Geschichte & Kultur

John Sedgwick: Union General während des Bürgerkriegs

John Sedgwick: Union General während des Bürgerkriegs

John Sedgwick wurde am 13. September 1813 in Cornwall Hollow, CT, geboren und war das zweite Kind von Benjamin und Olive Sedgwick. Sedgwick wurde an der renommierten Sharon Academy ausgebildet und arbeitete zwei Jahre als Lehrer, bevor er sich für eine militärische Karriere entschied. Zu seinen Klassenkameraden, die 1833 nach West Point berufen wurden, gehörten Braxton Bragg. John C. Pemberton. Jubal A. Early und Joseph Hooker. Sedgwick, der in seiner Klasse den 24. Platz belegte, erhielt einen Auftrag als Leutnant und wurde der 2. US-Artillerie zugeteilt. In dieser Rolle nahm er am Zweiten Seminolenkrieg teilin Florida und half später bei der Umsiedlung der Cherokee Nation aus Georgia. 1839 zum Oberleutnant befördert, wurde er sieben Jahre später nach Ausbruch des mexikanisch-amerikanischen Krieges nach Texas befohlen .

 

Mexikanisch-amerikanischer Krieg

Sedgwick diente zunächst mit Generalmajor Zachary Taylor zusammen und erhielt später den Befehl, sich der Armee von Generalmajor Winfield Scott für den Feldzug gegen Mexiko-Stadt anzuschließen . Sedgwick kam im März 1847 an Land und nahm an der Belagerung von Veracruz und der Schlacht von Cerro Gordo teil. Als sich die Armee der mexikanischen Hauptstadt näherte, wurde er für seine Leistung in der Schlacht von Churubusco am 20. August zum Kapitän gekürt . Nach der Schlacht von Molino del Rey am 8. September rückte Sedgwick vier Tage später mit amerikanischen Streitkräften in der Schlacht von Chapultepec vor. Er zeichnete sich während der Kämpfe aus und erhielt für seine Galanterie eine Beförderung zum Major. Mit dem Ende des Krieges kehrte Sedgwick zu Friedensaufgaben zurück. Obwohl er 1849 zum Kapitän der 2. Artillerie befördert wurde, entschloss er sich 1855, zur Kavallerie zu wechseln.

 

Antebellum Jahre

Sedgwick wurde am 8. März 1855 zum Major der 1. US-Kavallerie ernannt. Er wurde während der Bleeding Kansas- Krise eingesetzt und nahm am Utah-Krieg von 1857 bis 1858 teil. Er setzte seine Operationen gegen die amerikanischen Ureinwohner an der Grenze fort und erhielt 1860 den Befehl, eine neue Festung am Platte River zu errichten. Auf dem Weg den Fluss hinauf wurde das Projekt stark behindert, als die erwarteten Vorräte nicht eintrafen. Sedgwick überwand diese Schwierigkeiten und schaffte es, den Pfosten zu bauen, bevor der Winter in die Region hereinbrach. Im folgenden Frühjahr kam der Befehl, sich in Washington DC zu melden, um Oberstleutnant der 2. US-Kavallerie zu werden. Sedgwick übernahm diese Position im März und war im Amt, als der Bürgerkrieg im folgenden Monat begann. Als die US-Armee schnell expandierte, wechselte Sedgwick durch Rollen bei verschiedenen Kavallerieregimentern, bevor er am 31. August 1861 zum Brigadegeneral der Freiwilligen ernannt wurde.

