Tiere und Natur

Die großen, fleischfressenden Dinosaurier

Nur wenige Probleme in der Paläontologie sind so verwirrend wie die Klassifizierung von Theropoden – die zweibeinigen, meist fleischfressenden Dinosaurier, die sich während der späten Trias aus Archosauriern entwickelten und bis zum Ende der Kreidezeit (als die Dinosaurier ausgestorben waren) fortbestanden. Das Problem ist, dass die Theropoden äußerst zahlreich waren und es in einer Entfernung von 100 Millionen Jahren schwierig sein kann, eine Gattung anhand fossiler Beweise von einer anderen zu unterscheiden, geschweige denn ihre evolutionären Beziehungen zu bestimmen.

Aus diesem Grund befindet sich die Art und Weise, wie Paläontologen Theropoden klassifizieren, in einem Zustand ständigen Flusses. Also werde ich dem Jura-Feuer Treibstoff hinzufügen, indem ich mein eigenes informelles Sortiersystem erstelle. Ich habe bereits Tyrannosaurier. Raubvögel. Therizinosaurier. Ornithomimiden und “ Dino-Vögel. angesprochen . die weiterentwickelten Theropoden der Kreidezeit – in separaten Artikeln auf dieser Seite. In diesem Stück werden hauptsächlich die „großen“ Theropoden (mit Ausnahme von Tyrannosauriern und Raubvögeln) behandelt, die ich als „Saurs“ bezeichnet habe: Allosaurier, Ceratosaurier, Carnosaurier und Abelisaurier, um nur vier Unterklassifikationen zu nennen.

 

Große, fleischfressende Dinosaurier

    • Abelisaurier . Abelisaurier, die manchmal unter dem Dach des Ceratosauriers (siehe unten) eingeschlossen waren, zeichneten sich durch ihre Größe, ihre kurzen Arme und (in einigen Gattungen) ihre Hörner- und Haubenköpfe aus. Was die Abelisaurier zu einer nützlichen Gruppe macht, ist, dass sie alle auf dem südlichen Superkontinent Gondwana lebten, daher die zahlreichen fossilen Überreste in Südamerika und Afrika. Die bemerkenswertesten Abelisaurier waren (natürlich) Abelisaurus. Majungatholus und Carnotaurus .
    • Allosaurier . Es wird wahrscheinlich nicht sehr hilfreich erscheinen, aber Paläontologen definieren einen Allosaurier als einen Theropoden, der enger mit Allosaurus verwandt ist als mit jedem anderen Dinosaurier (ein System, das für alle unten aufgeführten Theropodengruppen gleich gut gilt; ersetzen Sie einfach Ceratosaurus, Megalosaurus usw.). ) Im Allgemeinen hatten Allosaurier große, verzierte Köpfe, dreifingrige Hände und relativ große Unterarme (im Vergleich zu den winzigen Armen von Tyrannosauriern). Beispiele für Allosaurier sind Carcharodontosaurus. Giganotosaurus und riesiger Spinosaurus .
    • Carnosaurier . Verwirrenderweise umfassen die Carnosaurier (griechisch für „fleischfressende Eidechsen“) die Allosaurier oben und werden manchmal auch als Megalosaurier (unten) angesehen. Die Definition eines Allosauriers trifft ziemlich genau auf einen Carnosaurier zu, obwohl diese breitere Gruppe so kleine (und manchmal gefiederte) Raubtiere wie Sinraptor, Fukuiraptor und Monolophosaurus umfasst. (Seltsamerweise gibt es noch keine Dinosauriergattung namens Carnosaurus!)

 

    • Ceratosaurier . Diese Bezeichnung der Theropoden ist noch stärker im Fluss als die anderen auf dieser Liste. Heute werden die Ceratosaurier als frühe, gehörnte Theropoden definiert, die mit späteren, weiterentwickelten Theropoden wie Tyrannosauriern verwandt sind (aber nicht von diesen abstammen). Die beiden bekanntesten Ceratosaurier sind Dilophosaurus und Ceratosaurus .
    • Megalosaurier . Von allen Gruppen auf dieser Liste sind Megalosaurier die ältesten und am wenigsten respektierten. Dies liegt daran, dass zu Beginn des 19. Jahrhunderts angenommen wurde, dass so ziemlich jeder neue fleischfressende Dinosaurier ein Megalosaurier ist, wobei Megalosaurus der erste Theropod ist, der jemals offiziell benannt wurde (bevor das Wort „Theropod“ überhaupt geprägt wurde). Heutzutage werden Megalosaurier selten angerufen, und wenn dies der Fall ist, handelt es sich normalerweise um eine Untergruppe von Carnosauriern neben den Allosauriern.
    • Tetanurans . Dies ist eine dieser Gruppen, die so umfassend ist, dass sie praktisch bedeutungslos ist. Wörtlich genommen umfasst es alles von Carnosauriern über Tyrannosaurier bis hin zu modernen Vögeln. Einige Paläontologen betrachten das erste Tetanuran (das Wort bedeutet „steifer Schwanz“) als Cryolophosaurus. einen der wenigen Dinosaurier, die in der modernen Antarktis entdeckt wurden.

 

 

Das Verhalten großer Theropoden

Wie bei allen Fleischfressern war die Verfügbarkeit von Beute das Hauptkriterium für das Verhalten großer Theropoden wie Allosaurier und Abelisaurier. Fleischfressende Dinosaurier waren in der Regel viel seltener als pflanzenfressende Dinosaurier (da eine große Population von Pflanzenfressern erforderlich ist, um eine kleinere Population von Fleischfressern zu ernähren). Da e
inige der  Hadrosaurier  und  Sauropoden  der Jura- und Kreidezeit zu extremen Größen heranwuchsen, ist es vernünftig zu schließen, dass selbst die größeren Theropoden gelernt haben, in Rudeln von mindestens zwei oder drei Mitgliedern zu jagen.

Ein Hauptthema der Debatte ist, ob große Theropoden aktiv ihre Beute jagten oder sich an bereits toten Kadavern ernährten. Obwohl sich diese Debatte um Tyrannosaurus Rex herauskristallisiert hat, hat sie auch Auswirkungen auf kleinere Raubtiere wie Allosaurus und Carcharodontosaurus. Heute scheint das Gewicht der Beweise zu sein, dass Theropodendinosaurier (wie die meisten Fleischfresser) opportunistisch waren: Sie jagten jugendliche Sauropoden, wenn sie die Chance hatten, aber sie würden bei einem riesigen Diplodocus, der an Altersschwäche starb, nicht die Nase hochdrehen.

Die Jagd in Rudeln war zumindest für einige Gattungen eine Form der Sozialisierung der Theropoden; ein anderer hat vielleicht jung erzogen. Die Beweise sind bestenfalls spärlich, aber es ist möglich, dass größere Theropoden ihre Neugeborenen in den ersten Jahren schützten, bis sie groß genug waren, um die Aufmerksamkeit anderer hungriger Fleischfresser nicht auf sich zu ziehen.

Schließlich ist Kannibalismus ein Aspekt des Theropodenverhaltens, der in den populären Medien viel Beachtung gefunden hat. Basierend auf der Entdeckung der Knochen einiger Fleischfresser (wie Majungasaurus), die die Zahnspuren von Erwachsenen derselben Gattung tragen, wird angenommen, dass einige Theropoden ihre eigene Art kannibalisiert haben. Trotz allem, was Sie im Fernsehen gesehen haben, ist es viel wahrscheinlicher, dass der durchschnittliche Allosaurier seine bereits toten Familienmitglieder gefressen hat, als sie aktiv nach einer einfachen Mahlzeit zu suchen!

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.