Geschichte & Kultur

Ghetto von Lodz

Ghetto von Lodz

Am 8. Februar 1940 befahlen die Nazis den 230.000 Juden von Lodz, Polen, der zweitgrößten jüdischen Gemeinde in Europa, auf engstem Raum von nur 4,3 Quadratkilometern, und am 1. Mai 1940 befand sich das Ghetto von Lodz versiegelt. Die Nazis wählten einen jüdischen Mann namens Mordechai Chaim Rumkowski, um das Ghetto zu führen.

Rumkowski hatte die Idee, dass die Nazis sie brauchen würden, wenn die Bewohner des Ghettos arbeiten würden; Die Nazis begannen jedoch noch am 6. Januar 1942 mit Deportationen in das Todeslager Chelmno. Am 10. Juni 1944 befahl Heinrich Himmler, das Ghetto in Lodz zu liquidieren, und die verbleibenden Bewohner wurden entweder nach Chelmno oder Auschwitz gebracht. Das Ghetto von Lodz war im August 1944 leer.

 

Die Verfolgung beginnt

Als Adolf Hitler 1933 Bundeskanzler wurde. sah die Welt besorgt und ungläubig zu. Die folgenden Jahre zeigten die Verfolgung von Juden, aber die Welt zeigte sich in dem Glauben, dass er und sein Glaube durch die Beschwichtigung Hitlers in Deutschland bleiben würden. Am 1. September 1939 schockierte Hitler die Welt, indem er Polen angriff . Mit Blitzkriegstaktiken fiel Polen innerhalb von drei Wochen.

Lodz in Zentralpolen war nach Warschau die zweitgrößte jüdische Gemeinde in Europa. Als die Nazis angriffen, arbeiteten Polen und Juden verzweifelt daran, Gräben zu graben, um ihre Stadt zu verteidigen. Nur sieben Tage nach Beginn des Angriffs auf Polen war Lodz besetzt. Innerhalb von vier Tagen nach Lodz ‚Besetzung wurden Juden zu Zielen für Schläge, Raubüberfälle und Beschlagnahme von Eigentum.

Der 14. September 1939, nur sechs Tage nach der Besetzung von Lodz, war Rosch Haschana, einer der heiligsten Tage innerhalb der jüdischen Religion. Für diesen Hochheiligen Tag befahlen die Nazis, die Geschäfte offen zu halten und die Synagogen zu schließen. Während Warschau noch gegen die Deutschen kämpfte (Warschau ergab sich schließlich am 27. September), spürten die 230.000 Juden in Lodz bereits die Anfänge der nationalsozialistischen Verfolgung.

Am 7. November 1939 wurde Lodz in das Dritte Reich eingegliedert und die Nazis änderten ihren Namen in Litzmannstadt – benannt nach einem deutschen General, der starb, als er versuchte, Lodz im Ersten Weltkrieg zu erobern .

Die nächsten Monate waren geprägt von täglichen Zusammenstößen von Juden wegen Zwangsarbeit sowie willkürlichen Schlägen und Morden auf den Straßen. Es war leicht, zwischen Polen und Juden zu unterscheiden, da die Nazis am 16. November 1939 den Juden befohlen hatten, eine Armbinde am rechten Arm zu tragen. Das Armband war der Vorläufer des gelben Davidstern Abzeichen. die bald am 12. Dezember folgen war 1939.

 

Planung des Ghettos von Lodz

Am 10. Dezember 1939 schrieb der Gouverneur des Bezirks Kalisz-Lodz, Friedrich Ubelhor, ein geheimes Memorandum, in dem die Voraussetzung für ein Ghetto in Lodz dargelegt wurde. Die Nazis wollten, dass sich die Juden in Ghettos konzentrieren. Wenn sie also eine Lösung für das „jüdische Problem“ fanden, sei es Auswanderung oder Völkermord, konnte es leicht durchgeführt werden. Das Einschließen der Juden machte es auch relativ einfach, die „verborgenen Schätze“ zu extrahieren, von denen die Nazis glaubten, dass sie Juden versteckten.

