Probleme

Treffen Sie die Pressevertreter: Liste und Bios

Treffen Sie die Pressevertreter: Liste und Bios

Der Politikjournalist Chuck Todd ist der Moderator von „Meet the Press“ und nur der 11. ständige Moderator einer Show, die 1947 debütierte und zum Synonym für Sonntagmorgen geworden ist und deren Einfluss ihr den Ruf einbrachte, der 51. Staat zu sein.

Todd wurde ausgewählt, um im August 2014 als „Meet the Press“ -Host zu fungieren. Der politische Direktor von NBC übernahm für David Gregory die Aufgabe, die Show zum „schlagenden Herzen der Politik“ zu machen, dem Ort, an dem Nachrichtenmacher kommen, um Nachrichten zu machen , wo die Tagesordnung festgelegt ist. “

Eine zwölfte Person, Tom Brokaw, war nach dem Tod von Tim Russert vorübergehend Gastgeber. Brokaw ist nicht in der Liste enthalten, weil seine Amtszeit so kurz war. Hier ist eine Liste der „Meet the Press“ -Hosts.

 

Chuck Todd (2014 – heute)

D Dipasupil / Getty Images

Todd übernahm am 7. September 2014 das Ruder von „Meet the Press“. Zu dieser Zeit beschrieb NBC News den Journalisten als „nächste Generation“ und mit der einzigartigen Fähigkeit, „messerscharfe Analysen und ansteckende Begeisterung“ zu liefern . “ Todd ist ein ehemaliger Herausgeber der Hotline des „National Journal“.

 

David Gregory (2008–2014)

 Alex Wong / Getty Images für Meet the Press

 

Gregory übernahm am 7. Dezember 2008 die Rolle des „Meet the Press“ -Moderators, nachdem Russert im Juni dieses Jahres plötzlich an einem Herzstillstand gestorben war. Aber er war unglücklich im Job, die Bewertungen gingen bis 2014 zurück und Gerüchte wirbelten über seinen Sturz.

Nachdem er die Show verlassen hatte, schrieb Gregory über seine letzten Tage:

„Meine Beziehung zu ‚Meet the Press‘ im letzten Jahr war wie eine Ehe, von der Sie wissen, dass sie schlecht ist, aber Sie nicht gehen können. Ich war unglücklich, aber mir musste gesagt werden, dass das Unternehmen mich nicht unterstützt hat, bevor ich kommen konnte Obwohl NBC mich anfangs unterstützt hat, hat das Netzwerk im Spätsommer entschieden, dass es sich langfristig nicht auf mich festlegen wird. Das war eindeutig das Signal, dass es Zeit war zu gehen. „

 

Tim Russert (1991–2008)

Getty Images für Meet the Press / Getty Images

Russert übernahm am 8. Dezember 1991 das Ruder von „Meet the Press“ und wurde der bislang dienstälteste Moderator der Show für seine 16 1/2 Jahre, in denen er Politiker interviewte. Während dieser Zeit erlangte er breite Anerkennung für seine sorgfältige Recherche und Fairness bei der Konfrontation mit gewählten Beamten. Er starb im Juni 2008 an einem Herzinfarkt. Er war 58 Jahre alt.

 

Garrick Utley (1989–1991)

Yvonne Hemsey / Getty Images

Laut NBC News Records war Utley vom 29. Januar 1989 bis zum 1. Dezember 1991 Moderator von „Meet the Press“. Er war auch Gastgeber der „Today“ -Show des Netzwerks. Utley wurde zunächst durch die Berichterstattung über den Vietnamkrieg berühmt   und war der erste hauptberufliche Fernsehkorrespondent, der über den Krieg im Land berichtete.

 

Chris Wallace (1987–1988)

Joe Raedle / Getty Images

Wallace war vom 10. Mai 1987 bis zum 4. Dezember 1988 Moderator von „Meet the Press“. Wallace hatte eine erfolgreiche und erfolgreiche Karriere und moderierte sogar eine Präsidentendebatte 2016 für ein anderes Netzwerk, Fox News.

 

Marvin Kalb (1984–1987)

Manny Ceneta / Getty Images

Kalb war vom 16. September 1984 bis 2. Juni 1985 Co-Moderator von „Meet the Press“ mit Roger Mudd. und dann zwei Jahre lang allein bis zum 4. Mai 1987 weiter. Kalb hat eine lange Karriere im Journalismus hinter sich, und kürzlich setzte sich der derzeitige Moderator Chuck Todd mit Kalb zusammen, um über “ The New Cold War. zu sprechen .

 

Roger Mudd (1984–1985)

Frederick M. Brown / Getty Images

Mudd war vom 16. September 1984 bis zum 2. Juni 1985 Co-Moderator von „Meet the Press“ mit Marvin Kalb. Mudd und Kalb waren die einzigen Personen, die die Show in ihrer Geschichte gemeinsam moderierten. Mudd diente später auch als Co-Anker mit Connie Chung in zwei anderen NBC-Nachrichtenmagazinshows, „American Almanac“ und „1986“.

 

Bill Monroe (1975–1984)

Monroe war vom 16. November 1975 bis zum 9. September 1984 Moderator von „Meet the Press“. 1980 kündigte Präsident Jimmy Carter in einem „Meet the Press“ -Interview mit Monroe an, dass die USA die Olympischen Spiele in Moskau boykottieren würden in diesem Jahr, um gegen die sowjetische Invasion in Afghanistan zu protestieren , laut Monroes Nachruf von 2011, der in der New York Times veröffentlicht wurde.

 

Lawrence Spivak (1966–1975)

Bettmann / Getty Images

 

Spivak war Mitschöpfer von „Meet the Press“ und fungierte vom 1. Januar 1966 bis zum 9. November 1975 als Moderator. Spivak war einer der ersten Sender, der Reporter-Panels einsetzte, um nationale und internationale Führungskräfte zu interviewen – eine Schlüsselkomponente der Show, die die anderen großen Netzwerke zu der Zeit, NBC und CBS, kopierten, um ähnliche eigene Nachrichtenmagazin-Programme zu erstellen.

 

Ned Brooks (1953–1965)

 Bettmann / Getty Images

 

Brooks war vom 22. November 1953 bis zum 26. Dezember 1965 Moderator von „Meet the Press“. Brooks war nach Tim Russert der zweitlängste Moderator des Programms.

 

Martha Rountree (1947–1953)

 Mark Kauffman / Die LIFE-Bildersammlung über Getty Images

 

Rountree war Mitbegründer von „Meet the Press“ und bislang einzige Moderatorin der Show. Sie war vom 6. November 1947 bis zum 1. November 1953 Gastgeberin der Show. Laut einer von NBC News veröffentlichten Geschichte der Show hatte Rountree am 12. September 1948 auch den ersten weiblichen Gast in der Show. Sie war Elizabeth Bentley, eine ehemalige sowjetische Spionin .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.