Wissenschaft

Léon Foucault, Physiker, der die Lichtgeschwindigkeit gemessen hat

Léon Foucault, Physiker, der die Lichtgeschwindigkeit gemessen hat

Der französische Physiker Léon Foucault spielte eine wesentliche Rolle bei der Messung der Lichtgeschwindigkeit und beim Nachweis, dass sich die Erde um eine Achse dreht. Seine wissenschaftlichen Entdeckungen und Beiträge sind bis heute von Bedeutung, insbesondere auf dem Gebiet der Astrophysik.

Schnelle Fakten: Léon Foucault

  • Geboren : 18. September 1819 in Paris, Frankreich
  • Gestorben : 11. Februar 1868 in Paris, Frankreich
  • Ausbildung: Universität Paris
  • Beruf : Physiker
  • Bekannt für : Messung der Lichtgeschwindigkeit und Entwicklung des Foucault-Pendels (das die Erdrotation um eine Achse bewies)

 

Frühen Lebensjahren

Léon Foucault wurde am 18. September 1819 in einer bürgerlichen Familie in Paris geboren. Sein Vater, ein bekannter Verleger, starb, als sein Sohn erst neun Jahre alt war. Foucault wuchs mit seiner Mutter in Paris auf. Er war gebrechlich und oft krank, und infolgedessen wurde er zu Hause unterrichtet, bis er in die medizinische Fakultät eintrat. Er entschied früh, dass er mit dem Anblick von Blut nicht umgehen konnte und ließ die Medizin zurück, um Physik zu studieren.

Während seiner Arbeit mit Mentor Hippolyte Fizeau war Foucault von Licht und seinen Eigenschaften fasziniert. Er war auch fasziniert von der neuen Technologie der Fotografie, die von Louis Daguerre entwickelt wurde. Schließlich begann Foucault, die Sonne zu studieren, etwas über die Physik des Sonnenlichts zu lernen und sein Spektrum mit dem anderer Lichtquellen wie Lampen zu vergleichen.

 

Wissenschaftliche Karriere und Entdeckungen

Foucault entwickelte Experimente zur Messung der Lichtgeschwindigkeit. Astronomen verwenden die Lichtgeschwindigkeit, um die Entfernungen zwischen Objekten im Universum zu bestimmen. 1850 verwendete Foucault ein Instrument, das in Zusammenarbeit mit Fizeau entwickelt wurde – heute bekannt als Fizeau-Foucault-Apparat -, um zu beweisen, dass die einst populäre „Korpuskular-Theorie“ des Lichts nicht korrekt war. Seine Messungen haben gezeigt, dass sich Licht im Wasser langsamer ausbreitet als in der Luft. Foucault verbesserte seine Ausrüstung weiter, um die Lichtgeschwindigkeit immer besser messen zu können.

Zur gleichen Zeit arbeitete Foucault an einem Instrument, das als Foucault-Pendel bekannt wurde und das er im Pantheon de Paris entwickelte und installierte. Das große Pendel hängt über dem Kopf und schwingt den ganzen Tag in einer Bewegung, die als Schwingung bekannt ist, hin und her . Während sich die Erde dreht, stößt das Pendel gegen kleine Gegenstände, die in einem Kreis auf dem Boden darunter angeordnet sind. Die Tatsache, dass das Pendel diese Objekte umstößt, beweist, dass sich die Erde um eine Achse dreht. Die Objekte auf dem Boden drehen sich mit der Erde, das über ihnen schwebende Pendel jedoch nicht.

Foucault war nicht der erste Wissenschaftler, der ein solches Pendel baute, aber er brachte das Konzept in den Vordergrund. Bis heute gibt es in vielen Museen Foucault-Pendel, die die Drehung unseres Planeten auf einfache Weise demonstrieren.

Das Foucault-Pendel im Pantheon de Paris. Public Domain

Licht faszinierte Foucault weiterhin. Er maß die Polarisation (die Geometrie der Lichtwellen) und verbesserte die Form der Teleskopspiegel, um richtig zu beleuchten. Er bemühte sich auch weiterhin, die Lichtgeschwindigkeit genauer zu messen. 1862 stellte er fest, dass die Geschwindigkeit 298.000 Kilometer pro Sekunde betrug. Seine Berechnungen lagen ziemlich nahe an der heutigen Lichtgeschwindigkeit: knapp 300.000 Kilometer pro Sekunde.

 

Späteres Leben und Tod

Foucault führte seine Experimente in den 1860er Jahren weiter durch, aber sein Gesundheitszustand verschlechterte sich. Er entwickelte Muskelschwäche und hatte Schwierigkeiten beim Atmen und Bewegen, alles Anzeichen für die degenerative Krankheit Multiple Sklerose. Er soll auch ein Jahr vor seinem Tod einen Schlaganfall erlitten haben. Es gab einige Hinweise darauf, dass er an einer Quecksilbervergiftung litt, nachdem er während seiner Experimente dem Element ausgesetzt worden war.

Léon Foucault starb am 11. Februar 1868 und wurde auf dem Montmartre-Friedhof beigesetzt. Er ist bekannt für seine weitreichenden und einflussreichen Beiträge zur Wissenschaft, insbesondere auf dem Gebiet der Astrophysik.

 

Quellen

  • „Jean Bernard Léon Foucault.“ Clavius ​​Biografie, www-groups.dcs.st-and.ac.uk/history/Biographies/Foucault.html.
  • „Molekulare Ausdrücke: Wissenschaft, Optik und Sie – Zeitleiste – Jean-Bernard-Leon Foucault.“ Molekulare Expressionen Zellbiologie: Bakterienzellstruktur, micro.magnet.fsu.edu/optics/timeline/people/foucault.html.
  • Diesen Monat in der Physikgeschichte. www.aps.org/publications/apsnews/200702/history.cfm.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.