In anderen Teilen Polens waren bereits einige Ghettos eingerichtet worden, aber die jüdische Bevölkerung war relativ klein und diese Ghettos waren offen geblieben – was bedeutete, dass die Juden und die umliegenden Zivilisten immer noch Kontakt hatten. Lodz hatte eine geschätzte jüdische Bevölkerung von 230.000, die in der ganzen Stadt lebte.

Für ein Ghetto dieser Größenordnung war eine echte Planung erforderlich. Gouverneur Ubelhor stellte ein Team zusammen, das sich aus Vertretern der wichtigsten Polizeibehörden und -abteilungen zusammensetzte. Es wurde beschlossen, dass sich das Ghetto im nördlichen Teil von Lodz befindet, wo bereits viele Juden lebten. Das ursprünglich von diesem Team geplante Gebiet umfasste nur 4,3 Quadratkilometer.

Um Nichtjuden von diesem Gebiet fernzuhalten, bevor das Ghetto errichtet werden konnte, wurde am 17. Januar 1940 eine Warnung herausgegeben, in der das für das Ghetto geplante Gebiet mit Infektionskrankheiten proklamiert wurde.

 

Das Ghetto von Lodz wird gegründet

Am 8. Februar 1940 wurde der Befehl zur Errichtung des Ghettos von Lodz bekannt gegeben. Der ursprüngliche Plan war, das Ghetto an einem Tag einzurichten, tatsächlich dauerte es Wochen. Juden aus der ganzen Stadt wurden angewiesen, in das abgetrennte Gebiet zu ziehen und nur das zu bringen, was sie in wenigen Minuten eilig packen konnten. Die Juden waren innerhalb des Ghettos mit durchschnittlich 3,5 Personen pro Raum eng zusammengepfercht.

Im April wurde ein Zaun um die Bewohner des Ghettos errichtet. Am 30. April wurde das Ghetto geschlossen und am 1. Mai 1940, nur acht Monate nach der deutschen Invasion, wurde das Ghetto in Lodz offiziell versiegelt.

Die Nazis hörten nicht nur damit auf, die Juden in einem kleinen Gebiet einsperren zu lassen, sondern wollten, dass die Juden für ihre eigene Nahrung, Sicherheit, Abwasserentsorgung und alle anderen Kosten, die durch ihre fortgesetzte Inhaftierung entstehen, aufkommen. Für das Ghetto von Lodz beschlossen die Nazis, einen Juden für die gesamte jüdische Bevölkerung verantwortlich zu machen. Die Nazis wählten Mordechai Chaim Rumkowski .

 

Rumkowski und seine Vision

Um die Nazipolitik im Ghetto zu organisieren und umzusetzen, wählten die Nazis einen Juden namens Mordechai Chaim Rumkowski. Zu der Zeit, als Rumkowski zum Juden Alteste ernannt wurde, war er 62 Jahre alt und hatte wogendes, weißes Haar. Er hatte verschiedene Jobs inne, darunter Versicherungsvertreter, Leiter der Samtfabrik und Direktor des Helenowek-Waisenhauses, bevor der Krieg begann.

Niemand weiß wirklich, warum die Nazis Rumkowski als Alteste von Lodz gewählt haben. War es, weil er den Nazis zu helfen schien, ihre Ziele zu erreichen, indem er die Juden und ihr Eigentum organisierte? Oder wollte er nur, dass sie das dachten, damit er versuchen konnte, sein Volk zu retten? Rumkowski ist kontrovers.

Letztendlich glaubte Rumkowski fest an die Autonomie des Ghettos. Er startete viele Programme, die die externe Bürokratie durch seine eigenen ersetzten. Rumkowski ersetzte die deutsche Währung durch Ghettogeld, das seine Unterschrift trug – bald als „Rumkies“ bezeichnet. Rumkowski schuf auch ein Postamt (mit einem Stemp
el mit seinem Bild) und eine Abwasserreinigungsabteilung, da das Ghetto kein Abwassersystem hatte. Was sich jedoch bald herausstellte, war das Problem, Nahrung zu beschaffen.

 

Hunger führt zu einem Arbeitsplan

Mit 230.000 Menschen, die auf ein sehr kleines Gebiet ohne Ackerland beschränkt waren, wurde das Essen schnell zum Problem. Da die Nazis darauf bestanden, dass das Ghetto für seinen eigenen Unterhalt bezahlt, wurde Geld benötigt. Aber wie konnten Juden, die vom Rest der Gesellschaft ausgeschlossen waren und denen alle Wertsachen entzogen worden waren, genug Geld für Essen und Wohnen verdienen?

