Geschichte & Kultur

Generalmajor George H. Thomas im amerikanischen Bürgerkrieg

Generalmajor George H. Thomas im amerikanischen Bürgerkrieg

Generalmajor George H. Thomas war während des amerikanischen Bürgerkriegs (1861-1865) ein bekannter Befehlshaber der Union . Obwohl Thomas von Geburt ein Virginianer war, entschied er sich zu Beginn des Bürgerkriegs, den Vereinigten Staaten treu zu bleiben. Als Veteran des mexikanisch-amerikanischen Krieges sah er umfangreiche Dienste im westlichen Theater und diente unter Vorgesetzten wie den Generalmajoren Ulysses S. Grant und William T. Sherman. Thomas erlangte nationale Bekanntheit, nachdem seine Männer in der Schlacht von Chickamauga einen heldenhaften Standpunkt vertreten hatten . Er wurde als „Rock of Chickamauga“ bezeichnet und befehligte später Armeen während der Kampagne zur Eroberung von Atlanta. In der Schlacht von Nashville errang er einen atemberaubenden Sieg .

 

Frühen Lebensjahren

George Henry Thomas wurde am 31. Juli 1816 in Newsom’s Depot, VA, geboren. Thomas wuchs auf einer Plantage auf und war einer von vielen, die gegen das Gesetz verstießen und den versklavten Menschen seiner Familie das Lesen beibrachten. Zwei Jahre nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1829 brachten Thomas und seine Mutter seine Geschwister während des Aufstands versklavter Menschen unter der Führung von Nat Turner in Sicherheit.

Von Turners Männern verfolgt, musste die Familie Thomas ihren Wagen verlassen und zu Fuß durch den Wald fliehen. Die Familie raste durch Mill Swamp und das Unterland des Nottoway River und fand Sicherheit in der Kreisstadt Jerusalem, VA. Kurz danach wurde Thomas Assistent seines Onkels James Rochelle, des örtlichen Gerichtsschreibers, mit dem Ziel, Anwalt zu werden.

 

westlicher Punkt

Nach kurzer Zeit wurde Thomas mit seinem Jurastudium unzufrieden und wandte sich wegen einer Ernennung nach West Point an den Vertreter John Y. Mason. Obwohl Mason gewarnt hatte, dass kein Student aus dem Distrikt jemals das Studium der Akademie erfolgreich abgeschlossen hatte, akzeptierte Thomas die Ernennung. Als Thomas im Alter von 19 Jahren ankam, teilte er sich ein Zimmer mit William T. Sherman .

Als freundlicher Rivale entwickelte Thomas bald einen Ruf unter den Kadetten, absichtlich und kühl zu sein. Zu seiner Klasse gehörte auch der zukünftige Befehlshaber der Konföderierten, Richard S. Ewell. Als 12. in seiner Klasse wurde Thomas als Zweiter Leutnant beauftragt und der 3. US-Artillerie zugeteilt.

 

Frühe Einsätze

Wird ausgelöst , für den Dienst im Zweiten Seminole Krieg in Florida, Thomas in Fort Lauderdale, FL kam zunächst im Jahr 1840 als Infanterie dient, er und seine Männer durchgeführt Routine – Patrouillen in der Gegend. Seine Leistung in dieser Rolle brachte ihm am 6. November 1841 eine Beförderung zum Oberleutnant ein.

Während seines Aufenthalts in Florida erklärte der kommandierende Offizier von Thomas: „Ich habe nie gewusst, dass er zu spät oder in Eile ist. Alle seine Bewegungen waren absichtlich, sein Selbstbesitz war oberstes Gebot, und er erhielt und gab Befehle mit gleicher Gelassenheit.“ Als Thomas 1841 Florida verließ, wurde er in New Orleans, Fort Moultrie (Charleston, SC) und Fort McHenry (Baltimore, MD) eingesetzt.

Generalmajor George H. Thomas

 

Mexiko

Mit dem Ausbruch des mexikanisch-amerikanischen Krieges im Jahr 1846 diente Thomas bei der Armee von Generalmajor Zachary Taylor im Nordosten Mexikos. Nachdem er bei den Schlachten von Monterrey und Buena Vista bewundernswerte Leistungen erbracht hatte, wurde er zum Kapitän und dann zum Major gekürt. Während der Kämpfe diente Thomas eng mit dem zukünftigen Antagonisten Braxton Bragg zusammen und wurde von Brigadegeneral John E. Wool hoch gelobt.

