die Daten innerhalb der Standorte variieren, wurde eine grobe Chronologie erstellt:

  • 3900-3700 Kalenderjahre v. Chr. (Cal v. Chr.): Das mäßige und geringe Vorhandensein von Flachs mit großen Samen, was darauf hinweist, dass der Flachsanbau hauptsächlich für Öl war
  • 3700-3400 cal BC: Große Mengen an Flachsdreschresten, häufiger vorkommende Flachstextilien, Hinweise auf Ochsen mit Schleppwagen, alle deuten darauf hin, dass die Produktion von Flachsfasern begonnen hat
  • 3400-3100 cal BC: Spindelwirbel in großer Anzahl, was darauf hindeutet, dass eine neue Technik der Textilherstellung übernommen wurde; < a href=“https://stuckismus.de/history-of-the-domestication-of-cows“ data-component=“link“ data-source=“inlineLink“ data-type=“internalLink“ data-ordinal=“1″>Ochsenjoche weisen auf die Einführung besserer Anbautechnologien hin; größere Samen durch kleinere ersetzt
  • 3100-2900 cal BC: erster Nachweis eines Textilschuhs; in der Region eingeführte Radfahrzeuge. Der Flachsboom beginnt
  • 2900-2500 cal BC: Immer raffiniertere geflochtene Flachstextilien, einschließlich Hüte mit Fleecefutter und Verzierungen zur Verzierung

Herbig und Maier (2011) verglichen die Samengrößen von 32 Feuchtgebieten im Zeitraum und berichteten, dass der Flachsboom, der um 3000 v. Chr. Begann, von mindestens zwei verschiedenen Flachsarten begleitet wurde, die in den Gemeinden angebaut wurden. Sie deuten darauf hin, dass eine davon möglicherweise besser für die Faserproduktion geeignet war und zusammen mit einer Intensivierung des Anbaus den Boom unterstützte.

 

Ernten, Entfernen und Dreschen für Flachsöl

Feld von Leinsamenflachs südlich von Salisbury, England. Scott Barbour / Getty Images Nachrichten / Getty Images

Archäologische Beweise aus den neolithischen Bergdörfern legen nahe, dass sie in der frühesten Zeit – während die Menschen die Samen für Öl verwendeten – die gesamte Pflanze, die Wurzeln und alles ernteten und sie in die Siedlungen zurückbrachten. In der Seesiedlung Hornstaad Hörnle am Bodensee wurden zwei Gruppen verkohlter Flachspflanzen gefunden. Diese Pflanzen waren zum Zeitpunkt der Ernte reif; Die Stängel trugen Hunderte von Samenkapseln, Kelchblättern und Blättern.

Die Samenkapseln wurden dann gedroschen, leicht gemahlen oder geschlagen, um die Kapseln aus den Samen zu entfernen. Ein anderer Beweis dafür sind Ablagerungen von unverkohlten Leinsamen und Kapselfragmenten in Feuchtgebieten wie Niederweil, Robenhausen, Bodman und Yverdon. In Hornstaad Hörnle wurden verkohlte Leinsamen vom Boden eines Keramiktopfs gewonnen, was darauf hinweist, dass die Samen für Öl verbraucht oder verarbeitet wurden.

 

Verarbeitung von Flachs für die Leinenherstellung: Retting des Flachses

Irische Landarbeiter legen Flachs aus, um vor Ort gerettet zu werden, circa 1940. Hulton-Archiv / Hulton-Archiv / Getty Images

Die Ernten nach der Verlagerung des Schwerpunkts auf die Faserproduktion waren unterschiedlich: Ein Teil des Prozesses bestand darin, die geernteten Garben zum Retten auf dem Feld zu lassen (oder, wie gesagt werden muss, zu verrotten). Traditionell wird Flachs auf zwei Arten gerötet: durch Tau oder Feld oder durch Wasser. Feld-Retting bedeutet, die geernteten Garben auf dem Feld zu stapeln, das mehrere Wochen lang dem Morgentau ausgesetzt war, damit einheimische aerobe Pilze die Pflanzen besiedeln können. Wasserrötung bedeutet, den geernteten Flachs in Wasserbecken zu legen. Beide Verfahren helfen, die Bastfaser von Nichtfasergeweben in den Stielen zu trennen. Maier und Schlichtherle fanden keine Hinweise darauf, welche Art von Retting in den Alpenseen verwendet wurde.

Während Sie vor der Ernte keinen Flachs zurückziehen müssen – Sie können die Epidermis physisch abstreifen – werden durch das Retten die holzigen epidermalen Rückstände vollständiger entfernt. Ein Beweis für den von Maier und Schlichtherle vorgeschlagenen Rötungsprozess ist das Vorhandensein (oder eher das Fehlen) des epidermalen Rückstands in Faserbündeln, die in den alpinen Seewohnungen gefunden wurden. Wenn sich Teile der Epidermis noch mit den Faserbündeln befinden, fand kein Retting statt. Einige der Faserbündel in den Häusern enthielten Epidermisstücke; andere taten dies nicht und schlugen Maier und Schlichtherle vor, dass das Retten bekannt sei, aber nicht einheitlich angewendet werde.

