Literatur

‚Macbeth‘-Charaktere

‚Macbeth‘-Charaktere

Die Figuren in Shakespeares Macbeth sind größtenteils schottische Adlige und Thanes, die Shakespeare aus Holinsheds Chroniken herausgenommen hat. In der Tragödie stehen Macbeth und Lady Macbeths rücksichtsloser Ehrgeiz im Gegensatz zur moralischen Gerechtigkeit von König Duncan, Banquo und Macduff. Die drei Hexen, auf den ersten Blick böse Charaktere, agieren sowohl als Agenten als auch als Zeugen des Schicksals und setzen die Aktionen in Gang.

 

Macbeth

Macbeth, der Than von Glamis zu Beginn des Stücks, ist der Protagonist der gleichnamigen Tragödie. Er wird zunächst als schottischer Adliger und tapferer Krieger dargestellt, aber sein Durst nach Macht und die anschließende Angst führen zu seinem Untergang. Nachdem er und Banquo einer Prophezeiung der Drei Hexen zugehört haben, die ihn als Cawdor und später als König proklamieren, wird er korrupt.

Macbeths Frau überredet ihn, Duncan, den König der Schotten, bei einem Besuch in ihrem Schloss in Inverness zu töten. Er setzt den Plan trotz seiner Zweifel und Ängste fort und wird König. Seine Handlungen führen jedoch dazu, dass er in einen Zustand ständiger Paranoia gerät, so dass er die Familie seines Verbündeten Banquo und MacDuff ermorden lässt. Nachdem sie den Rat der Hexen eingeholt haben, sagen sie ihm, dass kein Mann „von einer geborenen Frau“ jemals in der Lage sein wird, ihn zu töten. Er wird schließlich von Macduff enthauptet, der „aus dem Mutterleib vorzeitig herausgerissen“ wurde.

Macbeths Charakterisierung kann als anti-heroisch bezeichnet werden: Einerseits verhält er sich wie ein rücksichtsloser Tyrann, andererseits zeigt er Reue.

 

Lady Macbeth

Macbeths Frau Lady Macbeth ist eine treibende Kraft im Stück. Sie erscheint zuerst auf der Bühne und liest einen Brief ihres Mannes, in dem die Prophezeiungen der Hexen, die vorhersagen, dass er König von Schottland werden würde, detailliert beschrieben werden. Sie glaubt, die Natur ihres Mannes sei „zu voll mit der Milch menschlicher Güte“ (Akt I, Szene 5) und schmälert seine Männlichkeit. Infolgedessen drängt sie ihren Ehemann, König Duncan zu ermorden und alles zu tun, um zum König der Schotten gekrönt zu werden.

Die Tat lässt Macbeth so erschüttert zurück, dass sie das Kommando übernehmen muss und ihm sagt, wie er den Tatort auslegen und was er mit den Dolchen tun soll. Dann tritt sie meistens zurück, als Macbeth sich in einen paranoiden Tyrannen verwandelt, um ihren Gästen nicht zu sagen, dass seine Halluzinationen nichts anderes als eine langjährige Krankheit sind. In Akt V wird sie jedoch ebenfalls enträtselt, nachdem sie Wahnvorstellungen, Halluzinationen und Schlafwandeln erlegen ist. Schließlich stirbt sie, vermutlich durch Selbstmord.

 

Banquo

Banquo ist eine Folie für Macbeth und beginnt als Verbündeter – beide sind Generäle unter König Duncans Herrschaft – und sie treffen die drei Hexen zusammen. Nachdem die Hexen prophezeit haben, dass Macbeth König werden wird, sagen sie Banquo, dass er nicht selbst König sein wird, sondern dass seine Nachkommen es sein werden. Während Macbeth von der Prophezeiung fasziniert ist, lehnt Banquo sie ab und zeigt insgesamt eine fromme Haltung – indem er zum Beispiel zum Himmel um Hilfe betet – im Gegensatz zu Macbeths Anziehungskraft auf die Dunkelheit. Nach dem Mord an dem König sieht Macbeth Banquo als Bedrohung für sein Königreich und lässt ihn töten.

