Literatur

Das wiederkehrende Thema der Liebe in Shakespeares Werken

Das wiederkehrende Thema der Liebe in Shakespeares Werken

Liebe in Shakespeare ist ein wiederkehrendes Thema. Die Behandlung der Liebe in Shakespeares Stücken und Sonetten ist für die damalige Zeit bemerkenswert: Der Barde mischt höfische Liebe, unerwiderte Liebe. mitfühlende Liebe und sexuelle Liebe mit Geschick und Herz.

Shakespeare greift nicht auf die für die Zeit typischen zweidimensionalen Liebesdarstellungen zurück, sondern untersucht die Liebe als einen nicht perfekten Teil des menschlichen Zustands.

Liebe in Shakespeare ist eine Naturgewalt, erdig und manchmal unruhig. Hier sind einige wichtige Ressourcen zur Liebe in Shakespeare.

 

Liebe in ‚Romeo und Julia‘

Leonard Whiting spielt Romeo Montague und Olivia Hussey spielt Juliet Capulet in der Produktion von Shakespeares Romeo und Julia von 1968 unter der Regie von Franco Zeffirelli.Bettmann Archiv / Getty Images

 

„Romeo und Julia“ gilt weithin als die berühmteste Liebesgeschichte, die jemals geschrieben wurde. Shakespeares Umgang mit Liebe in diesem Stück ist meisterhaft, indem er verschiedene Darstellungen ausbalanciert und sie im Mittelpunkt des Stücks vergräbt. Wenn wir zum Beispiel Romeo zum ersten Mal treffen, ist er ein liebeskranker Welpe, der eine Verliebtheit erlebt. Erst als er Julia trifft, versteht er wirklich die Bedeutung von Liebe. Ebenso ist Julia verlobt, Paris zu heiraten, aber diese Liebe ist an Tradition gebunden, nicht an Leidenschaft. Sie entdeckt diese Leidenschaft auch, als sie Romeo zum ersten Mal trifft. Die launische Liebe bricht angesichts der romantischen Liebe zusammen, doch selbst dies müssen wir in Frage stellen: Romeo und Julia sind jung, leidenschaftlich und berauschend… aber sind sie auch unreif?

 

Liebe in „Wie es dir gefällt“

Katharine Hepburn und William Prince als Rosalind und Orlando in einer Broadway-Produktion von Shakespeares As You Like It im Cort Theatre.Bettmann Archiv / Getty Images

 

„As You Like It“ ist ein weiteres Shakespeare-Stück, das die Liebe als zentrales Thema positioniert. Tatsächlich treten in diesem Stück verschiedene Arten von Liebe gegeneinander an: romantische höfische Liebe versus bawdy sexuelle Liebe. Shakespeare scheint auf die Seite der verbissenen Liebe zu treten und sie als realer und erreichbarer darzustellen. Zum Beispiel verlieben sich Rosalind und Orlando schnell ineinander und Poesie wird verwendet, um es zu vermitteln, aber Touchstone untergräbt es bald mit der Zeile „Die wahrste Poesie ist die vorgetäuschteste“. (Akt 3, Szene 2). Liebe wird auch verwendet, um die soziale Klasse, die höfische Liebe der Adligen und die verbissene Liebe der Charaktere der unteren Klasse zu unterscheiden.

 

Liebe in „Viel Lärm um nichts“

Janie Dee (als Beatrice) und Aden Gillett (als Benedick) in der Peter Hall Company-Produktion von Viel Lärm um nichts im Theatre Royal, Bath.Corbis / Getty Images

 

In „Viel Lärm um nichts“ macht sich Shakespeare erneut über die Konventionen der höfischen Liebe lustig. In einem ähnlichen Gerät, das in As You Like It verwendet wird , stellt Shakespeare zwei verschiedene Arten von Liebenden gegeneinander an. Die eher uninteressante höfische Liebe von Claudio und Hero wird durch das Zurückbeißen von Benedick und Beatrice untergraben. Ihre Liebe wird als dauerhafter, aber weniger romantisch dargestellt – wo wir Zweifel haben, ob Claudio und Hero langfristig glücklich sein werden. Shakespeare schafft es, die Hohlheit der romantischen Liebesrhetorik einzufangen – etwas, mit dem Benedick während des Stücks frustriert ist.

 

Liebe in ‚Sonett 18‘: Soll ich dich mit einem Sommertag vergleichen?

Getty Images / duncan1890

Sonett 18: Soll ich dich mit einem Sommertag vergleichen? wird allgemein als das größte Liebesgedicht angesehen, das jemals geschrieben wurde. Dieser Ruf ist verdient, weil Shakespeare die Essenz der Liebe so sauber und prägnant in nur 14 Zeilen festhalten kann. Er vergleicht seinen Geliebten mit einem schönen Sommertag und stellt fest, dass Sommertage zwar verblassen und in den Herbst fallen können, seine Liebe jedoch ewig ist. Es wird das ganze Jahr über dauern – Jahr für Jahr – daher die berühmten Eröffnungszeilen des Gedichts: „Soll ich dich mit einem Sommertag vergleichen? Du bist schöner und gemäßigter: Raue Winde schütteln die süßen Knospen des Monats Mai, und der Sommerpachtvertrag hat ein allzu kurzes Datum: (…) Aber dein ewiger Sommer wird nicht verblassen.“

 

Shakespeare-Liebeszitate

KatSnowden / Getty Images

Als romantischster Dichter und Dramatiker der Welt sind Shakespeares Worte zur Liebe in die Populärkultur eingedrungen. Wenn wir an Liebe denken, fällt uns sofort ein Shakespeare-Zitat ein. „Wenn Musik das Essen der Liebe ist, spielen Sie weiter!“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.