Literatur

Eine Sammlung traditioneller und literarischer Balladengedichte

Eine Sammlung traditioneller und literarischer Balladengedichte

Die Ballade befindet sich an der Schnittstelle von Poesie und Gesang, von traditionellen Volksballaden, die aus den Nebeln alter mündlicher Überlieferungen herauskristallisieren, bis zu modernen literarischen Balladen, in denen Dichter die alten Erzählformen verwenden, um traditionelle Legenden zu erzählen oder eigene Geschichten zu erzählen.

 

Die Entwicklung der Ballade

Eine Ballade ist einfach ein narratives Gedicht oder Lied, und es gibt viele Variationen der Ballade. Traditionelle Volksballaden begannen mit den anonymen wandernden Minnesängern des Mittelalters, die in diesen Gedichtliedern Geschichten und Legenden überlieferten, wobei sie eine Struktur aus Strophen und wiederholten Refrains verwendeten, um sich an lokale Geschichten zu erinnern, sie zu erzählen und sie zu verschönern. Viele dieser Volksballaden wurden im 17. und 18. Jahrhundert von Gelehrten wie dem Harvard-Professor Francis James Child und Dichtern wie Robert Burns  und Sir Walter Scott gesammelt  .

Zwei der Balladen in dieser Sammlung sind Beispiele für diese Art traditioneller Balladen, anonyme Nacherzählungen lokaler Legenden: das gruselige Märchen „Tam Lin“ und „ Lord Randall“, das die Geschichte eines Mordes in Frage und Antwort enthüllt Dialog zwischen Mutter und Sohn. Volksballaden erzählten auch tragische und glückliche Liebesgeschichten, Geschichten über Religion und Übernatürliches sowie Geschichten über historische Ereignisse.

Nach der Erfindung des billigen Drucks im 16. Jahrhundert wechselten Balladen von der mündlichen Überlieferung zum Zeitungspapier. Breitseitenballaden  waren „Poesie als Nachrichten“ und kommentierten die Ereignisse des Tages – obwohl viele der älteren traditionellen Volksballaden auch als Breitseiten in gedruckter Form verteilt wurden.

 

Literarische Balladen bekannter Dichter

Im 18. und 19. Jahrhundert ergriffen romantische und viktorianische Dichter diese Volksliedform und schrieben literarische Balladen, die ihre eigenen Geschichten erzählten, wie es Robert Burns in „Das Mädchen, das mir das Bett machte“ und Christina Rossetti in „ Maude Clare“- oder alte Legenden neu interpretieren, wie Alfred, Lord Tennyson, mit einem Teil der Arthurianischen Geschichte in„ The Lady of Shalott“.

Balladen erzählen von tragischer Romantik (Edgar Allan Poes „Annabel Lee“), von der Ehre der Krieger (Rudyard Kiplings „Die Ballade von Ost und West“), von der Verzweiflung der Armut (William Butler Yeats ‚„Die Ballade von Moll Magee“) ”), Von den Geheimnissen des Brauens (Robert Louis Stevensons„ Heather Ale: Eine Galloway-Legende“) und von Gesprächen über die Kluft zwischen Leben und Tod (Thomas Hardys„ Ihre Unsterblichkeit“). Die Kombination des narrativen Antriebs der Ballade implizierte eine Melodie (Balladen werden oft und ganz natürlich vertont), und archetypische Geschichten sind unwiderstehlich.

 

 

Die vielfältigen Strukturen von Balladen

Die meisten Balladen sind in kurzen Strophen strukturiert, häufig in der Quatrain-Form, die als „Balladenmaß“ bekannt ist – wechselnde Linien aus  iambischem  Tetrameter (vier betonte Beats, da DUM da DUM da DUM da DUM) und iambischem Trimeter (drei betonte Beats) , da DUM da DUM da DUM), wobei die zweite und vierte Zeile jeder Strophe gereimt werden. Andere Balladen kombinieren die vier Linien zu zwei und bilden gereimte Couplets von Linien mit sieben Belastungen, die manchmal als „vierzehn“ bezeichnet werden. Aber das Wort „Ballade“ bezieht sich auf eine allgemeine Art von Gedichten, nicht unbedingt eine feste poetische Form, und viele Balladengedichte nehmen sich mit der Strophe der Ballade Freiheiten oder geben sie ganz auf.

 

Beispiele für Balladen

In chronologischer Reihenfolge sind einige klassische Balladen wie folgt;

    • Anonym , „Tam Lin“ (traditionelle Volksballade, 1729 von James Child niedergeschrieben)
    • Anonym , „Lord Randall“ (traditionelle Ballade, veröffentlicht von Sir Walter Scott im Jahre 1803)
    • Robert Burns , „John Barleycorn: Eine Ballade“ (1782)
    • Robert Burns , „Das Mädchen, das mir das Bett gemacht hat“ (1795)
    • Samuel Taylor Coleridge , „Der Raureif des alten Seefahrers“ (1798)
    • William Wordsworth , „Lucy Gray oder Einsamkeit“ (1799)
    • John Keats , „La Belle Dame ohne Merci“ (1820)
    • Samuel Taylor Coleridge , „Die Ballade der dunklen Dame“ (1834)
    • Alfred, Lord Tennyson , „Die Dame von Shalott“ (1842)
    • Edgar Allan Poe , „Annabel Lee“ (1849)
    • Christina Rossetti , „Maude Clare“ (1862)
    • Algernon Charles Swinburne , „Eine Ballade der Lasten“ (1866)
    • Christina Rossetti , „Eine Ballade von Boding“ (1881)
    • Rudyard Kipling , „Die Ballade von Ost und West“ (1889)
    • William Butler Yeats , „Die Ballade von Moll Magee“ (1889)
    • Robert Louis Stevenson , „Heather Ale: Eine Galloway-Legende“ (1890)
    • Oscar Wilde , „Die Ballade des Lesegefängnisses“ (1898)
    • Thomas Hardy , „Ihre Unsterblichkeit“ (1898)
    • William Butler Yeats , „Der Gastgeber der Luft“ (1899)

 

  • Ezra Pound , „Ballade des Guten Fere“ (1909)

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.