Rumkowski glaubte, dass die Nazis von den Nazis gebraucht würden, wenn das Ghetto in eine äußerst nützliche Belegschaft umgewandelt würde. Rumkowski glaubte, dass diese Verwendung sicherstellen würde, dass die Nazis das Ghetto mit Lebensmitteln versorgen würden.

Am 5. April 1940 bat Rumkowski die Nazi-Behörden um Erlaubnis für seinen Arbeitsplan. Er wollte, dass die Nazis Rohstoffe liefern, dass die Juden die Endprodukte herstellen und dass die Nazis die Arbeiter mit Geld und Lebensmitteln bezahlen.

Am 30. April 1940 wurde Rumkowskis Vorschlag mit einer sehr wichtigen Änderung angenommen: Die Arbeiter würden nur mit Lebensmitteln bezahlt. Beachten Sie, dass sich niemand darauf geeinigt hat, wie viel Essen oder wie oft es geliefert werden soll.

Rumkowski begann sofort mit dem Aufbau von Fabriken und alle, die arbeiten konnten und wollten, fanden Arbeit. In den meisten Fabriken mussten die Arbeitnehmer über 14 Jahre alt sein, aber oft fanden sehr kleine Kinder und ältere Erwachsene Arbeit in Glimmerspaltfabriken. Erwachsene arbeiteten in Fabriken, die alles von Textilien bis Munition produzierten. Junge Mädchen wurden sogar darin geschult, die Embleme für die Uniformen deutscher Soldaten von Hand zu nähen.

Für diese Arbeit lieferten die Nazis Lebensmittel ins Ghetto. Das Essen kam in großen Mengen in das Ghetto und wurde dann von Rumkowskis Beamten beschlagnahmt. Rumkowski hatte die Lebensmittelverteilung übernommen. Mit diesem einen Akt wurde Rumkowski wirklich der absolute Herrscher des Ghettos, denn das Überleben war abhängig von der Nahrung.

 

Hunger und Verdacht

Die Qualität und Quantität der Lebensmittel, die ins Ghetto geliefert wurden, waren weniger als minimal, oft wurden große Portionen vollständig verdorben. Lebensmittelkarten wurden am 2. Juni 1940 schnell für Lebensmittel eingeführt. Bis Dezember wurden alle Lebensmittel rationiert.

Die Menge an Essen, die jedem Einzelnen gegeben wurde, hing von Ihrem Arbeitsstatus ab. Bestimmte Fabrikjobs bedeuteten etwas mehr Brot als andere. Büroangestellte erhielten jedoch am meisten. Ein durchschnittlicher Fabrikarbeiter erhielt eine Schüssel Suppe (meistens Wasser, wenn Sie Glück hatten, würden ein paar Gerstenbohnen darin schwimmen) sowie die üblichen Rationen eines Laibs Brot für fünf Tage (später sollte die gleiche Menge verwendet werden) letzte sieben Tage), eine kleine Menge Gemüse (manchmal „konservierte“ Rüben, die meistens aus Eis bestanden) und braunes Wasser, das eigentlich Kaffee sein sollte.

Diese Menge an Essen hungerte Menschen. Als die Bewohner des Ghettos wirklich Hunger verspürten, wurden sie Rumkowski und seinen Beamten gegenüber zunehmend misstrauisch.

Es gab viele Gerüchte, in denen Rumkowski für den Mangel an Lebensmitteln verantwortlich gemacht wurde. Er habe absichtlich nützliche Lebensmittel abgeladen. Die Tatsache, dass die Bewohner jeden Monat, sogar jeden Tag, dünner wurden und zunehmend an Ruhr, Tuberkulose und Typhus litten, während Rumkowski und seine Beamten zu mästen schienen und gesund blieben, weckte nur den Verdacht. Sengende Wut machte der Bevölkerung zu schaffen und machte Rumkowski für ihre Probleme verantwortlich.