 

Armee des Potomac

Sedgwick wurde zum Kommandeur der 2. Brigade der Division von Generalmajor Samuel P. Heintzelman ernannt und diente in der neu gebildeten Armee des Potomac. Im Frühjahr 1862 begann Generalmajor George B. McClellan. die Armee für eine Offensive auf der Halbinsel die Chesapeake Bay hinunter zu bewegen. Sedgwick wurde beauftragt, eine Division im II. Korps von Brigadegeneral Edwin V. Sumner zu leiten. Er nahm im April an der Belagerung von Yorktown teil, bevor er seine Männer Ende Mai in der Schlacht von Seven Pines in den Kampf führte. Als McClellans Wahlkampf Ende Juni ins Stocken geriet, begann der neue Befehlshaber der Konföderierten, General Robert E. Lee. die Sieben-Tage-Schlachten mit dem Ziel, die Streitkräfte der Union von Richmond zu vertreiben. Lee hatte Erfolg bei den Eröffnungskämpfen und griff am 30. Juni in Glendale an. Zu den Streitkräften der Union, die den Angriff der Konföderierten trafen, gehörte Sedgwicks Division. Sedgwick half dabei, die Linie zu halten und erhielt während des Kampfes Wunden an Arm und Bein.

Sedgwicks Division wurde am 4. Juli zum Generalmajor befördert und war Ende August bei der zweiten Schlacht von Manassas nicht anwesend . Am 17. September nahm das II. Korps an der Schlacht von Antietam teil. Im Verlauf der Kämpfe befahl Sumner Sedgwicks Division rücksichtslos, einen Angriff in den Westwald zu starten, ohne eine ordnungsgemäße Aufklärung durchzuführen. In Zukunft geriet es bald unter heftigen Beschuss der Konföderierten, bevor die Männer von Generalmajor Thomas „Stonewall“ Jackson die Division von drei Seiten angriffen. Erschüttert wurden Sedgwicks Männer zu einem unorganisierten Rückzug gezwungen, während er an Handgelenk, Schulter und Bein verletzt wurde. Die Schwere von Sedgwicks Verletzungen hielt sich bis Ende Dezember vom aktiven Dienst fern, als er das Kommando über das II. Korps übernahm.

 

VI. Korps

Sedgwicks Zeit beim II. Korps erwies sich als kurz, als er im folgenden Monat zum Leiter des IX. Korps ernannt wurde. Mit dem Aufstieg seines Klassenkameraden Hooker zur Führung der Potomac-Armee wurde Sedgwick erneut versetzt und übernahm am 4. Februar 1863 das Kommando über das VI. Korps. Anfang Mai nahm Hooker heimlich den Großteil der Armee westlich von Fredericksburg mit Ziel, Lees Hintern anzugreifen. Sedgwick wurde mit 30.000 Mann in Fredericksburg zurückgelassen und beauftragt, Lee an Ort und Stelle zu halten und einen Ablenkungsangriff zu starten. Als Hooker die Schlacht von Chancellorsville im Westen eröffnete, erhielt Sedgwick am späten 2. Mai den Befehl, die konföderierten Linien westlich von Fredericksburg anzugreifen. Sedgwick zögerte, weil er glaubte, zahlenmäßig unterlegen zu sein, und rückte erst am nächsten Tag vor. Als er am 3. Mai angriff, trug er die feindliche Position auf Maryes Höhen und rückte zur Salem-Kirche vor, bevor er gestoppt wurde.

Am nächsten Tag, nachdem er Hooker effektiv besiegt hatte, wandte Lee seine Aufmerksamkeit Sedgwick zu, der es versäumt hatte, eine Streitmacht zur Verteidigung von Fredericksburg zu verlassen. Auffallend schnitt Lee den General der Union schnell von der Stadt ab und zwang ihn, einen engen Verteidigungsbereich in der Nähe von Banks Ford zu bilden. Sedgwick kämpfte in einem entschlossenen Verteidigungskampf und wandte sich am späten Nachmittag den Angriffen der Konföderierten zu. In dieser Nacht zog er sich aufgrund einer Fehlkommunikation mit Hooker über den Rappahannock River zurück. Obwohl Sedgwick eine Niederlage war, wurde ihm von seinen Männern die Einnahme von Marye’s Heights zugeschrieben, die sich während der Schlacht von Fredericksburg im vergangenen Dezember gegen entschlossene Angriffe der Union gewehrt hatten . Mit dem Ende der Kämpfe begann Lee nach Norden zu ziehen, um in Pennsylvania einzudringen.

