Literatur

Berühmte Zitate über Literatur und Schreiben

Berühmte Zitate über Literatur und Schreiben

Wir sehen, genießen und kritisieren das Endergebnis der Arbeit von Schriftstellern, aber diese Stücke enthalten so viel mehr als das, was die Öffentlichkeit konsumiert. Immerhin werden jedes Jahr Millionen von Büchern veröffentlicht, die sich den riesigen Bibliotheken anschließen, die im Laufe der Zeit aufgebaut wurden, aber wir betrachten nur wenige als Klassiker, Größen oder Meisterwerke. Was macht also den Unterschied zwischen einem weiteren Stück Schreiben und einem literarischen Erfolg aus. Oft ist es der Schriftsteller.

Hier ist eine Sammlung von Gedanken weltberühmter Schriftsteller darüber, was Literatur für sie bedeutet und warum sie das geschriebene Wort als Ausdrucksmittel verfolgten.

 

Zitate über Schreiben und Literatur

    • Henry Miller : „Entwickeln Sie ein Interesse am Leben, wie Sie es sehen; die Menschen, Dinge, Literatur, Musik – die Welt ist so reich, einfach voller reicher Schätze, schöner Seelen und interessanter Menschen. Vergessen Sie sich.“
    • Ezra Pound : „Große Literatur ist einfach eine Sprache, deren Bedeutung so weit wie möglich aufgeladen ist.“
    • Joseph Heller : „Er wusste alles über Literatur, außer wie man sie genießt.“
    • John Steinbeck : „Ich bin der Meinung, dass ein Schriftsteller, der nicht leidenschaftlich an die Perfektionierbarkeit des Menschen glaubt, weder Engagement noch Mitgliedschaft in der Literatur hat.“
    • Alfred North Whitehead : „In der Literatur kommt die konkrete Sichtweise der Menschheit zum Ausdruck.“
    • Henry James : „Es braucht viel Geschichte, um ein wenig Literatur zu produzieren.“
    • CS Lewis : „Literatur trägt zur Realität bei, sie beschreibt sie nicht einfach. Sie bereichert die notwendigen Kompetenzen, die das tägliche Leben erfordert und bietet; und in dieser Hinsicht bewässert sie die Wüsten, zu denen unser Leben bereits geworden ist.“
    • Oscar Wilde. „Die Literatur nimmt das Leben immer vorweg. Sie kopiert es nicht, sondern formt es zu seinem Zweck. Das neunzehnte Jahrhundert, wie wir es kennen, ist größtenteils eine Erfindung von Balzac.“

 

  • GK Chesterton : „Literatur ist ein Luxus; Fiktion ist eine Notwendigkeit.“
  • Virginia Woolf. „Die Literatur ist übersät mit den Trümmern derer, die sich über die Vernunft hinaus um die Meinung anderer gekümmert haben.“
  • Salman Rushdie : „In der Literatur erkunde ich die höchsten und niedrigsten Stellen in der menschlichen Gesellschaft und im menschlichen Geist, wo ich hoffe, nicht die absolute Wahrheit zu finden, sondern die Wahrheit der Geschichte, der Vorstellungskraft und des Herzens.“
  • William Somerset Maugham : „Die Krone der Literatur ist die Poesie.“
  • Johann Wolfgang von Goethe : „Der Niedergang der Literatur zeigt den Niedergang einer Nation an.“
  • Robert Louis Stevenson : „Die Schwierigkeit der Literatur besteht nicht darin, zu schreiben, sondern zu schreiben, was Sie meinen.“

 

Wie eine Frau, die sich selbst ohne Präferenz gibt

  • Anatole France : „Die Pflicht der Literatur ist es, zu notieren, was zählt, und zu beleuchten, was für das Licht geeignet ist. Wenn es aufhört zu wählen und zu lieben, wird es wie eine Frau, die sich selbst ohne Präferenz gibt.“
  • EM Forster : „Was an großartiger Literatur wunderbar ist, ist, dass sie den Mann, der sie liest, in den Zustand des Mannes verwandelt, der sie geschrieben hat.“
  • Samuel Lover : „Wenn der Juckreiz der Literatur einmal über einen Mann kommt, kann nichts ihn heilen als das Kratzen eines Stiftes. Aber wenn Sie keinen Stift haben, müssen Sie wahrscheinlich auf jede erdenkliche Weise kratzen.“
  • Cyril Connolly : „Während Gedanken existieren, leben Worte und Literatur wird zu einer Flucht, nicht vor, sondern ins Leben.“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.