Banquos Geist kehrt in einer späteren Szene zurück und Macbeth reagiert alarmiert während eines öffentlichen Festes, das Lady Macbeth zu einer langfristigen psychischen Erkrankung führt. Als Macbeth in Akt IV zu den Hexen zurückkehrt, zeigen sie ihm eine Erscheinung von acht Königen, die alle eine starke Ähnlichkeit mit Banquo haben, von denen einer einen Spiegel hält. Die Szene hat eine tiefe Bedeutung: König James, auf dem Thron, als  Macbeth  geschrieben wurde, wurde als Nachkomme von Banquo angesehen, der durch neun Generationen von ihm getrennt war.

 

Drei Hexen

Die drei Hexen sind die ersten Charaktere, die auf der Bühne erscheinen, als sie ihre Vereinbarung bekannt geben, sich mit Macbeth zu treffen. Bald darauf begrüßen sie Macbeth und seinen Gefährten Banquo mit einer Prophezeiung: Ersteres soll König sein, und Letzteres soll eine Reihe von Königen hervorbringen. Die Prophezeiungen der Hexen haben einen großen Einfluss auf Macbeth, der beschließt, den Thron Schottlands an sich zu reißen.

Dann, von Macbeth in Akt IV gesucht, folgen die Hexen Hecates Befehlen und beschwören Visionen für Macbeth, die seinen bevorstehenden Tod ankündigen und mit einer Prozession von Königen enden, die eine starke Ähnlichkeit mit Banquo haben.

Obwohl Hexen zu Shakespeares Zeiten als schlechter als Rebellen, als politische und spirituelle Verräter angesehen wurden, sind sie in dem Stück amüsante und verwirrende Figuren. Es ist auch unklar, ob sie das Schicksal kontrollieren oder ob sie nur seine Agenten sind.

 

Macduff

Macduff, der Thane von Fife, fungiert auch als Folie für Macbeth. Er entdeckt die Leiche des ermordeten Königs Duncan in Macbeths Schloss und löst Alarm. Er verdächtigt Macbeth sofort des Königsmordes, nimmt also nicht an der Krönungszeremonie teil und flieht stattdessen nach England, um sich Malcolm, König Duncans ältestem Sohn, anzuschließen, um ihn zu überzeugen, nach Schottland zurückzukehren und den Thron zurückzuerobern. Macbeth will, dass er ermordet wird, aber die angeheuerten Attentäter nehmen stattdessen seine Frau und seine kleinen Kinder mit. Schließlich schafft es Macduff, Macbeth zu töten. Obwohl niemand „von einer Frau geboren“ ihn ermorden konnte, wurde Macduff tatsächlich durch einen Kaiserschnitt geboren, was ihn zur Ausnahme von den Prophezeiungen der Hexen machte.

 

Duncan

Der König von Schottland symbolisiert die moralische Ordnung innerhalb des Stücks, dessen Werte im Verlauf der Tragödie zerstört und wiederhergestellt werden. Während er vertrauensvoll und großzügig in der Natur ist (seine Tugenden / Will plädieren wie Engel, Trompete-Tongu’d’I 7.17-19), besonders gegenüber Macbeth, ist er fest in seiner Bestrafung des ursprünglichen Thanes von Cawdor.

 

Malcolm

Duncans ältester Sohn flieht nach England, als er herausfindet, dass sein Vater ermordet wurde. Das lässt ihn schuldig aussehen, aber in Wirklichkeit wollte er vermeiden, ein anderes Ziel zu werden. Am Ende des Stücks wird er zum König von Schottland gekrönt.

 

Fleance

Banquos Sohn wird von Macbeths Attentätern zusammen mit seinem Vater überfallen, schafft es jedoch zu fliehen. Obwohl er am Ende des Stücks nicht König wird, wissen wir, dass die gegenwärtige englische Monarchie während Shakespeares Zeit von Banquo abstammt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.