Mit dem Ende des Konflikts kehrte Thomas kurz nach Florida zurück, bevor er 1851 den Posten des Artillerie-Ausbilders in West Point erhielt. Als er den Superintendenten von West Point, Oberstleutnant Robert E. Lee. beeindruckte , erhielt Thomas auch die Aufgabe eines Kavallerie-Ausbilders.

Generalmajor George H. Thomas. Kongressbibliothek

 

Zurück nach West Point

In dieser Rolle erhielt Thomas den dauerhaften Spitznamen „Old Slow Trot“, weil er die Kadetten ständig daran hinderte, die älteren Pferde der Akademie zu galoppieren. Ein Jahr nach seiner Ankunft heiratete er Frances Kellogg, die Cousine eines Kadetten aus Troy, NY. Während seiner Zeit in West Point wies Thomas die konföderierten Reiter  JEB Stuart und Fitzhugh Lee an und stimmte gegen die Wiedereinstellung des zukünftigen Untergebenen John Schofield nach seiner Entlassung aus West Point.

Thomas wurde 1855 zum Major der 2. US-Kavallerie ernannt und dem Südwesten zugeteilt. Thomas diente unter Oberst Albert Sidney Johnston und Lee und bekämpfte die amerikanischen Ureinwohner für den Rest des Jahrzehnts. Am 26. August 1860 vermied er den Tod knapp, als ein Pfeil von seinem Kinn auf seine Brust traf. Thomas zog den Pfeil heraus, ließ die Wunde verbinden und kehrte zum Handeln zurück. Obwohl es schmerzhaft war, sollte es die einzige Wunde sein, die er während seiner langen Karriere erleiden würde.

 

Der Bürgerkrieg

Thomas kehrte beurlaubt nach Hause zurück und beantragte im November 1860 eine einjährige Beurlaubung. Er litt weiter, als er sich bei einem Sturz von einem Bahnsteig in Lynchburg, VA, den Rücken schwer verletzte. Als er sich erholte, wurde Thomas besorgt, als Staaten nach der Wahl von Abraham Lincoln begannen, die Union zu verlassen . Thomas lehnte das Angebot von Gouverneur John Letcher ab, Virginias Kampfmittelchef zu werden, und erklärte, er wolle den Vereinigten Staaten treu bleiben, solange es für ihn ehrenhaft sei, dies zu tun.

Am 12. April, dem Tag, an dem die Konföderierten das Feuer auf Fort Sumter eröffneten. teilte er seiner Familie in Virginia mit, dass er beabsichtige, im Bundesdienst zu bleiben. Sie verleugneten ihn sofort, drehten sein Porträt zur Wand und weigerten sich, seine Sachen weiterzuleiten. Einige südliche Kommandeure wie Stuart, die Thomas als Turncoat bezeichneten, drohten, ihn als Verräter aufzuhängen, wenn er gefangen genommen würde.

Obwohl er loyal blieb, wurde Thomas für die Dauer des Krieges durch seine Wurzeln in Virginia behindert, da einige im Norden ihm nicht voll vertrauten und ihm in Washington die politische Unterstützung fehlte. Er wurde im Mai 1861 schnell zum Oberstleutnant und dann zum Oberst befördert. Er führte eine Brigade im Shenandoah Valley an und errang einen kleinen Sieg über die von Brigadegeneral Thomas „Stonewall“ Jackson angeführten Truppen .

Generalmajor George H. Thomas. Kongressbibliothek

 

Aufbau eines Ansehens

Im August wurde Thomas zum Brigadegeneral befördert, als Offiziere wie Sherman für ihn bürgten. Er wurde ins Western Theatre versetzt und versorgte die Union mit einem ihrer ersten Siege im Januar 1862, als er konföderierte Truppen unter Generalmajor George Crittenden in der Schlacht von Mill Springs im Osten von Kentucky besiegte. Da sein Kommando Teil der Armee von Generalmajor Don Carlos Buell in Ohio war, gehörte Thomas zu denjenigen, die während der Schlacht von Shiloh im April 1862 zur Hilfe von Generalmajor Ulysses S. Grant marschierten .

Thomas wurde am 25. April zum Generalmajor befördert und erhielt das Kommando über den rechten Flügel der Armee von Generalmajor Henry Halleck. Der Großteil dieses Kommandos bestand aus Männern der Grant’s Army of the Tennessee. Grant, der von Halleck aus dem Feldkommando entfernt worden war, war darüber verärgert und ärgerte sich über Thomas ‚Position. Während Thomas diese Formation während der Belagerung von Korinth anführte, trat er im Juni wieder in Buells Armee ein, als Grant wieder in den aktiven Dienst zurückkehrte. In diesem Herbst, als der Generalkonföderierte Braxton Bragg in Kentucky einfiel, bot die Gewerkschaftsführung Thomas das Kommando über die Armee von Ohio an, da Buell der Ansicht war, dass er zu vorsichtig sei.

