Wissenschaft

Einführung in die wichtigsten Gesetze der Physik

Einführung in die wichtigsten Gesetze der Physik

Im Laufe der Jahre haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Natur im Allgemeinen komplexer ist, als wir es glauben. Die Gesetze der Physik gelten als grundlegend, obwohl sich viele von ihnen auf idealisierte oder theoretische Systeme beziehen, die in der realen Welt schwer zu replizieren sind.

Wie in anderen Bereichen der Wissenschaft bauen neue Gesetze der Physik auf bestehenden Gesetzen und theoretischen Forschungen auf oder modifizieren diese. Albert Einsteins  Relativitätstheorie. die er Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte, baut auf den Theorien auf, die Sir Isaac Newton vor mehr als 200 Jahren entwickelt hatte.

 

Gesetz der universellen Gravitation

Sir Isaac Newtons bahnbrechende Arbeit in der Physik wurde erstmals 1687 in seinem Buch “ Die mathematischen Prinzipien der Naturphilosophie. veröffentlicht, das allgemein als „The Principia“ bekannt ist. Darin skizzierte er Theorien über die Schwerkraft und die Bewegung. Sein physikalisches Gravitationsgesetz besagt, dass ein Objekt ein anderes Objekt in direktem Verhältnis zu seiner kombinierten Masse anzieht und umgekehrt zum Quadrat der Entfernung zwischen ihnen in Beziehung steht.

 

Drei Bewegungsgesetze

Newtons  drei Bewegungsgesetze. die auch in „The Principia“ zu finden sind, regeln, wie sich die Bewegung physischer Objekte ändert. Sie definieren die grundlegende Beziehung zwischen der Beschleunigung eines Objekts und den auf es einwirkenden Kräften .

  • Erste Regel : Ein Objekt bleibt in Ruhe oder in einem gleichmäßigen Bewegungszustand, es sei denn, dieser Zustand wird durch eine äußere Kraft geändert.
  • Zweite Regel : Kraft ist gleich der Änderung des Impulses (Masse mal Geschwindigkeit) über die Zeit. Mit anderen Worten ist die Änderungsrate direkt proportional zur ausgeübten Kraft.
  • Dritte Regel : Für jede Handlung in der Natur gibt es eine gleiche und entgegengesetzte Reaktion.

Zusammen bilden diese drei Prinzipien, die Newton skizzierte, die Grundlage der klassischen Mechanik, die beschreibt, wie sich Körper unter dem Einfluss äußerer Kräfte physikalisch verhalten.

 

Erhaltung von Masse und Energie

Albert Einstein stellte seine berühmte Gleichung E=mc 2 in einer Zeitschrift aus dem Jahr 1905 mit dem Titel „Über die Elektrodynamik bewegter Körper“ vor. Das Papier präsentierte seine Theorie der speziellen Relativitätstheorie, basierend auf zwei Postulaten:

  • Relativitätsprinzip : Die Gesetze der Physik sind für alle Trägheitsreferenzrahmen gleich.
  • Konstanzprinzip der Lichtgeschwindigkeit : Licht breitet sich immer mit einer bestimmten Geschwindigkeit durch ein Vakuum aus, die unabhängig vom Bewegungszustand des emittierenden Körpers ist.

Das erste Prinzip besagt einfach, dass die Gesetze der Physik in allen Situationen für alle gleichermaßen gelten. Das zweite Prinzip ist das wichtigere. Es sieht vor, dass die  Lichtgeschwindigkeit  im Vakuum konstant ist. Im Gegensatz zu allen anderen Bewegungsformen wird sie für Beobachter in unterschiedlichen Trägheitsreferenzrahmen nicht unterschiedlich gemessen.

 

Gesetze der Thermodynamik

Die  Gesetze der Thermodynamik  sind tatsächlich spezifische Manifestationen des Gesetzes zur Erhaltung der Massenenergie in Bezug auf thermodynamische Prozesse. Das Feld wurde erstmals in den 1650er Jahren von Otto von Guericke in Deutschland und Robert Boyle und Robert Hooke in Großbritannien erkundet. Alle drei Wissenschaftler verwendeten Vakuumpumpen, mit denen von Guericke Pionierarbeit geleistet hatte, um die Prinzipien von Druck, Temperatur und Volumen zu untersuchen.

  • Das Zeroeth-Gesetz der Thermodynamik  ermöglicht den Begriff der  Temperatur  .
  • Der erste Hauptsatz der Thermodynamik  zeigt die Beziehung zwischen innerer Energie, hinzugefügter Wärme und Arbeit innerhalb eines Systems.
  • Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik  bezieht sich auf den natürlichen Wärmefluss innerhalb eines geschlossenen Systems.
  • Der dritte Hauptsatz der Thermodynamik  besagt, dass es unmöglich ist, einen thermodynamischen Prozess zu erzeugen   , der vollkommen effizient ist.

 

Elektrostatische Gesetze

Zwei Gesetze der Physik regeln die Beziehung zwischen elektrisch geladenen Teilchen und ihre Fähigkeit, elektrostatische Kraft  und elektrostatische Felder zu erzeugen .

  • Coulombs Gesetz ist nach Charles-Augustin Coulomb benannt, einem französischen Forscher, der im 18. Jahrhundert arbeitete. Die Kraft zwischen zwei Punktladungen ist direkt proportional zur G
    röße jeder Ladung und umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstands zwischen ihren Zentren. Wenn die Objekte die gleiche positive oder negative Ladung haben, stoßen sie sich gegenseitig ab. Wenn sie entgegengesetzte Ladungen haben, ziehen sie sich gegenseitig an.
  • Das Gaußsche Gesetz ist nach Carl Friedrich Gauß benannt, einem deutschen Mathematiker, der im frühen 19. Jahrhundert arbeitete. Dieses Gesetz besagt, dass der Nettofluss eines elektrischen Feldes durch eine geschlossene Oberfläche proportional zur eingeschlossenen elektrischen Ladung ist. Gauß schlug ähnliche Gesetze in Bezug auf Magnetismus und Elektromagnetismus insgesamt vor.

 

Jenseits der Grundlagenphysik

Im Bereich der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik haben Wissenschaftler festgestellt, dass diese Gesetze immer noch gelten, obwohl ihre Interpretation eine gewisse Verfeinerung erfordert, was zu Bereichen wie Quantenelektronik und Quantengravitation führt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.