Als Andersdenkende der Rumkowski-Regel ihre Meinung äußerten, hielt Rumkowski Reden, in denen sie als Verräter der Sache bezeichnet wurden. Rumkowski glaubte, dass diese Menschen eine direkte Bedrohung für seine Arbeitsmoral darstellten, bestrafte sie und. später deportiert sie.

 

Neuankömmlinge im Herbst und Winter 1941

Während der Hochheiligen Tage im Herbst 1941 traf die Nachricht; 20.000 Juden aus anderen Reichsgebieten wurden in das Ghetto von Lodz gebracht. Schock fegte durch das Ghetto. Wie könnte ein Ghetto, das nicht einmal seine eigene Bevölkerung ernähren könnte, 20.000 weitere aufnehmen?

Die Entscheidung war bereits von den Nazi-Beamten getroffen worden, und die Transporte kamen von September bis Oktober an, wobei jeden Tag ungefähr tausend Menschen eintrafen.

Diese Neuankömmlinge waren schockiert über die Bedingungen in Lodz. Sie glaubten nicht, dass sich ihr eigenes Schicksal jemals wirklich mit diesen abgemagerten Menschen vermischen könnte, weil die Neuankömmlinge nie Hunger verspürt hatten. Frisch aus den Zügen hatten die Neuankömmlinge Schuhe, Kleidung und vor allem Lebensmittelreserven.

Die Neuankömmlinge wurden in eine völlig andere Welt versetzt, in der die Bewohner zwei Jahre lang gelebt hatten und beobachteten, wie sich die Schwierigkeiten verschärften. Die meisten dieser Neuankömmlinge haben sich nie an das Leben im Ghetto gewöhnt und sind am Ende in die Transporte eingestiegen, mit dem Gedanken, dass sie irgendwohin fahren müssen, wo es besser ist als im Ghetto von Lodz.

Zusätzlich zu diesen jüdischen Neuankömmlingen wurden 5.000 Roma (Zigeuner) in das Ghetto von Lodz transportiert. In einer Rede am 14. Oktober 1941 kündigte Rumkowski das Kommen der Roma an.

Wir sind gezwungen, ungefähr 5000 Zigeuner ins Ghetto zu bringen. Ich habe erklärt, dass wir nicht mit ihnen zusammenleben können. Zigeuner sind die Art von Menschen, die zu allem können. Zuerst rauben sie und dann setzen sie Feuer und bald steht alles in Flammen, einschließlich Ihrer Fabriken und Materialien. * *

Als die Roma ankamen, waren sie in einem separaten Bereich des Ghettos von Lodz untergebracht.

 

Entscheiden, wer als erster deportiert werden soll

Am 10. Dezember 1941 schockierte eine weitere Ankündigung das Ghetto von Lodz. Obwohl Chelmno erst seit zwei Tagen in Betrieb war, wollten die Nazis, dass 20.000 Juden aus dem Ghetto deportiert wurden. Rumkowski sprach sie auf 10.000 herunter.

Listen wurden von Ghettobeamten zusammengestellt. Die übrigen Roma waren die ersten, die deportiert wurden. Wenn Sie nicht arbeiten, als Krimineller eingestuft wurden oder wenn Sie ein Familienmitglied von jemandem in den ersten beiden Kategorien sind, stehen Sie als nächster auf der Liste. Den Bewohnern wurde mitgeteilt, dass die Deportierten zur Arbeit auf polnische Farmen geschickt würden.

Während diese Liste erstellt wurde, verlobte sich Rumkowski mit Regina Weinberger, einer jungen Anwältin, die seine Rechtsberaterin geworden war. Sie waren bald verheiratet.

Der Winter 1941/42 war für die Bewohner des Ghettos sehr hart. Kohle und Holz wurden rationiert, daher gab es nicht genug, um Erfrierungen zu vertreiben, geschweige denn Essen zu kochen. Ohne Feuer konnten viele Rationen,
insbesondere Kartoffeln, nicht gegessen werden. Horden von Bewohnern stiegen auf Holzkonstruktionen herab – Zäune, Nebengebäude, sogar einige Gebäude wurden buchstäblich auseinandergerissen.