 

Den Flachs anziehen: Brechen, Kratzen und Heckling

Landarbeiter Heckling Flachs, ca. 1880. Ein Druck von Great Industries of Great Britain, Band I, veröffentlicht von Cassell Petter und Galpin (London, Paris, New York, um 1880). Der Drucksammler / Drucksammler / Getty Images

Leider entfernt das Retten nicht das gesamte Fremdstroh aus der Pflanze. Nachdem der gerötete Flachs getrocknet ist, werden die verbleibenden Fasern einem Verfahren unterzogen, das den besten Fachjargon aufweist, der jemals erfunden wurde: Die Fasern werden gebrochen (geschlagen), geschabt (geschabt) und gehackt oder gehackt (gekämmt), um den Rest des zu entfernen holzige Teile des Stiels (Shives genannt) und machen eine Faser zum Spinnen geeignet. An mehreren Standorten des Alpensees wurden kleine Haufen oder Schichten von Schäben gefunden, was darauf hinweist, dass eine Flachsgewinnung stattgefunden hat.

Aus den gespaltenen Rippen von Rotwild, Rindern und Schweinen wurden Werkzeuge hergestellt, die den an den Standorten am Bodensee gefundenen Kratzern und Zwischenfällen nahe kommen . Die Rippen wurden bis zu einem Punkt geschliffen und dann an Kämmen befestigt. Die Spitzen der Spikes wurden zu einem Glanz poliert, höchstwahrscheinlich ein Ergebnis von Abnutzung aus der Flachsverarbeitung.

 

Neolithische Methoden zum Spinnen von Flachsfasern

Freilaufspinnen durch Andenfrauen aus Chinchero, Peru. Ed Nellis

Der letzte Schritt der Flachs-Textilherstellung ist das Spinnen – mit einem Spindelwirbel wird Garn hergestellt, das zum Weben von Textilien verwendet werden kann. Während Spinnräder von neolithischen Handwerkern nicht verwendet wurden, verwendeten sie Spindelwirbel, wie sie von den auf dem Foto gezeigten kleinen Industriearbeitern in Peru verwendet wurden. Hinweise auf Spinnerei werden durch das Vorhandensein von Spindelwirbeln an den Stellen nahegelegt, aber auch durch die feinen Fäden, die in Wangen am Bodensee entdeckt wurden (direkt datiert 3824-3586 v. Chr.), Ein gewebtes Fragment mit Fäden von 0,2 bis 0,3 Millimetern (weniger als 1/64 Zoll) dick. Ein Fischernetz von Hornstaad-Hornle (datiert 3919-3902 v. Chr.) Hatte Fäden mit einem Durchmesser von 0,15 bis 0,2 mm.

 

Einige Quellen zu den Prozessen der Flachsfaserherstellung

Joy Asfar von Bonham trägt ein beiges Seidenkleid aus den 1820er Jahren, als sie sich am 14. April 2008 in London ein Herrenoutfit ansieht, das aus einem weißen Hemd, einem zweireihigen Taillenmantel aus feinem Leinen und einer beigen Reithose besteht. Peter Macdiarmid / Getty Images Nachrichten / Getty Images

Informationen zum neuseeländischen Weben mit einheimischem „Flachs“ finden Sie in den von Flaxworx erstellten  Videos .

Akin DE, Dodd RB und Foulk JA. 2005. Pilotanlage zur Verarbeitung von Flachsfasern. Industriepflanzen und -produkte 21 (3): 369-378. doi: 10.1016 / j.indcrop.2004.06.001

Akin DE, Foulk JA, Dodd RB und McAlister Iii DD. 2001. Enzym-Retting von Flachs und Charakterisierung von verarbeiteten Fasern. Journal of Biotechnology 89 (2–3): 193–203. doi: 10.1016 / S0926-6690 (00) 00081-9

Herbig C und Maier U. 2011. Flachs für Öl oder Ballaststoffe? Morphometrische Analyse von Leinsamen und neuen Aspekten des Flachsanbaus in spätneolithischen Feuchtgebieten in Südwestdeutschland. Vegetationsgeschichte und Archäobotanik 20 (6): 527-533. doi: 10.1007 / s00334-011-0289-z

Maier U und Schlichtherle H. 2011. Flachsanbau und Textilproduktion in neolithischen Feuchtgebieten am Bodensee und in Oberschwaben (Südwestdeutschland). Vegetationsgeschichte und Archäobotanik 20 (6): 567-578. doi: 10.1007 / s00334-011-0300-8

Ossola M und Galante YM. 2004. Flachsreinigung mit Hilfe von Enzymen. Enzyme and Microbial Technology 34 (2): 177 & ndash; 186. 10.1016 / j.enzmictec.2003.10.003

Sampaio S, Bishop D und Shen J. 2005. Physikalische und chemische Eigenschaften von Flachsfasern aus Kulturpflanzen, die in verschiedenen Reifegraden ausgetrocknet sind. Industriepflanzen und -produkte 21 (3): 275-284. doi: 10.1016 / j.indcrop.2004.04.001

Tolar T, Jacomet S, Velušcek A und Cufar K. 2011. Pflanzenwirtschaft an einem spätneolithischen See in Slowenien zur Zeit des alpinen Iceman. Vegetationsgeschichte und Archäobotanik 20 (3): 207-222. doiL 10.1007 / s00334-010-0280-0

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.