Als die Armee nach Norden marschierte, wurde Hooker vom Kommando entbunden und durch Generalmajor George G. Meade ersetzt. Als die Schlacht von Gettysburg am 1. Juli eröffnet wurde, gehörte das VI. Korps zu den am weitesten von der Stadt entfernten Union-Formationen. Sedgwicks Führungselemente drängten sich am 1. und 2. Juli hart durch den Tag und erreichten am späten zweiten Tag den Kampf. Während einige Einheiten des VI. Korps dabei halfen, die Linie um das Weizenfeld zu halten, wurde der Großteil in Reserve gelegt. Nach dem Sieg der Union beteiligte sich Sedgwick an der Verfolgung von Lees besiegter Armee. In diesem Herbst errangen seine Truppen am 7. November in der zweiten Schlacht an der Rappahannock Station einen atemberaubenden Sieg. Im Rahmen von Meades Bristoe-Kampagne wurden in der Schlacht VI-Korps über 1.600 Gefangene gefangen genommen. Später in diesem Monat nahmen Sedgwicks Männer an der fehlgeschlagenen Mine Run Campaign teil, bei der Meade versuchte, Lees rechte Flanke entlang des Rapidan River zu drehen.

 

Überlandkampagne

Im Winter und Frühjahr 1864 wurde die Potomac-Armee neu organisiert, da einige Korps verdichtet und andere der Armee hinzugefügt wurden. Generalleutnant Ulysses S. Grant, der nach Osten gekommen war, arbeitete mit Meade zusammen, um den effektivsten Anführer für jedes Korps zu ermitteln. Sedgwick war einer von zwei Korpsführern, die aus dem Vorjahr stammten, der andere war der Generalmajor des II. Korps, Winfield S. Hancock. Das VI. Korps rückte am 4. Mai mit der Armee vor und überquerte den Rapidan. Am nächsten Tag nahm es an der Schlacht in der Wildnis teil. Sedgwicks Männer kämpften auf der rechten Seite der Union und erlitten am 6. Mai einen scharfen Flankenangriff durch das Korps von Generalleutnant Richard Ewell. konnten sich jedoch behaupten.

Am nächsten Tag entschied sich Grant, sich zu lösen und weiter nach Süden in Richtung Spotsylvania Court House zu drängen . Das VI. Korps zog sich aus der Reihe zurück und marschierte über Chancellorsville nach Osten und Süden, bevor es am späten 8. Mai in der Nähe von Laurel Hill ankam. Dort griffen Sedgwicks Männer zusammen mit dem V-Korps von Generalmajor Gouverneur K. Warren die konföderierten Truppen an . Diese Bemühungen waren erfolglos und beide Seiten begannen, ihre Positionen zu festigen. Am nächsten Morgen ritt Sedgwick los, um die Platzierung der Artillerie-Batterien zu überwachen. Als er sah, wie seine Männer aufgrund des Feuers von Scharfschützen der Konföderierten zusammenzuckten, rief er aus: „In dieser Entfernung konnten sie keinen Elefanten treffen.“ Kurz nachdem Sedgwick die Erklärung abgegeben hatte, wurde er in einem Schuss historischer Ironie durch einen Kopfschuss getötet. Als einer der beliebtesten und beständigsten Kommandeure der Armee war sein Tod ein Schlag für seine Männer, die ihn als „Onkel John“ bezeichneten. Als Grant die Nachricht erhielt, fragte er wiederholt: „Ist er wirklich tot?“ Während das Kommando über das VI. Korps an Generalmajor Horatio Wright übergeben wurde. wurde Sedgwicks Leiche nach Connecticut zurückgebracht, wo er in Cornwall Hollow begraben wurde.Sedgwick war das ranghöchste Opfer der Union im Krieg.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.