 

Die Deportationen nach Chelmno beginnen

Ab dem 6. Januar 1942 wurden diejenigen, die die Vorladung zur Deportation erhalten hatten (Spitzname „Hochzeitseinladungen“), für den Transport benötigt. Pro Tag sind noch ungefähr tausend Menschen in den Zügen. Diese Menschen wurden in das Todeslager Chelmno gebracht und in Lastwagen mit Kohlenmonoxid vergast. Bis zum 19. Januar 1942 waren 10.003 Menschen deportiert worden.

Nach nur wenigen Wochen forderten die Nazis weitere Deportierte. Um die Deportationen zu erleichtern, verlangsamten die Nazis die Lieferung von Lebensmitteln in das Ghetto und versprachen den Menschen, die auf den Transporten waren, eine Mahlzeit.

Vom 22. Februar bis 2. April 1942 wurden 34.073 Menschen nach Chelmno transportiert. Fast sofort kam eine weitere Anfrage für Deportierte. Diesmal speziell für die Neuankömmlinge, die aus anderen Teilen des Reiches nach Lodz geschickt worden waren. Alle Neuankömmlinge sollten abgeschoben werden, außer allen mit deutschen oder österreichischen militärischen Ehren. Die für die Erstellung der Liste der Deportierten zuständigen Beamten schlossen auch Beamte des Ghettos aus.

Im September 1942 ein weiterer Abschiebungsantrag. Diesmal sollte jeder, der nicht arbeiten konnte, abgeschoben werden. Dies schloss die Kranken, die Alten und die Kinder ein. Viele Eltern weigerten sich, ihre Kinder in den Transportbereich zu schicken, so dass die Gestapo das Ghetto von Lodz betrat und die Deportierten bösartig durchsuchte und entfernte.

 

Noch zwei Jahre

Nach der Deportation im September 1942 wurden die Anfragen der Nazis fast eingestellt. Die deutsche Rüstungsabteilung war verzweifelt nach Munition, und da das Ghetto in Lodz jetzt nur noch aus Arbeitern bestand, wurden sie tatsächlich gebraucht.

Fast zwei Jahre lang arbeiteten, hungerten und trauerten die Bewohner des Ghettos von Lodz.

 

Das Ende: Juni 1944

Am 10. Juni 1944 ordnete Heinrich Himmler die Liquidation des Ghettos Lodz an.

Die Nazis sagten Rumkowski und Rumkowski den Bewohnern, dass in Deutschland Arbeiter benötigt würden, um die durch Luftangriffe verursachten Schäden zu reparieren. Der erste Transport verließ am 23. Juni, viele weitere folgten bis zum 15. Juli. Am 15. Juli 1944 wurden die Transporte eingestellt.

Die Entscheidung, Chelmno zu liquidieren, war getroffen worden, weil sich die sowjetischen Truppen näherten. Leider führte dies nur zu einer zweiwöchigen Pause, da die restlichen Transporte nach Auschwitz geschickt würden .

Bis August 1944 war das Ghetto von Lodz liquidiert worden. Obwohl einige verbleibende Arbeiter von den Nazis zurückgehalten wurden, um die Beschlagnahme von Material und Wertsachen aus dem Ghetto abzuschließen, waren alle anderen deportiert worden. Sogar Rumkowski und seine Familie waren an diesen letzten Transporten nach Auschwitz beteiligt.

 

Befreiung

Fünf Monate später, am 19. Januar 1945, befreiten die Sowjets das Ghetto von Lodz. Von den 230.000 Lodzer Juden plus den 25.000 transportierten Menschen blieben nur 877 übrig.

* Mordechai Chaim Rumkowski, „Rede am 14. Oktober 1941“ im  Ghetto von Lodz: In einer belagerten Gemeinschaft  (New York, 1989), pg. 173.

 

Literaturverzeichnis

  • Adelson, Alan und Robert Lapides (Hrsg.). Ghetto Lodz: In einer belagerten Gemeinschaft . New York, 1989.
  • Sierakowiak, Dawid. Das Tagebuch von Dawid Sierakowiak: Fünf Notizbücher aus dem Ghetto von Lodz . Alan Adelson (Hrsg.). New York, 1996.
  • Web, Marek (Hrsg.). Die Dokumente des Ghettos von Lodz: Ein Inventar der Sammlung Nachman Zonabend . New York, 1988.
  • Yahil, Leni. Der Holocaust: Das Schicksal des europäischen Judentums . New York, 1991.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.