Thomas unterstützte Buell, lehnte dieses Angebot ab und war im Oktober sein Stellvertreter in der Schlacht von Perryville. Obwohl Buell Bragg zu Rückzug gezwungen, seine langsame Verfolgung kostete ihn seinen Job und Major General William Roseerans auf Befehl 24. Oktober gegeben wurde unter Roseerans Aufschlagen, führte Thomas das Zentrum der neu benannten Armee des Cumberland an der Schlacht von Stones River im Dezember 31. Januar 2. Er hielt die Linie der Union gegen Braggs Angriffe und verhinderte einen Sieg der Konföderierten.

 

Der Felsen von Chickamauga

Später in diesem Jahr spielte das XIV. Korps von Thomas eine Schlüsselrolle in der Tullahoma-Kampagne von Rosecrans, in der Unionstruppen Braggs Armee aus Zentral-Tennessee manövrierten. Die Kampagne gipfelte im September in der Schlacht von Chickamauga. Bragg griff die Armee von Rosecrans an und konnte die Linien der Union zerstören.

Thomas bildete sein Korps auf dem Horseshoe Ridge und dem Snodgrass Hill und baute eine hartnäckige Verteidigung auf, als sich der Rest der Armee zurückzog. Nach Einbruch der Dunkelheit ging Thomas schließlich in den Ruhestand und erhielt den Spitznamen „The Rock of Chickamauga“. Rosecrans ‚Armee zog sich nach Chattanooga zurück und wurde von den Konföderierten effektiv belagert.

Obwohl er keine guten persönlichen Beziehungen zu Thomas hatte, erleichterte Grant, der jetzt das Western Theatre befehligte, Rosecrans und gab die Armee des Cumberland an den Virginianer weiter. Thomas wurde beauftragt, die Stadt zu halten, bis Grant mit zusätzlichen Truppen eintraf. Gemeinsam begannen die beiden Kommandeure, Bragg während der Schlacht von Chattanooga vom 23. bis 25. November zurückzutreiben, die mit der Eroberung von Missionary Ridge durch Thomas ‚Männer gipfelte.

Generalmajor George H. Thomas. Kongressbibliothek

 

Atlanta und Nashville

Mit seiner Beförderung zum Generalchef der Union im Frühjahr 1864 ernannte Grant Sherman zum Führer der Armeen im Westen mit dem Befehl, Atlanta zu erobern. Thomas ‚Truppen, die das Kommando über die Armee des Cumberland innehatten, waren eine von drei Armeen, die von Sherman beaufsichtigt wurden. Sherman kämpfte den ganzen Sommer über eine Reihe von Schlachten und eroberte die Stadt am 2. September.

Als Sherman sich auf seinen Marsch zum Meer vorbereitete , wurden Thomas und seine Männer nach Nashville zurückgeschickt, um zu verhindern, dass der Generalkonföderierte John B. Hood die Versorgungsleitungen der Union angreift. Thomas bewegte sich mit einer geringeren Anzahl von Männern, um Hood nach Nashville zu schlagen, wo die Verstärkung der Union unterwegs war. Unterwegs besiegte eine Abteilung von Thomas ‚Streitmacht Hood in der Schlacht von Franklin am 30. November.

Thomas konzentrierte sich auf Nashville und zögerte, seine Armee zu organisieren, Reittiere für seine Kavallerie zu besorgen und darauf zu warten, dass das Eis schmilzt. Da Grant glaubte, Thomas sei zu vorsichtig, drohte er, ihn zu entlasten, und entsandte Generalmajor John Logan, um das Kommando zu übernehmen. Am 15. Dezember griff Thomas Hood an und gewann einen atemberaubenden Sieg. Der Sieg war eines der wenigen Male während des Krieges, dass eine feindliche Armee effektiv zerstört wurde.

 

Späteres Leben

Nach dem Krieg hatte Thomas verschiedene Militärposten im Süden inne. Präsident Andrew Johnson bot ihm den Rang eines Generalleutnants als Nachfolger von Grant an, aber Thomas lehnte ab, da er die Politik Washingtons vermeiden wollte. Er übernahm 1869 das Kommando über die Division of the Pacific und starb am 28. März 1870 im Presidio an einem Schlaganfall.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.