Wissenschaft

Wie man zu Hause echten Schnee macht

Wie man zu Hause echten Schnee macht

Wenn Sie im Schnee sehen oder spielen möchten, aber Mutter Natur nicht kooperiert, können Sie die Dinge selbst in die Hand nehmen und selbst Schnee machen. Dies ist die hausgemachte Version von echtem Wassereisschnee, genau wie der Schnee, der vom Himmel fällt.

 

Was du brauchst

Sie brauchen die gleichen Dinge wie in der Natur: Wasser und kalte Temperatur. Sie verwandeln das Wasser in Schnee, indem Sie es in Partikel verteilen, die klein genug sind, um in der kalten Luft zu gefrieren.

  • Wasser
  • Druckdüse

Es gibt ein praktisches Schneewetter-Wetter-Tool. mit dem Sie feststellen können, ob Sie die richtigen Bedingungen für die Schneeherstellung haben. In einigen Klimazonen können Sie nur dann Schnee produzieren, wenn Sie einen Raum in Innenräumen kühlen (oder wenn Sie Kunstschnee machen ), aber ein Großteil der Welt kann mindestens einige Tage im Jahr echten Schnee produzieren.

 

Druckdüse

Sie haben mehrere Möglichkeiten:

  • Hochdruckreiniger (besitzen oder mieten, eine feine Nebeldüse verwenden oder eine Düse verwenden, die speziell für die Erzeugung von Schnee entwickelt wurde)
  • Schneekanone (nicht erschwinglich zu kaufen, kann aber gemietet werden)
  • Gartenschlauch mit Schneeaufsatz (macht weniger Schnee pro Stunde als der Hochdruckreiniger oder die Schneekanone, macht aber trotzdem Spaß)

Hinweis: Die einfache Verwendung eines an einem Gartenschlauch befestigten Misters funktioniert wahrscheinlich nur, wenn die Temperatur sehr kalt ist. Die „Nebel“ -Partikel sind möglicherweise nicht klein genug oder nicht weit genug voneinander entfernt, um Wasser in Eis umzuwandeln.

 

Feinen Nebel

Alles, was Sie tun müssen, ist, einen feinen Wassernebel in die Luft zu sprühen, damit er so weit abkühlt, dass er in Wassereis oder Schnee gefriert. Das hat eine Technik.

 

Im Winkel sprühen 

Sie erzielen viel bessere Ergebnisse, wenn Sie Ihren Wasserspray in einem 45-Grad- Winkel nach oben und nicht gerade nach oben richten. Die Menge an Luft, die Sie mit dem Wasser vermischen, macht einen Unterschied, also möchten Sie dies maximieren.

 

Wasser kalt wie möglich

Sie möchten auch, dass das Wasser so kalt wie möglich ist, damit Wasser aus einem kalten Strom besser funktioniert als beispielsweise erwärmtes Wasser aus Ihrem Haus.

 

Verunreinigungen sind gut

Das Wasser aus einem Bach oder Fluss hat auch den Vorteil, dass es Verunreinigungen enthält, die als Keimbildungsstellen dienen können. um eine Oberfläche bereitzustellen, auf der Schneekristalle wachsen können.

 

Fügen Sie einen ‚Keimbildner‘ hinzu

Es ist auch möglich, Ihrem Wasser ein sogenanntes „Keimbildner“ zuzusetzen, das den gleichen Zweck erfüllt und es Ihnen im Wesentlichen ermöglicht, Schnee bei etwas wärmeren Temperaturen zu produzieren.

Das Keimbildungsmittel ist typischerweise ein ungiftiges Polymer. Schneemaschinen für Skigebiete können diesen Effekt nutzen, um Schnee zu erzeugen, selbst wenn die Temperatur über dem Gefrierpunkt liegt. Wenn Ihre Wasserversorgung von Natur aus etwas Sand enthält, kann dies Ihnen helfen, Schnee bei etwas wärmeren Temperaturen zu erzeugen, als wenn Sie reines Wasser verwenden würden.

Sie brauchen nur ein paar Stunden Kälte, um viel Schnee zu machen. Der Schnee hält länger, wenn die Temperatur kalt bleibt, aber es dauert eine Weile, bis er schmilzt, selbst wenn er sich erwärmt.

 

Verwenden Sie kochendes Wasser

Wenn die Außentemperatur extrem kalt ist, ist es tatsächlich einfacher , mit kochendem heißem Wasser Schnee zu machen als mit kaltem Wasser. Diese Technik funktioniert nur dann zuverlässig, wenn die Temperatur mindestens 25 Grad unter null Grad Fahrenheit (unter -32 ° C) liegt. Werfen Sie dazu eine Pfanne mit frisch gekochtem Wasser in die Luft.

 

Einfach und spektakulär

Es scheint nicht intuitiv zu sein, dass sich kochendes Wasser leicht in Schnee verwandeln würde. Wie funktioniert es? Kochendes Wasser hat einen hohen Dampfdruck. Das Wasser ist dem Übergang zwischen einer Flüssigkeit und einem Gas sehr nahe. Das Werfen des kochenden Wassers in die Luft bietet den Molekülen eine große Oberfläche, die Gefriertemperaturen ausgesetzt ist. Der Übergang ist einfach und spektakulär.

 

Hände und Gesicht schützen

Während es wahrscheinlich ist, dass jemand, der diesen Prozess durchführt, gegen die extreme Kälte gebündelt ist, achten Sie darauf, Ihre Hände und Ihr Gesicht vor dem kochenden Wasser zu schützen. Wenn Sie versehentlich eine Pfanne mit kochendem Wasser auf die Haut schwappen, kann dies zu Verbrennungen führen. Das kalte Wetter betäubt die Haut, so dass ein erhöhtes Risiko besteht, sich zu verbrennen und es nicht sofort zu bemerken. In ähnlicher Weise besteht bei solch einer kalten Temperatur ein erhebliches Risiko von Erfrierungen für exponierte Haut.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.